NLP macht Kinder stark

Magische Tricks bei Ängsten, Mobbing und Schulproblemen
 
 
Südwest Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Oktober 2011
  • |
  • 208 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-56565-7 (ISBN)
 
NLP hilft Kindern und Eltern

Neurolinguistisches Programmieren (NLP) ist ein Erfolgsrezept für eine gute Kommunikation im Job und ist für Eltern hervorragend geeignet, die effektiv etwas gegen die Ängste, Unruhe, ADHS u. a. Probleme ihrer Kinder tun wollen. Ein weiteres Thema des Buches ist die Familie selbst. Wie bekommt man Streitereien, Wutanfälle oder Unnahbarkeit in den Griff? Das Buch ist ein NLP-Ratgeber für Eltern, die ihre Kinder gelassen und effektiv unterstützen und ihnen helfen möchten.

  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
Südwest
  • 3,63 MB
978-3-641-56565-7 (9783641565657)
3641565650 (3641565650)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Aljoscha Long und Ronald Schweppe sind international bekannte Bestsellerautoren, die ganzheitliche Lebenskunst auf leicht verständliche Art und Weise kompetent zu vermitteln verstehen. Moderne Psychologie, zeitgemäße Philosophie und östliche Spiritualität fließen in ihren Werken harmonisch zusammen. Aljoscha Long ist Psychologe, Therapeut und Kampfkunstlehrer, Ronald Schweppe ist Orchestermusiker und Meditationslehrer. Das Autorenteam ist durch zahlreiche Veröffentlichungen und als Experten in Funk und Fernsehen bekannt.
1 - Inhalt [Seite 7]
2 - Vorwort: Ein harter Job mit Spaßfaktor [Seite 9]
3 - Das Geheimnis glücklicher Kinder und Eltern [Seite 11]
3.1 - Das Haus bauen - Ein Erziehungsbild [Seite 13]
3.2 - Tiger gegen Zauberer - Ein Duell [Seite 15]
3.3 - NLP - Was ist das? Und wie hilft es in der Erziehung? [Seite 17]
3.4 - Meine Ziele, deine Ziele, unsere Ziele [Seite 25]
3.5 - Das wohlgeformte Ziel (WFO) [Seite 28]
3.6 - Ohne Grenzen gibt es kein Land [Seite 36]
3.7 - Kinderwelten - Wie Kinder ticken [Seite 43]
3.8 - Wie die Erziehung gelassen gelingt - Der lösungsorientierte Ansatz [Seite 57]
4 - Grundlagen der Erziehungsmagie [Seite 63]
4.1 - Wärme und Respekt - Wie Eltern Vorbild sein und Geborgenheit geben können [Seite 65]
4.2 - Positive Glaubenssätze pflegen [Seite 72]
4.3 - Kommunikationsgeheimnisse [Seite 79]
5 - Probleme, Lösungen und therapeutische Märchen [Seite 85]
5.1 - Wenn die Schule unglücklich macht - Schulstress [Seite 87]
5.2 - Wenn die Angst Angst macht - Kinderängste [Seite 99]
5.3 - Wenn der kleine Tyrann die Macht übernimmt - Aggression [Seite 110]
5.4 - Wenn die Seelentür geschlossen ist - Verschlossenheit [Seite 123]
5.5 - Wenn das Lernen zur Qual wird - Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten [Seite 136]
5.6 - Wenn Freunde zu Feinden werden - Mobbing [Seite 154]
6 - NLP-Methoden und Anwendungsmöglichkeiten [Seite 167]
6.1 - Die WFO-Strategie: Ziele definieren [Seite 169]
6.2 - Drei Gefühlszustände - Wie Sie Ihr Kind "lesen" können [Seite 170]
6.3 - Anker auswerfen [Seite 173]
6.4 - Reframing - Den Dingen einen neuen Rahmen geben [Seite 175]
6.5 - Trance, Pace und Lead [Seite 177]
6.6 - Modelling [Seite 182]
6.7 - Body Mnemonics [Seite 184]
6.8 - Intentional Blend [Seite 185]
6.9 - Swish [Seite 187]
6.10 - Das "innere Team" [Seite 189]
6.11 - Strategien verändern [Seite 192]
6.12 - Dreimal Motivation [Seite 194]
6.13 - Phobia Cure: Die Angst heilen [Seite 197]
6.14 - Das ABC für Negative Glaubenssätze - Auditive Belief Change [Seite 198]
6.15 - Niemand ist vollkommen Ein Wort zum Schluss [Seite 201]
7 - Literatur [Seite 202]
8 - Autorenkontakt [Seite 203]
9 - Register [Seite 204]
10 - Impressum [Seite 208]
Die WFO-Strategie: Ziele definieren (S. 168-169)

Wir haben über diese Technik schon ganz am Anfang gesprochen (siehe S. 27) – und sie sollte auch am Anfang jeder Veränderungsarbeit mit NLP stehen. Hier nur noch einmal kurz die wichtigsten Punkte dieser Technik zum Auffrischen und zur Erinnerung:

1.
Das Ziel klar definieren. Ein wohlgeformtes Ziel ist konkret, enthält weder Vergleiche noch negative Aussagen, ist durch eigenes Handeln zu erreichen und hat einen klaren Zeitrahmen.

2.
Den Zielzustand klar definieren. Eine deutliche Vorstellung von dem Moment entwickeln, die das Überschreiten der Ziellinie eindeutig bestimmen lässt.

3.
Die Veränderung klar definieren. Die Veränderung muss deutlich sein, damit es sich lohnt, ein Ziel mit ganzem Herzen zu verfolgen.

4.
Nachteile und Hindernisse berücksichtigen. Mindestens zwei Hindernisse oder Nachteile finden – das ist wichtig, um die Zielmotivation realistisch aufzubauen.

5.
Fehlende Ressourcen ausfindig machen. In der Regel ist noch nicht alles vorhanden, was nötig ist, um das Ziel zu erreichen. Gegebenenfalls kann das, was noch fehlt, als neues Ziel dienen.

Noch einmal: Es ist wirklich sehr sinnvoll, vor jeder „Veränderungsarbeit“ die WFO-Strategie einzusetzen. Erziehung ist immer „Veränderungsarbeit“. Helfen Sie Ihrem Kind, sich daran zu gewöhnen, seine Ziele mit dieser klaren Strategie aufzubauen – dann wird es seine Ziele nicht nur als Kind, sondern auch als Erwachsener viel leichter erreichen. Drei Gefühlszustände − Wie Sie Ihr Kind „lesen“ können Wenn Sie mit Ihrem Kind sprechen, ist es sehr hilfreich zu wissen, ob Sie auf der richtigen Spur sind, ob das, was Sie sagen, bei Ihrem Kind überhaupt ankommt – und wie es ankommt. Wenn Sie NLP einsetzen, ist das besonders wichtig beispielsweise wenn Sie einen Anker setzen. Deshalb spielt im NLP das schnelle Erkennen von Gefühlszuständen eine wichtige Rolle.

Im NLP spricht man von „Physiologien“. Und das hat seinen guten Grund: Denn tatsächlich ändert sich der gesamte körperlich-seelische Zustand eines Menschen, wenn er die Lösung eines belastenden Problems erkennt, wenn er sich in einer entspannten Situation ein Problem vergegenwärtigt oder wenn ein Glaubenssatz ins Wanken gerät. Manche dieser Veränderungen sind nicht ohne Weiteres beobachtbar – beispielsweise die Veränderung des Hautwiderstandes. Andere, wie die Veränderung des Muskeltonus, bemerkt nur ein erfahrener Beobachter. Doch es gibt auch eine verhältnismäßig einfache Möglichkeit, einen „Physiologiewechsel“ zu erkennen: nämlich am Gesichtsausdruck und an der Körperhaltung.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

13,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok