Die Stimme Deines Herzens

 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. März 2021
  • |
  • 162 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7534-3270-0 (ISBN)
 
Die 18-jährige Stella lebt gemeinsam mit ihrer alleinerziehenden Mutter in Melbourne und hat gerade die High-School abgeschlossen.
Nach einem Streit mit ihrer Mutter beschließt sie, ihren Vater zu besuchen, von dem sie bisher nichts weiter hat als einen Brief mitsamt Adresse und Telefonnummer. Sie macht sich auf den Weg nach Magnetic Island, wo sie herzlich von ihm empfangen wird und unter den Inselbewohnern schon bald echte Freunde findet.
Was als Ausbruch aus dem Trott des Alltags beginnt, entwickelt sich für Stella schnell zu einer intensiven Begegnung mit sich selbst. Insbesondere die Bekanntschaft der geheimnisvollen Riley wird sie für immer verändern.
1. Auflage
  • Deutsch
  • 0,26 MB
978-3-7534-3270-0 (9783753432700)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Ich bin eine 17-jährige Schülerin, die in ihrer Freizeit gerne liest und Tagträumereien führt, in denen sie sich Geschichten ausdenkt.
Die Idee, ein Buch zu schreiben habe ich schon seitdem ich sehr klein bin und irgendwie war mir schon immer klar, dass ich mal ein Buch schreiben werde. Nur über das wann habe ich nie nachgedacht.
In der 10. Und 11. Klasse habe ich mir dann zwei Hausarbeiten dafür zunutze gemacht, diese Idee zu verwirklichen und jetzt bin ich hier und habe mein erstes eigenes Buch veröffentlicht; eine Geschichte mit der gemeinsam ich mich über ein Jahr entwickelt habe und die euch hoffentlich einen Moment eures Lebens versüßen kann:)

Kapitel 1


Ich stehe vor dem Spiegel und betrachte das Mädchen, das ich darin sehe. Sie sieht hübsch aus. So, als hätte sie sich Mühe gegeben, aber trotzdem nicht übertrieben. Ich lächle zufrieden und greife nach meiner cremefarbenen Handtasche, die passend zu meinem Kleid ist und atme tief durch.

Heute ist er also, der große Tag, auf den ich mich schon so lange freue: Meine Abschlussfeier mit anschließendem Ball. Alle Schüler und Eltern werden dort sein und sogar die Lehrer und Vertreter einiger Colleges.

Meine Mum wird erst etwas später dazukommen, denn sie arbeitet bei der Catering Firma, die sich um das Buffet für die Feier kümmert und dort ist sie sehr eingespannt.

Ich bin ein wenig traurig darüber, dass sie nicht sehen wird, wie man mir mein Zeugnis überreicht, aber immerhin wird sie die Feier danach mitbekommen.

Dieser Tag bedeutet mir sehr viel. Er öffnet ein neues Kapitel für mich, denn im Herbst werde ich mit dem Studium beginnen. Die Schulzeit bestand für mich meistens aus harter Arbeit, die sich letztendlich ausgezahlt hat. Ich habe alle Examina mit der Bestnote bestanden und bin unglaublich stolz auf mich.

Vielleicht finde ich heute sogar die Gelegenheit, mich mit dem Vertreter des International College Of Management zu unterhalten -dort werde ich studieren- um eine Idee dafür zu bekommen, wie ich mich am besten vorbereite und was wichtig sein wird. Ich kann es noch kaum glauben, dass ich wirklich in Sydney angenommen wurde. Seitdem ich klein bin, ist es mein Traum, dort zu studieren und jetzt wird es Realität.

Meine Mutter ruft von unten: "Stella, kommst du nun endlich runter? Wir müssen noch die Fotos machen und haben nicht mehr viel Zeit. Du willst doch nicht zu spät zu deiner Abschlussfeier kommen!"

Ich verdrehe die Augen, während ich ihr antworte: "Ja Mum, ich bin sofort fertig!"

Meine Mum ist sehr streng was Pünktlichkeit und viele andere Dinge angeht. Das ist nicht immer einfach, aber ich weiß, dass sie nur das Beste für mich will. Deshalb beeile ich mich und werfe noch einen letzten prüfenden Blick in den Spiegel, um mich zu vergewissern, dass alles so sitzt wie gewollt, bevor ich mich auf den Weg nach unten mache.

An der Treppe angekommen sehe ich meine Mum und Tristan, mein bester Freund und Begleitung für den Abend, die sich unterhalten, während sie auf mich warten. Als sie mich erblicken, wirken sie überrascht und gerührt. Mum kommen fast die Tränen und auch Tristan sieht beeindruckt aus.

"Wow Stels", sagt er, "du siehst atemberaubend aus."

Ich muss grinsen und gebe das Kompliment zurück. Er hat sich Mühe gegeben mit seinem Outfit, das lässt sich unschwer erkennen, aber es sieht auch wirklich gut aus. So erwachsen.ganz anders als sonst, aber echt scharf.

Bevor ich mich über meine Gedanken wundern kann, kommt Mum zu mir und nimmt mich in den Arm.

"Oh Stella, du glaubst gar nicht, wie stolz ich auf dich bin. Ich habe die schönste Tochter auf der ganzen Welt und ich könnte nicht glücklicher sein mit dir an meiner Seite."

Ich werde kurz wehmütig. Sie hat mich mein ganzes Leben lang allein großgezogen. Soweit ich weiß gab es nach meinem Vater nie einen Mann an ihrer Seite. Wir sprechen nicht viel über ihn oder die Liebe, aber wenn, dann versichert sie mir, wie gut es ihr geht und dass sie niemanden braucht außer mich. Das glaube ich ihr zwar nicht, aber in dem Punkt will sie mir nicht zuhören.

"Ich habe dich auch lieb Mum", antworte ich ihr.

Sie macht ein paar Fotos von mir und Tristan und dann verabschieden wir uns voneinander.

Gerade als ich nach draußen zu Tristan gehen möchte, der schon bei seinem Auto auf mich wartet, hält Mum mich zurück.

"Stella! Warte kurz, ich muss dir noch etwas erzählen, bevor du gehst."

Ich bleibe stehen und sehe sie erwartungsvoll an.

"Hier," sagt sie und gibt mir etwas in die Hand. Es ist ein Briefumschlag. "Dieser Brief ist von deinem Vater. Du weißt, ich halte nicht viel von ihm und denke auch weiterhin, dass es besser für dich ist, wenn du keinen Kontakt zu ihm hast, aber er bat mich, dir diesen Brief am Tag deiner Abschlussfeier zu geben. Erst wollte ich es nicht tun, doch ich weiß, wie viel dir daran liegt, wenigstens eine Kleinigkeit über ihn zu erfahren, deshalb habe ich mich umentschieden."

"Ähm okay, danke", sage ich. Ich weiß nicht, was ich sonst sagen soll. Unschlüssig sehe ich den Brief in meinen Händen an. Dann sage ich: "Kannst du mir den bitte in mein Zimmer legen?"

"Natürlich", sagt meine Mum und nimmt mich in den Arm. "Ich liebe dich Stella und ich hoffe, das vergisst du nie. Und jetzt geh los und rock deine Feier! Du hast hart gearbeitet und dir diesen Moment überaus verdient. Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag, genieße ihn und bis später!"

Ich weiß nicht so recht, was ich darauf antworten soll, deshalb sage ich meiner Mum nur auf Wiedersehen, gebe ihr einen Kuss auf die Wange und gehe zu Tristan. Er hält mir die Autotür auf und hilft mir beim Einsteigen, ganz wie ein Gentleman.

Während der Fahrt bin ich still und in Gedanken versunken. Tristan sieht mich ein paar Mal leicht besorgt an, sagt zum Glück jedoch nichts. Ich habe keine Lust über das Gespräch zwischen mir und meiner Mum zu reden und ihm von dem Brief zu erzählen. Ich weiß ja selbst noch nicht so recht, was ich davon halten soll.

Als wir bei der Location ankommen und ich aus dem Auto aussteige, ist meine komische Laune jedoch wie weggeblasen.

"Wow!", sage ich zu Tristan, der mir seinen Arm anbietet, "es ist wunderschön hier."

"Allerdings" sagt er und lächelt mich an. "Ich bin so froh, dass ich dich heute begleiten darf. Ich weiß ja, wie viel dir das alles bedeutet."

Ich hake mich bei ihm unter. Tristan ist ein Jahr älter als ich und schon fertig mit der Schule. Trotzdem habe ich darauf bestanden, dass er mich heute begleitet.

"Tris, du bist mein bester Freund und das seit Jahren. An so einem wichtigen Tag wie heute ist es doch klar, dass du dabei sein musst."

Er sieht mich an. "Dein bester Freund. Klar.-"

Für einen kurzen Moment verändert sich sein fröhlicher Gesichtsausdruck und es sieht fast so aus, als wäre er enttäuscht. Doch bevor ich mich vergewissern kann, strahlt er mich schon wieder an und sagt: "Und jetzt lass uns reingehen, dein Zeugnis abholen und danach feiern, bis wir umfallen."

Ich muss lachen und schüttele meine Gedanken ab. Ich muss mich getäuscht haben. Tristan und ich gehen durch die prächtig geschmückte Eingangstür und sobald ich den ersten Fuß über die Türschwelle gesetzt habe, beschließe ich, alle meine Gedanken für den Abend zu verdrängen und wie Tristan es kurz zuvor gesagt hat: Mein Zeugnis abholen und dann feiern bis zum Umfallen.

Die Feier ist richtig gut gelungen. Nach der Abschlusszeremonie und der Zeugnisverleihung geht es nach draußen, wo Buffet und Tanzfläche sind. Ich renne zu meiner Mum und halte ihr mein Zeugnis vor die Nase.

Sie umarmt mich und sagt mir wieder und wieder, wie stolz sie auf mich ist. Dann zieht mich Tristan von ihr weg auf die Tanzfläche, wo der Rest meiner Klasse schon die Stimmung aufheizt. Ich tanze so lange, bis ich ganz außer Atem bin und eine Verschnaufpause brauche.

Ich sehe mich genauer um und betrachte die Location. All die kleinen Details, auf die bei der Deko wie dem Buffet geachtet wurde, wirklich klasse! Die Feier ist großartig. Ich tanze viel, lache und habe unglaublichen Spaß. Ich fühle mich einfach richtig am Platz. Die Leute sind alle gut gelaunt, niemand wird ausgeschlossen oder schräg von der Seite angeguckt. Es scheint, als würden alle einfach den Tag genießen und die Sticheleien der letzten Jahre vergessen. Auch wenn ich mir wünsche, dass dies schon viel früher passiert wäre, freue ich mich darüber. Besser spät als nie!

Tristan scheint sich nicht ganz so wohl zu fühlen wie ich und alle anderen es tun, aber er lässt es sich nicht anmerken, wahrscheinlich mir zuliebe.

Viel zu schnell geht der Abend vorüber. Die Zeit rast, Stunden fühlen sich an wie Minuten und ich bin verwundert, als die Feier um Mitternacht beendet wird. Ich hätte nicht gedacht, dass es schon so spät ist. Ich verabschiede mich von allen und gehe dann mit Tristan zum Auto.

Ich muss lachen.

"Was ist?", fragt mich Tristan.

"Jetzt ist alles vorbei", sage ich und sehe ihn an. "All die Hausaufgaben und Fächer, die man nicht mag. Nie wieder! Von jetzt an beginnt das richtige Leben und ich bin sowas von bereit dafür!"

Er muss auch lachen und hilft mir beim Einsteigen. Auf dem Weg nach Hause nicke ich im Auto ein, weil mich plötzlich eine starke Müdigkeit überfällt. Ich wache auf, als Tristan mich leicht an der Schulter rüttelt, weil wir bei meinem Haus angekommen sind.

Ich bin noch etwas...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

4,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen