Steuertipps für Versicherungsvermittler

Gewinnermittlungen und Steuererklärungen 2018/2019
 
 
VVW GmbH (Verlag)
  • 18. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Januar 2019
  • |
  • XIV, 169 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86298-550-0 (ISBN)
 
Mit den Steuertipps für Versicherungsvermittler sichern Sie sich das Wissen eines auf die Fragen der Versicherungsagentur spezialisierten Experten. Sie werden auf fast alle nur erdenklichen Steuersparmöglichkeiten hingewiesen, die es für Versicherungsvermittler gibt.
Das Buch sagt Ihnen, welche Einnahmen Sie versteuern müssen und welche Aufwendungen in Ihrer Gewinnermittlung abzugsfähig sind. Es hilft Ihnen, nur noch die Steuern zu zahlen, die Sie unbedingt zahlen müssen. Erlangen Sie Sicherheit beim Umgang mit dem Finanzamt und informieren Sie sich über alle aktuell wichtigen Steuerfragen einer Versicherungsagentur!
  • Deutsch
  • Karlsruhe
  • |
  • Deutschland
  • 2,99 MB
978-3-86298-550-0 (9783862985500)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Steuertipps für Versicherungsvermittler
  • Vorwort zur 18. Auflage
  • Inhaltsverzeichnis
  • 1 Vorbemerkungen
  • 2 Einkommensteuer
  • 2.1 Die wichtigsten Steuerarten
  • 2.2 Einkommensteuer zahlen Sie auf Ihr "zu versteuerndes Einkommen"
  • 2.3 Die sieben Einkunftsarten
  • 2.4 Die Einkommensteuer-Tariftabelle
  • 2.5 Steuerbelastung hängt nicht nur vom Steuersatz ab
  • 2.5.1 Pauschbeträge werden nicht angepasst
  • 2.5.2 Bemessungsgrundlage für die Ertragsteuern wächst immer weiter
  • 2.6 Abgabe der Einkommensteuererklärung
  • 2.6.1 Abgabefrist für Steuerpflichtige, die sich steuerlich nicht beraten lassen
  • 2.6.2 Abgabefrist für Steuerpflichtige, die sich steuerlich beraten lassen
  • 2.6.3 Vorweganforderung von Steuererklärungen
  • 2.7 Einzelveranlagung und Ehegattenzusammenveranlagung
  • 2.7.1 Einzelveranlagung mit Grundtarif
  • 2.7.2 Verheiratete haben Wahlrecht
  • 2.7.3 Sind Sie verheiratet, haben Sie ein Wahlrecht
  • 2.7.3.1 Sog. Witwensplitting
  • 2.7.3.2 "Sondersplitting" im Jahr der Scheidung für den nicht wieder verheirateten "Ex-Partner"
  • 2.7.4 Wahl der Zusammenveranlagung nach Einzelveranlagung eines Ehegatten/Lebenspartners
  • 2.8 Steuerbescheid
  • 3 Buchführung und Gewinnermittlung
  • 3.1 Gewinnermittlungsmethoden
  • 3.2 Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung
  • 3.2.1 Freiwillige Eintragung ins Handelsregister ist zulässig
  • 3.2.2 Eingetragene Kaufleute
  • 3.2.3 Im Handelsregister eingetragene Versicherungsvermittler müssen auf Geschäftsbriefen auf die Rechtsform hinweisen
  • 3.2.4 Originäre steuerliche Buchführungspflicht
  • 3.2.5 Buchführungsmitteilung
  • 3.2.6 Zusammenfassendes Schaubild zur Buchführungspflicht eines Versicherungsvermittlers
  • 3.3 Einnahmen-Überschussrechnung: Die wichtigsten Regeln
  • 4 Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben
  • 4.1 ABC der Betriebseinnahmen
  • 4.1.1 Darlehen
  • 4.1.2 Entnahmen
  • 4.1.3 Gründungszuschuss
  • 4.1.4 Haustarif (günstigerer Versicherungstarif): Geldwerter Vorteil ist zu versteuern
  • 4.1.5 Krankenhaustagegeld und Krankengeld
  • 4.1.6 Provisionen und sonstige Entgelte
  • 4.1.7 Verkauf von Wirtschaftsgütern des Betriebsvermögens
  • 4.1.8 Vertreterversorgungswerk: Zahlungen sind nachträgliche gewerbliche Einnahmen
  • 4.1.9 Steuervorteil: Für Zahlungen des Vertreterversorgungswerks wird eventuell der Altersentlastungsbetrag gewährt
  • 4.2 ABC der Betriebsausgaben
  • 4.2.1 Abschreibungen: Allgemeine Grundsätze
  • 4.2.1.1 Abschreibungstabellen
  • 4.2.1.2 Sofortabzug der Anschaffungskosten für kurzlebige Wirtschaftsgüter
  • 4.2.1.3 Abschreibungsbeginn
  • 4.2.1.4 Abschreibungsende
  • 4.2.1.5 Es gibt nur noch die lineare Abschreibungsmethode
  • 4.2.1.6 Abschreibungen: Sonderabschreibung für kleinere und mittlere Betriebe
  • 4.2.1.7 Begünstigungszeitraum und Abschreibungshöhe
  • 4.2.1.8 Voraussetzungen
  • 4.2.1.9 Abschreibungen: Geringwertige Wirtschaftsgüter (Anschaffung ab 2018)
  • 4.2.1.10 Abnutzbares Anlagevermögen
  • 4.2.1.11 Bewegliches Wirtschaftsgut
  • 4.2.1.12 Selbstständige Nutzungsfähigkeit
  • 4.2.1.13 3 GWG-Gruppen: Maßgebend sind die Netto-Anschaffungskosten
  • 4.2.1.14 Abschreibung bei Einlage
  • 4.2.1.15 Abschreibungen auf den Sammelposten: Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten über 250 ? und bis zu 1.000 ? netto - sog. Wirtschaftsgüterpool
  • 4.2.2 Arbeitsvertrag mit Angehörigen
  • 4.2.2.1 Ist der Ehegatte zur Mitarbeit im Unternehmen/in der Agentur verpflichtet?
  • 4.2.2.2 Genaue Überprüfung durch das Finanzamt ist zu erwarten
  • 4.2.2.3 Der sog. Fremdvergleich in der Rechtsprechung des BFH
  • 4.2.2.4 Kriterien des Fremdvergleichs
  • 4.2.2.5 Gehaltszahlung auf ein Oder-Konto unschädlich
  • 4.2.2.6 Zeitgerechte Auszahlung des Gehalts ist wichtig
  • 4.2.2.7 Keine Überversorgungsprüfung bei Barlohnumwandlung
  • 4.2.3 Arbeitsvertrag mit Kindern
  • 4.2.3.1 Wahlrecht zwischen familienrechtlicher Mitarbeit und Arbeitsvertrag
  • 4.2.3.2 Form des Arbeitsvertrags
  • 4.2.3.3 Arbeitsvertrag: 450-?-Minijob
  • 4.2.3.4 Monatliche Abgaben
  • 4.2.4 Arbeitszimmer
  • 4.2.4.1 Abzugsbeschränkung
  • 4.2.4.2 Besondere Aufzeichnungspflichten
  • 4.2.4.3 Was ist ein Arbeitszimmer?
  • 4.2.4.4 Wann ist ein Arbeitszimmer "häuslich"?
  • 4.2.4.5 Unbegrenzter Abzug, wenn das Arbeitszimmer der "Betätigungsmittelpunkt" ist
  • 4.2.4.6 Anforderungen an ein Arbeitszimmer
  • 4.2.4.7 Betriebsstätte oder betriebsstättenähnlicher Raum
  • 4.2.4.8 Begrenzter Abzug bis 1.250 ?
  • 4.2.4.9 Prüfschema
  • 4.2.4.10 Arbeitszimmer als Betriebsvermögen
  • 4.2.5 Beiträge zu Berufsverbänden
  • 4.2.5.1 Berufsgenossenschaft
  • 4.2.5.2 Betriebsveranstaltungen
  • 4.2.5.3 Grundsätzlich voller Betriebsausgabenabzug
  • 4.2.5.4 Kosten je Arbeitnehmer maximal 110 ? brutto
  • 4.2.6 Bewirtungskosten
  • 4.2.6.1 Begriff "Geschäftsfreund"
  • 4.2.6.2 Was zählt alles zu den Bewirtungskosten?
  • 4.2.6.3 Formvorschriften
  • 4.2.6.4 Muster einer ordnungsgemäßen Restaurantrechnung
  • 4.2.6.5 Test zu den Bewirtungskosten
  • 4.2.7 Bürokosten und Büroausstattung
  • 4.2.8 Computer
  • 4.2.8.1 Bestandteile einer Computeranlage
  • 4.2.8.2 Abschreibung der Bestandteile einer Computeranlage
  • 4.2.8.3 Abschreibung der Software
  • 4.2.8.4 Nachträglicher Kauf zusätzlicher Komponenten
  • 4.2.8.5 Ersatz des Computers durch ein neues Gerät
  • 4.2.8.6 Sofort abzugsfähige Aufwendungen
  • 4.2.9 Fachliteratur
  • 4.2.10 Geldbußen/Verwarnungsgelder
  • 4.2.11 Geschäftsreise
  • 4.2.11.1 Begriff der Reisekosten
  • 4.2.11.2 Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen
  • 4.2.11.3 Übernachtungskosten
  • 4.2.12 Geschenke an Geschäftsfreunde
  • 4.2.12.1 Geschenkbegriff
  • 4.2.12.2 Die 35-?-Grenze
  • 4.2.12.3 Gesonderte Aufzeichnung
  • 4.2.12.4 Test zum Abzug von Geschenken
  • 4.2.13 Internet
  • 4.2.14 Investitionsabzugsbetrag
  • 4.2.14.1 Zweck des Investitionsabzugsbetrags
  • 4.2.14.2 Abzug als Betriebsausgabe
  • 4.2.14.3 Begünstigte Betriebe: Größenkriterien
  • 4.2.14.4 Begünstigte Wirtschaftsgüter
  • 4.2.14.5 Investitionsabsicht und konkrete Benennung des Gegenstands
  • 4.2.14.6 Verbleibens- und Nutzungsvoraussetzungen: Betriebsvermögen bis Ende des auf das Anschaffungsjahr folgenden Jahres - mindestens 90 % betriebliche Nutzung
  • 4.2.14.7 Elektronische Übermittlung
  • 4.2.14.8 Höhe des Investitionsabzugsbetrags
  • 4.2.14.9 Aufstockung des Investitionsabzugsbetrags
  • 4.2.14.10 Folgen bei Investition
  • 4.2.14.11 Freiwillige vorzeitige Auflösung ist zulässig
  • 4.2.14.12 Tabellarische Übersicht
  • 4.2.15 Leasing
  • 4.2.15.1 PKW
  • 4.2.15.2 Überprüfung des betrieblichen Nutzungsanteils
  • 4.2.15.3 Aufteilung der PKW-Kosten
  • 4.2.15.4 Die Privatnutzung des Betriebs-PKW
  • 4.2.16 Sachzuwendungen an das Personal
  • 4.2.17 Steuerberatungskosten
  • 4.2.18 Telefon-/Internetkosten
  • 4.2.18.1 Häusliches Telefon und Handy/Smartphone
  • 4.2.18.2 Sie haben ein Zweittelefon in Ihrem Büro
  • 4.2.19 Versicherungsbeiträge
  • 4.2.20 Vorweggenommene Betriebsausgaben
  • 4.2.21 Werbung/Sponsoring
  • 4.2.22 Zeitungen/Zeitschriften
  • 4.2.23 Zinsen
  • 5 Gewerbesteuerfragen der Versicherungsagentur
  • 5.1 Versicherungsagenturen unterliegen der Gewerbesteuer
  • 5.2 Berechnungsschema
  • 5.3 Hinzurechnungen
  • 5.4 Kürzungen
  • 5.5 Gewerbeverlust
  • 5.6 Gewerbesteuer-Freibetrag
  • 5.7 Gewerbesteuer-Messbetrag
  • 5.8 Hebesatz
  • 5.9 Gewerbesteuerbescheid
  • 5.10 Gewerbesteuer-Vorauszahlungen
  • 6 Die Umsatzbesteuerung der Versicherungsvermittler
  • 6.1 Umsätze sind steuerfrei
  • 6.2 Nur berufstypische Tätigkeiten sind begünstigt
  • 6.3 Steuerbefreiung für an sich steuerpflichtige Hilfsumsätze
  • 7 Sonderfragen
  • 7.1 Agenturveräußerung oder -aufgabe
  • 7.1.1 Drei Arten von Steuervergünstigungen
  • 7.1.2 Schaubild zu den drei Steuervergünstigungen
  • 7.2 Ausgleichsanspruch nach § 89b HGB
  • 7.2.1 Steuerliche Behandlung beim Versicherungsvermittler
  • 7.2.2 Versorgungsleistungen sind keine Ausgleichszahlungen
  • 7.2.3 Gewerbesteuerliche Behandlung
  • 7.2.4 Steuerliche Behandlung beim Versicherungsunternehmen
  • 7.2.5 Umsatzsteuerliche Behandlung
  • 8 Die steuerliche Außenprüfung
  • 8.1 Zulässigkeit und zeitlicher Umfang
  • 8.1.1 Auswahlermessen
  • 8.1.2 Zeitlicher Umfang der Außenprüfung
  • 8.1.3 Erster Ausnahmetatbestand
  • 8.1.4 Zweiter Ausnahmetatbestand
  • 8.1.5 Prüfungsanordnung
  • 8.1.6 Verlegung des Beginns der Außenprüfung
  • 8.2 Steuerfahndung und Selbstanzeige
  • 8.3 Zweck der Außenprüfung
  • 8.4 Ablauf der Außenprüfung
  • 8.5 Schlussbesprechung
  • 8.6 Prüfungsbericht
  • 8.7 Auswertung der Prüfungsfeststellungen
  • 8.8 Merkblatt der Finanzverwaltung zu Rechten und Mitwirkungspflichten
  • 8.8.1 Ihre wesentlichen Rechte und Mitwirkungspflichten bei der Außenprüfung
  • 8.8.2 Beginn der Außenprüfung
  • 8.8.3 Ablauf der Außenprüfung
  • 8.8.4 Ergebnis der Außenprüfung
  • 8.8.5 Ablauf der Außenprüfung beim Verdacht einer Steuerstraftat oder einer Steuerordnungswidrigkeit
  • 9 So wehren Sie sich gegen fehlerhafte Steuerbescheide
  • 9.1 Einspruch einlegen
  • 9.1.1 Einspruch muss schriftlich eingelegt werden
  • 9.1.2 Einspruchsfrist
  • 9.1.3 Fristversäumnis ohne Verschulden
  • 9.2 Finanzamt droht mit "Verböserung"
  • 9.2.1 Wie bearbeitet das Finanzamt einen Einspruch?
  • 9.2.2 Rücknahme verhindert die Verböserung
  • 10 Finanzieller Engpass: Stundung der Steuer kann weiterhelfen
  • 10.1 Vorbemerkung
  • 10.2 Das sind die Stundungsvoraussetzungen
  • 10.3 Wann liegt eine erhebliche Härte vor?
  • 10.4 Der Steueranspruch darf nicht gefährdet sein
  • 10.5 Stundung gegen Sicherheitsleistung
  • 10.6 Zuständig für die Stundung ist prinzipiell das Finanzamt
  • 10.7 Eine Stundung setzt einen Antrag voraus
  • 10.8 Das Finanzamt gewährt die Stundung
  • 10.9 Das Finanzamt lehnt die Stundung ab
  • 10.10 Gestundete Steuern werden grundsätzlich verzinst
  • 11 Ausgewählte Steuertipps
  • 11.1 Buchführungs-Gewinngrenze: Antrag auf Feststellung des Wegfalls der Buchführungspflichten
  • 11.2 Sind Werbegeschenke mit Firmenlogo besonders aufzeichnungspflichtig?
  • 11.2.1 Müssen die Aufwendungen einzeln und getrennt aufgezeichnet werden?
  • 11.2.2 Praxishinweis: Restriktive FG-Rechtsprechung
  • 11.3 Oldtimer-PKW im Betriebsvermögen: steuerlich interessant?
  • 11.4 Problem der Steuerzinsen im Rahmen von Steuernachzahlungen und Steuererstattungen
  • Tabellenverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen