Werte machen Schule

Lernen für eine offene Gesellschaft
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. März 2017
  • |
  • 208 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-028744-0 (ISBN)
 
Gemeinsam geteilte Werte sind die Grundlagen für den Zusammenhalt einer Gesellschaft. Angesichts von Wertewandel und zunehmendem Wertepluralismus steigen die Anforderungen an Werteerziehung und Wertebildung der heranwachsenden Generation. Dabei kommt der Institution Schule zentrale Bedeutung zu. Doch es herrscht eine gewisse Verunsicherung hinsichtlich pädagogisch angemessener Methoden und Wege der Wertebildung unter der Lehrer- und auch Elternschaft gegenüber. Das Buch schließt diese Lücke. Es stellt die begrifflich-theoretischen und empirischen Grundlagen dar und diskutiert bewährte Konzepte und Good-practice-Beispiele. Empfehlungen für die schulische Wertebildung in einer pluralistischen Gesellschaft runden das Buch ab.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 0,94 MB
978-3-17-028744-0 (9783170287440)
3170287443 (3170287443)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Wilfried Schubarth hat die Professur für Erziehungs- und Sozialisationstheorie am Department Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam. Birgitta Zylla ist dort Projektmitarbeiterin. Christina Gruhne ist Gymnasiallehrerin und Fachseminarleiterin am Studienseminar Potsdam.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - Einleitung [Seite 10]
5.1 - »Noch ein Buch über Werte?« Warum die Wertediskussion neue Impulse braucht [Seite 10]
6 - 1 »Mehr Werte!« Wertedebatten und ihre Funktionen [Seite 14]
6.1 - 1.1 Wertedebatten haben immer einmal wieder Konjunktur [Seite 16]
6.2 - 1.2 Wertedebatten sind medienwirksam [Seite 18]
6.3 - 1.3 Die Schule als Ort für Wertedebatten - Ein praktisches Fazit [Seite 19]
6.4 - Exkurs: Sind »unsere Werte« bedroht? [Seite 21]
7 - 2 Was sind Werte? Wertebegriff, Wertesysteme und Wertepluralismus [Seite 26]
7.1 - 2.1 Der Wertebegriff ist vielschichtig [Seite 28]
7.2 - 2.2 Menschen bauen individuelle und gesellschaftliche Wertesysteme auf [Seite 32]
7.3 - 2.3 Wertesysteme im Zusammenspiel von Wertehierarchien, Normen und Tugenden [Seite 34]
7.4 - Exkurs Wertetheorien - ein Überblick [Seite 45]
8 - 3 Sind Werte lernbar? Wertebildung und Erziehung [Seite 49]
8.1 - 3.1 Werteaneignung zwischen Wertebildung und Wertekompetenz [Seite 52]
8.2 - 3.2 Wie kommen wir zu Werten? [Seite 58]
8.2.1 - 3.2.1 Begriffsvielfalt zwischen Wertekommunikation und Moralerziehung [Seite 58]
8.2.2 - 3.2.2 Der Wertebildungsprozess [Seite 61]
8.3 - 3.3 Pädagogische Konzepte zur Förderung der Wertebildung [Seite 76]
8.4 - Exkurs Wertebildung im Spiegel der deutschen Gesetzgebung [Seite 89]
9 - 4 Was kann die Schule leisten? Der schulische Beitrag zur gesellschaftlichen Wertebildung [Seite 94]
9.1 - 4.1 Die Schule als Teil gesellschaftlicher Wertebildung [Seite 97]
9.2 - 4.2 Formen der schulischen Wertebildung [Seite 103]
9.2.1 - 4.2.1 Indirekte Formen [Seite 103]
9.2.2 - 4.2.2 Direkte Formen [Seite 106]
9.3 - 4.3 Ausgewählte Beispiele für eine Förderung der Wertebildung aus der schulischen Praxis [Seite 117]
9.3.1 - 4.3.1 Schulkultur und ihr Beitrag zur schulischen Werteförderung [Seite 117]
9.3.2 - 4.3.2 Werteförderung durch Schulfächer [Seite 122]
9.3.3 - 4.3.3 Fachübergreifende unterrichtliche Ansätze für Werteförderung - Praxisbeispiele [Seite 127]
9.4 - 4.4 Interkulturelle Konfliktfelder in der Schule [Seite 133]
9.5 - Exkurs Über Vorbilder sprechen und selbst Vorbild sein - ein Blick in eine Unterrichtsstunde [Seite 137]
10 - 5 Verfallen Werte? Wertewandel und mögliche Folgerungen für die Schule [Seite 145]
10.1 - 5.1 Wertewandel, Wertepluralismus, Werteverfall [Seite 146]
10.2 - 5.2 Werte-Mix und Neo-Konventionalismus statt Werteverfall [Seite 149]
10.3 - 5.3 Generation X, Y, Z? [Seite 158]
10.4 - 5.4 Wertewandel und Folgerungen für die pädagogische Arbeit [Seite 166]
10.5 - Exkurs Wertvorstellungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund [Seite 174]
11 - 6 Plädoyer für einen konstruktiven Wertedialog in einer pluralistischen Gesellschaft - eine Schlussbetrachtung [Seite 184]
12 - Literaturverzeichnis [Seite 197]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

25,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok