Diskontpolitik.

Gedanken über englische, französische und deutsche Bank-, Kredit- und Goldpolitik. Eine vergleichende Studie.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Februar 2015
  • |
  • XI, 240 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-56970-0 (ISBN)
 
Im Rahmen des Projekts 'Duncker & Humblot reprints' heben wir Schätze aus dem Programm der ersten rund 150 Jahre unserer Verlagsgeschichte, von der Gründung 1798 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945. Lange vergriffene Klassiker und Fundstücke aus den Bereichen Rechts- und Staatswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Geschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft werden nach langer Zeit wieder verfügbar gemacht.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 21,66 MB
978-3-428-56970-0 (9783428569700)
10.3790/978-3-428-56970-0
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Inhaltsangabe
  • Allgemeines über Diskontpolitik
  • Begriff des Diskonts
  • Begriff der Diskontpolitik
  • Wirkung der Diskontveränderungen
  • Diskont?olitische Hilfsmittel
  • 1. Hilfsmittel gegen Diskonterhöhung
  • Erleichterung des Goldeingangs
  • Zinslose Vorschüsse
  • Goldankaufspreis
  • Erschwerung des Goldausgangs
  • Devisenpolitik
  • Goldguthaben im Ausland
  • Abgabe abgenutzter Goldmünzen
  • Verkauf von Barrengold
  • Goldprämienpolitik
  • Nichtdiskontierung von Wechseln
  • Goldersparende Zahlungsmethoden
  • Schaffung eines Goldmarkts
  • 2. Hilfsmittel gegen Diskontermäßigung
  • Diskontveränderungen als wirksamstes Mittel der Diskontpolitik
  • Gesamtergebnis der Diskontpolitik in England, Frankreich und Deutschland
  • I. Einschränkende Faktoren der Diskontpolitik
  • Einfluß des gesamten Wirtschaftslebens
  • Volkswohlstand
  • Handels- und Zahlungsbilanz
  • Luxus
  • Vorhandensein weiterer die Durchschnittsdiskontsätze beeinflussender Faktoren
  • Einfluß der bankverfassungsrechtlichen Vorschriften auf den Diskont
  • Verfassungsgesetze der Bank von England
  • Verfassungsgesetze der Reichsbank
  • Verfassungsgesetze der Bank von Frankreich
  • Einfluß der bankgesetzlichen Vorschriften auf die Zahlungsmethoden
  • Ersatz des Notenumlaufs durch Scheck und Giro
  • Note oder Scheck?
  • Beeinflussung der Diskontpolitik durch die Bankverfassungen ist mehr indirekter Natur
  • Drittelbardeckung der Noten in Deutschland
  • Indirekte Notenkontingentierung in Deutschland
  • Einschränkung der Bargeldzirkulation in Deutschland
  • Einfluß des gesamten Bank- und Kreditsystems auf die Diskontpolitik
  • Das englische private Banksystem
  • Das deutsche private Banksystem
  • Das französische private Banksystem
  • Einfluß der Großbankenentwicklung auf die Stellung der Zentralbanken im allgemeinen
  • II. "Freie" Bank- und Diskontpolitik
  • Allgemeines
  • I. Verhalten bei Inanspruchnahme der Zentralbank aus Anlaß besonderer Verhältnisse im Inlande
  • Fall 1: Wirtschaftliche Hochkonjunktur mit gesteigerter Nachfrage nach kurzfristigem Kredit
  • Spannung zwischen Bank- und Marktdiskont
  • Kontrolle des offenen Marktes durch die Reichsbank
  • Stärkung der Reichsbank durch Erhöhung des Grundkapitals
  • Stärkung der Reichsbank durch Zulassung unverzinslicher Depositen
  • Fall 2: Zu starke Investierung von Sparkapital in langfristigem Kredit
  • Emissionen im Inland
  • Gewährung langfristigen Kredits in kurzfristiger Form
  • Vorgänge im Jahr 1909
  • Gegenseitige Konkurrenz der Privatbanken
  • Stellungnahme der Zentralbanken
  • Besserungsvorschläge behufs anderweitiger Organisation des Bankwesens
  • Die Depositenfrage in ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung
  • Besondere Depositenbanken
  • Andere gesetzliche Maßnahmen
  • Haltung von Zwangsreserven
  • Veröffentlichung der Bilanzen
  • Die Depositenfrage unter dem Gesichtspunkte der Sicherheit der Depositengläubiger
  • Liquidität der Banken
  • Überwachung der kleinen Banken durch die Großbanken
  • Bevorrechtung gewisser Depositengläubiger im Konkurse
  • Depositenbanken und Sparkassen
  • Kontrollbefugnisse der Reichsbank
  • Beirat der Reichsbank
  • Staats- und Gemeindeanleihen
  • Wechselprolongation der Reichsbank
  • Fall 3: Diskonterhöhung wegen zu starker Effekten-, Börsen- und Warenspekulation
  • Anreißertum. Bucketshops
  • Einfluß der Großbanken
  • Stellungnahme der Zentralbanken
  • Rediskontierungen
  • Vermeidung zu niedriger Diskontsätze
  • Höhe des Lombardzinsfußes
  • Fall 4: Zu starke Inanspruchnahme der Mittel der Zentralbanken durch den Staat
  • II. Diskonterhöhungen aus Anlaß der Beziehungen zum Ausland
  • Fall 1: Ungünstige Handelsbilanz
  • Fall 2: Langfristige Investierungen im Auslande
  • Fall 3: Zu starke Spekulationen in ausländischen Werten
  • Fall 4: Ausfuhr von Gold ins Ausland aus Gründen lediglich ausländischer Interessen
  • Das Jahr 1907
  • Das Jahr 1909
  • Das Jahr 1910
  • Schlußfolgerungen
  • Notwendigkeit der Unterstützung der Bankpolitik durch die Großbanken
  • Notwendigkeit der Krediterleichterung für die mittleren und kleineren Erwerbskreise
  • Diskontierung von Buchforderungen
  • Diskontierung von Buchforderungen durch die Banken
  • Stellung der drei Zettelbanken gegenüber den mittleren und kleineren Betrieben
  • Ergänzende Bemerkungen über die verschiedenen Ergebnisse und Wirkungen der Diskontpolitik in den drei Ländern
  • Rückblick und Ausblick
  • Sachregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

62,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen