Aufgabe und rechtliche Stellung der Landschaftsplanung im räumlichen Planungssystem.

Vergleichende rechts- und verwaltungswissenschaftliche Studie zur Aufgabe und Leistungsfähigkeit der Landschaftsplanung in den Flächenländern.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Januar 2022
  • |
  • 240 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-48146-0 (ISBN)
 
Reihe Schriften zum Umweltrecht - Band 45
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 1989
  • |
  • Universität Freiburg
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 23,33 MB
978-3-428-48146-0 (9783428481460)
10.3790/978-3-428-48146-0
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • A. Einführung
  • I. Die Problemlage
  • 1. Unsicherheiten im Status der Landschaftsplanung
  • 2. Aufgabentypisierende Merkmale der Landschaftsplanung
  • a) Der fachliche Bedarf: Herstellung von landschaftsgerechten Raumnutzungen
  • b) Die rechtliche Aufgabe: Herstellung von Querkoordination
  • II. Gang der Untersuchung
  • 1. Nochmals: Die Fragestellung
  • 2. Das Vorgehen
  • III. Begriffsabgrenzungen
  • B. Der Diskussionsstand in der Literatur
  • I. Das juristische Schrifttum
  • 1. Die Aufgabenbestimmung
  • a) Das gesicherte Aufgabenverständnis
  • b) Klassifizierungsprobleme und Defizite
  • 2. Die Einordnung in das räumliche Planungssystem
  • 3. Fazit
  • II. Das fachwissenschaftliche Schrifttum
  • 1. Die Aufgabenbestimmung
  • a) Die Ausgangslage
  • b) Unsicherheiten und Überforderungen
  • 2. Die Einordnung in das räumliche Planungssystem
  • 3. Fazit
  • C. Die landesrechtliche Ausgestaltung der Landschaftsplanung
  • I. Die bundesrechtlichen Vorgaben
  • 1. Die Aufgabennorm
  • 2. Die bundesrechtlichen Direktiven für die Aufgabenkonkretisierung
  • a) Direkte Vorgaben
  • b) Indirekte Vorgaben
  • aa) § 1 Abs. 1 BNatSchG
  • bb) § 2 Abs. 1 BNatSchG
  • 3. Die inhaltlichen Planungsdirektiven
  • a) Die Abwägungsdirektiven
  • b) § 5 Abs. 1 BNatSchG
  • II. Die Aufgaben der Landschaftsplanung nach Landesrecht
  • 1. Das naturschutzorientierte Aufgabenmodell
  • 2. Gesamtplanungsorientierte Aufgaben
  • 3. Das adressatenübergreifende Aufgabenmodell
  • III. Die Organisation der Landschaftsplanung nach Landesrecht
  • 1. Parallelplanung durch die Naturschutzverwaltung
  • 2. Parallelplanung durch den Gesamtplanungsträger
  • 3. Integrierte Planung durch den Gesamtplanungsträger
  • IV. Die Wirkungen der Landschaftsplanung nach Landesrecht
  • 1. Unverbindliche Planinhalte
  • 2. Aufnahme in gesamträumliche Pläne
  • 3. Unmittelbare Rechtsverbindlichkeit
  • D. Die Stellung der Landschaftsplanung im räumlichen Planungssystem
  • I. Das Verhältnis zur überörtlichen Gesamtplanung
  • 1. Das Zuordnungsproblem
  • 2. Die naturschutzbezogenen Inhalte der überörtlichen Gesamtplanungen
  • a) Der generelle Planungsauftrag des ROG
  • b) Die naturschutzbezogenen Planungselemente und -inhalte der zentralen Landesplanung
  • aa) Die programmatischen Naturschutzvorgaben
  • bb) Die räumlich-konkretisierenden Naturschutzvorgaben
  • c) Die naturschutzbezogenen Planungselemente und -inhalte der Regionalplanung
  • aa) Die naturschutzbezogenen Planungselemente
  • bb) Das Verhältnis zu Naturschutzfachmaßnahmen und -planungen
  • cc) Die Restringierung von Eingriffen
  • d) Zusammenfassend: Naturschutzkoordination durch Landes- und Regionalplanung
  • 3. Die Zuordnung der Landschaftsplanung zu Landes- und Regionalplanung
  • a) Beiträge der Landschaftsplanung zu Landes- und Regionalplanung
  • aa) Bei naturschutzorientierter Aufgabenausrichtung
  • bb) Bei gesamtplanungsorientierter Aufgabenausrichtung
  • cc) Bei adressatenübergreifender Aufgabenausrichtung
  • dd) Resümee
  • b) Ebenenspezifische Besonderheiten
  • aa) Die zentrale Planungsebene
  • bb) Die regionale Planungsebene
  • II. Das Verhältnis zur Bauleitplanung
  • 1. Die naturschutzbezogenen Inhalte der Bauleitplanung
  • a) Der Planungsauftrag
  • b) Die naturschutzbezogenen Planungselemente
  • c) Resümee
  • 2. Die Zuordnung der Landschaftsplanung zur Bauleitplanung
  • a) Die Zuordnungsprobleme
  • b) Die Zuordnung
  • 3. Staatliche Kontrolle über die örtliche Landschaftsplanung
  • a) Planungspflichten
  • b) Verfahrensbeteiligung
  • c) Genehmigungsvorbehalte
  • aa) Naturschutzrechtliche Genehmigungsvorbehalte
  • bb) Die bauplanungsrechtlichen Genehmigungsvorbehalte
  • III. Das Verhältnis zu den Naturschutzfachplanungen
  • 1. Überörtliche naturschutzfachliche Planungsleistungen der Landschaftsplanung
  • a) Das Spannungsverhältnis zwischen gesamtplanungsbezogenen und engeren naturschutzfachlichen Aufgaben
  • b) Naturschutzorientierte Landschaftsplanung
  • c) Gesamtplanungsorientierte Landschaftsplanung
  • d) Adressatenübergreifende Landschaftsplanung
  • e) Fazit
  • 2. Örtliche naturschutzfachliche Planungsleistungen der Landschaftsplanung
  • a) Das Zuordnungsproblem
  • b) Die naturschutzfachliche Aufgabennorm und ihre Interpretation in der Literatur
  • c) Kritik
  • d) Eigene Lösung
  • 3. Folgen
  • 4. Weiterentwicklungen
  • IV. Das Verhältnis zu den Eingriffsplanungen
  • 1. Die eingriffsbezogenen Planungsleistungen der Landschaftsplanung
  • a) Die überörtlichen Ebenen
  • aa) Naturschutzorientierte Landschaftsplanung
  • bb) Gesamtplanungsorientierte Landschaftsplanung
  • cc) Adressatenübergreifende Landschaftsplanung
  • b) Die örtliche Ebene
  • 2. Das Verhältnis zur Eingriffsregelung
  • a) Die Verfahrenselemente der Eingriffsregelung
  • b) Die Aufgaben der Landschaftsplanung neben dem Verfahren der Eingriffsregelung
  • 3. Verfahrensfragen
  • E. Bewertung und Ausblick
  • I. Nochmals: Die Grundprobleme bei der Einrichtung der Landschaftsplanung
  • II. Zusammenfassend: Kennzeichen der gegenwärtigen Ausgestaltung der Landschaftsplanung in den Ländern
  • 1. Geringe Regelungsdichte
  • 2. Aufgabenschwerpunkt: Vorbereitung der Gesamtplanungen
  • 3. Organisationsmodelle
  • III. Landschaftsplanung gescheitert?
  • IV. Landschaftsplanung als Umweltleitplanung?
  • V. Aktueller Novellierungsbedarf
  • 1. Die Novellierungsvorstellungen des Bundesumweltministeriums
  • 2. Eigene Vorschläge
  • a) Die Aufgaben der Landschaftsplanung
  • b) Die Organisation und das Verfahren der Landschaftsplanung
  • c) Die Ableitungsbeziehungen zwischen der Landschaftsplanung und den Planungsadressaten
  • d) Die Darstellung der landschaftsplanerischen Inhalte
  • Zusammenfassung in Thesen
  • Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books, z.B. PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

49,90 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen