Expertenstandards in der Pflege: Eine Gebrauchsanleitung

Eine Gebrauchsanleitung
 
 
Springer-Verlag GmbH
  • erschienen am 23. November 2009
  • |
  • 207 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-642-01323-2 (ISBN)
 

Die Umsetzung der Expertenstandards im Pflegealltag stellt stationäre, teilstationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen vor große Probleme. In dieser Richtschnur für die Implementierung finden Pflegende wichtige Informationen zu den jeweiligen Schritten des Pflegeprozesses. Außerdem enthält der Band Anleitungen für die Umsetzung der nationalen Expertenstandards, Beispiele für Formulare (z. B. Assessment) und Tipps für die Organisation (z. B. strukturelle Voraussetzungen, Fortbildungen).



Pflegemanagerin, Qualitätsmanagerin für das Gesundheitswesen, Sachverständige Gutachterin, Krankenschwester; Autorin des QM-Hanbuchs für die ambulante Pflege und Organisation und Haftung in der ambulaten Pflege

2009
  • Deutsch
  • Berlin, Heidelberg
  • |
  • Deutschland
  • 2,40 MB
978-3-642-01323-2 (9783642013232)
3642013236 (3642013236)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Pflegemanagerin, Qualitätsmanagerin für das Gesundheitswesen, Sachverständige Gutachterin, Krankenschwester; Autorin des QM-Hanbuchs für die ambulante Pflege und Organisation und Haftung in der ambulaten Pflege

1 - Vorwort [Seite 5]
2 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
3 - 1 Nationale Expertenstandards des DNQP [Seite 9]
3.1 - 1.1 Bedeutung Nationaler Expertenstandards [Seite 10]
3.2 - 1.1.1 Entstehung [Seite 10]
3.3 - 1.1.2 DNQP [Seite 11]
3.4 - 1.2 Auswirkungen [Seite 12]
3.5 - 1.2.1 Juristische Bedeutung [Seite 12]
3.6 - 1.2.2 Vorteile [Seite 13]
3.7 - 1.2.3 Nachteile [Seite 13]
3.8 - 1.3 Implementierung [Seite 14]
3.9 - 1.3.1 Voraussetzungen für die Implementierung [Seite 15]
3.10 - 1.4 Pflegeberatung [Seite 15]
3.11 - 1.4.1 Kompetenz [Seite 16]
3.12 - 1.5 Pflegedokumentation [Seite 18]
3.13 - 1.6 Zukunft von Expertenstandards 1.6.1 Verfahrensordnung Expertenstandards [Seite 18]
4 - 2 Nationaler Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege [Seite 20]
4.1 - 2.1 Vorwort des Expertenstandards [Seite 21]
4.2 - 2.2 Standardkriterium 1 [Seite 21]
4.3 - 2.2.1 Implementierung [Seite 21]
4.4 - 2.2.2 Dekubitusrisiko [Seite 22]
4.5 - 2.2.3 Klassifikation des Dekubitus [Seite 22]
4.6 - 2.2.4 Risikoskalen [Seite 22]
4.7 - 2.2.5 Risikoassessment [Seite 23]
4.8 - 2.3 Standardkriterium 2 [Seite 24]
4.9 - 2.3.1 Implementierung [Seite 25]
4.10 - 2.3.2 Mobilisation und Transfer [Seite 25]
4.11 - 2.3.3 Lagerung [Seite 25]
4.12 - 2.3.4 Lagerungstechniken [Seite 26]
4.13 - 2.3.5 Lagerungsintervalle [Seite 27]
4.14 - 2.3.6 Sitzen [Seite 28]
4.15 - 2.3.7 Mikrobewegungen [Seite 29]
4.16 - 2.3.8 Maßnahmenplanung [Seite 29]
4.17 - 2.4.1 Implementierung [Seite 30]
4.18 - 2.4 Standardkriterium 3 [Seite 30]
4.19 - 2.4.2 Hilfsmittel [Seite 31]
4.20 - 2.4.3 Verfügbarkeit von Hilfsmitteln [Seite 32]
4.21 - 2.5 Standardkriterium 4 [Seite 32]
4.22 - 2.5.1 Implementierung [Seite 32]
4.23 - 2.5.2 Pflegemaßnahmen [Seite 33]
4.24 - 2.6 Standardkriterium 5 [Seite 36]
4.25 - 2.6.1 Implementierung [Seite 37]
4.26 - 2.7 Standardkriterium 6 [Seite 37]
4.27 - 2.7.1 Implementierung [Seite 37]
4.28 - 2.8 Standardkriterium 7 [Seite 38]
4.29 - 2.8.1 Implementierung [Seite 38]
4.30 - 2.9 Dokumentation [Seite 38]
4.31 - 2.10 Organisation [Seite 39]
4.32 - 2.11 Auswirkungen des Expertenstandards [Seite 39]
5 - 3 Nationaler Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege [Seite 40]
5.1 - 3.1 Besonderheiten bei der Entlassung [Seite 41]
5.2 - 3.2 Standardkriterium 1 [Seite 42]
5.3 - 3.2.1 Implementierung [Seite 42]
5.4 - 3.2.2 Ablauf des Verfahrens [Seite 42]
5.5 - 3.2.3 Einschätzung des Unterstützungsbedarfs [Seite 44]
5.6 - 3.2.4 Assessmentinstrumente [Seite 45]
5.7 - 3.3 Standardkriterium 2 [Seite 46]
5.8 - 3.3.1 Implementierung [Seite 46]
5.9 - 3.3.2 Entlassungsplanung [Seite 46]
5.10 - 3.4 Standardkriterium 3 [Seite 47]
5.11 - 3.4.1 Implementierung [Seite 47]
5.12 - 3.5 Standardkriterium 4 [Seite 48]
5.13 - 3.5.1 Implementierung [Seite 48]
5.14 - 3.5.2 Terminierung der Entlassung [Seite 48]
5.15 - 3.6 Standardkriterium 5 [Seite 49]
5.16 - 3.6.1 Implementierung [Seite 49]
5.17 - 3.6.2 Evaluation [Seite 49]
5.18 - 3.7 Standardkriterium 6 [Seite 50]
5.19 - 3.7.1 Implementierung [Seite 50]
5.20 - 3.7.2 Telefoninterview [Seite 50]
5.21 - 3.8 Dokumentation [Seite 51]
5.22 - 3.9 Aktualisierung des Expertenstandards 2009 [Seite 51]
5.23 - 3.10 Auswirkungen des Expertenstandards [Seite 51]
6 - 4 Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege [Seite 53]
6.1 - 4.1 Grundlagen des Schmerzmanagements [Seite 54]
6.2 - 4.1.1 Pathophysiologie von Schmerzen [Seite 55]
6.3 - 4.2 Standardkriterium 1 [Seite 55]
6.4 - 4.2.1 Implementierung [Seite 55]
6.5 - 4.2.2 Schmerzassessment [Seite 56]
6.6 - 4.2.3 Schmerzskalen [Seite 57]
6.7 - 4.3 Standardkriterium 2 [Seite 60]
6.8 - 4.3.1 Implementierung [Seite 61]
6.9 - 4.3.2 Analgetika [Seite 61]
6.10 - 4.3.3 WHO Stufenschema [Seite 62]
6.11 - 4.3.4 Verfahrensregelung [Seite 62]
6.12 - 4.4 Standardkriterium 3 [Seite 63]
6.13 - 4.4.1 Implementierung [Seite 63]
6.14 - 4.5 Standardkriterium 4 [Seite 63]
6.15 - 4.5.1 Implementierung [Seite 63]
6.16 - 4.5.2 Unterstützende Maßnahmen [Seite 64]
6.17 - 4.6 Standardkriterium 5 [Seite 65]
6.18 - 4.6.1 Implementierung [Seite 65]
6.19 - 4.7 Pflegedokumentation [Seite 66]
6.20 - 4.8 Organisation [Seite 66]
6.21 - 4.8.1 Betäubungsmittel [Seite 66]
6.22 - 4.8.2 Verabreichung von Medikamenten [Seite 67]
6.23 - 4.9 Auswirkungen des Expertenstandards [Seite 68]
7 - 5 Nationaler Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege [Seite 69]
7.1 - 5.1 Grundlagen und Folgen des Sturzes [Seite 70]
7.2 - 5.2 Standardkriterium 1 [Seite 70]
7.3 - 5.2.1 Implementierung [Seite 72]
7.4 - 5.2.2 Sturzrisiko 5.3 Standardkriterium 2 [Seite 72]
7.5 - 5.3.1 Implementierung [Seite 72]
7.6 - 5.3.2 Beratung [Seite 72]
7.7 - 5.4 Standardkriterium 3 [Seite 74]
7.8 - 5.4.1 Implementierung [Seite 74]
7.9 - 5.4.2 Maßnahmenplan [Seite 78]
7.10 - 5.4.3 Freiheitsentziehung [Seite 78]
7.11 - 5.5 Standardkriterium 4 [Seite 80]
7.12 - 5.5.1 Implementierung [Seite 80]
7.13 - 5.5.2 Hilfsmittel [Seite 80]
7.14 - 5.6 Standardkriterium 5 [Seite 81]
7.15 - 5.6.1 Implementierung [Seite 82]
7.16 - 5.7 Standardkriterium 6 [Seite 82]
7.17 - 5.7.1 Implementierung [Seite 82]
7.18 - 5.8 Pflegedokumentation [Seite 82]
7.19 - 5.9 Organisation [Seite 83]
7.20 - 5.10 Auswirkungen des Expertenstandards [Seite 83]
8 - 6 Nationaler Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege [Seite 84]
8.1 - 6.1 Grundlagen der Kontinenz [Seite 85]
8.2 - 6.2 Standardkriterium 1 [Seite 86]
8.3 - 6.2.1 Implementierung [Seite 86]
8.4 - 6.2.2 Kontinenzscreening [Seite 86]
8.5 - 6.3 Standardkriterium 2 [Seite 88]
8.6 - 6.3.1 Implementierung [Seite 88]
8.7 - 6.3.2 Assessment [Seite 88]
8.8 - 6.3.3 Kontinenzprofil [Seite 89]
8.9 - 6.4 Standardkriterium 3 [Seite 90]
8.10 - 6.4.1 Implementierung [Seite 91]
8.11 - 6.4.2 Beratung [Seite 91]
8.12 - 6.4.3 Klassifizierung der Inkontinenz [Seite 91]
8.13 - 6.5 Standardkriterium 4 [Seite 92]
8.14 - 6.5.1 Implementierung [Seite 92]
8.15 - 6.5.2 Maßnahmenplan [Seite 93]
8.16 - 6.5.3 Allgemeine Maßnahmen [Seite 93]
8.17 - 6.5.4 Spezielle Maßnahmen [Seite 94]
8.18 - 6.5.5 Hilfsmittel [Seite 97]
8.19 - 6.5.6 Besonderheiten bei der Inkontinenzversorgung [Seite 99]
8.20 - 6.6 Standardkriterium 5 [Seite 100]
8.21 - 6.6.1 Implementierung [Seite 100]
8.22 - 6.7 Standardkriterium 6 [Seite 101]
8.23 - 6.7.1 Implementierung [Seite 101]
8.24 - 6.7.2 Evaluation [Seite 101]
8.25 - 6.8 Pflegedokumentation [Seite 101]
8.26 - 6.9 Organisation [Seite 102]
8.27 - 6.10 Auswirkungen des Expertenstandards [Seite 102]
9 - 7 Nationaler Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden [Seite 103]
9.1 - 7.1 Grundlagen der Versorgung [Seite 104]
9.2 - 7.1.1 Wundtherapie [Seite 105]
9.3 - 7.1.2 Wundtherapeutika [Seite 105]
9.4 - 7.2 Standardkriterium 1 [Seite 106]
9.5 - 7.2.1 Implementierung [Seite 106]
9.6 - 7.2.2 Lebensqualität [Seite 106]
9.7 - 7.2.3 Verfahrensregelung [Seite 107]
9.8 - 7.2.4 Assessment [Seite 107]
9.9 - 7.2.5 Wundspezifisches Assessment [Seite 109]
9.10 - 7.3 Standardkriterium 2 [Seite 110]
9.11 - 7.3.1 Implementierung [Seite 110]
9.12 - 7.3.2 Maßnahmenplan [Seite 110]
9.13 - 7.3.3 Vermeidung von wund- und therapiebedingten Beeinträchtigungen [Seite 111]
9.14 - 7.3.4 Krankheitsspezifische Maßnahmen [Seite 111]
9.15 - 7.4 Standardkriterium 3 [Seite 113]
9.16 - 7.4.1 Implementierung [Seite 113]
9.17 - 7.5 Standardkriterium 4 [Seite 114]
9.18 - 7.5.1 Implementierung [Seite 114]
9.19 - 7.6 Standardkriterium 5 [Seite 115]
9.20 - 7.6.1 Implementierung [Seite 115]
9.21 - 7.7 Dokumentation [Seite 115]
9.22 - 7.8 Organisation [Seite 115]
9.23 - 7.9 Auswirkungen des Expertenstandards [Seite 116]
10 - 8 Nationaler Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege [Seite 117]
10.1 - 8.1 Grundlagen der Ernährung [Seite 118]
10.2 - 8.2 Standardkriterium 1 [Seite 119]
10.3 - 8.2.1 Implementierung [Seite 119]
10.4 - 8.2.2 Screening des Ernährungszustands [Seite 119]
10.5 - 8.2.3 Risikofaktoren [Seite 121]
10.6 - 8.2.4 Assessment [Seite 121]
10.7 - 8.2.5 Ess- und Trinkprotokoll [Seite 123]
10.8 - 8.3 Standardkriterium 2 [Seite 124]
10.9 - 8.3.1 Implementierung [Seite 125]
10.10 - 8.3.2 Ethik und Lebensverlängerung [Seite 125]
10.11 - 8.3.3 Verfahrensregelung [Seite 126]
10.12 - 8.4 Standardkriterium 3 [Seite 127]
10.13 - 8.4.1 Implementierung [Seite 127]
10.14 - 8.4.2 Gestaltung der Mahlzeiten [Seite 127]
10.15 - 8.5 Standardkriterium 4 [Seite 132]
10.16 - 8.5.1 Implementierung [Seite 132]
10.17 - 8.6 Standardkriterium 5 [Seite 133]
10.18 - 8.6.1 Implementierung [Seite 134]
10.19 - 8.7 Standardkriterium 6 [Seite 134]
10.20 - 8.7.1 Implementierung [Seite 134]
10.21 - 8.7.2 Evaluation [Seite 134]
10.22 - 8.8 Dokumentation [Seite 135]
10.23 - 8.9 Organisation [Seite 135]
10.24 - 8.10 Auswirkungen des Expertenstandards [Seite 136]
11 - Anhänge [Seite 137]
12 - Expertenstandards [Seite 183]
13 - Literatur [Seite 207]
13.1 - 1 Expertenstandards [Seite 208]
13.2 - 2 Bücher [Seite 208]
13.3 - 3 Veröffentlichungen [Seite 208]
13.4 - 4 Internetadressen [Seite 208]
14 - Stichwortverzeichnis [Seite 209]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

16,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

16,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok