Qualitätsentwicklung in der Pflege

Konzepte, Methoden und Instrumente
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. September 2017
  • |
  • 261 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-032638-5 (ISBN)
 
Das Buch ist ein Grundlagenwerk, in dem innovative Konzepte sowie wissenschaftlich basierte und in der Praxis bewährte Methoden und Instrumente zur kontinuierlichen und systematischen Qualitätsentwicklung in der Pflege vorgestellt und diskutiert werden. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt dabei auf den Expertenstandards des DNQP - als einem wichtigen Motor für die Förderung der Pflegequalität in Krankenhäusern, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen im gesamten deutschsprachigen Raum. Ein wesentlicher Teil der Beiträge stützt sich auf die langjährige Forschungs- und Entwicklungsarbeit des DNQP zu dieser Thematik. An der 2. Auflage haben 14 namhafte Fachexperten aus Pflegewissenschaft und -praxis, Gesundheitsökonomie, Sozialrecht und Verbraucherschutz mitgewirkt.
aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,23 MB
978-3-17-032638-5 (9783170326385)
3170326384 (3170326384)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Doris Schiemann ist Professorin, Martin Moers und Andreas Büscher sind Professoren für das Fach Pflegewissenschaft an der Hochschule Osnabrück.
  • "Deckblatt"
  • "Titelseite"
  • "Impressum"
  • "Inhaltsverzeichnis"
  • "1 Qualitätsentwicklung in der Pflege â?? Versuch einer Standortbestimmung"
  • "2 Networking for Quality: Qualitätsnetzwerke der Pflege auf europäischer und nationaler Ebene"
  • "2.1 Europäisches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (EuroQUAN)"
  • "2.2 Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)"
  • "I Expertenstandards in der Pflege"
  • "3 Qualitätsmethodik zur Entwicklung, Einführung und Aktualisierung evidenzbasierter Expertenstandards in der Pflege"
  • "3.1 Begriff und Funktion von Expertenstandards"
  • "3.2 Sechsstufiges Konzept des DNQP zur Entwicklung, Einführung und Aktualisierung evidenzbasierter Expertenstandards"
  • "3.2.1 Stufe 1: Auswahl der Themen"
  • "3.2.2 Stufe 2: Bildung einer Expertenarbeitsgruppe und Berufung der wissenschaftlichen Leitung"
  • "3.2.3 Stufe 3: Erarbeitung des Expertenstandard-Entwurfs"
  • "3.2.4 Stufe 4: Konsentierung des Expertenstandard-Entwurfs"
  • "3.2.5 Stufe 5: Implementierung von Expertenstandards"
  • "3.2.6 Stufe 6: Aktualisierung von Expertenstandards"
  • "3.3 Auswirkungen der Expertenstandards auf Berufspraxis und Berufsfeld"
  • "Literatur"
  • "4 Evidenz in den Expertenstandards für die Pflege des DNQP"
  • "4.1 Nutzung kollektiven Fachwissens für die Pflegepraxis"
  • "4.2 Evidenz in den Expertenstandards"
  • "4.3 Aktualisierung und Monitoring der Expertenstandards"
  • "4.4 Evidenz und komplexe Interventionen"
  • "4.5 Fazit"
  • "5 Partizipation und Patientenorientierung bei Expertenstandards in der Pflege"
  • "5.1 Partizipation als Chance"
  • "5.2 Information als Bedingung"
  • "5.3 Theorie und Praxis"
  • "5.4 Gefahren des Konzepts der Partizipation"
  • "5.5 Partizipation in der Pflege"
  • "5.6 Welchen Beitrag können Expertenstandards zu einer partizipativen Pflege leisten?"
  • "5.7 Fazit"
  • "6 Expertenstandards implementieren â?? Spezifika gelingender Einführungsprozesse"
  • "6.1 Zur Einführung von Innovationen in die Pflegepraxis"
  • "6.2 Ergebnisse der sieben modellhaften Implementierungsprojekte"
  • "6.2.1 Der Datenbestand"
  • "6.2.2 Die Implementierungseinrichtungen"
  • "6.2.3 Der pflegerische Entwicklungsstand in den Modellpflegeeinheiten"
  • "6.3 Bereitstellung zeitlicher und personeller Ressourcen durch das Management"
  • "6.4 Die Arbeitsgruppen in den Modellpflegeeinheiten"
  • "6.5 Wissenstransfer: Fortbildungen für die Teams der Modellpflegeeinheiten"
  • "6.6 Wissenstransfer: Konkretisierung der Standardaussagen"
  • "6.7 Wissenstransfer: Verbindliche Einführung des Standards"
  • "6.8 Erkenntnisse aus den Audits für Patienten, Bewohner und Pflegefachkräfte"
  • "6.8.1 Assessment"
  • "6.8.2 Koordination von MaÃ?nahmen im Rahmen von Verfahrensregelungen"
  • "6.8.3 Planung von MaÃ?nahmen"
  • "6.8.4 Durchführung von MaÃ?nahmen"
  • "6.8.5 Edukation von Patienten, Bewohnern und Angehörigen"
  • "6.8.6 Evaluation"
  • "6.9 Schlussfolgerungen mit Blick auf die regelhafte Implementierung von Expertenstandards ohne externe Begleitung"
  • "7 Evaluation der Anwendung von Expertenstandards in der Charité â?? Universitätsmedizin Berlin: Was kommt bei den Patienten an?"
  • "7.1 Einführung: Pflegerische Qualitätsentwicklung an der Charité"
  • "7.2 Beispiel Expertenstandard »Dekubitusprophylaxe in der Pflege«"
  • "7.2.1 Nachhaltige Einführung des Expertenstandards"
  • "7.2.2 Evaluation der Anwendung des Expertenstandards mit internem Auditinstrument"
  • "7.2.3 Vorstellung und Diskussion der Auditergebnisse: Erhebungszeitraum 2009â??2015"
  • "7.3 Beispiel: Expertenstandard »Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen«"
  • "7.3.1 Nachhaltige Einführung des Expertenstandards"
  • "7.3.2 Evaluation der Anwendung des Expertenstandards mit internem Auditinstrument"
  • "7.3.3 Vorstellung und Diskussion der Auditergebnisse des Fachbereichs Neurochirurgie: Erhebungszeitraum 2009, 2011, 2012, 2014 und 2015"
  • "8 Gesundheitsökonomische Evaluation von nationalen Expertenstandards in der Pflege"
  • "8.1 Einführung: Zur Notwendigkeit und Einordnung der Evaluation von nationalen Expertenstandards"
  • "8.2 Stellenwert und Inhalte gesundheitsökonomischer Evaluationen in der Pflege"
  • "8.3 Zentrale Aspekte der ökonomischen Evaluationsstudien"
  • "8.3.1 Grundsätzliche Betrachtung und Fragen des Untersuchungsdesigns"
  • "8.3.2 Bewertung der Kosten"
  • "8.3.3 Bewertung des Nutzens"
  • "8.4 Beispiele zur ökonomischen Evaluation in der Pflege und von nationalen Expertenstandards"
  • "8.4.1 Krankheitskostenanalysen"
  • "8.4.2 Kostenvergleichs- oder Kostenminimierungsanalysen"
  • "8.4.3 Kosten-Wirksamkeits-Analysen"
  • "8.4.4 Kosten-Nutzwert-Analysen"
  • "8.4.5 Kosten-Nutzen-Analysen"
  • "8.5 Fazit"
  • "9 Rechtliche Verbindlichkeit von Expertenstandards"
  • "9.1 Expertenstandards im Recht"
  • "9.2 Sozialversicherungsrechtliche Verbindlichkeit"
  • "9.2.1 Sozialversicherungsrechtliche Leistungspflicht im SGB XI"
  • "9.2.2 Sozialversicherungsrechtliche Verbindlichkeit von Expertenstandards"
  • "9.2.3 Standardidentität und Wirtschaftlichkeitsgebot"
  • "9.3 Zivilrechtliche Verbindlichkeit"
  • "9.3.1 Zivilrechtliche Leistungspflicht"
  • "9.3.2 Zivilrechtliche Verbindlichkeit von Expertenstandards"
  • "9.3.3 Leistungen unterhalb des allgemein anerkannten Stands der medizinisch-pflegerischen Erkenntnisse"
  • "9.4 Fazit"
  • "10 Methode der »Stationsgebundenen Qualitätsentwicklung« (SQE) zur Entwicklung und Einführung von Praxisstandards in der Pflege"
  • "10.1 Stellenwert der SQE für eine kontinuierliche und systematische Qualitätsentwicklung"
  • "10.2 Zielsetzung, Aufbauorganisation und Anwendungsformen der SQE"
  • "10.2.1 Aufbauorganisation der SQE"
  • "10.2.2 Der Qualitätszyklus und seine Anwendung"
  • "10.3 Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur SQE in GroÃ?britannien und Deutschland"
  • "10.3.1 Ergebnisse zur Methodenwirksamkeit"
  • "10.3.2 Ergebnisse zu den Anwendungsvoraussetzungen der SQE"
  • "II Qualitätsindikatoren in der Pflege"
  • "11 Entwicklung von Qualitätsindikatoren auf der Basis von Expertenstandards"
  • "11.1 Einleitung"
  • "11.2 Was sind Qualitätsindikatoren?"
  • "11.3 Wozu dienen Indikatoren im Gesundheitswesen?"
  • "11.4 Anforderungen an Qualitätsindikatoren"
  • "11.5 Verfahren zur Entwicklung von Qualitätsindikatoren"
  • "11.6 Entwicklung von Qualitätsindikatoren auf der Grundlage von Expertenstandards"
  • "11.6.1 Auswahl und Relevanz des Themas"
  • "11.6.2 Formulierung eines vorläufigen Sets von Indikatoren"
  • "11.6.3 Bewertung und Auswahl geeigneter Qualitätsindikatoren"
  • "11.6.4 Praxistest der ausgewählten Qualitätsindikatoren"
  • "11.6.5 Einführung des Indikators"
  • "11.7 Der Nutzen von Indikatoren auf der Grundlage von Expertenstandards"
  • "12 Entwicklung von Qualitätsindikatoren in der Pflege auf der Basis von Praxisstandards"
  • "12.1 Einordnung und Begriffsbestimmung"
  • "12.2 Entwicklung von pflegesensiblen Qualitätsindikatoren in der Altenpflege im Rahmen eines Forschungsprojektes"
  • "12.2.1 Anlage des Forschungsprojektes"
  • "12.2.2 Methodisches Vorgehen zur Ableitung der pflegesensiblen Qualitätsindikatoren"
  • "12.2.3 Arbeitsschritte, die nicht mehr vollzogen werden konnten"
  • "12.3 Ausblick"
  • "13 Entwicklung, Erprobung und Anwendung von Qualitätsindikatoren der Pflege im Krankenhaus: das Beispiel NDNQI® aus den USA"
  • "13.1 Einleitung"
  • "13.2 Kontext der Qualitätsmessung im Krankenhaus in den USA"
  • "13.3 Entwicklung, Struktur und Anwendung der NDNQI®"
  • "13.4 Entwicklung, Implementierung und Testung der Indikatoren"
  • "13.5 Bedeutung der NDNQI® für das Pflegemanagement und den nationalen Kontext"
  • "Abkürzungsverzeichnis"
  • "Sachwortregister"
  • "Autorenverzeichnis"
  • "III Anhang"
  • "1 Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1. Aktualisierung 2010)"
  • "2 Audit-Instrument zum aktualisierten Expertenstandard Dekubitusprophylaxe"
  • "3 Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen (1. Aktualisierung 2011)"

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok