Schüchternheit kreativ bewältigen

Ein Ratgeber
 
 
Hogrefe (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. April 2020
  • |
  • 167 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8444-3011-0 (ISBN)
 
Schüchterne Menschen fühlen sich in sozialen Situationen häufig unwohl und verunsichert. Sie werden rot, fangen an zu stottern und bitten andere Personen nicht gerne um einen Gefallen. Dieses Buch ist für Menschen gedacht, die sich besonders schüchtern und gehemmt in sozialen Situationen fühlen. Der Band bietet Ihnen wissenschaftlich begründete und an zahlreichen Beispielen veranschaulichte Ratschläge, wie Sie lernen können, Ihre Hemmungen und Befangenheit abzulegen und zugunsten eines gesunden Selbstwertgefühls zu überwinden. Die Ursachen der Schüchternheit und unterschiedliche Erscheinungsformen werden verständlich erläutert. Es werden Übungen vorgestellt, die Spaß machen und Ihre kreativen Talente entwickeln. Auch auf die Schüchternheit bei Kindern und was Eltern schon im Zuge der Erziehung berücksichtigen sollten, um Schüchternheit zu vermindern, wird eingegangen. Die 2., überarbeitete Auflage enthält fachliche Ergänzungen und neue Illustrationen. Der Ratgeber wendet sich an alle, die unter Schüchternheit leiden, sowie an Fachkräfte in Therapie und Beratung.
2., überarbeitete Auflage 2020
  • Deutsch
  • Menschen, die unter Schüchternheit leiden, Psychotherapeut_innen, Beratende, Coaches.
978-3-8444-3011-0 (9783844430110)
10.1026/03011-000
weitere Ausgaben werden ermittelt

|32|2 Selbsthilfe und Selbstdiagnose der Schüchternheit


Zunächst will sich das Selbsthilfebuch einmal selbst thematisieren. Was ist von solchen Büchern, die Selbsthilfe versprechen, zu halten, und was weiß man über ihre Bewährung?

2.1 Selbsthilfe bei Schüchternheit


Eignet sich ein Selbsthilfebuch für schüchterne Menschen, oder wäre es sinnvoller, eine Psychotherapie zu beginnen?

Man weiß bereits etwas über die Wirksamkeit von Selbsthilfebüchern. Bei Partnerschaftsproblemen z.?B. scheinen sie auf die Dauer nicht besonders hilfreich zu sein. Gerade für Schüchterne aber ist ein Selbsthilfebuch geeignet, weil sie oft davor zurückscheuen, zu einem (fremden) Psychotherapeuten zu gehen und auf anderem Wege vielleicht gar keine Hilfe erhalten. Studien bestätigen die Möglichkeit der Selbsthilfe (z.?B. Cunningham, Rapee & Lyneham, 2006). Viele Hinweise im Internet unter dem Stichwort "Schüchternheit überwinden" sind nicht falsch, aber eben sehr kurzgehalten; ob man damit viel anfangen kann, ist fraglich.

Ein Selbsthilfebuch hat gegenüber einer Psychotherapie ganz generell Vor- und Nachteile.

Vorteile eines Selbsthilfebuchs gegenüber einer Psychotherapie

  • Man hat ein ganzes Bündel von Maßnahmen zur Verfügung, die theoretisch verschiedenen Therapierichtungen zuzurechnen sind. Ein Therapeut wird wahrscheinlich überwiegend die Maßnahmen seiner eigenen theoretischen Orientierung vorschlagen.

  • Man sucht die Maßnahme selbst aus. Das ist motivierend.

  • Das Buch steht zur Verfügung, wenn man es braucht. Auf einen Therapieplatz muss man mitunter lange warten.

  • |33|Der Hilfesuchende kann auf Therapeuten treffen, die nicht für diese Symptomatik spezialisiert sind. Der Autor des Selbsthilfebuchs hat sich dagegen ausführlich mit genau dieser Thematik befasst.

  • Man kann die Schwere der Symptomatik gegenüber sich selbst und dem Buch ohne Scham zugeben.

  • Man kann an einen schlechten Therapeuten geraten.

Nachteile eines Selbsthilfebuches gegenüber einer Psychotherapie

  • Vielleicht ist die selbst gestellte Diagnose (hier Schüchternheit) falsch, dann können natürlich auch die Maßnahmen nicht wirken.

  • Es wird so getan, als ob das Buch sicher helfen könne, also falscher Optimismus verbreitet. Bei Misserfolg muss der Hilfesuchende glauben, ein besonders schwerer Fall zu sein.

  • Man weiß nicht, wie lange man eine Maßnahme ausprobieren soll oder wann sie als gescheitert angesehen werden muss.

  • Die Maßnahmen sind vielleicht nicht gut dargestellt oder werden aus anderem Grund falsch verstanden und nicht richtig durchgeführt. Darüber gibt es keine Kontrolle.

  • Man kann sich nicht gut motivieren, ein ganzes Buch zu lesen. In einer zwischenmenschlichen Kommunikation kann man sich besser konzentrieren.

  • Man hat ein schlechtes Buch erwischt (allerdings gibt es bei Büchern so gut wie immer Rezensionen und im Internet auch Erfahrungsberichte).

Auf jeden Fall ist nicht ausgemacht, dass eine Therapie immer besser wirkt als ein Selbsthilfebuch. Viele Therapeuten empfehlen sogar ausgewählte Selbsthilfebücher begleitend zu ihrer Therapie.

Selbsthilfebücher können für den Schüchternen durchaus die einzige Möglichkeit sein, Hilfe zu erlangen. Je nach Ausmaß der Schüchternheit trauen sie sich nämlich gar nicht, eine Beratung aufzusuchen.

|34|2.2 Selbstdiagnose


267 Studenten haben im Jahr 2004 einen Fragebogen zur Schüchternheit ausgefüllt. Ihr Alter variiert von 19 bis zu 60 Jahren, allerdings sind die meisten der Teilnehmenden in einer Altersgruppe von 20 bis 30 Jahren. Die Ergebnisse sollen hier so dargestellt werden, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, sich damit vergleichen können. Weil sich die Antworten von Männern und Frauen und von den jüngeren und älteren Personen nicht wesentlich unterschieden, sind die Werte von Männern und Frauen und Jüngeren und Älteren in den folgenden Tabellen und Abbildungen zusammengefasst. Weil es in den Mittelwerten keinen erkennbaren Alterstrend gab, können sich alle erwachsenen Personen mit diesen Werten vergleichen.

Die Befragten beurteilten sich auf einer neunstufigen Skala: Die Definition der Werte von 1 bis 9 sind in den Tabellen wiedergegeben.

Neben den Skalenwerten sehen Sie in der zweiten (mittleren) Spalte die Prozentzahl der Personen, die genau diesen Skalenwert angegeben haben. In der dritten (rechten) Spalte sind die Prozentwerte von extrem stark beginnend aufaddiert. Daran können Sie ablesen, wie viel Prozent der Stichprobe das Problem in einem gleich starken oder noch stärkeren Maß als dieser Skalenwert haben. Die Prozentzahl neben dem Skalenwert 7 zeigt also an, wie viele Personen der Stichprobe das Problem entweder in der Stärke 1, 2, 3, 4, 5, 6 oder auch in der Stärke 7 empfinden.

Skalenwert

% dieser Antwort

% zusammengezählt

1 extrem stark

0,4

0,4

2 sehr stark

0,8

1,2

3 stark

6,9

8,1

4 etwas über Durchschnitt

13,5

21,6

5 Durchschnitt

17,8

39,4

6 etwas unter Durchschnitt

22,0

61,0

|35|7 gering

...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

14,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen