Familienrecht und Einführung in das Zivilrecht

Lehr- und Praxisbuch für die Kinder- und Jugendhilfe
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. November 2016
  • |
  • 267 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031811-3 (ISBN)
 
Konflikte auf Elternebene können häufig nur vor dem Hintergrund der Auswirkungen sorgerechtlicher Entscheidungen auf das Unterhaltsrecht erfasst werden. Denn erst die Kenntnis der Zusammenhänge ermöglicht fundierte Stellungnahmen gegenüber dem Gericht und ist zudem Voraussetzung einer erfolgreichen Beratung in Fragen der Partnerschaft, Trennung und Scheidung. Hier setzt das Werk an. Es erläutert sämtliche Themen des Familienrechts und des sonstigen Zivilrechts, die für die Praxis im Jugendamt, ebenso für freie Träger der Jugendhilfe relevant sind. Der Titel macht z.B. die Schnittstellen des Familienrechts zum SGB VIII transparent und erläutert die elterliche Sorge sowie Umgangsrechte und -pflichten, außerdem den zivilrechtlichen Schutz vor häuslicher Gewalt. Darüber hinaus bereitet das Buch Studenten an (Fach-)Hochschulen auf die Anforderungen in Klausur und Praxis vor. Dazu gehören eine Einführung in das Zivilrecht ebenso wie die Lösung von Fällen anhand konkreter Beispiele und Hinweise zum Verfassen juristischer Klausuren bzw. Hausarbeiten. Praktische Beispiele veranschaulichen die Auslegung von Gesetzen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,22 MB
978-3-17-031811-3 (9783170318113)
317031811X (317031811X)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Professor Dr. Christopher Schmidt lehrt Rechtwissenschaften mit den Schwerpunkten Familienrecht und Kinder- und Jugendrecht an der Hochschule Esslingen.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Vorwort [Seite 6]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
5 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 16]
6 - Literaturverzeichnis [Seite 20]
7 - 1. Kapitel Einführung in das juristische Arbeiten [Seite 24]
7.1 - I. Rechtsquellen [Seite 25]
7.2 - II. Unterscheidung zwischen materiellem Recht und Prozessrecht [Seite 27]
7.3 - III. Methodik der Rechtsauslegung [Seite 27]
7.4 - IV. Konkurrenzen [Seite 29]
7.5 - V. Analogie und Umkehrschluss [Seite 30]
7.6 - VI. Bearbeitung unstreitiger Sachverhalte [Seite 31]
7.7 - VII. Bearbeitung streitiger Sachverhalte [Seite 33]
7.8 - VIII. Arbeit mit juristischer Literatur [Seite 34]
8 - 2. Kapitel Grundlagen des Privatrechts [Seite 37]
8.1 - I. Begriff des Privatrechts [Seite 37]
8.2 - II. Überblick zum Bürgerlichen Gesetzbuch [Seite 38]
8.2.1 - 1. Allgemeiner Teil [Seite 38]
8.2.2 - 2. Schuldrecht [Seite 39]
8.2.3 - 3. Sachenrecht [Seite 40]
8.2.4 - 4. Familienrecht [Seite 40]
8.2.5 - 5. Erbrecht [Seite 40]
9 - 3. Kapitel Rechtsgeschäfte [Seite 41]
9.1 - I. Begriff [Seite 41]
9.2 - II. Bestandteile der Willenserklärung [Seite 43]
9.3 - III. Geschäftsfähigkeit [Seite 45]
9.4 - IV. Stellvertretung [Seite 49]
9.5 - V. Auslegung von Willenserklärungen und Verträgen [Seite 51]
9.6 - VI. Nichtigkeit von Rechtsgeschäften [Seite 51]
9.6.1 - 1. Verstoß gegen Formvorschriften [Seite 51]
9.6.2 - 2. Verstoß gegen gesetzliche Verbote [Seite 53]
9.6.3 - 3. Sittenwidrigkeit [Seite 53]
9.7 - VII. Anfechtung von Willenserklärungen [Seite 54]
9.7.1 - 1. Inhaltsirrtum [Seite 55]
9.7.2 - 2. Erklärungsirrtum [Seite 55]
9.7.3 - 3. Eigenschaftsirrtum [Seite 56]
9.7.4 - 4. Übermittlungsirrtum [Seite 56]
9.7.5 - 5. Arglistige Täuschung und widerrechtliche Drohung [Seite 57]
9.8 - VIII. Verbraucherverträge [Seite 58]
10 - 4. Kapitel Absolute Rechte [Seite 60]
10.1 - I. Abgrenzung zu relativen Rechten [Seite 60]
10.2 - II. Deliktische Ansprüche [Seite 61]
10.2.1 - 1. Deliktsfähigkeit [Seite 61]
10.2.2 - 2. Schadensersatzpflicht (§ 823 Abs. 1 BGB) [Seite 62]
10.2.2.1 - a) Geschützte Rechtsgüter [Seite 62]
10.2.2.2 - b) Verletzung durch aktives Tun oder Unterlassen [Seite 62]
10.2.2.3 - c) Rechtswidrigkeit [Seite 62]
10.2.2.3.1 - aa) Notwehr [Seite 62]
10.2.2.3.2 - bb) Notstand [Seite 63]
10.2.2.4 - d) Kausaler Schaden [Seite 64]
10.2.3 - 3. Exkurs: Sittenwidrige vorsätzliche Schädigung [Seite 64]
10.3 - III. Quasinegatorischer Beseitigungs- und Unterlassungs-anspruch [Seite 64]
11 - 5. Kapitel Verlöbnis [Seite 66]
11.1 - I. Rechtsnatur und Wirkung [Seite 66]
11.2 - II. Ersatzpflicht bei Rücktritt und Rückgabe der Geschenke [Seite 67]
12 - 6. Kapitel Bürgerliche Ehe [Seite 69]
12.1 - I. Begriff [Seite 69]
12.2 - II. Eingehung der Ehe [Seite 70]
12.2.1 - 1. Geschlechtsverschiedenheit [Seite 70]
12.2.2 - 2. Ehefähigkeit [Seite 70]
12.2.3 - 3. Eheverbote [Seite 71]
12.2.4 - 4. Ehefähigkeitszeugnis und Form der Eheschließung [Seite 72]
12.3 - III. Rechtswirkungen der Ehe [Seite 72]
12.3.1 - 1. Eheliche Lebensgemeinschaft [Seite 73]
12.3.2 - 2. Ehename [Seite 73]
12.3.3 - 3. Haushaltsführung und Familienunterhalt [Seite 74]
12.3.4 - 4. Schlüsselgewalt [Seite 75]
12.3.5 - 5. Eigentumsvermutung zugunsten Dritter [Seite 76]
12.3.6 - 6. Eheliches Güterrecht [Seite 76]
12.3.6.1 - a) Gütertrennung [Seite 77]
12.3.6.2 - b) Zugewinngemeinschaft [Seite 77]
12.3.6.3 - c) Gütergemeinschaft [Seite 82]
12.4 - IV. Nichtehe und aufhebbare Ehe [Seite 83]
13 - 7. Kapitel Trennung und Scheidung [Seite 85]
13.1 - I. Getrenntleben [Seite 85]
13.2 - II. Materielle Scheidungsvoraussetzungen [Seite 87]
14 - 8. Kapitel Versorgungsausgleich [Seite 91]
15 - 9. Kapitel Haushaltsgegenstände und Ehewohnung [Seite 93]
15.1 - I. Haushaltsgegenstände [Seite 94]
15.1.1 - 1. Trennungszeit [Seite 95]
15.1.2 - 2. Scheidung [Seite 97]
15.2 - II. Ehewohnung [Seite 99]
15.2.1 - 1. Trennungszeit [Seite 99]
15.2.2 - 2. Scheidung [Seite 104]
16 - 10. Kapitel Abstammung und Verwandtschaft [Seite 107]
16.1 - I. Mutterschaft [Seite 107]
16.2 - II. Vaterschaft [Seite 107]
16.2.1 - 1. Begründung der Vaterschaft [Seite 108]
16.2.1.1 - a) Vaterschaft kraft Ehe [Seite 108]
16.2.1.2 - b) Vaterschaft kraft Anerkennung [Seite 109]
16.2.1.3 - c) Vaterschaft kraft gerichtlicher Feststellung [Seite 110]
16.2.2 - 2. Anfechtung der Vaterschaft [Seite 111]
16.2.2.1 - a) Anfechtungsberechtigte [Seite 111]
16.2.2.2 - b) Stellvertretung [Seite 113]
16.2.2.3 - c) Anfangsverdacht [Seite 113]
16.2.2.4 - d) Anfechtungsfrist [Seite 114]
16.2.2.5 - e) Anfechtungsverfahren [Seite 115]
16.3 - III. Verwandtschaft [Seite 115]
17 - 11. Kapitel Adoption [Seite 117]
17.1 - I. Annahme Minderjähriger [Seite 117]
17.1.1 - 1. Formelle Voraussetzungen [Seite 117]
17.1.1.1 - a) Antrag [Seite 117]
17.1.1.2 - b) Alleinige bzw. gemeinsame Annahme, Mindestalter und Probezeit [Seite 118]
17.1.1.3 - c) Einwilligung der Eltern [Seite 119]
17.1.1.4 - d) Ersetzung der elterlichen Einwilligung [Seite 121]
17.1.1.5 - e) Einwilligung des Kindes [Seite 124]
17.1.1.6 - f) Einwilligung des Ehegatten [Seite 124]
17.1.2 - 2. Materielle Voraussetzungen [Seite 125]
17.1.2.1 - a) Kindeswohl [Seite 125]
17.1.2.2 - b) Eltern-Kind-Verhältnis [Seite 126]
17.1.2.3 - c) Gesetzes- oder sittenwidrige Vermittlung bzw. Verbringung [Seite 126]
17.1.2.4 - d) Annahmeverbote [Seite 126]
17.1.3 - 3. Rechtsfolgen [Seite 127]
17.1.4 - 4. Aufhebung der Adoption [Seite 129]
17.1.4.1 - a) Aufhebung auf Antrag [Seite 129]
17.1.4.2 - b) Aufhebung von Amts wegen [Seite 130]
17.1.4.3 - c) Folgen der Aufhebung [Seite 130]
17.2 - II. Annahme Volljähriger [Seite 131]
17.2.1 - 1. Annahme mit schwachen Wirkungen [Seite 131]
17.2.2 - 2. Annahme mit starken Wirkungen [Seite 132]
17.3 - III. Exkurs: Einbenennung [Seite 133]
18 - 12. Kapitel Unterhaltsrecht [Seite 135]
18.1 - I. Unterhaltsgründe [Seite 136]
18.1.1 - 1. Ehegattenunterhalt [Seite 136]
18.1.1.1 - a) Trennungsunterhalt [Seite 136]
18.1.1.2 - b) Nachehelicher Unterhalt [Seite 136]
18.1.1.2.1 - aa) Betreuungsunterhalt [Seite 137]
18.1.1.2.2 - bb) Altersunterhalt [Seite 137]
18.1.1.2.3 - cc) Krankenunterhalt [Seite 138]
18.1.1.2.4 - dd) Erwerbslosen- und Aufstockungsunterhalt [Seite 138]
18.1.1.2.5 - ee) Ausbildungs-, Fortbildungs- und Umschulungsunterhalt [Seite 140]
18.1.1.2.6 - ff) Billigkeitsunterhalt [Seite 140]
18.1.2 - 2. Unterhalt unverheirateter Eltern [Seite 141]
18.1.3 - 3. Verwandtenunterhalt [Seite 141]
18.2 - II. Rangfolge von Unterhaltsschuldnern [Seite 143]
18.3 - III. Bedürftigkeit des Unterhaltsgläubigers [Seite 145]
18.3.1 - 1. Ehegattenunterhalt [Seite 146]
18.3.2 - 2. Unterhalt unverheirateter Eltern [Seite 146]
18.3.3 - 3. Verwandtenunterhalt [Seite 147]
18.4 - IV. Höhe des Unterhaltsbedarfs [Seite 148]
18.4.1 - 1. Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen [Seite 148]
18.4.2 - 2. Ehegattenunterhalt [Seite 153]
18.4.3 - 3. Unterhalt unverheirateter Eltern [Seite 154]
18.4.4 - 4. Verwandtenunterhalt [Seite 154]
18.4.5 - 5. Mehr- und Sonderbedarfe [Seite 156]
18.5 - V. Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners [Seite 156]
18.6 - VI. Versagung oder Beschränkung aus Billigkeitsgründen [Seite 158]
18.6.1 - 1. Ehegattenunterhalt [Seite 158]
18.6.1.1 - a) Negative Härteklausel [Seite 158]
18.6.1.2 - b) Modernes Eheverständnis [Seite 161]
18.6.2 - 2. Verwandtenunterhalt [Seite 161]
18.7 - VII. Unterhalt für die Vergangenheit [Seite 162]
18.8 - VIII. Vereinbarungen über den Unterhalt [Seite 163]
18.9 - IX. Auskunftsanspruch und Geltendmachung des Unterhalts [Seite 164]
18.10 - X. Exkurs: Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz [Seite 165]
19 - 13. Kapitel Sorgerecht [Seite 167]
19.1 - I. Verfassungsrechtliche Maßstäbe [Seite 167]
19.2 - II. Inhalt der elterlichen Sorge [Seite 169]
19.2.1 - 1. Personen- und Vermögenssorge [Seite 169]
19.2.2 - 2. Inhaltliche Vorgaben [Seite 171]
19.2.3 - 3. Vertretung des Kindes [Seite 173]
19.2.4 - 4. Sorgerecht als absolutes Recht [Seite 174]
19.2.4.1 - a) Kindesherausgabe [Seite 175]
19.2.4.2 - b) Umgangsbestimmungsrecht [Seite 175]
19.2.5 - 5. Religiöse Kindererziehung [Seite 176]
19.2.6 - 6. Genehmigungsbedürftige Maßnahmen [Seite 177]
19.3 - III. Gemeinsame elterliche Sorge [Seite 178]
19.3.1 - 1. Begründung der gemeinsamen Sorge [Seite 178]
19.3.2 - 2. Ausübung der gemeinsamen Sorge zusammenlebender Eltern [Seite 181]
19.3.3 - 3. Ausübung der gemeinsamen Sorge getrenntlebender Eltern [Seite 182]
19.3.3.1 - a) Residenzmodell [Seite 183]
19.3.3.2 - b) Wechselmodell [Seite 184]
19.3.4 - 4. Gerichtliche Entscheidung bei Meinungsverschieden-heiten [Seite 186]
19.3.5 - 5. Übertragung der Alleinsorge auf Antrag eines Elternteils [Seite 188]
19.3.5.1 - a) Einvernehmliche Übertragung der Alleinsorge [Seite 188]
19.3.5.2 - b) Streitige Übertragung der Alleinsorge [Seite 189]
19.3.5.3 - c) Exkurs: Übertragung der Alleinsorge auf den Vater nichtehelicher Kinder [Seite 194]
19.4 - IV. Rechte von Pflegepersonen [Seite 195]
19.4.1 - 1. Entscheidungsbefugnisse [Seite 195]
19.4.2 - 2. Verbleibensanordnung [Seite 197]
19.5 - V. Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls [Seite 199]
19.5.1 - 1. Einleitung des Verfahrens [Seite 199]
19.5.2 - 2. Personaler Anwendungsbereich [Seite 200]
19.5.3 - 3. Gefährdung des Kindeswohls [Seite 200]
19.5.3.1 - a) Kindeswohl im engeren Sinn [Seite 200]
19.5.3.2 - b) Kindesvermögen [Seite 204]
19.5.4 - 4. Keine Abwendung der Gefahr seitens der Eltern [Seite 206]
19.5.5 - 5. Rechtsfolge [Seite 206]
19.5.5.1 - a) Schutz des Kindeswohls im engeren Sinn [Seite 207]
19.5.5.2 - b) Schutz des Kindesvermögens [Seite 208]
19.5.6 - 6. Verhältnismäßigkeit [Seite 209]
19.6 - VI. Ruhen der elterlichen Sorge [Seite 210]
19.7 - VII. Beendigung elterlichen Sorge [Seite 211]
19.8 - VIII. Änderung gerichtlicher Entscheidungen [Seite 211]
20 - 14. Kapitel Umgangsrecht und Umgangspflicht [Seite 213]
20.1 - I. Umgang mit den Eltern [Seite 213]
20.1.1 - 1. Recht und Pflicht [Seite 214]
20.1.2 - 2. Umfang [Seite 214]
20.1.3 - 3. Ausgestaltung durch die Eltern bzw. Regelung durch das Familiengericht [Seite 215]
20.1.4 - 4. Anwesenheit Dritter [Seite 216]
20.1.5 - 5. Wohlverhaltenspflicht [Seite 216]
20.1.6 - 6. Umgangspflegschaft [Seite 217]
20.1.7 - 7. Einschränkung und Ausschluss [Seite 218]
20.1.8 - 8. Exkurs: Auskunftsanspruch [Seite 219]
20.2 - II. Umgang mit dem nur leiblichen, nicht rechtlichen Vater [Seite 219]
20.3 - III. Umgang mit Großeltern und Geschwistern [Seite 221]
20.4 - IV. Umgang mit sonstigen Bezugspersonen [Seite 222]
20.5 - V. Exkurs: Kosten des Umgangs [Seite 223]
21 - 15. Kapitel Beistandschaft [Seite 226]
22 - 16. Kapitel Vormundschaft und Pflegschaft [Seite 228]
22.1 - I. Vormundschaft [Seite 228]
22.1.1 - 1. Eintritt [Seite 228]
22.1.2 - 2. Bestimmung des Vormunds [Seite 230]
22.1.2.1 - a) Elterlich benannte Vormünder [Seite 230]
22.1.2.2 - b) Auswahl durch das Familiengericht [Seite 231]
22.1.3 - 3. Führung der Vormundschaft [Seite 234]
22.2 - II. Pflegschaft [Seite 235]
23 - 17. Kapitel Maßnahmen nach dem Gewaltschutzgesetz [Seite 237]
23.1 - I. Schutzanordnungen [Seite 238]
23.2 - II. Wohnungsüberlassungsanspruch [Seite 241]
23.3 - III. Exkurs: Männer- und Frauengewalt [Seite 243]
24 - 18. Kapitel Familienverfahrensrecht [Seite 245]
24.1 - I. Verfassungsrechtliche Vorgaben [Seite 245]
24.2 - II. Instanzenzug der Familiengerichtsbarkeit [Seite 246]
24.3 - III. Geltung von FamFG und ZPO [Seite 247]
24.4 - IV. Kindschaftssachen [Seite 248]
24.4.1 - 1. Örtliche Zuständigkeit [Seite 248]
24.4.2 - 2. Vorrang- und Beschleunigungsgebot [Seite 249]
24.4.3 - 3. Hinwirken auf Einvernehmen und Beratung der Eltern [Seite 250]
24.4.4 - 4. Verfahrensbeistandschaften [Seite 252]
24.4.5 - 5. Anhörungspflichten [Seite 254]
24.4.6 - 6. Sonderregelungen für Verfahren nach § 1626a Abs. 2 BGB [Seite 255]
24.4.7 - 7. Verfahrenskosten und Verfahrenswert [Seite 256]
24.4.8 - 8. Vollstreckung [Seite 257]
24.5 - V. Verfahrenskostenhilfe [Seite 257]
24.6 - VI. Exkurs: Mitwirkungspflichten des Jugendamts [Seite 259]
25 - Stichwortverzeichnis [Seite 262]

1. KapitelEinführung in das juristische Arbeiten


1In diesem Kapitel sollen Sie einen ersten Überblick über das juristische Arbeiten bekommen. Juristisches Arbeiten meint dabei immer Arbeit mit Recht, also in der Praxis das Erfassen und rechtliche würdigen von Lebenssachverhalten.

2Wir werden uns deshalb zunächst mit den Rechtsquellen befassen, also mit der Frage, was überhaupt die Grundlagen unserer Arbeit sind.

3Sodann werden wir uns Gedanken darüber machen, welche Methoden wir anwenden, um den Regelungsgehalt einer Norm zu erfassen, wie also z.?B. Gesetze auszulegen sind. Allerdings gibt es Fälle, in denen das allein nicht weiterhilft: entweder weil wir bei der Auslegung zweier Gesetze zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen oder weil der Anwendungsbereich eines Gesetzes nicht eröffnet ist und wir auch sonst keine auf den gegebenen Sachverhalt anwendbare Vorschrift finden. Dann stellt sich im ersten Fall die Frage, welche von mehreren konkurrierenden Normen Anwendung finden soll, wie also die Konkurrenzen geregelt sind. Im zweiten Fall könnte dagegen die analoge, also sinngemäße Anwendung einer Vorschrift geboten sein, die eigentlich nicht "passt".

4Im nächsten Schritt werden Sie lernen, wie unstreitige Sachverhalte zu bearbeiten sind. Unstreitige Sachverhalte werden Sie in erster Linie in Ihrer Ausbildung an der Hochschule bekommen. In der Praxis haben wir es dagegen regelmäßig mit streitigen Sachverhalten zu tun. Dann müssen wir zunächst ermitteln, wie überhaupt der "wahre" Sachverhalt aussieht. Für beides gibt es spezielle Arbeitstechniken, mit denen Sie Fehler vermeiden können.

5Diesem Ziel dient gleichsam die Arbeit mit Literatur, die nicht bloß für das wissenschaftliche Arbeiten an der Hochschule, sondern ebenso in der Praxis ein unentbehrliches Hilfsmittel ist.

I.Rechtsquellen


6Der Staat, in dem wir leben, heißt "Bundesrepublik Deutschland". Damit trägt er zwei Staatsziele im Namen: zum einen, dass es sich um eine Republik handelt, das Staatsoberhaupt also anders als in der Erbmonarchie auf Zeit gewählt wird. Und zum anderen, was uns im Zusammenhang mit den Rechtsquellen interessiert, dass es sich um einen Bundesstaat handelt. Das besondere daran ist, dass innerhalb des Staates weitere Staaten bestehen, die wir in Deutschland auch als Bundesländer bezeichnen. Man könnte von 17 deutschen Staaten sprechen: dem Bund und 16 Bundesländern. Sowohl Bund als auch Länder verfügen über alle drei Staatsgewalten: Legislative (gesetzgebende Gewalt), Exekutive (ausführende Gewalt) und Judikative (rechtsprechende Gewalt). Und sowohl der Bund als auch die Länder haben jeweils eigene Gesetze und sonstige Rechtsvorschriften.

7Wenn wir uns also einen Überblick über die Rechtsquellen verschaffen wollen, müssen wir erst einmal zwischen dem Recht des Bundes und dem Recht der Länder unterscheiden.

8Dabei gilt im Allgemeinen, dass Bundesrecht Vorrang gegenüber Landesrecht hat, oder, wie es das Grundgesetz in Art. 31 formuliert, Landesrecht "bricht".1

Beispiel:

Nach der hessischen Landesverfassung ist weiter die Todesstrafe vorgesehen. Das ist aber unschädlich. Denn mit dem Grundgesetz erklärt ein Bundesgesetz die Todesstrafe für abgeschafft. Und deshalb kommt insoweit die Landesverfassung Hessens nicht zur Anwendung.

9Das gilt selbst für einfache Bundesgesetze oder für von Bundesministerien erlassene Rechtsverordnungen: Auch diese haben grundsätzlich Vorrang vor allen Regelungen auf Länderebene.

10Damit hätten wir zugleich klargestellt, dass es in Bund und Ländern jeweils Recht unterschiedlicher Ordnung gibt, man könnte sagen: wichtigeres und unwichtigeres Bundes- bzw. Landesrecht, in jedem Fall aber Recht, das gegenüber anderen Normen einen Anwendungsvorrang hat.

11So können wir als unmittelbar vom Bund und den Ländern gesetztes Recht unterscheiden zwischen Verfassungsrecht, sonstigen Gesetzen und Rechtsverordnungen.

12Das Verfassungsrecht steht unabhängig von der Bezeichnung der Verfassung als Grundgesetz, Verfassung oder Staatsgrundgesetz an erster Stelle, geht also den übrigen Gesetzen und den Rechtsverordnungen vor.

13An zweiter Stelle stehen die sog. einfachen Gesetze, die durch das Parlament, also auf Bundesebene den Bundestag, auf Landesebene den Landtag beschlossen werden. Einfache Bundesgesetze sind im Bereich des Zivilrechts z.?B. das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG). Sie haben sich am Verfassungsrecht messen zu lassen, gehen aber Rechtsverordnungen vor.

14Solche Rechtsverordnungen werden nämlich nicht durch das Parlament beschlossen, sondern aufgrund einer gesetzlichen Ermächtigung durch Ministerien erlassen. Beispiele sind auf Bundesebene die Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht (BGB-InfoV) und die Wärmelieferungsverordnung (WärmeLV). Diese betreffen jedoch nicht das Familienrecht.

15Wenn wir betonen, dass Verfassungsrecht, einfache Gesetze und Rechtsverordnungen unmittelbares Bundes- bzw. Landesrecht sind, dann deshalb, weil diese Normen von Organen des Bundes oder Landes erlassen werden.

16Demgegenüber wird mittelbares Bundes- oder Landesrecht durch Dritte erlassen. Dafür bedarf es einer gesetzlichen Ermächtigung.

17Solches mittelbares Bundesrecht ist im Wesentlichen das Recht der Europäischen Union (EU). Grundlage dafür ist Art. 23 GG. Nach der Rechtsprechung des BVerfG ergibt sich hieraus zugleich ein Anwendungsvorrang gegenüber dem übrigen Bundesrecht, solange die wesentlichen Wertentscheidungen des Grundgesetzes gewahrt bleiben. Das Europarecht steht damit in unserer Rechtsordnung ganz oben.

18Dabei unterscheiden wir das sog. primäre vom sekundären Unionsrecht. Primäres Unionsrecht sind die zwischen den Mitgliedsstaaten der EU geschlossenen Verträge, zu denen Gleichbehandlungsgebote bzw. Diskriminierungsverbote zählen. Sekundäres Unionsrecht sind dagegen Verordnungen und Richtlinien, wobei die Verordnungen bereits eine unmittelbare Geltung haben, während Richtlinien grundsätzlich erst durch den nationalen Gesetzgeber umgesetzt werden müssen.

19Demgegenüber handelt es sich bei mittelbarem Landesrecht um das Recht von Körperschaften, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen Rechts. Diese haben eine Satzungsgewalt, können also eigenes Recht setzen. Am wichtigsten sind insoweit die Kommunen, also Gemeinden und Landkreise, die nach Art. 28 Abs. 2 GG grundsätzlich alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft in eigener Verantwortung regeln dürfen. Das mittelbare Landesrecht, also z.?B. kommunale Satzungen, ist gegenüber dem sonstigen Landesrecht nachrangig.

20Zuletzt können sich Rechtsnormen aus sog. Gewohnheitsrecht ergeben. Dies erfordert eine lange andauernde, ständige, gleichmäßige und allgemeine tatsächliche Übung sowie die Überzeugung der beteiligten Verkehrskreise, mit der Einhaltung der Übung geltendes Recht zu befolgen.2 Nicht ausreichend ist demgegenüber eine ständige Rechtsprechung. Weiterhin sind z.?B. die Düsseldorfer Tabelle oder die sog. Unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Familiensenate der jeweiligen Oberlandesgerichte keine Rechtsnormen, wenngleich sie in der Praxis eine hohe Bedeutung haben.

II.Unterscheidung zwischen materiellem Recht und Prozessrecht


21Inhaltlich können wir die Rechtsnormen in solche des materiellen Rechts und des Prozessrechts unterscheiden.

22Materiell-rechtliche Normen regeln inhaltliche Rechte und Pflichten für die jeweils vom Geltungsbereich der Norm Betroffenen. Dies gilt z.?B. für das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), das Gesetz über die eingetragene Lebenspartnerschaft (LPartG), das Gesetz über den Versorgungsausgleich (VersAusglG) und das Gesetz zum zivilrechtlichen Schutz vor Gewalttaten und Nachstellungen (GewSchG).

23Demgegenüber betrifft das Prozessrecht die vor Gericht geltenden "Spielregeln", also die Organisation der Gerichte und die Durchführung von Gerichtsverfahren. Beispiele sind insoweit das Gerichtsverfassungsgesetz (GVG), das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) und die Zivilprozessordnung (ZPO).

III.Methodik der Rechtsauslegung


24Wenn wir eine Rechtsnorm gefunden haben, von der wir vermuten, dass sie uns im konkreten Fall anwendbar sein könnte, müssen wir zunächst ihren Sinn erfassen. Das geschieht durch Auslegung. Für diese Rechtsauslegung kennen die Juristen verschiedene Methoden: die sprachlich-grammatikalische Auslegung, die systematische Auslegung, die historische Auslegung und die teleologische Auslegung. Diese sollen im Folgenden kurz dargestellt werden.

25Ausgangspunkt einer jeden Auslegung ist dabei zunächst der Wortlaut der Norm,3 also die sprachlich-grammatikalische Auslegung. Für die Bedeutung der Wörter sind Legaldefinitionen, also...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

28,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok