Ella Löwenstein - Ein Meer aus Magie

 
 
cbj (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. November 2021
  • |
  • 160 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-24948-9 (ISBN)
 
Tanzender Schnee - so riecht Magie für Ella Löwenstein. Aber damit nicht genug: Sie kann außerdem magische Wesen sehen! Denn sie ist eine Feenflüsterin. Und die Geschöpfe der Anderwelt brauchen ihre Hilfe . Wenn sich eine giftgrüne Fluchwolke über dem eigenen Garten entlädt, kann das nächste Abenteuer nicht weit sein. Da ist sich Ella sicher. Und tatsächlich verschwindet kurz darauf der Miniaturriese Herr Lilienthal spurlos aus seinem Apfelbaum. Alles deutet darauf hin, dass er entführt worden ist. Ehrensache, dass Ella und Kobold Kasimir sofort die Befreiungsaktion planen! Doch das Vorhaben ist riskant und ihr Gegner mächtig - ganz zu schweigen von der gefährlichen Schönheit, die in einem gefrorenen Meer aus Magie auf sie lauert ... Alle verfügbaren Bände der Ella Löwenstein-Reihe:Ella Löwenstein - Eine Welt voller Wunder (Band 1)Ella Löwenstein - Ein Meer aus Magie (Band 2)
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 10
  • |
  • 10 s/w Abbildungen
  • |
  • Mit s/w Vignetten
  • 2,62 MB
978-3-641-24948-9 (9783641249489)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt »Grim. Das Siegel des Feuers« erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.



Das traurige Flugzeug


»Und eins! Und zwei! Und drei!«

Ella Löwenstein blinzelte schlaftrunken. Es war noch früh an diesem Samstagmorgen. Die ersten Sonnenstrahlen des Tages fielen auf ihr Bett. Sie drehte den Kopf in Richtung der Stimme, die sie geweckt hatte - und glaubte noch zu träumen. Dort auf ihrem Balkon stand ein fliederfarbener Kobold mit Stirnband und machte unter wilden Anfeuerungsrufen Kniebeugen.

Jedes andere zehnjährige Mädchen hätte sich aufgrund des Kobolds gewundert. Ella hingegen irritierte vielmehr das Stirnband. Denn im Gegensatz zu den meisten anderen Kindern in ihrem Alter konnte sie Anderwesen sehen und Kasimir, der Heidekobold, war ihr bester Freund. Gemeinsam hatten sie schon so manches Abenteuer erlebt. Trainingseinheiten im Sportdress waren allerdings noch nicht dabeigewesen.

Ellas blonde Löwenmähne stand in allen Richtungen von ihrem Kopf ab, als sie auf den Balkon trat. »Guten Morgen«, sagte sie und gähnte ausgiebig. »Willst du was gegen deine Schokoladenpfunde tun oder wieso verwandelst du unseren Balkon in ein Fitnessstudio? Und wo hast du das Stirnband her?«

Kasimir sprang voller Elan auf die Brüstung und vollführte einen Handstand. »Erstens: Ein Kobold von Welt hat eine erlesene Garderobe. Dazu gehört selbstverständlich auch ein Sportoutfit. Und zweitens: Nein, ich will nichts gegen meine Schokoladenpfunde tun. Weil ich nämlich gar keine habe. Schokolade verwandelt sich auf meiner Zunge umgehend in Glück und Liebe und sonst gar nichts. So einfach ist das.«

Ella grinste. »Wie praktisch.«

»Nicht wahr?« Kasimir beendete den Handstand. Er streckte die Arme, dass seine Knochen knackten. »Mir war einfach danach, mich zu bewegen. Vielleicht, weil deine Eltern mich geweckt haben. Sie randalieren seit Stunden unerträglich aktiv unten herum.«

Als Kobold hatte Kasimir viel bessere Ohren als Ella. Sie lauschte. Jetzt hörte sie das Rumpeln auch. »Sie packen«, stellte sie fest.

»Für den Weltuntergang?«, fragte Kasimir spöttisch. »Ich dachte, sie bleiben nur eine Nacht weg!«

»Tun sie auch. Aber sie wollen auf dieser Feier eben gut aussehen.« Ella schaute in den verwilderten Garten hinab. Er löste regelmäßig Verwunderung aus. Denn Ellas Mutter Henriette war eine bekannte Landschaftsarchitektin, und die meisten Leute konnten einfach nicht begreifen, warum ausgerechnet sie so einen Garten hatte. Sie sagten so einen mit einem Gesichtsausdruck, als hätten sie auf einen Regenwurm gebissen. Weil ich ihn perfekt finde, antwortete Ellas Mutter dann manchmal. Er ist der schönste Garten der Welt. Ella sah das ganz genauso. Sie musste immer grinsen, wenn die Leute daraufhin verlegen auf ihre Schuhe schauten.

Woanders entwarf ihre Mutter aber auch schöne Gärten und nun hatte sie einen Preis dafür gewonnen. Den durfte sie im Rahmen einer festlichen Gala persönlich in Empfang nehmen. Irgendwo in Hintertupfingen, wie sie selbst sagte. Insgeheim freute sie sich, das merkte Ella. Und sie sah auch, dass ihr Vater Edgar sehr stolz auf seine Frau war. Allerdings war es beiden gar nicht recht, Ella übers Wochenende allein zu Hause zu lassen. Aber ihnen blieb keine Wahl, wenn Ella nicht rund um die Uhr und ebenfalls allein in irgendeinem Hotel versauern sollte.

Sowieso fand Ella es ziemlich großartig, ohne Eltern daheimzubleiben. Zwar würde ihre Tante Carlotta auf sie aufpassen, aber diese würde erst gegen Abend von der Eröffnung einer Kunstausstellung kommen. Carlotta war Malerin und würde Ella bestimmt wieder mit lustigen Geschichten aus der Künstlerszene unterhalten. Und bis dahin konnte Ella die sturmfreie Bude genießen: einen Film nach dem anderen gucken (Kasimir liebte Filme), essen, was sie wollte, ungestört auf Feenbeobachtung gehen . Apropos Feen!

Sie beugte sich über die Brüstung und schaute zum Giebel hinauf. Doch ehe sie das Feennest erspäht hatte, erklang hinter ihr ein lautes PLATSCH! Ella erkannte gerade noch den Fischschwanz der Nixe, die im Teich zwischen den Tannen untertauchte. Ihr Name war Leonore Wellensang, so viel wusste Ella inzwischen. Aber sie verschwand immer sofort, wenn sie Ella sah. Dafür wurde Ella von anderen Anderwesen umso genauer beobachtet.

Prompt ertönte über Ellas Kopf ein Kichern. Wie ein schillerndes Hornissennest hing das Feennest unter dem Giebel. Etwa daumengroße Feen mit blassgrüner Haut und durchscheinenden Flügeln schwebten davor und grinsten frech zu Ella herab. Einige hoben ein Stück Schilfrohr wie ein Fernglas vor die Augen. Menschenmädchenbeobachtung. Das taten sie oft, nur um dann so schnell wie die Nixe zu verschwinden, wenn Ella näher kam.

Die Feen flüsterten etwas. Padrunyar. Es war das einzige Wort, das Ella in ihrer Sprache kannte. Es bedeutete Feenflüsterin. So nannten die Anderwesen das, was Ella war: ein Mensch, der sie sehen und mit ihnen sprechen konnte, eine Freundin der Anderwelt, eine Mittlerin und Vertraute. Aber die Feen flüsterten das Wort voller Spott. Ella seufzte.

»Du machst schon wieder das Grüblergesicht.« Kasimir setzte sich auf die Brüstung und ließ die Beine baumeln.

»Wie soll das denn aussehen?«

Kasimir schnitt eine so furchterregende Grimasse, dass Ella grinsen musste.

»Aber ich habe recht«, beharrte er. »Du grübelst.«

Ella zuckte die Achseln. »Wer wird schon gerne ausgelacht? Du kannst die Feen doch hören. Sie nehmen mich überhaupt nicht ernst.«

»Mach dir nichts draus«, meinte Kasimir. »Es sind einfältige Feen.«

Ella schaute wieder zum Teich hinab. »Und die Nixe?«

»Ist eine Nixe«, stellte der Kobold fest.

»Vielen Dank für die Info«, gab Ella zurück. »Die Nixe, die eine Nixe ist, will jedenfalls auch nichts mit mir zu tun haben.«

Kasimir lächelte ihr aufmunternd zu. »Es hat so lange keine Feenflüsterin mehr in der Anderwelt gegeben. Du hast selbst erst vor Kurzem erfahren, dass du eine bist. Du musst dir das Vertrauen der Anderwesen erst erarbeiten.«

»Ich glaube, sie haben sich eine Feenflüsterin ganz anders vorgestellt als mich. So wie in den Liedern, die in der Anderwelt gesungen werden. Da sind die Feenflüsterer immer unglaublich stark, unglaublich mutig, unglaublich klug .«

»Das bist du auch«, unterbrach Kasimir sie. »Jedenfalls manchmal.«

»Sehr witzig.« Ella kaute nachdenklich auf ihrer Unterlippe. »Ich will eine gute Feenflüsterin sein. Aber ich habe keine Ahnung, wie ich das anstellen soll.«

Kasimir schwieg für einen Moment. »Höre auf dein Herz«, sagte er dann. »Das ist in allen Lebenslagen der beste Ratgeber. Und wenn es drauf ankommt, wirst du schon wissen, was zu tun ist.«

Wenn Ella an ihr letztes großes gemeinsames Abenteuer dachte, glaubte sie selbst ein bisschen daran. Aber angesichts der Heldenlieder fühlte sie sich dann doch wieder wie ein kleines Mädchen. Sie seufzte noch einmal. »Das hoffe ich. So einfach, wie es klingt, wird es aber bestimmt nicht.«

»Pah«, machte Kasimir abfällig. »Einfach kann ja auch jeder. Und du hast schon ganz beträchtliche Fortschritte gemacht, was deine Annäherung an die Anderwelt betrifft.«

Kaum hatte er seinen Satz beendet, hörte auch Ella das Brummen, das näher kam. Ihre Stimmung hellte sich schlagartig auf, als sie die kleine Gestalt sah, die vom Apfelbaum zu ihnen herüberflog.

Das winzige Flugzeug steuerte direkt auf Ella und Kasimir zu. Es war ein Doppeldecker aus hauchzartem Holz. Und es schwankte bedenklich, als es zur Landung ansetzte.

»Vorsicht!«, rief ein leises Stimmchen aus dem Cockpit. »Vooorsiiicht!«

Ein unheilvolles Poltern ließ das Flugzeug erbeben. Gleich darauf nahm es an Fahrt auf. In einem Affenzahn jagte es dem Balkon entgegen.

In letzter Sekunde sprangen Ella und Kasimir zur Seite. Das Flugzeug brauste an ihnen vorbei, schlitterte auf einem Rad über die Brüstung und kam mit waghalsiger Drehung an der äußersten Kante zum Stehen. Der Motor verstummte und ein kleiner Herr sprang aus der Maschine.

In Wahrheit war er gar kein Herr, sondern ein Miniaturriese. Aber er sah sehr elegant aus: Er trug eine Fliegerbrille, einen leuchtend roten Schal und einen altmodischen Anzug mit einem Einstecktuch von derselben Farbe. In der Hand hielt er einen zusammenfaltbaren Spazierstock, der ihn noch vornehmer wirken ließ. Sein akkurat gestutzter Bart umrahmte sein breites Lächeln, als er auf Ella und Kasimir zulief.

»Habt ihr das gesehen?«, rief er begeistert. »Habt ihr das gesehen?«

»Oh ja«, erwiderte Kasimir freundlich. »Wir sind fast von einem Flugzeug gerammt worden. Haben wir gesehen, Herr Lilienthal. Klar und deutlich.«

Den Namen Herr Lilienthal hatte der Miniaturriese Ella zu verdanken. Er wohnte in dem Apfelbaum im Garten und konstruierte mit Leidenschaft die verschiedensten Flugapparate, mit denen er dann durch die Gegend flog. Früher, als sie ihn noch nicht persönlich gekannt und nur von ihrem Balkon aus beobachtet hatte, da hatte Ella ihn heimlich nach dem Flugpionier Otto Lilienthal benannt. Dann hatte sie herausgefunden, dass sie eine Feenflüsterin war, Kasimir war bei ihr eingezogen und hatte Herrn Lilienthal wie all die anderen Anderwesen des verwilderten Gartens zu einem nachbarschaftlichen Apfeltee eingeladen. Herr Lilienthal hatte diese Einladung als Einziger angenommen und seitdem waren sie befreundet. Sein neuer Name hatte dem Miniaturriesen so gut gefallen, dass er seither nur noch so genannt werden wollte.

Jetzt hatte er sie erreicht und riss sich die...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen