Schüler mit Autismus-Spektrum-Störungen

Eine Innen- und Außenansicht mit praktischen Tipps für Lehrer, Psychologen und Eltern
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. November 2016
  • |
  • 151 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031213-5 (ISBN)
 
Die Inklusion von Schülern mit Autismus-Spektrum-Störungen ist eine Herausforderung. Viele der Kinder leiden unter Lernproblemen, lassen sich kaum sozial eingliedern und weigern sich, Anweisungen zu befolgen. Wie sollen Lehrer mit dem oft unberechenbaren Verhalten umgehen? Wie können sie die Kinder fachlich am besten fördern? Auch Eltern haben Fragen: Welche Unterstützungen gibt es? Hilft eine Schulbegleitung?
Die Autorin betrachtet sowohl die Rahmenbedingungen an der Schule als auch die Innenwelt autistischer Schüler. Mit praxisorientierten Tipps gibt sie Lehrern Anleitungen an die Hand, wie sie schwierige Situationen des Schulalltags meistern können. Die Lektüre hilft, das Schulkind mit Autismus besser zu verstehen. Die Autorin hat ihr Standardwerk aktualisiert, berichtet über Verbesserungen und setzt sich mit der Frage auseinander, ob Ärzte Autismus mittlerweile vielleicht sogar zu oft diagnostizieren.
aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,14 MB
978-3-17-031213-5 (9783170312135)
3170312138 (3170312138)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Nicole Schuster ist eine der bekanntesten Autismus-Expertinnen im deutschsprachigen Bereich.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Zum Geleit [Seite 6]
5 - Vorwort zur 1. Auflage [Seite 10]
6 - Inhalt [Seite 12]
7 - 1 Über Tobias [Seite 16]
8 - 2 Was ist Autismus? [Seite 18]
8.1 - 2.1 Kurzer historischer Abriss [Seite 18]
8.2 - 2.2 Vergleich Asperger- und Kanner-Autismus, Begriff »Autismus-Spektrum« [Seite 19]
8.3 - 2.3 Wie häufig ist Autismus? [Seite 20]
8.4 - 2.4 Erklärungsansätze für das Phänomen »Autismus« [Seite 21]
8.5 - 2.5 Autismus - Behinderung oder nicht? [Seite 23]
8.6 - 2.6 Probleme in der Sensomotorik [Seite 24]
8.6.1 - 2.6.1 Sensorische Störungen [Seite 24]
8.6.2 - 2.6.2 Motorische Probleme [Seite 35]
8.7 - 2.7 Wie macht sich Autismus im Verhalten bemerkbar? [Seite 38]
8.7.1 - 2.7.1 Allgemeines Verhaltensbild [Seite 38]
8.7.2 - 2.7.2 Kommunikationsmittel Sprache [Seite 39]
8.7.3 - 2.7.3 Beziehung zu anderen/Freunden [Seite 43]
8.7.4 - 2.7.4 Umgang mit Gefühlen [Seite 48]
8.7.5 - 2.7.5 Spielverhalten [Seite 49]
8.7.6 - 2.7.6 Spezialinteressen [Seite 50]
8.7.7 - 2.7.7 Unruhe und übermäßige Aktivität [Seite 51]
9 - 3 Gute Rahmenbedingungen schaffen [Seite 54]
9.1 - 3.1 Was wissen Lehrer über Autismus? [Seite 54]
9.2 - 3.2 Autismus und Inklusion [Seite 56]
9.3 - 3.3 Voraussetzungen für Inklusion in der Schule [Seite 57]
9.4 - Exkurs: Wollen Autisten Inklusion? [Seite 58]
9.5 - 3.4 Tipps für Lehrer: Wie kann Inklusion gelingen? [Seite 58]
9.6 - 3.5 Nachteilsausgleich: Wann, wie und warum? [Seite 59]
9.6.1 - 3.5.1 Wie sieht ein Nachteilsausgleich aus? [Seite 60]
9.6.2 - 3.5.2 Noch gut oder nur ausreichend? Die Frage nach den Noten [Seite 61]
9.7 - 3.6 Allgemeine Probleme und Lösungen [Seite 62]
9.7.1 - 3.6.1 Sitzordnung [Seite 62]
9.7.2 - 3.6.2 Strukturierung der Pausen [Seite 64]
9.7.3 - 3.6.3 Umgang mit Veränderungen [Seite 66]
9.7.4 - 3.6.4 Klassenausflüge und Klassenreisen [Seite 67]
9.8 - 3.7 Soziale Probleme [Seite 69]
9.8.1 - 3.7.1 Versteht zwischenmenschliche »Spielregeln« nicht [Seite 70]
9.8.2 - 3.7.2 Gestik, Mimik und Co: Nichts scheint zu passen [Seite 71]
9.8.3 - 3.7.3 Merkwürdiger Blickkontakt [Seite 73]
9.8.4 - 3.7.4 Gewalt [Seite 74]
9.8.5 - 3.7.5 Soziale Eingliederung [Seite 75]
9.8.6 - Exkurs: Social Training [Seite 76]
9.8.7 - 3.7.6 Fantasie vs. mangelnde Kreativität [Seite 78]
9.8.8 - 3.7.7 Zwanghafte Gesprächsthemen [Seite 78]
9.9 - 3.8 Die Wichtigkeit von Regeln [Seite 80]
9.10 - 3.9 Angststörungen und andere Begleitstörungen [Seite 81]
9.10.1 - 3.9.1 Essstörungen [Seite 82]
9.10.2 - 3.9.2 Depressionen [Seite 82]
9.10.3 - 3.9.3 Schlafstörungen [Seite 83]
9.10.4 - 3.9.4 Angststörungen [Seite 83]
9.11 - 3.10 Schulbegleiter: Der/die stille Begleiter/in [Seite 84]
9.12 - Exkurs: Sind Schulhelfer für autistische Schüler sinnvoll? [Seite 85]
9.13 - 3.11 Probleme, sich zu organisieren [Seite 87]
9.14 - 3.12 Schwankende Tagesform [Seite 88]
10 - 4 Allgemeine Probleme [Seite 89]
10.1 - 4.1 Verständnisschwierigkeiten [Seite 89]
10.2 - 4.2 Probleme, den Kontext zu erkennen [Seite 90]
10.3 - 4.3 Aufforderungen: Keine Reaktion [Seite 91]
10.4 - 4.4 Brennpunkt Gruppenarbeit [Seite 92]
10.5 - 4.5 Ärger mit der Handschrift [Seite 93]
10.6 - 4.6 Der Frust mit den Buchstaben: Lese- und Rechtschreib-Schwäche [Seite 94]
10.7 - 4.7 Mündliche Beteiligung [Seite 95]
10.8 - 4.8 Zu große Klasse [Seite 96]
10.9 - 4.9 Aufmerksamkeitsprobleme [Seite 97]
10.10 - 4.10 Visuelles Denken [Seite 98]
10.11 - 4.11 Zeitmangel [Seite 100]
10.12 - 4.12 Depressive Störungen: Was tue ich, wenn das Kind nicht mehr leben will? [Seite 101]
10.13 - 4.13 (Reiz-)Überflutung und »Overload«: Wie reagiere ich? [Seite 101]
11 - 5 Fachspezifische Probleme [Seite 103]
11.1 - 5.1 Mathematik/Naturwissenschaften [Seite 103]
11.2 - 5.2 Deutschunterricht [Seite 104]
11.3 - 5.3 Fremdsprachen [Seite 105]
11.4 - 5.4 Geschichte [Seite 105]
11.5 - 5.5 Gesellschaftswissenschaften/Soziologie [Seite 106]
11.6 - 5.6 Religion [Seite 107]
11.7 - 5.7 Musik [Seite 108]
11.8 - 5.8 Sportunterricht [Seite 109]
11.9 - 5.9 Befreiung von »ungeeigneten« Unterrichtsfächern? [Seite 111]
12 - 6 Autisten in der Klasse: Eine Herausforderung für alle [Seite 112]
12.1 - 6.1 Peinliches Verhalten im Unterricht [Seite 112]
12.2 - 6.2 Kein Respekt vor dem Lehrpersonal [Seite 113]
12.3 - 6.3 Startschwierigkeiten [Seite 114]
12.4 - 6.4 Die Konzentration geht auf Wanderschaft [Seite 115]
12.5 - 6.5 Reaktionen auf Ablenkungen trainieren [Seite 116]
12.6 - 6.6 Entspannung zum Ausgleich: Autogenes Training und Co. [Seite 117]
12.7 - 6.7 Nicht immer dufte: Autismus und Körperhygiene [Seite 119]
12.8 - 6.8 Das andere Geschlecht: Die Sache mit der Liebe [Seite 120]
13 - 7 Ausflug in die Arbeitswelt: Das Schülerbetriebspraktikum [Seite 122]
13.1 - 7.1 Checkliste: Autismus und Praktikum [Seite 123]
14 - 8 Häufige Lehrerfragen und Antworten [Seite 125]
14.1 - 8.1 Wie können Lehrer bei einem Schüler eine Autismus-Spektrum-Störung erkennen? [Seite 125]
14.2 - 8.2 Wie sollen Lehrer reagieren, wenn Eltern bei recht eindeutigen Symptomen ihr Kind nicht diagnostizieren lassen wollen? [Seite 125]
14.3 - 8.3 Wie sollen Lehrer reagieren, wenn Eltern ihnen zwar die Diagnose »Autismus-Spektrum-Störung« anvertrauen, aber auch darum bitten, niemandem davon zu erzählen? [Seite 126]
14.4 - 8.4 Soll man autistischen Schülerinnen und Schülern überhaupt helfen oder sind sie am glücklichsten, wenn man sie in Ruhe lässt? [Seite 126]
14.5 - 8.5 Ein Schüler kommt mir oft zu nahe, mag es umgekehrt aber gar nicht, wenn ich oder eines der Kinder sich ihm annähert. Ist das ein Widerspruch? [Seite 127]
14.6 - 8.6 Der Schüler ist hochintelligent, aber faul. Er schreibt schlechte Noten, beteiligt sich nicht am Unterricht, weiß aber alles. Wie soll ich ihn benoten und dabei seiner Behinderung Rechnung tragen? [Seite 127]
14.7 - 8.7 Soll man einen autistischen, hochbegabten Schüler durch das Abitur »tragen«? [Seite 128]
14.8 - 8.8 Sind autistische Kinder immer hochbegabt? [Seite 128]
14.9 - 8.9 Haben autistische Schülerinnen und Schüler häufiger AD(H)S? [Seite 128]
14.10 - 8.10 Soll man der Klasse von dem Autismus erzählen, den anderen Eltern? [Seite 129]
14.11 - 8.11 Was tun, wenn das Kind mit der eigenen Behinderung hadert und wie die anderen sein möchte? [Seite 129]
14.12 - 8.12 Wie kann man das Kind motivieren? [Seite 129]
14.13 - 8.13 Was tun bei Krisen des Kindes? [Seite 130]
14.14 - 8.14 Was kann man falsch machen? [Seite 130]
15 - 9 Das Prinzip des Vertrauensvorschusses [Seite 131]
16 - Literatur [Seite 133]
17 - Internet-Links [Seite 137]
18 - Wichtige Tipps für Unterricht und Schule auf einen Blick [Seite 138]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

17,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok