Identity

wie ich den christlichen glauben verstehe
 
 
epubli (Verlag)
  • 7. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Februar 2020
  • |
  • 100 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7502-7953-7 (ISBN)
 
Klingt es zu hochtrabend und eitel, wenn ich dieses Buch als mein Lebenswerk bezeichne? Vielleicht.
Seit ich denken kann, bin ich Christ. Der christliche Glaube hat mich so sehr bestimmt, dass ich meinen Beruf als Industriekaufmann aufgegeben habe, um Theologie zu studieren. Es geht nicht mehr darum, hier bin ich, ein Mensch, der glaubt und dort ist Gott, sondern "Gott" ist mir merkwürdig "unter die Haut" gegangen, identitätsbestimmend. Daher auch der Name des Buches - "Identity". Auf ihn bin ich bei der Durchsicht einiger meiner Bücher gekommen. Mir ist aufgegangen, wie sehr der christliche Glaube mein Leben ausgemacht hat und ausmacht. Wie erfüllt und kostbar er mein Leben gemacht hat. Und das hat mich auf die Idee gebracht, die Texte aus den für mich wichtigsten Büchern, in einem Buch zusammenzufassen.
Warum ein englischer Titel? Warum "Identity" und nicht "Identität"? Nicht weil er schicker ist, in einer Welt, die von iPhones® und iPads® nur so wimmelt, sondern weil in "Identity" klarer das "I" das "Ich" zu lesen ist.
Gemeinhin wird der christliche Glaube so verstanden: "Die Kirche sagt dir, woran du glauben musst." Ich habe das zu Anfang vielleicht auch so gedacht. Ich weiß nicht mehr. Ich habe den Glauben aber dann anders erlebt. Nicht als etwas Vorgegebenes, Statisches, das ich im Kopf als wahr ansehen muss, im schlimmsten Fall "schlucken" muss, um als Christin oder Christ zu gelten. Ich habe den christlichen Glauben eher als lebendiges Vertrauen als ein Etwas-Für-Wahr-Halten erlebt. Eher als lebendigen Tanz, den Gott mit mir tanzt, als ein Glaubensgebäude, in das ich eingeschlossen bin.
Kein Mensch ist jemals "fertig". So wie er oder sie an einem lebenslangen Entwicklungsprozess teilhat, so ist auch der christliche Glaube niemals "fertig".
Die Texte dieses Buches, die über die letzten 20 Jahre entstanden sind, geben ein lebendiges Zeugnis davon.
7. Auflage
  • Deutsch
  • 0,46 MB
978-3-7502-7953-7 (9783750279537)
Ich lebe in Dresden. Ich war erst Industriekaufmann, danach habe ich Theologie studiert. Durch die Beschäftigung mit Zen bin ich auf die christliche Mystik aufmerksam geworden. Der Glaube ist keine Weltanschauung sondern eine Seinsweise. Mein christlicher Glaube und meine Meditationserfahrungen beeinflussen meinen Alltag, in dem ich versuche achtsam zu sein. Aus diesem Geist entstehen auch meine Bücher.

SELIG - DIE BERGPREDIGT

Selig sind die Einfältigen,

denn ihnen gehört das Himmelreich.

(Mt 5, 3)

 

Vorwort

"Die Bergpredigt" ist so bekannt wie "Die Zehn Gebote". Beide zeigen uns, wie wir in dieser Welt mit Gott und Mensch und uns selbst in Frieden leben können. Beide stehen nicht gegeneinander, sondern gerade hier wird deutlich, wie sich Altes und Neues Testament die Hand reichen. Ich gehe nicht näher auf einen Vergleich ein, denn wer "Die Zehn Gebote" kennt, dem fallen die Parallelen sofort ins Auge. Der Jude Jesus war Kind seiner Zeit, d.h. er hat das Alte Testament quasi "mit der Muttermilch" aufgesogen. Aber Jesus hat nicht unkritisch die Frömmigkeit seiner Zeit geschluckt, sondern die jüdische Tradition, also seine eigene, kritisch hinterfragt und ihren Kern offengelegt. Auf die Frage nach dem höchsten Gebot antwortet er (Mk 12,28ff):

Liebe Gott und liebe deinen Nächsten.

 

Jesus reduziert die jüdische Tradition auf das Wesentliche, weil er das Wesen Gottes, den er seinen Vater nennt, kennt und als sein Sohn verkörpert. Das ist natürlich schon eine Glaubensaussage, die durch meine Beschäftigung mit den biblischen Texten entstanden ist.

 

Mein Theologiestudium liegt nun seit über 20 Jahren hinter mir. Ich gebe ehrlich zu, dass ich mittlerweile Mühe habe, die komplizierte Sprache der Theologie zu verstehen. Das habe ich gemerkt, als ich mich mit der theologischen Fachliteratur beschäftigt habe. Wenn ich ein Buch zitiere, heißt das nicht, dass ich mit allem einer Meinung bin, was die Autoren dort schreiben. Ich will mich auch nicht auf eine theologische Diskussion einlassen, dafür ist mir meine Zeit zu kostbar. Ich will mich mit diesem Buch auch nicht in die theologische Fachwelt einreihen, sondern einfach nur wiedergeben, wie ich die Bedeutung der Bergpredigt für heute verstehe.

 

Ist es nicht paradox? Jesus hat zu einfachen Menschen gesprochen und wir meinen, wir müssten erst 100 Bücher lesen, um ihre wesentlichen Aussagen verstehen zu können. Ich habe durch meine langjährige theologische Abstinenz fast wieder zu einem Laienverständnis der Bergpredigt zurückgefunden und bin mittlerweile wieder davon überzeugt, die Theologinnen und Theologen mögen jetzt lächeln, dass die Bibel, liest man sie mit offenem Herzen, im Wesentlichen auch ohne die Theologie verständlich ist. Selbst wenn Sie dieses Buch nicht lesen und Sie befassen sich vorurteilsfrei mit der Bergpredigt, werden Sie durch sie eine große Bereicherung für Ihr Leben erfahren.

 

Inhalt

 

Einleitung

Ich habe mich seit Wochen in die theologische Literatur über die Bergpredigt vertieft und mich unter anderem mit der Frage auseinandergesetzt: Was hat Jesus wirklich gesagt von dem, was in der Bergpredigt steht (ipsissima vox), und was hat ihm Matthäus nach bestem Wissen und Gewissen in den Mund gelegt, was seiner Meinung nach Jesus der Gemeinde des Matthäus außerdem noch hätte sagen können oder sagen müssen? Dazu gehört z.B. Mt 6, 1-18, in der Schlachter-Bibel mit "Vom Almosen geben", "Vom Beten" und "Vom Fasten" überschrieben. Aber er nimmt auch Ergänzungen vor, die dem besseren Verständnis dienen sollen. Wie ist das z.B. gemeint, wenn Jesus im Lukasevangelium sagt: Selig sind die Armen, denn ihnen gehört das Himmelreich. (Lk 6,20)? Sind damit wirklich nur die Menschen gemeint, die kein Geld in der Tasche haben und von der Hand in den Mund leben? Oder ist das zu kurz gegriffen? Ist damit nicht viel eher etwas Immaterielles, Geistiges oder Geistliches gemeint? Nicht eher eine Herzenshaltung? Und so ringen wir nicht nur heute um eine Interpretation der Jesusworte, sondern schon die frühen Christinnen und Christen haben selbstverständlich die Worte Jesu zu verstehen versucht. Für Matthäus bedeutete das: Die Armen sind nicht nur die materiell Armen, sondern die geistig oder geistlich Armen. Das ist nichts Verwerfliches, wie es Gerd Lüdemann in seinem Buch "Der erfundene Jesus" suggeriert. Er spricht davon, dass der Vers, der auch im Lukasevangelium steht, von Matthäus "umgebogen" worden ist (S. Lüdemann, Gerd, Der erfundene Jesus, Unechte Jesusworte im Neuen Testament, 2008, S. 68).

 

Also bitte! Trifft das den Kern seiner Motivation, Jesus seiner Gemeinde nahezubringen und in die Herzen zu schreiben?

 

Wie dem auch sei. Ich habe mich in der Textauswahl dort wo es mir plausibel schien und Lüdemann mit seiner Begründung stichhaltig ist, auf ihn eingelassen. Zumal einiges davon in der theologischen Fachwelt Konsens ist. Den gesamten Text in der Übersetzung der Schlachter-Bibel von 1951 (Public Domain) habe ich als Anhang an das Ende des Buches gestellt. Im Vergleich mit meiner Übersetzung - oder besser gesagt: Übertragung - fällt auf, was ich von der Bergpredigt aus oben genannten Gründen ausgelassen habe.

 

Ich will mich nicht tiefer in den Dschungel der theologischen Diskussion begeben. Zu schnell kommt man vom "Hölzchen aufs Stöckchen" - gemeint ist, man verwirrt sich schnell in theologischen Meinungsstreitigkeiten und unterschiedlichen Anschauungen und ist nicht mehr fähig die Stimme Jesu aus dem Text zu hören (selig sind die Einfältigen).

 

Aber so viel sei doch noch theologisch gesagt: Die Bergpredigt gibt es so nicht. Vermutlich hat Jesus auch auf einem Berg gepredigt, vermutlich lautete seine gute Botschaft (Evangelium) auch da: Kehrt um und glaubt an das Evangelium, denn das Reich Gottes ist nah (Mk 1,15). Aber die Zusammensetzung der Rede Jesu hat Matthäus vorgenommen.

 

Matthäus, ein unbekannter Judenchrist, hat sein Evangelium zwischen ca. 80 - 90 n. Chr. an eine judenchristliche Gemeinde geschrieben. Aus verschiedenen Quellen hat er zusammengenommen, was für ihn den Kern der Botschaft Jesu ausmachte.

 

 

Von Zv0486~commonswiki - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=51143429

 

Was wir bei Lukas traditionell als "Feldrede" kennen (Lk 6,17-46) (s. Anhang), findet im Matthäusevangelium auf einem Berg statt. Deshalb, weil der Berg für die Juden traditionell der Ort der besonderen Offenbarung Gottes ist. Mose empfing auf dem Berg Sinai die "Zehn Gebote", Die Zuhörerinnen und Zuhörer "auf dem Berg" empfangen Jesu Botschaft. Jesus ist nicht der neue Mose, sondern Jesus spricht als Gottes Sohn an Gottes Stelle zum Volk, das in der Bergszenerie von Matthäus die Rolle des Mose einnimmt (S. Stiewe, Martin; Vouga, François, Die Bergpredigt und ihre Rezeption als kurze Darstellung des Christentums, 2001, 9-10).

 

Inhalt

 

Selig sind...

Matthäus - Kapitel 5

 

1 Als Jesus aber die Menschenmenge sah, stieg er auf den Berg und seine Jünger kamen zu ihm. 2 Dann fing er an sie zu lehren und sprach:

 

Selig sind...

3 Selig sind die Einfältigen, denn ihnen gehört das Himmelreich.

4 Selig sind die Trauernden; denn sie werden getröstet werden!

5 Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land besitzen!

7 Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen!

8 Selig sind die Gutherzigen, denn sie werden Gott sehen!

9 Selig sind die Friedensstifter, denn sie werden Gottes Kinder genannt werden.

 

Jesus - der Prediger, der Apokalyptiker, der Mystiker, der Messias, der Erlöser, der Gottessohn, der Mensch. Der Mensch, der wusste was die Stunde geschlagen hat: Gott ist nah und Apocalypse Now. Er ist der auf den die Juden gewartet haben: der Messias. Er ist der, auf den alle Menschen gewartet haben, weil er sie von sich selbst erlöst. Er spricht die befreienden Worte, bricht den Bann: Du stehst dir selbst im Weg, tue Buße, kehre um, der Himmel steht für dich offen, Gott ist nah. Hier in Jesus nimmt der Himmel auf Erden Gestalt an, und Gott bekommt für die Menschen ein Gesicht. Das Reich Gottes ist angebrochen.

 

Aber seht wie paradox es ist, gemessen an menschlichen Maßstäben: Den armen, machtlosen und einfältigen Menschen gehört das Himmelreich. Nicht die Mächtigen und Bombenbastler, sondern die Sanftmütigen besitzen das Land. Gott wird jede Träne abwischen, und die ein gutes Herz haben werden Gott sehen. Frieden wird sein. Seht die Kinder Gottes, Friedensstifter sind sie. In Jesus verschmelzen Himmel und Erde, Ewigkeit und Zeit. Das Reich Gottes ist in ihm mit Händen zu greifen und doch unbegreiflich. Es ist in Jesus unter den Menschen angebrochen aber noch unerfüllte Sehnsucht. Denn noch leben wir in dieser Welt mit Hunger, Hass, Mord und Totschlag, Kindesmissbrauch und sozialer Ungerechtigkeit. Aber Jesus hat Hoffnung, weil er Gott kennt, wie ein Sohn seinen Vater kennt, weil er wie ein Sohn, wie der Vater ist und doch eine eigene Persönlichkeit hat.

 

Man sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt. Seit Jesu Tod muss dieses Sprichwort umgeschrieben werden. Die Hoffnung stirbt überhaupt nicht, denn Liebe ist stärker als der Tod. Glaube, Liebe, Hoffnung. Aber die Liebe ist die größte unter ihnen. Gott erweckt Jesus von den Toten: "Jesus ist auferstanden!" lautet der Jubelruf der frühen Christinnen und Christen. Mit Jesu Tod sind seine Hoffnungen und Visionen vom nahen Reich Gottes nicht tot und begraben, sondern sein Leben und seine gute Botschaft (Evangelium) entzünden wie ein Funke die Herzen der frühen Christinnen und Christen und gehen wie ein Lauffeuer um...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

9,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen