"Fremdkörper im Sowjet-Organismus"

Deutsche Agrarkonzessionen in der Sowjetunion 1922-1934
 
 
Franz Steiner Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. Juli 2017
  • |
  • 339 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-515-11763-0 (ISBN)
 

Lenin verstand das sowjetische Konzessionsgeschäft mit ausländischen Privatunternehmern als "eine Art Krieg, ein kriegerischer Wettkampf zweier Methoden, zweier Formationen, zweier Wirtschaftssysteme - des kommunistischen und des kapitalistischen." In der Tat kam es zu zahlreichen Konflikten zwischen den Konzessionären und den sowjetischen Behörden.

Anhand des Fallbeispiels der deutschen Agrarkonzessionen Drusag, Druag und Krupp-Manytsch untersucht Marina Schmieder das deutsch-sowjetische Konzessionsgeschäft in der Zeit der Weimarer Republik. Die Studie zeigt, dass dieses sowohl durch die wechselhafte Wirtschaftspolitik der Sowjetregierung als auch durch die Schwankungen in der Außenpolitik der beiden Staaten beeinflusst wurde.

  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 26
  • |
  • 26 s/w Tabellen
  • |
  • 26 schw.-w. Tab.
  • 5,70 MB
978-3-515-11763-0 (9783515117630)
http://elibrary.steiner-verlag.de/book/99.105010/9783515117630
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - INHALTSVERZEICHNIS [Seite 8]
2 - VORWORT [Seite 12]
3 - 1 EINLEITUNG [Seite 14]
3.1 - 1.1 ZUR DEFINITION VON KONZESSIONEN [Seite 15]
3.2 - 1.2 QUELLENBASIS [Seite 16]
3.3 - 1.3 STAND DER KONZESSIONSFORSCHUNG IN DEUTSCHLAND UND RUSSLAND [Seite 19]
3.4 - 1.4 LEITFRAGEN UND VORGEHENSWEISE [Seite 24]
3.5 - 1.5 ERLÄUTERUNGEN [Seite 26]
4 - 2 RAHMENBEDINGUNGEN DES KONZESSIONSGESCHÄFTS [Seite 28]
4.1 - 2.1 KONZESSIONSKLIMA IN SOWJETRUSSLAND ZU BEGINN DER 1920ER JAHRE [Seite 28]
4.2 - 2.2 STAATLICHE FÖRDERUNG DES KONZESSIONSGESCHÄFTS IN DEUTSCHLAND [Seite 36]
5 - 3 ANFÄNGE DES KONZESSIONSGESCHÄFTS IM AGRARSEKTOR [Seite 49]
5.1 - 3.1 INTENTIONEN DER KONZESSIONSPARTNER [Seite 49]
5.2 - 3.2 KONZESSIONSVERGABE IN DER LANDWIRTSCHAFT [Seite 60]
5.3 - 3.3 ZUSTANDEKOMMEN DER KONZESSIONSVERTRÄGE [Seite 73]
6 - 4 VON DER KONZESSIONSGRÜNDUNG BIS ZUR KRISE [Seite 91]
6.1 - 4.1 ORGANISATIONSPHASE DER DEUTSCHEN AGRARKONZESSIONEN (1923/24 BIS 1926) [Seite 91]
6.1.1 - 4.1.1 Betriebsorganisation und -führung [Seite 91]
6.1.2 - 4.1.2 Personalpolitik [Seite 106]
6.2 - 4.2 DIE UNTERNEHMENSKRISE VON 1926 UND IHRE GRÜNDE [Seite 120]
7 - 5 SANIERUNGSAKTION 1926/1927 [Seite 134]
7.1 - 5.1 SUBVENTIONSGESUCHE BEI DER REICHSREGIERUNG [Seite 134]
7.2 - 5.2 AUFLÖSUNG DER DRUAG [Seite 139]
8 - 6 WIRTSCHAFTLICHE FORTENTWICKLUNG NACH DER UNTERNEHMENSKRISE [Seite 143]
8.1 - 6.1 ABÄNDERUNGEN DER KONZESSIONSVERTRAGSBEDINGUNGEN [Seite 143]
8.2 - 6.2 DIE MANYTSCH UNTER NEUER LEITUNG. 1926 BIS 1928 [Seite 149]
8.3 - 6.3 DIE MANYTSCH SEIT DER REORGANISATION IN DIE GEMISCHTE GESELLSCHAFT 1928 BIS ZUR AUFLÖSUNG 1934 [Seite 151]
8.4 - 6.4 AUFSTIEG DER DRUSAG UNTER FRITZ DITTLOFF [Seite 163]
8.4.1 - 6.4.1 Ausbau von Produktionsbereichen [Seite 166]
8.4.2 - 6.4.2 Betriebsorganisation und Personalpolitik [Seite 176]
8.4.3 - 6.4.3 Landwirtschaftliche Versuchstätigkeit [Seite 179]
8.4.4 - 6.4.4 Einkünfte aus der Landwirtschaft [Seite 184]
8.4.5 - 6.4.5 Die Drusag als agrikultureller Nutzfaktor in der Region [Seite 186]
8.4.6 - 6.4.6 Die Drusag als Reiseziel [Seite 189]
9 - 7 PROBLEME DER KONZESSIONSLEITUNG DER DRUSAG BEI DER ANWENDUNG KAPITALISTISCHER WIRTSCHAFTSWEISE UNTER DEN BEDINGUNGEN DER ZENTRALVERWALTUNGSWIRTSCHAFT [Seite 194]
9.1 - 7.1 DIE RADIKALE AGRARPOLITIK DER SOWJETREGIERUNG UND DER KAMPF GEGEN DEN PRIVATHANDEL [Seite 194]
9.2 - 7.2 KOMMERZHANDEL DER DRUSAG [Seite 196]
9.3 - 7.3 SOWJETORGANE GEGEN DAS "SPEKULATIONSUNTERNEHMEN" [Seite 199]
10 - 8 GEWERKSCHAFTSPOLITIK GEGENÜBER KONZESSIONSBETRIEBEN [Seite 204]
10.1 - 8.1 ZUR STRUKTUR UND DER FRAGE DER UNABHÄNGIGKEIT DER SOWJETISCHEN GEWERKSCHAFT [Seite 204]
10.2 - 8.2 BETRIEBSORGANE UND IHRE BEZIEHUNGEN ZUR KONZESSIONSLEITUNG [Seite 206]
10.3 - 8.3 KONFLIKTREICHE PERSONALFRAGE [Seite 217]
10.4 - 8.4 UNTERNEHMENSINTERESSE UND GEWERKSCHAFTSFORDERUNGEN IM KONFLIKT [Seite 223]
11 - 9 SCHAUPROZESS GEGEN DIE LEITUNG DER DRUSAG [Seite 233]
11.1 - 9.1 AUFLÖSUNGS- UND PROZESSWELLE GEGEN AUSLÄNDISCHE KONZESSIONEN 1929/30 ALS ZEICHEN DER AUFGABE DER KONZESSIONSPOLITIK [Seite 233]
11.2 - 9.2 AUSSENPOLITISCHE RAHMENBEDINGUNGEN DES SCHAUPROZESSES: RAPALLO-KRISE [Seite 240]
11.3 - 9.3 OFFENSIVE DER ZENTRALORGANE GEGEN DIE DRUSAG [Seite 242]
11.4 - 9.4 "KESSELTREIBEN" DER GEWERKSCHAFT [Seite 251]
11.5 - 9.5 GPU-AKTIVITÄTEN GEGEN KONZESSIONEN [Seite 252]
11.6 - 9.6 VERLAUF DES SCHAUPROZESSES [Seite 256]
11.7 - 9.7 DIE FORTFÜHRUNG DER ANTISOWJETISCHEN PRESSEWELLE IN DEUTSCHLAND ALS AUSWIRKUNG DES DRUSAG-ZWISCHENFALLS [Seite 258]
12 - 10 SCHLICHTUNG DER "DRUSAG-AFFÄRE" [Seite 262]
13 - 11 ABÄNDERUNG DER VERTRAGSBEDINGUNGEN [Seite 272]
14 - 12 VORZEITIGE AUFLÖSUNG DER DRUSAG 1933 [Seite 278]
15 - 13 AUSBLICK: DER BETRIEB UND SEIN PERSONAL NACH DER AUFLÖSUNG [Seite 294]
16 - 14 ZUSAMMENFASSUNG UND ERGEBNISSE [Seite 300]
17 - TABELLEN [Seite 305]
18 - REGISTER [Seite 312]
18.1 - PERSONENREGISTER [Seite 312]
18.2 - FIRMEN- UND INSTITUTIONENREGISTER [Seite 315]
18.3 - SACH- UND ORTSREGISTER [Seite 317]
19 - VERZEICHNISSE [Seite 319]
19.1 - TABELLENVERZEICHNIS [Seite 319]
19.2 - ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS [Seite 320]
19.3 - VERZEICHNIS DER FACHAUSDRÜCKE [Seite 322]
20 - QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS [Seite 323]
20.1 - UNGEDRUCKTE QUELLEN [Seite 323]
20.2 - GEDRUCKTE QUELLEN [Seite 326]
20.3 - LITERATURVERZEICHNIS [Seite 329]
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

57,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen