Der Vertragsschluss

ein Vergleich zwischen dem deutschen, französischen, englischen Recht und dem CESL -
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. Dezember 2013
  • |
  • 869 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-152856-9 (ISBN)
 
Jessica Schmidt analysiert und vergleicht die allgemeinen Regeln zum Vertragsschluss in den drei 'großen' europäischen Rechtsordnungen - dem deutschen, englischen und französischen Recht - sowie im Entwurf des Gemeinsamen Europäischen Kaufrechts (GEKR), dem Common European Sales Law (CESL). Im Fokus stehen zunächst das Grundprinzip des Konsensualvertrags und seine historische Entwicklung in den jeweiligen Rechtsordnungen, angefangen von den Wurzeln im römischen Recht bis hin zu den neuesten Reformen und Reformvorschlägen. Hieran anknüpfend erfolgt dann eine detaillierte und kritische Analyse der wichtigsten Probleme und Einzelfragen zu Angebot und Annahme, unter anderem zu Definition und Rechtsnatur; Abgrenzung zu Äußerungen ohne Rechtsbindungswille; Bestimmtheit; Kommunikation; Zeitpunkt und Ort der Wirksamkeit; Bindungswirkung, Widerruf und Erlöschen des Angebots; Problematik kollidierender AGB.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 4,79 MB
978-3-16-152856-9 (9783161528569)
10.1628/978-3-16-152856-9
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • A. Einleitung
  • I. Motive, Gegenstand und Ziel der Untersuchung
  • II. Thematische Eingrenzung, Gang der Darstellung und Methodik
  • 1. Thematische Eingrenzung
  • 2. Gang der Darstellung
  • 3. Methodik
  • B. Grundkonzeption des Vertragsschlusses
  • I. Das Grundprinzip des Konsensualvertrags - Vertrag als meeting of the minds bzw. rencontre des volontés
  • 1. Der Vertragsschluss nach dem deutschen BGB
  • a) Vertragsschluss durch bloßen Parteikonsens
  • b) Historische Entwicklung
  • aa) Römisches Recht
  • bb) Germanische und fränkische Zeit
  • cc) Rezeption des römischen Rechts
  • (1) Legistik
  • (2) Kanonistik
  • (3) Synthese
  • dd) Humanismus
  • ee) Zeitalter der Aufklärung und des Naturrechts
  • ff) Historische Rechtsschule und Pandektistik
  • gg) Entstehung und Konzeption des BGB
  • hh) Entwicklungstendenzen seit Inkrafttreten des BGB
  • 2. Der Vertragsschluss nach dem französischen Code civil
  • a) Grundlagen
  • aa) Konsens als Kern und Geltungsgrund des Vertrags
  • bb) Geschäftsfähigkeit
  • cc) Vertragsobjekt (objet)
  • dd) Cause
  • b) Historische Entwicklung
  • aa) Coutumes
  • bb) Humanismus
  • cc) Zeitalter des Naturrechts
  • Domat und Pothier
  • dd) Entstehung der Vertragsschlussvorschriften im Code civil
  • ee) Entwicklung seit Inkrafttreten des Code civil
  • (1) Beständigkeit der Art. 1101 ff. C. civ
  • (2) Entwicklungen in Rechtsprechung und Literatur
  • (a) Rezeption der Rechtsgeschäftslehre
  • (b) Das dogmatische Modell von Angebot und Annahme
  • (c) Diskussion um die cause
  • ff) Neuere Reformpläne
  • 3. Der Vertragsschluss im englischen common law
  • a) Grundlagen
  • aa) Common law
  • bb) Agreement by way of offer and acceptance
  • cc) Erfordernis eines deed oder einer consideration
  • (1) Deed
  • (2) Consideration
  • (a) Grundgedanke und Definition
  • (b)Einzelheiten
  • (aa) Benefit or detriment
  • (bb) Executed und executory consideration
  • (cc) Keine past consideration
  • (dd) Die consideration muss vom Versprechensempfänger stammen
  • (ee) Consideration muss nicht "angemessen" sein
  • (ff) Erfordernis eines gewissen Werts
  • (i)Wirtschaftlicher Wert
  • (ii) Nicht völlig illusorisch
  • (iii) Insbesondere: Forderungs- bzw. Klageverzicht und Vergleich
  • (iv) Insbesondere: Erfüllung einer bereits bestehenden Verpflichtung
  • b) Historische Entwicklung
  • aa) Mittelalterliche Wurzeln
  • (1) Keine umfassende Rezeption des römischen Rechts
  • (2) Das writ-System
  • (3) Debt, covenant und assumpsit als historische Wurzeln
  • bb) Die Entwicklung der consideration-Doktrin
  • cc) Systematisierung, Rezeption kontinentaleuropäischer Konzepte und Ideen und Entwicklung des modernen Vertragsrechts (Ende 18. Jahrhundert/ 19. Jahrhundert)
  • dd) Fortentwicklung und Tendenzen im 20. und 21. Jahrhundert
  • (1) Insbesondere: Fortentwicklung und Diskussion um die consideration-Doktrin
  • (2) Offer and acceptance
  • (3) Verbraucherschutzrecht
  • 4. Der Vertragsschluss im CESL-D
  • a) Vertragsbegriff und Voraussetzungen für einen Vertragsschluss
  • b) Angebot/Annahme-Modell
  • II. Realkontraktliche Relikte
  • 1. Deutsches Recht
  • 2. Französisches Recht
  • 3. Englisches Recht
  • a) Realvertragliche Wurzeln, Konzepte und Ideen im common law in historischer Retrospektive
  • b) Insbesondere: Der unilateral contract
  • aa) Wesen und Rechtsnatur
  • bb) Historische Wurzeln und Entwicklung des unilateral contract
  • cc) Der unilateral contract aus rechtsvergleichender Perspektive
  • (1) Unileral contract vs. contrat unilateral und einseitig verpflichtendem Vertrag
  • (2) Unilateral contract vs. Auslobung
  • 4. CESL-D
  • III. Resümee und rechtsvergleichende Würdigung
  • C. Angebot
  • I. Definition und Rechtsnatur
  • 1. Deutsches Recht
  • 2. Französisches Recht
  • 3. Englisches Recht
  • 4. CESL-D
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • II. Exkurs: Auslegung
  • 1. Deutsches Recht
  • a) §§ 133, 157 BGB
  • b) Spezielle Auslegungsregeln und -maximen
  • c) Zwischenresümee
  • 2. Französisches Recht
  • a) Die Auslegungsregeln des Code civil
  • aa) Das fundamentale Grundprinzip des Art. 1156 C. civ.: Primat des Willens der Vertragsparteien
  • bb) Die speziellen Auslegungsregeln in Art. 1157- 1164 C. civ
  • (1) Konkretisierungen des Art. 1156 C. civ
  • (2) Objektive Elemente einfließen lassende Auslegungsregeln
  • b) Rechtspraxis
  • c) Zwischenresümee
  • 3. Englisches Recht
  • a) Objektive Auslegung
  • b) Vom traditionellen literal approach hin zum modernen purposive approach
  • c) Parol evidence rule
  • d) Exclusionary rule
  • e) Rectification
  • f) Zwischenresümee
  • 4. CESL-D
  • a) Grundkonzept der Auslegungsregeln im CESL
  • b) Allgemeine Auslegungsregeln
  • aa) Allgemeine Regeln zur Auslegung von Verträgen (Art. 58 CESL-D)
  • bb) Allgemeine Regeln zur Auslegung einseitiger Absichtserklärungen (Art. 12 Abs. 1 und 2 CESL-D)
  • cc) Irrelevanz etwaiger Interessen Dritter
  • c) Auslegungserhebliche Umstände (Art. 59 CESL-D)
  • d) Spezielle Auslegungsregeln (Art. 60-65 CESL-D)
  • aa) Art. 60 CESL-D: Auslegung im Lichte des gesamten Vertrags
  • bb) Art.63 CESL-D: favor negotii
  • cc) Art. 61 CESL-D: Abweichende Sprachfassungen
  • dd) Besonderheiten bei Verbraucherverträgen bzw. nicht individuell ausgehandelte Vertragsbestimmungen (Art. 62, 64, 65 CESL-D)
  • (1) Art. 62 CESL-D: Vorrang der Individualabrede
  • (2) Art. 64 CESL-D: in dubio pro consumptore
  • (3) Art. 65 CESL-D: contra proferentem-Regel
  • e) Ergänzende Vertragsauslegung (Art. 68 CESL-D)
  • f) Zwischenresümee
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • III. Abgrenzung: Angebot - Äußerungen ohne Rechtsbindungswille
  • 1. Abgrenzung zu auf außerrechtliche Arrangements abzielenden Äußerungen
  • a) Deutsches Recht
  • b) Französisches Recht
  • c) Englisches Recht
  • d) CESL-D
  • e) Rechtsvergleichende Würdigung
  • 2. Abgrenzung Angebot - invitatio ad offerendum und sonstige bloße Erklärungen der Vertragsbereitschaft
  • a) Allgemeines
  • aa) Deutsches Recht
  • bb) Französisches Recht
  • cc) Englisches Recht
  • dd) CESL-D
  • b) Ausgewählte Einzelfälle
  • aa) Zeitungsannonce
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • bb) Werbematerialien (Kataloge, Prospekte, Preislisten etc.)
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • cc) Schaufensterauslagen
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • dd) Selbstbedienungsladen
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • (6) Nochmals: CESL-D
  • ee) Warenautomat
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • ff) Selbstbedienungstankstelle
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • (6) Nochmals: CESL-D
  • gg) Öffentliche Verkehrsmittel
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • hh) Internetseite
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (a) Allgemeines
  • (b) Signifikanz der Art. 1369-4 und 1369-5 C. civ.
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • ii) Letter of intent
  • (1) Deutsches Recht
  • (2) Französisches Recht
  • (3) Englisches Recht
  • (4) CESL-D
  • (5) Rechtsvergleichende Würdigung
  • c) Zwischenresümee
  • IV. Angebot ad incertas personas
  • 1. Deutsches Recht
  • 2. Französisches Recht
  • 3. Englisches Recht
  • 4. CESL-D
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • V. Bestimmtheit des Angebots
  • 1. Deutsches Recht
  • a) Allgemeines
  • b) Bestimmbarkeit der Vertragsparteien
  • c) Bestimmbarkeit von Leistung und Gegenleistung
  • aa) Auslegungsregeln
  • bb) Leistungsbestimmungsrecht
  • (1) Leistungsbestimmungsrecht einer Vertragspartei
  • (2) Leistungsbestimmungsrecht eines Dritten
  • cc) Gattungsschuld, Wahlschuld
  • 2. Französisches Recht
  • a) Allgemeines
  • b) Bestimmbarkeit der Vertragsparteien
  • c) Bestimmbarkeit des Leistungsinhalts
  • aa) Bestimmtheit bzw. Bestimmbarkeit des Vertragsobjekts (objet)
  • bb) Bestimmtheit bzw. Bestimmbarkeit des Preises (prix)
  • 3. Englisches Recht
  • a) Allgemeines
  • b) Einzelheiten
  • aa) Bestimmtheit bzw. Bestimmbarkeit im Wege der Auslegung
  • bb) Vertragsergänzung kraft Gesetzes
  • cc) Bestimmungsrecht eines Dritten
  • dd) Bestimmungsrecht einer Vertragspartei
  • 4. CESL-D
  • a) Allgemeines
  • b) Bestimmtheit bzw. Bestimmbarkeit im Wege der Auslegung
  • aa) Bestimmbarkeit anhand von Gebräuchen und Gepflogenheiten
  • bb) Bestimmbarkeit kraft ergänzender Vertragsauslegung
  • c) Bestimmung bzw. Bestimmbarkeit des Preises
  • d) Bestimmungsrecht einer Vertragspartei
  • e) Bestimmungsrecht eines Dritten
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • VI. Kommunikation des Angebots
  • 1. Deutsches Recht
  • 2. Französisches Recht
  • 3. Englisches Recht
  • 4. CESL-D
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • VII. Zeitpunkt und Ort der Wirksamkeit des Angebots
  • 1. Deutsches Recht
  • a) Die Differenzierung zwischen Erklärungen unter Anwesenden und Abwesenden
  • aa) Bedeutung und Problematik der Differenzierung
  • bb) Einzelfälle
  • (1) Erklärungen unter Anwesenden
  • (2) Erklärungen unter Abwesenden
  • b) Abgabe
  • c) Zugang
  • aa) Erklärungen unter Abwesenden
  • (1) Die legislatorische Grundsatzentscheidung zugunsten der Empfangstheorie
  • (2) Interpretation und Konkretisierung durch Rechtsprechung und Literatur
  • (a) Grunddefinition des Zugangs: Bereichs- und Zeitelement
  • (b) Machtbereichs- und Zeitelement bei ausgewählten Kommunikationsmitteln
  • (aa) Brief
  • (i) Einfacher Brief
  • (ii) Einschreiben
  • (bb) Fax
  • (i) Machtbereichselement
  • (ii) Zeitelement
  • (cc) E-mail
  • (i) Machtbereichselement
  • (ii) Zeitelement
  • (dd) Die Sonderregelung des § 312g Abs. 1 S. 2 BGB
  • (c) Grundsätzliche Irrelevanz subjektiver Kenntnisnahmehindernisse
  • bb) Erklärungen unter Anwesenden
  • (1) Verkörperte Willenserklärungen
  • (2) Nicht verkörperte Willenserklärungen
  • cc) Einschaltung einer Mittelsperson
  • (aa) Vertreter
  • (bb) Bote
  • dd) Zugangsverzögerung und Zugangsverhinderung
  • d) Die Regelung des § 130 Abs. 1 S. 2 BGB
  • aa) Ratio
  • bb) Terminologie
  • cc) Voraussetzungen einer wirksamen Rücknahme gem. § 130 Abs. 1 S. 2 BGB
  • e) Dispositivität
  • 2. Französisches Recht
  • a) Grundsatz
  • b) Unwirksamkeit bei Rücknahme (rétractation) vor Kenntnisnahme
  • 3. Englisches Recht
  • a) Grundsatz
  • b) Rücknahme
  • 4. CESL-D
  • a) Grundsatz
  • aa) Abgabe
  • (1) Allgemeines
  • (2) Sonderproblem: "Abhandenkommen" einer Mitteilung
  • bb) Zugang
  • (1) Zugangsprinzip
  • (2) Die Zugangstatbestände des Art. 10 Abs. 4 CESL-D
  • (a) Übermittlung an den Empfänger, Art. 10 Abs. 4 S. 1 lit. a CESL-D
  • (b) Übermittlung an den Geschäftssitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt, Art. 10 Abs. 4 S. 1 lit.b CESL-D
  • (c) Individuelle elektronische Nachricht: Abrufbarkeit, Art. 10 Abs. 4 S. 1 lit. c CESL-D
  • (d) Sonstige Zugänglichmachung, die einen unverzüglichen Abruf erwarten lässt, Art. 10 Abs. 4 S. 1 lit. d CESL-D
  • (e) Stufenverhältnis der vier Zugangstatbestände
  • (3) (Eingeschränkte) Dispositivität
  • (4) Zugangsverzögerung und -verhinderung
  • b) Rücknahme, Art. 10 Abs. 5 CESL-D
  • aa) Voraussetzungen und Rechtsfolge
  • bb) Terminologieproblematik
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • a) Konzeptionelle Einordnung
  • b) Wirksamkeitszeitpunkt
  • c) Rücknahme
  • d) Erste rechtsvergleichende Würdigung
  • VIII. Bindungswirkung, Widerruf und Erlöschen des Angebots
  • 1. Deutsches Recht
  • a) Grundsatz: Bindungswirkung, § 145 BGB
  • aa) Hintergründe und Ratio der legislatorischen Entscheidungen zugunsten der grundsätzlichen Bindungswirkung
  • bb) Bedeutung der Bindungswirkung für Anbietenden und Empfänger
  • (1) Bedeutung für den Anbietenden
  • (2) Bedeutung für den Angebotsempfänger
  • cc) Ende der Bindungswirkung
  • b) Ausnahmsweiser Ausschluss der Gebundenheit
  • c) Erlöschen des Angebots
  • aa) Die Erlöschenstatbestände im Überblick und ihre Wirkung
  • bb) Die Erlöschenstatbestände im Einzelnen
  • (1) Ablehnung, § 146 Alt. 1 BGB
  • (2) Keine rechtzeitig Annahme, § 146 Alt. 2 BGB
  • (3) Versteigerungen: § 156 S. 2 BGB
  • (4) Widerruf
  • (5) Tod bzw. Geschäftsunfähigkeit einer Partei
  • (a) Tod bzw. Geschäftsunfähigkeit des Anbietenden
  • (aa) Grundsatz: Fortbestehende Annahmefähigkeit des Angebots
  • (bb) Ausnahme: anderer Wille des Anbietenden
  • (b) Tod bzw. Geschäftsunfähigkeit des Angebotsempfängers
  • 2. Französisches Recht
  • a) Historisch-konzeptionelles Grundprinzip: Freie Widerruflichkeit des Angebots
  • b) Durchbrechungen
  • aa) Gesetzlich angeordnete (Mindest-)Bindung an das Angebot
  • bb) Richterrechtliche Durchbrechungen des Grundprinzips der freien Widerruflichkeit
  • (1) Angabe einer bestimmten Annahmefrist
  • (2) Implizite angemessene Annahmefrist (délai raisonnable)
  • c) Zwischenfazit: Genese der zeitlich begrenzten Bindung zum Regelfall
  • d) Dogmatische Basis der zeitlich begrenzten Bindungswirkung
  • aa) Théorie de l'avant-contrat
  • bb) Théorie de la responsabilité civile
  • cc) Théorie de l'engagement unilatéral de volonté
  • e) Inhalt und Bedeutung der Bindungswirkung
  • f) Exkurs: Die Kontroverse um die promesse unilaterale und ihre Implikationen für die Problematik der Bindungswirkung des Angebots
  • aa) Der Streit um die Rechtsfolgen der Verletzung einer promesse unilatérale
  • bb) Implikationen für die Problematik der Bindungswirkung des Angebots
  • g) Erlöschen (caducité) des Angebots
  • aa) Wirksamer Widerruf
  • bb) Ablehnung durch den Adressaten
  • cc) Zeitablauf
  • dd) Tod bzw. Geschäftsunfähigkeit einer Partei
  • (1) Tod bzw. Geschäftsunfähigkeit des Anbietenden
  • (a) Tod des Anbietenden
  • (b) Geschäftsunfähigkeit des Anbietenden
  • (2) Tod bzw. Geschäftsunfähigkeit des Angebotsempfängers
  • 3. Englisches Recht
  • a) Der Grundsatz der freien Widerruflichkeit
  • aa) Hintergründe und Reformbemühungen
  • bb) Erfordernis der Kommunikation des Widerrufs an den Angebotsempfänger
  • (1) Grundsatz
  • (2) Ausnahmen/Modifikationen der Grundregel
  • (a) Kommunikation des Widerrufs an eine Geschäftsadresse
  • (b) Offers to the public
  • cc) Schutzinstrumente für den Angebotsempfänger
  • (1) Kein Schutz durch promissory estoppel oder deliktische Ansprüche
  • (2) Optionsvertrag (option contract)
  • (3) Deed
  • (4) Standing offer im Versicherungsrecht
  • dd) Sonderproblematik: unilateral contracts
  • b) Sonstige Erlöschenstatbestände
  • aa) Ablehnung des Angebots (rejection)
  • bb) Zeitablauf
  • cc) Tod bzw. Geschäftsunfähigkeit einer Partei
  • (1) Tod einer Partei
  • (a) Tod des Anbietenden
  • (b) Tod des Angebotsempfängers
  • (2) Geschäftsunfähigkeit einer Partei
  • 4. CESL-D
  • a) Widerruf
  • aa) Das "Kompromissmodell" des Art. 32 CESL-D im Überblick
  • bb) Grundsatz: freie Widerruflichkeit, Art. 32 Abs. 1 CESL-D
  • (1) Freie Widerruflichkeit als Grundprinzip
  • (2) Zeitliche Grenze der Widerruflichkeit
  • (a) Grundsatz: Absendung der Annahmeerklärung als zeitliche Zäsur, Art. 32 Abs. 1 Hs. 1 CESL-D
  • (b) Sonderfall: Annahme durch Verhalten (Art. 32 Abs. 1 Hs. 2 CESL-D)
  • (3) Ausübung des Widerrufs
  • cc) Ausnahmetatbestände, Art. 32 Abs. 3 CESL-D
  • (1) Manifestation der Unwiderruflichkeit, Art. 32 Abs. 3 lit. a CESL-D
  • (2) Feste Annahmefrist, Art. 32 Abs. 3 lit. b CESL-D
  • (3) Betätigtes Vertrauen, Art. 32 Abs. 3 lit. c CESL-D
  • dd) Bedeutung der Bindungswirkung
  • b) Sonstige Erlöschenstatbestände
  • aa) Ablehnung des Angebots
  • bb) Zeitablauf
  • cc) Tod bzw. Geschäftsfähigkeit
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • a) Widerruflichkeit des Angebots
  • aa) Befund
  • bb) Würdigung
  • (1) Zulässigkeit privatautonomer Ausgestaltung
  • (2) Ausübung des Widerrufs
  • (3) Vertragsschluss oder bloßer Schadensersatzanspruch?
  • (4) Zeitliche Grenze der Widerruflichkeit
  • (5) Das Grundprinzip: Bindungswirkung oder Widerruflichkeit?
  • b) Ablehnung des Angebots
  • c) Zeitablauf
  • d) Tod bzw. Geschäftsunfähigkeit einer Partei
  • aa) Tod einer Partei
  • bb) Geschäftsunfähigkeit einer Partei
  • D. Annahme
  • I. Definition und Rechtsnatur
  • 1. Deutsches Recht
  • 2. Französisches Recht
  • 3. Englisches Recht
  • 4. CESL-D
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • II. Abgrenzung: Annahme - Äußerungen ohne Rechtsbindungswillen
  • 1. Abgrenzung zu auf außerrechtliche Arrangements abzielenden Äußerungen
  • 2. Abgrenzung zu Äußerungen ohne endgültigen Rechtsbindungswillen
  • a) Deutsches Recht
  • b) Französisches Recht
  • c) Englisches Recht
  • d) CESL-D
  • e) Rechtsvergleichende Würdigung
  • III. Nexus mit dem Angebot?
  • 1. Kreuzofferten
  • a) Deutsches Recht
  • b) Französisches Recht
  • c) Englisches Recht
  • d) CESL-D
  • e) Rechtsvergleichende Würdigung
  • 2. Die sog. "Belohnungsfälle" (reward cases)
  • a) Deutsches Recht
  • b) Französisches Recht
  • c) Englisches Recht
  • d) CESL-D
  • e) Rechtsvergleichende Würdigung
  • IV. Inhaltliche Anforderungen an die Annahme und rechtliche Behandlung von Erklärungen, die diesen nicht genügen
  • 1. Deutsches Recht
  • a) Inhaltliche Anforderungen an eine wirksame Annahme
  • b) Rechtliche Behandlung von Erklärungen, die diesen nicht genügen
  • 2. Französisches Recht
  • a) Inhaltliche Anforderungen an eine wirksame Annahme
  • b) Rechtliche Behandlung von Erklärungen, die diesen nicht genügen
  • 3. Englisches Recht
  • a) Inhaltliche Anforderungen an eine wirksame Annahme
  • b) Rechtliche Behandlung von Erklärungen, die diesen nicht genügen
  • 4. CESL-D
  • a) Inhaltliche Anforderungen an eine wirksame Annahme
  • aa) Überblick
  • bb) Internationale Vorläufer
  • cc) Einzelheiten
  • (1) Zustimmung mit Änderung
  • (2) Differenzierung zwischen erheblichen und nicht erheblichen Änderungen
  • (a) Abgrenzung
  • (b) Bedeutung der Abgrenzung
  • b) Rechtliche Behandlung von Erklärungen, die den Anforderungen an eine wirksame Annahme nicht genügen
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • V. Kommunikation der Annahme
  • 1. Grundsätzliches Erfordernis der Kommunikation der Annahme an den Anbietenden und etwaige Ausnahmen
  • a) Deutsches Recht
  • aa) Grundsätzliches Erfordernis der Kommunikation der Annahme an den Anbietenden
  • bb) Ausnahmen
  • (1) § 151 S.1 BGB
  • (a) Regelungsgehalt und Rechtsnatur
  • (b) Die beiden Tatbestände der Entbehrlichkeit
  • (aa) Verzicht
  • (bb) Entbehrlichkeit kraft Verkehrssitte
  • (c) Manifestation des Annahmewillens
  • (2) § 152 S.1 BGB
  • (3) § 156 S.1 BGB
  • b) Französisches Recht
  • aa) Die mangelnde Diskussion der Problematik im französischen Recht und ihre Hintergründe
  • bb) Exkurs: Zusendung unbestellter Waren
  • c) Englisches Recht
  • aa) Grundsätzliches Erfordernis der Kommunikation der Annahme an den Anbietenden
  • bb) Ausnahmen
  • (1) Verzicht des Anbietenden
  • (2) Unilateral contracts
  • (3) Postal rule
  • d) CESL-D
  • aa) Grundsätzliches Erfordernis der Kommunikation der Annahme an den Anbietenden
  • bb) Ausnahme: Annahme durch Verhalten ohne Mitteilung (Art. 35 Abs. 3 CESL-D)
  • (1) Grundlagen
  • (2) Die drei Tatbestände der Entbehrlichkeit einer Mitteilung
  • (3) Verhalten
  • e) Rechtsvergleichende Würdigung
  • 2. Art und Weise der Kommunikation der Annahme
  • a) Allgemeines
  • aa) Deutsches Recht
  • bb) Französisches Recht
  • cc) Englisches Recht
  • dd) CESL-D
  • ee) Rechtsvergleichende Würdigung
  • b) Sonderproblem: Annahme durch Schweigen bzw. Untätigkeit
  • aa) Deutsches Recht
  • (1) Grundsatz
  • (2) Ausnahmen
  • (a) Sog. normiertes Schweigen
  • (b) Sog. beredtes Schweigen
  • (c) Sonderfall: kaufmännisches Bestätigungsschreiben
  • bb) Französisches Recht
  • (1) Grundsatz
  • (2) Ausnahmen
  • (a) Gesetzliche Ausnahmen
  • (b) Richterrechtliche Ausnahmen
  • (aa) Überblick
  • (bb) Fallgruppen
  • (i) Schweigen als Annahme auf Grund eines entsprechenden (Handels-) Brauchs (usage)
  • (ii) Schweigen als Annahme auf Grund des früheren Verhaltens bzw. der früheren Beziehungen zwischen den Parteien (relation d'affaires antérieures entre les parties)
  • (iii) Schweigen als Annahme eines Angebots, das im ausschließlichen Interesse (intérêt exclusif) des Angebotsempfängers gemacht wurde
  • (iv) Sonstige ("atypische") Fälle
  • cc) Englisches Recht
  • (1) Grundsatz
  • (2) Ausnahmen
  • (a) Vom Angebotsempfänger eingeholtes Angebot (offer solicited by the offeree)
  • (b) Frühere Geschäftsbeziehungen zwischen den Parteien (previous course of dealing)
  • (c) Ausdrückliche oder konkludente Zusage einer Äußerung im Rahmen von Vertrags-verhandlungen
  • (d) Bindung des Anbietenden an eine "Schweigen ist Annahme"-Klausel
  • (e) Handelsbrauch (custom/usage)
  • dd) CESL-D
  • (1) Grundsatz
  • (2) Ausnahmen
  • (a) Allgemeines
  • (b) Sonderproblem: Kaufmännisches Bestätigungsschreiben
  • ee) Rechtsvergleichende Würdigung
  • (1) Gemeinsames Grundprinzip: Schweigen ist keine Annahme
  • (2) Kongruenzen und Divergenzen im Hinblick auf die Ausnahmen
  • VI. Zeitraum für eine wirksame Annahmeerklärung
  • 1. Bestimmung des Annahmezeitraums ("Annahmefristen")
  • a) Deutsches Recht
  • aa) Konzeptionelle Grundlagen
  • bb) Gewillkürte Annahmefrist
  • (1) Hintergründe und Ratio des § 148 BGB
  • (2) Fristsetzung
  • (3) Länge der Frist
  • cc) Subsidiäre gesetzliche Annahmefristen
  • (1) Differenzierung zwischen Angeboten gegenüber Anwesenden und Abwesenden
  • (2) Angebote gegenüber einem Anwesenden (§ 147 Abs. 1 BGB)
  • (3) Angebote gegenüber einem Abwesenden
  • (a) Die allgemeine Regel des § 147 Abs. 2 BGB
  • (aa) Hintergründe und Ratio
  • (bb) Fristbemessung
  • (i) Allgemeines
  • (ii) Transportfrist für das Angebot
  • (iii) Deliberationsfrist
  • (iv) Transportfrist für die Annahme
  • (v) Kasuistik
  • (b) Die lex specialis des § 151 S. 2 BGB
  • b) Französisches Recht
  • aa) Konzeptionelle Grundlagen
  • bb) Gewillkürte Annahmefrist
  • cc) Subsidiär: délai raisonnable (angemessene Frist)
  • c) Englisches Recht
  • aa) Konzeptionelle Grundlagen
  • bb) Gewillkürte Annahmefrist
  • cc) Subsidiär: reasonable time (angemessene Frist)
  • d) CESL-D
  • aa) Das Grundkonzept des Art. 36 CESL-D
  • bb) Gewillkürte Annahmefrist
  • cc) Subsidiär: "angemessene Frist"
  • e) Rechtsvergleichende Würdigung
  • aa) Konzeptionelle Klassifikation der Annahmefristen
  • bb) Materielle Ausgestaltung
  • 2. Rechtsfolgen einer verspäteten Annahmeerklärung
  • a) Deutsches Recht
  • aa) Die Grundregel des § 150 Abs. 1 BGB
  • bb) Sonderfall: Anzeigeobliegenheit bei rechtzeitig abgesandter Annahmeerklärung (§ 149 BGB)
  • b) Französisches Recht
  • c) Englisches Recht
  • d) CESL-D
  • aa) Grundsatz: Unwirksamkeit der verspäteten Annahme
  • bb) Die Ausnahmetatbestände des Art. 37 CESL-D
  • (1) Wirksamkeit einer verspäteten Annahme kraft unverzüglicher Geltungsmitteilung des Anbietenden, Art. 37 Abs. 1 CESL-D
  • (2) Anzeigeobliegenheit des Anbietenden bei rechtzeitig abgesandter Annahmeerklärung, Art. 37 Abs. 2 CESL-D
  • cc) Sonderproblem: Qualifikation einer nicht nach Art. 37 CESL-D wirksamen verspäteten Annahme als Gegenangebot?
  • e) Rechtsvergleichende Würdigung
  • VII. Zeitpunkt (und Ort) der Wirksamkeit der Annahme (und damit auch des Vertragsschlusses)
  • 1. Deutsches Recht
  • a) Grundregel: Vertragsschluss mit Zugang der Annahmeerklärung beim Anbietenden
  • aa) Maßgeblichkeit der allgemeinen Vorschriften über die Wirksamkeit von Willenserklärungen
  • bb) Ratio und Hintergründe dieser Regelungskonzeption im BGB
  • b) Ausnahmen
  • aa) Gesetzlich geregelte Ausnahmen
  • bb) Privatautonome abweichende Gestaltung
  • 2. Französisches Recht
  • a) Differenzierung zwischen contrats entre présents (Verträge zwischen Anwesenden) und contrats entre absents (Verträge zwischen Abwesenden)
  • b) Contrats entre présents (Vertragsschluss unter Anwesenden)
  • c) Contrats entre absents (Verträge zwischen Abwesenden)
  • aa) Ausgangspunkt: Die doktrinellen Grundpositionen
  • (1) Die vier "klassischen" Theorien
  • (a) Historischer Ausgangspunkt: théorie de déclaration versus théorie de l'information
  • (aa) Théorie de la déclaration
  • (bb) Théorie de l'information
  • (b) Heute: théorie de l'émission und théorie de réception
  • (aa) Théorie de l'émission
  • (bb)Théorie de réception
  • (2) Die sog. dualistische Theorie (théorie dualiste)
  • bb) Rechtsprechung
  • (1) Traditioneller Ansatz: Tatfrage
  • (2) Das Urteil der chambre des requêtes vom 21.3.1932
  • (3) Das Urteil der chambre commerciale vom 7.1.1981
  • (4) Das Urteil der 3. Zivilkammer vom 16.6.2011
  • cc) Neuere Reformprojekte: théorie de réception
  • dd) Insbesondere: Vertragsschluss auf elektronischem Wege
  • (1) Vertragsschluss auf elektronischem Wege im Anwendungsbereich des Art. 1396-5 C. civ.: Das System des "double clic"
  • (2) Vertragsschluss auf elektronischem Wege außerhalb des Anwendungsbereich des Art. 1396-5 C. civ
  • d) Zwischenresümee zum französischen Recht
  • 3. Englisches Recht
  • a) Überblick
  • b) Die Ausnahmen von der Grundregel des Erfordernisses der communication
  • aa) Fälle des Verzichts des Anbietenden auf die Kommunikation
  • bb) Unilateral contracts
  • cc) Die postal rule
  • (1) Entstehung und Ratio
  • (a) Grundsteinlegung in Adams v Lindsell (1818) und höchstrichterliche Weihe in Dunlop v Higgins (1848)
  • (b) Ratio
  • (2) Die postal rule in ihrem genuinen Anwendungsbereich des postalischen Vertragsschlusses: Voraussetzungen und Rechtsfolgen
  • (a) Voraussetzungen der Anwendbarkeit
  • (aa) Nutzung der Post reasonable (angemessen)
  • (bb) Keine Abbedingung
  • (b) Rechtsfolge und Konsequenzen
  • (aa) Rechtsfolge: Wirksamkeit der Annahme mit der Absendung
  • (bb) Die drei zentralen Konsequenzen der postal rule
  • (i) Irrelevanz eines früher abgesandten, aber später zugehenden Widerruf des Angebots
  • (ii) Wirksamkeit mit Absendung trotz Verlust der Annahmeerklärung oder Verzögerungen bei ihrer Beförderung
  • (iii) Bedeutung für Prioritäten und Rangfragen
  • (c) Sonderprobleme
  • (aa) Nicht ordnungsgemäße Aufgabe zur Post
  • (bb) Verstümmelte Nachrichten
  • (cc) Widerruf einer abgesandten Annahmeerklärung?
  • (i) Rechtslage in anderen common law-Rechtsordnungen
  • (ii) Meinungsstand im Schrifttum
  • (3) Geltung der postal rule für sonstige Telekommunikationsmittel?
  • (a) Telegramm
  • (b) Telefon
  • (c) Telex
  • (d) Fax
  • (e) E-Mail
  • (f) SMS
  • (g) Online-Kommunikation
  • (h) Zwischenresümee
  • c) Die Grundregel: Wirksamkeit mit Kommunikation an den Anbietenden (communication to the offeror)
  • aa) Communication erfordert im Grundsatz tatsächliche Kenntnisnahme
  • bb) Ausnahmen von bzw. Modifikationen des Erfordernisses der tatsächlichen Kenntnisnahme
  • (1) Dogmatische Grundlegung in der Leitentscheidung Entores LD v Miles Far East Corporation (1955)
  • (2) Praktische Folgerungen speziell für Erklärungen im geschäftlichen Verkehr
  • cc) Insbesondere: communication bei elektronischen Mitteilungen und r. 11 Electronic Commerce (EC Directive) Regulations 2002
  • 4. CESL-D
  • a) Überblick
  • b) Grundregel: Wirksamkeit der Annahme und damit Vertragsschluss im Zeitpunkt des Zugangs an den Anbietenden
  • c) Zeitpunkt des Vertragsschlusses im Falle der Annahme durch Verhalten
  • aa) Regelfall: Zugangsprinzip (Art. 35 Abs. 2 CESL-D)
  • bb) Ausnahme: Annahme durch Verhalten ohne Mitteilung (Art. 35 Abs. 3 CESL-D)
  • 5. Rechtsvergleichende Analyse und Würdigung
  • a) Zusammenfassender Befund
  • aa) Deutsches Recht
  • bb) Französisches Recht
  • cc) Englisches Recht
  • dd) CESL-D
  • b) Klassifizierungs- und Systematisierungskriterien
  • c) Zeitpunkt der Wirksamkeit der Annahme (und damit des Vertragsschlusses)
  • aa) Tabellarischer Überblick
  • bb) Vertragsschluss im Rahmen eines persönlichen Gesprächs, Telefonats oder Internet-Chats (Annahme gegenüber einem Anwesenden mittels einer nicht verkörperten Erklärung i.S.d. deutschen Rechts)
  • cc) Annahme per Post, Telegramm, Telex, Fax, E-Mail, SMS oder sonstiger Online-Kommunikation (Annahme gegenüber einem Abwesenden i.S.d. deutschen Rechts)
  • (1) Die insgesamt höchst unklare Rechtslage im französischen Recht
  • (2) Annahme per Post oder Telegramm: Zugang vs. postal rule und théorie de l'émission
  • (3) Annahme per Telex, Fax, E-Mail, SMS und sonstiger Online-Kommunikation (one-way instantaneous communication i.S.d. englischen Rechts)
  • dd) Konkrete Ausgestaltung des Zugangsprinzips
  • d) Möglichkeit von Rücknahme bzw. Widerruf der Annahme
  • e) Sonderfall: Zeitpunkt der Annahme im Falle der Annahme durch Verhalten ohne Mitteilung an den Anbietenden
  • VIII. Sonderproblem: Kollidierende AGB (battle of forms)
  • 1. Deutsches Recht
  • a) Fehlen einer gesetzlichen Regelung
  • b) Rechtsprechung
  • c) Schrifttum
  • d) Sonderproblem: Eigentumsvorbehalt
  • 2. Französisches Recht
  • a) Grundsatz: clauses contradictoires s'annulent
  • b) Insbesondere: Eigentumsvorbehaltsklauseln
  • c) Sonderproblem: Die Bedeutung von Art. L. 441-6, L. 441-7 C. com
  • d) Ausnahmsweise Geltung der AGB einer Partei, speziell auf Grund ständiger Übung zwischen den Parteien
  • e) Die Problematik kollidierender AGB in den neueren Reformprojekten
  • 3. Englisches Recht
  • a) Traditionelle Lösung: last shot rule
  • b) Lord Dennings "Gegenoffensive" im Fall Butler Machine Tool (1977)
  • c) Zunehmende Kritik in Praxis und Schrifttum
  • d) Die Neujustierung in Tekdata (2009)
  • e) Judikatur und Schrifttum nach Tekdata
  • 4. CESL-D
  • a) Überblick
  • b) Internationale Vorläufer und Ratio
  • c) Anwendungsbereich des Art. 39 CESL-D: Kollidierende AGB
  • d) Die Lösung des Art. 39 CESL-D
  • aa) Voraussetzungen für einen Vertragsschluss
  • bb) Vertragsinhalt
  • 5. Rechtsvergleichende Würdigung
  • a) Zusammenfassender Befund
  • b) First blow rule, last shot rule, knock out rule oder best shot rule?
  • c) Konkrete Ausgestaltung der knock out rule
  • E. Zusammenfassung in Thesen
  • F. Zusammenstellung der Vorschläge für eine Fortentwicklung des deutschen Rechts sowie für Änderungen im CESL-D
  • I. Positionen und Vorschläge zum deutschen Recht
  • II. Positionen und Vorschläge zum CESL-D
  • Literaturverzeichnis
  • I. Bücher/Sonderhefte etc.
  • II. Aufsätze, Festschriftenbeiträge, etc.
  • Rechtsprechungsverzeichnis
  • I. Argentinien
  • II. Australien
  • III. Belgien
  • IV. Deutschland
  • V. Frankreich
  • VI. Kanada
  • VII. Neuseeland
  • VIII. Österreich
  • IX. Schweiz
  • X. Singapur
  • XI. Südafrika
  • XII. Ungarn
  • XIII. UK
  • XIV. USA
  • Verzeichnis sonstiger wichtiger Materialien
  • I. Materialien zum BGB
  • II. Englische/schottische Reformvorschläge und -projekte
  • III. Materialien zur Reform des französischen Rechts
  • IV. Internationale Instrumente
  • Stichwortverzeichnis
DNB DDC Sachgruppen
Dewey Decimal Classfication (DDC)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

139,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen