Im Dienste der Gemeinschaft - Figurative Wandmalerei in der Weimarer Republik

 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. März 2017
  • |
  • 742 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6657-7 (ISBN)
 
Die mannigfaltigen Kunstformen der Weimarer Republik sind gleichsam auch wertvolle Zeugnisse ihrer politischen wie gesellschaftlichen Zustände. Gerade die figurative Wandmalerei in privaten, vor allem aber auch in öffentlichen Gebäuden, kam in den 1920er Jahren zu neuer Blüte und legt, im Spannungsfeld aus persönlichen, politischen und künstlerischen Interessen, das zeitgenössische Menschenbild sowie das Weimarer Selbstverständnis auch für die heutige kunsthistorische Betrachtung offen. Friederike Schuler unternimmt eine in ihrem Umfang einmalige Untersuchung zur figurativen Wandmalerei der Weimarer Republik. Dabei adressiert sie neben wichtigen Werken von Erich Heckel, Oskar Schlemmer, Willi Baumeister oder Johan Thorn Prikker, auch solche heute weniger bekannter Künstler. Der beigefügte Katalog bildet eine wertvolle und grundlegende Materialsammlung, in der neben technischen Details, Angaben zum Erhaltungszustand und den Auftraggebern auch die Ergebnisse der umfangreichen Quellenrecherche in Archiven und Zeitschriften verzeichnet sind.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 11,91 MB
978-3-8288-6657-7 (9783828866577)
3828866573 (3828866573)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Inhaltsverzeichnis
  • Dank
  • I. Einleitung
  • 1. Historische und thematische Eingrenzung
  • 2. Begriffsdefinitionen
  • 2.1 monumental - dekorativ
  • 2.2 Wandmalerei - Wandbild - Wandgestaltung
  • 2.3 Figuration - Abstraktion
  • 3. Forschungsstand
  • 4. Quellenlage
  • 5. Fragestellung
  • 6. Vorgehensweise
  • II. Wandmalerei im historischen Kontext
  • 1. Politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen
  • 1.1 Gesellschaftsutopie und Volksbildung
  • 1.2 Alfred Lichtwark und Fritz Schumacher
  • 1.3 Die Idee des Gesamtkunstwerks, der Deutsche Werkbund vor 1914 und Karl Ernst Osthaus
  • 1.4 Der Reichskunstwart
  • 2. Der zeitgenössische Diskurs um Raum und Wandbild
  • 2.1 Die Wandmalereidebatte in Kunstliteratur und Presse
  • 2.2 Wandbild im öffentlichen Raum versus Raumgestaltung in Privaträumen
  • 2.3 Wandmalerei als Ausstellungsthema
  • 2.4 Geometrisch-abstrakte versus figurative Wandmalerei
  • 2.4.1 Hölzel und sein Kreis
  • 2.4.2 Bauhaus und De Stijl
  • 2.4.3 Ein neuer Naturalismus?
  • III. Orte, Themen, Funktionen
  • 1. Motivationsgrundlagen
  • 1.1 "Beseitigung des Rahmenbildes" - Forderungen von Künstlern und Architekten
  • 1.1.1 Künstlergruppen
  • 1.1.2 Primat der Architektur
  • 1.1.3 Der Deutsche Werkbund und seine erste Ausstellung in Köln 1914
  • 1.1.4 Wettbewerbe und Auftragsvergabe
  • 1.1.5 Kulturpolitische Aktivität
  • 1.1.6 Reichswirtschaftsverband bildender Künstler
  • 1.1.7 Resümee
  • 1.2 Wandmalerei als kulturpolitisches Instrument auf nationaler, regionaler und kommunaler Ebene?
  • 1.2.1 Das Preußische Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung
  • 1.2.2 Kunstpolitik der Länder und Kommunen
  • 1.2.3 Sonderrolle: Hamburg
  • 1.2.4 Die Rolle künstlerischer Ausbildungsstätten
  • 1.2.5 Resümee: Inwiefern wurde Wandmalerei als kulturpolitisches Vehikel genutzt?
  • 1.3 Die Grundlagen der "Kunst am Bau"-Regelung - Wandmalerei versus Bauplastik
  • 2. Wandmalerei im öffentlichen Raum
  • 2.1 Verwaltungsgebäude, "Bauten der Gemeinschaft" und sozialer Wohnungsbau
  • 2.1.1 Rathäuser und Kreishäuser
  • Die Neuausstattung historischer Rathäuser
  • Städtische Ratskeller - Leichte Kost für städtische Honoratioren?
  • Helmuth Macke und die Ausmalung des Düsseldorfer Rathauses
  • Die Kreishäuser in Schleswig, Düsseldorf und Schneidemühl - Wandmalerei als Mittel zur Stiftung kommunaler Identität?
  • 2.1.2 Bauten der Gemeinschaft
  • Eine vergessene Ikone des Neuen Bauens - Das Wilhelm-Marx-Haus in Düsseldorf
  • Die Krankenhäuser in Halle, Erfurt und Königstein
  • Exkurs: Die GeSoLei in Düsseldorf - Wandbilder im Ausstellungskontext
  • Parteigebäude und Gewerkschaftshäuser
  • 2.1.3 Projekte des sozialen Wohnungsbaus
  • Ledigenwohnheime
  • Fassadengestaltungen von Großsiedlungen
  • 2.1.4 Resümee
  • 2.2 Erziehungsinstitutionen
  • 2.2.1 Schulpolitik und Kunsterziehung
  • 2.2.2 Wandbilder an Schulen - "in erster Linie heiter und fröhlich"?
  • Die Rolle Fritz Schumachers für die Wandmalerei an Hamburger Schulen
  • Lehren und Lernen
  • Leibesübungen und Sport
  • Der menschliche Körper - Im Einklang mit der Natur
  • Sonderform Stillleben?
  • Biblische und mythologische Themen
  • Resümee
  • 2.2.3 Universitäten - Geschichtsmalerei in neuem Gewand?
  • Prometheus im Hörsaal der Charité
  • Charles Crodels Wandbilder in den Universitäten Halle und Jena
  • Resümee
  • 2.2.4 Ferienheime - Erziehung zum politischen Denken
  • 2.2.5 Resümee: Themen und Tendenzen der Wandmalerei in Erziehungs- und Bildungsinstitutionen
  • 2.3 Museen
  • 2.3.1 Zeitgenössischer Diskurs
  • 2.3.2 Wandbilder in Kunst- und Kunstgewerbemuseen
  • Die Ausstattung des Treppenhauses im Lindenau-Museum in Altenburg
  • Erfurt und Krefeld: Ein eigener Raum für moderne Monumentalmalerei
  • Mehr als die Summe seiner Teile - Das neue Museum Folkwang in Essen
  • Die Kunstgewerbemuseen in Hamburg und Köln
  • 2.3.3 Wandbilder in historischen sowie technisch-naturwissenschaftlichen Museen
  • 2.3.4 Resümee: Museale Wandmalerei zwischen Kunst und Didaktik
  • IV. Fallbeispiele
  • 1. Johan Thorn Prikker: Lebenszyklus im Kaiser Wilhelm Museum Krefeld, 1923
  • 1.1 Auftrags- und Entstehungsgeschichte
  • 1.2 Räumliche Ausgangssituation
  • 1.3 Ikonografie und Bildkonzeption
  • 1.4 Der Krefelder Lebenszyklus im historischen und zeitgenössischen Kontext
  • 2. Willi Baumeister: Sportarten-Wandbild im Krankenhaus Waiblingen, 1928
  • 2.1 Auftrags- und Entstehungsgeschichte
  • 2.2 Die Bedeutung von Architektur und Fläche im Werk Willi Baumeisters
  • 2.3 Räumliche Ausgangssituation
  • 2.4 Bildaufbau und Ikonografie - Das Konzept von Licht, Luft und Sonne in Architektur und Wandmalerei
  • 3. Thorn Prikker und Baumeister als Antagonisten der figurativen Wandmalerei?
  • V. Schlussbetrachtung und Ausblick
  • IV. Katalog
  • VII. Verzeichnisse
  • 1. Abkürzungsverzeichnis
  • 1.1 Archive
  • 1.2 Allgemeine Abkürzungen
  • 2. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur
  • 2.1. Quellentexte und Primärliteratur
  • 2.2. Sekundärliteratur
  • 3. Verzeichnis der Zeitschriften und Zeitungen
  • 4. Verzeichnis der Archive und benutzten Quellen
  • 5. Fotonachweis der Textabbildungen
  • 6. Copyright und CC-Lizenzen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,95 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok