2012 - Folge 2

Der "Mann in Weiß"
 
 
Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. Oktober 2011
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8387-1358-8 (ISBN)
 
Ohne zu ahnen, dass er damit dem Gegner in die Hände spielt, arbeitet Tom Ericson an der Entschlüsselung der steinernen Karte. Die Inschriften verweisen ganz klar auf den Maya-Kalender - und auf "Fünf Städte des falschen Goldes". In der Linienführung der Karte selbst glaubt Tom die Insel Cozumel vor der Küste Yucatáns zu erkennen. Doch am Ziel erwartet ihn eine Überraschung, die nicht nur den "Mann in Weiß" verblüfft und die tödliche Gefahren in sich birgt... Der "Mann in Weiß" von Christian Schwarz
1. Aufl. 2011
  • Deutsch
  • 1,61 MB
978-3-8387-1358-8 (9783838713588)
3838713583 (3838713583)
"2./3. Juli 1985, Cozumel (S. 11-12)

Béjar Gaitan zog die kleine zweimotorige Maschine in eine weite Kurve und gleichzeitig nach oben. Hatte er da nicht etwas erspäht? Er wollte sich die Stelle nochmals ansehen, dieses Mal aus etwas größerer Höhe. Erneut flog Gaitan die Position an. Unter ihm erstreckte sich gleichförmig der dichte dunkelgrüne Urwald, der Cozumel zu mehr als zwei Dritteln bedeckte. Das heißt, für jeden anderen hätte der Urwald gleichförmig ausgesehen. Nicht für Béjar Gaitan. Der fünfunddreißigjährige Mexikaner mit dem schwarzen Oberlippenbart, den schwarzen Locken und den glutvollen Augen besaß die »Gabe«, wie Manolo Garciamendez das zu nennen pflegte.

Das bedeutete, dass Gaitan jede ungewöhnliche Farbabweichung wahrnehmen konnte. Bäume und Sträucher, die auf Ruinen wuchsen, zeigten oftmals eine etwas andere Färbung als ihre Umgebung. So war Béjar Gaitan der geborene Spürhund für Ruinenfunde. Und ein begehrter Ansprechpartner für den Grabräuber Garciamendez und dessen Bande. Dreiunddreißig Maya-Ruinenkomplexe auf dem Festland hatte Gaitan bereits für sie entdeckt. Wurde das hier der vierunddreißigste? Vor sich, weit unten, sah Béjar Gaitan die Ruine von El Cadral. Nicht weit davon brachen sich die Wellen der Karibischen See an den südwestlichen Riffen der Insel, die der Küste Yucatáns vorgelagert war. Und da, ganz in der Nähe des bereits ausgegrabenen Bauwerks, entdeckte er tatsächlich die typische »Ruinenfärbung«.

Kein riesiger Komplex, wie es aussah, eher ein kleineres Gebäude. Obwohl er oft über Cozumel flog, war es ihm bisher noch nie aufgefallen. Das war durchaus möglich. Auch ein Béjar Gaitan brauchte über seine Gabe hinaus ein bisschen Glück und den richtigen Blickwinkel. Der Mexikaner verdiente sein Geld damit, Touristen in seiner alten Piper über das schöne Yucatán zu fliegen und ihnen die Ruinen von oben zu zeigen. Damit konnte er sich und seine Frau gerade so ernähren. Was er von Garciamendez für seine gelegentlichen Dienste erhielt, war nicht mehr als ein gutes Zubrot, aber auch das half.

Gaitan landete auf dem kleinen Flughafen von San Miguel del Cozumel und stellte die Piper im Hangar ab. Nach einem kleinen Schwätzchen mit seinem Bruder Fernando, der sein Geld als Flughafenarbeiter verdiente, fuhr er direkt zu seiner Stammbar im Herzen der Stadt. Seine Natalia war Krankenschwester und hatte heute Nachtschicht. Beste Voraussetzungen also, um sich mit seinem Kumpel Andres Gandarilla zu treffen, Männergespräche zu führen und noch zwei oder drei Corona zu trinken, vielleicht auch vier oder fünf. Morgen hatte er ohnehin seinen freien Tag, da kam es also nicht drauf an. Gandarilla war zurzeit so gut wie jeden Abend im »El Toro« anzutreffen.

Er gehörte zur Bande von Garciamendez. Durch ihn war der Kontakt zu den Grabräubern zustande gekommen. Denn Gaitan hatte seinem Freund nicht nur von seiner verblüffenden Gabe erzählt, er hatte auch Beweise geliefert. Die beiden Freunde begrüßten sich herzlich und verbrachten einen unbeschwerten Abend. Gandarilla ließ mehrere Lokalrunden springen; er bestellte immer nur vom Teuersten und Besten und bezahlte hinterher auch Gaitans Zeche. Zudem legte er ein gigantisches Trinkgeld drauf. Gaitan hätte sich das niemals leisten können."

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen