Tilda schreibt...

Sei wunderbar, frech und wild
 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. Juni 2020
  • |
  • 232 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7519-4214-0 (ISBN)
 
Eigentlich ist es unmöglich, eine Nachricht
von diesem Absender zu erhalten! Tilda war
nicht bewusst, dass diese trotzdem ihr Leben
komplett verändern würde. Die Jugendliche
begibt sich auf eine Reise zum Erwachsenwerden, auf der sie sich nicht nur selbst
­finden sollte, sondern auch lernt, die Welt
mit anderen Augen zu sehen.
In zwei kurzen Bänden lebt dir Tilda in
Tilda schreibt ... vor, wie es ist,
wunderbar, frech und wild zu sein!
1. Auflage
  • Deutsch
  • 1,34 MB
978-3-7519-4214-0 (9783751942140)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Marie - Antoinette von Seggern, geboren 1977, ist Diplom - Sozialpädagogin, mindTV Practioner, Burnout - Coach und Kunsttherapeutin. Mit ihren drei Kindern lebt sie im Landkreis Oldenburg.

1


Müde öffnete ich meine Augen. Das Vibrieren meines Handys weckte mich. Ich musste wohl doch kurz eingeschlafen sein und suchte tastend nach dem Smartphone. Mit halb zugekniffenen Augen versuchte ich zu erkennen, wer mir eine Nachricht geschickt hatte. Den Homeshot wischte ich mit dem Finger nach unten, um zunächst offline sehen zu können, was einging. WhatsApp zeigte mir die Message:

Genervt ließ ich mich zurückkippen und das Handy in der Bettdecke verschwinden. Ich musste noch nicht ganz wach sein und war schlaftrunken. Eine WhatsApp von Tilda an Tilda! Von mir an mich! Ja, nee!

Kaum war ich eingedöst, vibrierte es ein weiteres Mal. Ich ließ mir Zeit, lehnte mich an das Kopfende, stopfte mir Kissen in den Rücken und trank einen Schluck Wasser aus der Flasche, die noch auf dem Nachttisch stand.

Nochmals schaute ich über den Homeshot.

Meine Augenbrauen zogen sich zusammen. Ich ließ den Blick schweifen. Gerade so, als könnte ich nun jemanden in meinem Zimmer erwarten, der mir sagte, was hier vor sich ging. Wieder schielte ich zurück auf die Nachricht, ein weiterer Blick nachdenklich in Richtung Fenster. Die Sonne war mittlerweile zur Hausseite gewandert, weshalb es etwas dunkler um mich herum geworden war.

Herr Tiegel musste inzwischen auch zu Hause sein, denn Riko gab keinen Laut mehr von sich. Plötzlich erschien mir diese Ruhe beängstigend. Nur am Ende des Flurs hier oben in der 1. Etage hörte ich ab und an meinen Bruder reden, der wohl wieder an seinem Laptop saß und online mit anderen ein Spiel zockte.

Ich drückte meinen Rücken strammer in die Kissen und rutschte hin und her, um eine gemütliche und, sagen wir, entschlossene Haltung anzunehmen. Okay, tief durchatmen und ein letztes Mal auf das Handy gucken. Nun musste ich wach genug sein, um zu checken, was ich falsch gelesen hatte.

Ungläubig starrte ich das Display an. Was sollte das denn? Wut überkam mich und ich öffnete entschlossen die App, so dass ich direkt im Chatverlauf sein konnte. Meine Augen wurden größer. Ein kurzer Blick ins Zimmer, zum Fenster, zum Handy.

Was? Mein Profilbild! Mein Name! Und - meine Handynummer!

Derjenige war sogar so frech und blieb online.

»So was Dreistes!«, fauchte ich. Seit wann konnte jemand meine Nummer verwenden und war dann auch noch so unverschämt, mein Bild zu nutzen? Und mir dann auch noch eine freundliche Nachricht zu schreiben, als sei alles in Ordnung!

Sauer begann ich zu tippen:

Noch immer war der- oder diejenige online und schrieb. Tilda schreibt!

Ungeduldig starrte ich dieses Wort schreibt an. Mein Ärger war nun so groß, dass er sich durch meinen ganzen Körper zog und ich das Smartphone in meiner Hand schon fast zu zerquetschen drohte. Mit den Fingern der anderen Hand tippelte ich ungeduldig wartend auf der Matratze. Ich war sogar so angespannt, dass ich die oder den oder wen auch immer richtig beleidigte, einfach, um mir Luft zu machen und um mein Empfinden auszudrücken. »Alter, Mann, was soll der Sch...«

WHAT? Geht's noch? Aber vor allem, wie um alles in der Welt konnte jemand meine Nummer übernehmen? Ooooh nein, ich war nun so gar nicht mehr Tulpen-like, kein Stück! Jedes Blatt hatte ich dieser artig Spalier stehenden Blume vom Stängel gerissen und meinen Äser weit aufgerissen, um lauthals und prestissimo ausgelassen mit dieser Tilda zu schimpfen!

»Na warte!«, gab ich zu verstehen, »das wollen wir doch mal sehen!« Kampfbereit machte ich einen Screenshot von dem Verlauf und wollte diesen in den Chat meiner besten Freundin Lavin einfügen. Aber das Bild kopierte sich nicht in ihren, sondern in den Chat mit dieser Tilda!

Tilda schreibt...

»Verdammt noch mal!«, stieß ich aus, sauer, aber nun auch verunsichert. Ich war doch wach! Langsam stieg in mir Hitze auf. Mein Gesicht wurde warm, dann ein kurzer kalter Schauer vom Haaransatz den kompletten Rücken hinunter. Sogar die Härchen meiner unrasierten Beine stellten sich für einen Moment auf. »Na schön, dann anders!«, hörte ich mich entschlossen sagen und markierte die Unterhaltung, ging auf Weiterleiten und tippte auf den Chat von Lavin. Wieder wurde es in den Tilda-Dialog gesendet!

Tilda schreibt...

Das reichte! Mit Schwung rollte ich mich aus meinem Bett, versuchte meine ungekonnte Landung aufzufangen, ging schnellen Schrittes zu dem Zimmer meines Bruders, klopfte an und ging rein, ohne eine Antwort abzuwarten.

Luis saß mit dem Rücken zu mir und hämmerte wild auf seiner Tastatur rum. Durch seine zigfach gepufferten Kopfhörer konnte er mein Kommen nicht hören. Erst als er mich in seinem Augenwinkel wahrnahm, riss er sich die Dinger vom Kopf und fuhr mich erschrocken an:

»Ey, brennst du? Was willst du?«

»Ist das möglich«, preschte ich erregt vor, »ist es möglich, dass jemand meine Handynummer für sich nutzen kann?«

»Was läuft bei dir denn nicht richtig?«, reagierte Luis und lachte mich dabei schon nahezu aus.

»Ist es möglich oder nicht?«, forderte ich eine Antwort ein.

»Natürlich geht das nicht!« Luis schüttelte seinen Kopf und verdrehte die Augen.

»Warum willst du das denn wissen?«

Nachdenklich und erregt zugleich rieb ich mir die Stirn. Die Hand, in der ich das Smartphone hielt, ließ von der Anspannung ab und senkte sich.

»Oh. Ok. Danke. Das ist also nicht möglich.«

Luis schüttelte wiederholt den Kopf, setzte sich seine Hörer auf und quälte sogleich wieder seinen Computer. Ich ging irritiert zurück in mein Zimmer und setzte mich auf die Bettkante. Eine weitere Nachricht ging ein. Von Tilda. Von Tilda an Tilda! Als würde ich mir schreiben! Immer noch gefangen in dieser plötzlichen inneren Leere, öffnete ich den Verlauf.

(Woher weiß diese Tilda, dass ich eine verdammte Tulpe sein wollte?)

Alter! Das schien dem Jemand ja wohl völlig egal zu sein, dass er, sie, es gerade meine Nummer missbrauchte und . . . aber meine Gedanken kannte? Wie abgefahren war das, bitte? Zur Polizei! Ich musste zur Polizei und eine Anzeige machen! Gegen Tilda - gegen Unbekannt - unbekannte Tilda - gegen Tilda und meine Nummer - . . . die weiß, was ich denke. So in etwa: »Entschuldigung, ich möchte eine Anzeige gegen mich selbst aufgeben.«

Mein Kopf fiel in meine Hände. Das machte mich fertig. Vielleicht träumte ich doch, würde morgens aufwachen und alles wäre wieder normal gewesen. Nein, ich musste Lavin anrufen. Telefonieren war doch wohl noch normal möglich. Ich suchte hektisch ihren Kontakt raus. Es klingelte. Puh, na wenigstens . . . und schon war sie dran. Aufgebracht erzählte ich ihr alles.

»Oh Mann, das ist echt unheimlich. Keine Ahnung . . . Und du bist ganz sicher, dass du es nicht doch geträumt hattest, als du heute Nachmittag . . .?«

»Herrgott! Ich habe es doch schwarz auf weiß, nur kann ich es dir nicht schicken, hab schon alles versucht!«

»Beruhige dich erst mal, ich verstehe ja kaum was.«

»Ich kann mich nicht beruhigen! Es verwendet jemand meine Nummer, gibt sich als mich aus und schreibt mir auch noch arschfreundlich! Was weiß ich, was derjenige noch so mit meiner Nummer anstellt. Verdammt!«

Tränen liefen über meine Wangen. Fassungslos war ich, einfach nur fassungslos! Eine Tulpe, die flennt . . . ein Hund, der kläfft.

»Ok, ähm, ich bin gleich beim Volleyball, da darf ich auf keinen Fall fehlen . . . aber bring dein Handy morgen früh auf jeden Fall mit zur Schule, okay? Dann kannst du es mir zeigen und wir finden eine Lösung.«

Lavin und ihr blöder Sport! Warum konnte sie nicht für mich da sein, jetzt, wo ich sie brauchte . . . Noch mehr Tränen rannen über mein Gesicht und tröpfelten auf mein Shirt.

Ein letztes Mal schaute ich auf mein Handy. »Tilda« war ebenfalls online. Meine Hand ballte sich zu einer Faust, wodurch ich einen hysterischen Anfall nur knapp unterdrücken konnte.

Die Nacht war grausam und schön zugleich. Normalerweise wusste ich morgens nur selten, was ich geträumt hatte. Dieser Traum blieb mir jedoch gut in Erinnerung, sehr gut sogar. Ich konnte gar nicht genau sagen, wo sich das Erlebnis abspielte. In Träumen variierten die Umgebung und die Menschen, die mitwirkten. Manche kannte ich nicht mal. Andere Bekannte nahmen andere Rollen ein, sagten und taten Dinge, die in der Realität bei denen völlig undenkbar waren.

Heute Nacht spürte ich, wie ich auf meinem Bett lag. Ich musste mich im Laken regelrecht festkrallen, um nicht von der Matratze gezogen zu werden. Das war ein so reales Gefühl, so eine Kraft. Irgendwann löste sich aber dieser mächtige Zug und ich fand mich in unserem Wohnzimmer wieder - durch das ich flog! Von einer Wand zur anderen. Kaum erreichte ich eine Tapete, stieß ich mich wieder ab und zielte geradewegs auf die gegenüberliegende. Eine ganze Weile konnte ich mich treiben lassen. Das Gefühl war unbeschreiblich. Leichtigkeit. Der Blick von oben auf alles, was in unserer Stube stand. Ich...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

6,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen