Praxisbuch Psychotraumatologie

 
 
Thieme (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. September 2018
  • |
  • 304 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-13-241194-4 (ISBN)
 
Das Standardwerk der Psychotraumatologie

Dieses Standardwerk erleichtert den Einstieg in die Psychotraumatologie und sorgt für einen schnellen Überblick. Es bietet kompaktes, praxisrelevantes und rasch in den Berufsalltag übertragbares psychotraumatologisches Grundwissen. Die Autorinnen sind ausgewiesene Expertinnen auf diesem Gebiet. Julia Schellong leitet das Referat Psychotraumatologie der DGPPN.

Traumafolgestörungen erkennen und behandeln
- Entstehung und Symptomatik von Traumafolgestörungen
- verschiedene Traumafolgestörungen und ihre Komorbiditäten
- Umgang mit Traumafolgestörungen in verschiedenen medizinischen Kontexten
- anschauliche Darstellung durch zahlreiche Fallbeispiele
- vernetzte und interdisziplinäre Arbeitsweise
- weiterführende Hilfeangebote und rechtliche Aspekte
- Aspekte der interkulturellen Kompetenz

Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht Ihnen ohne weitere Kosten digital in der Wissensplattform eRef zur Verfügung (Zugangscode im Buch). Mit der kostenlosen eRef App haben Sie zahlreiche Inhalte auch offline immer griffbereit.
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Julia Schellong, Franziska Epple, Kerstin Weidner: Praxisbuch Psychotraumatologie [Seite 1]
1.1 - Innentitel [Seite 4]
1.2 - Impressum [Seite 5]
1.3 - Abkürzungen [Seite 6]
1.4 - Geleitwort [Seite 8]
1.5 - Vorwort [Seite 9]
1.6 - Anschriften [Seite 10]
1.7 - Inhaltsverzeichnis [Seite 14]
1.8 - Teil I Basiswissen Trauma und Traumafolgestörung [Seite 28]
1.8.1 - 1 Definition psychisches Trauma [Seite 29]
1.8.1.1 - Einleitung und Begriffs"definition [Seite 29]
1.8.1.2 - Traumatische Erlebnisse [Seite 29]
1.8.1.3 - Historischer Exkurs [Seite 31]
1.8.1.4 - Traumatisierung in den Klassifikationssystemen [Seite 32]
1.8.1.5 - Fazit [Seite 33]
1.8.1.6 - Weiterführende Literatur [Seite 33]
1.8.1.7 - Zitierte Literatur [Seite 33]
1.8.2 - 2 Traumafolgen auf Körper- und Verhaltensebene [Seite 34]
1.8.2.1 - Einleitung [Seite 34]
1.8.2.2 - Verarbeitung auf den Körperebenen [Seite 34]
1.8.2.2.1 - Ebene I: Kortikale "Verarbeitung [Seite 34]
1.8.2.2.2 - Ebene II: Limbische "Verarbeitung [Seite 34]
1.8.2.2.3 - Ebene III: Stressachse [Seite 36]
1.8.2.2.4 - Ebene IV: Hormone und Botenstoffe [Seite 37]
1.8.2.3 - Verarbeitung auf der Verhaltensebene [Seite 38]
1.8.2.4 - Fazit [Seite 38]
1.8.2.5 - Weiterführende Literatur [Seite 38]
1.8.2.6 - Zitierte Literatur [Seite 38]
1.8.3 - 3 Traumalangzeitfolgen: Schutz- und Risikofaktoren [Seite 40]
1.8.3.1 - Langzeitfolgen von "Traumatisierung [Seite 40]
1.8.3.2 - Risikofaktoren [Seite 41]
1.8.3.3 - Schutzfaktoren [Seite 42]
1.8.3.3.1 - Resilienz [Seite 42]
1.8.3.3.2 - Posttraumatische Reifung [Seite 43]
1.8.3.4 - Fazit [Seite 43]
1.8.3.5 - Weiterführende Literatur [Seite 43]
1.8.3.6 - Zitierte Literatur [Seite 43]
1.8.4 - 4 Traumainformierte Gesprächsführung [Seite 44]
1.8.4.1 - Einleitung [Seite 44]
1.8.4.2 - Voraussetzungen bei Behandlern [Seite 45]
1.8.4.3 - Elemente trauma"informierter Betreuung [Seite 45]
1.8.4.3.1 - Schlüsselsymptome [Seite 45]
1.8.4.3.2 - Erzählen lassen [Seite 45]
1.8.4.3.3 - Psychoedukation [Seite 45]
1.8.4.3.4 - Dokumentation [Seite 46]
1.8.4.3.5 - Krisenintervention [Seite 46]
1.8.4.3.6 - Sicherheitsstatus und soziale Unterstützung [Seite 46]
1.8.4.3.7 - Beratung zu Therapie"möglichkeiten [Seite 46]
1.8.4.3.8 - Weitervermittlung [Seite 46]
1.8.4.4 - Kommunikationsprinzipien traumainformierter Gesprächsführung [Seite 47]
1.8.4.5 - Traumainformierte Betreuung als Netzwerkaufgabe [Seite 48]
1.8.4.6 - Traumainformierte Betreuung im Team [Seite 49]
1.8.4.7 - Fazit [Seite 49]
1.8.4.8 - Weiterführende Literatur [Seite 49]
1.8.4.9 - Zitierte Literatur [Seite 49]
1.9 - Teil II Psychische Traumafolgen [Seite 50]
1.9.1 - 5 Akuttraumatisierung und akute Belastungsreaktion [Seite 51]
1.9.1.1 - Einleitung [Seite 51]
1.9.1.2 - Klinik [Seite 51]
1.9.1.3 - Diagnostik und Anamnese [Seite 52]
1.9.1.3.1 - Erfassung des psychischen Befunds [Seite 52]
1.9.1.3.2 - Einschätzung der äußeren Sicherheit [Seite 53]
1.9.1.3.3 - Exploration von "Risikofaktoren [Seite 53]
1.9.1.3.4 - Einsatz von Screening-Instrumenten [Seite 54]
1.9.1.4 - Therapie [Seite 54]
1.9.1.4.1 - Patient-Therapeut-Beziehung [Seite 54]
1.9.1.4.2 - Psychoedukation [Seite 55]
1.9.1.4.3 - Ressourcenaktivierung [Seite 55]
1.9.1.4.4 - Selbstbeobachtung "(Monitoring) [Seite 58]
1.9.1.4.5 - Medikation [Seite 58]
1.9.1.4.6 - Traumafokussierte "Psychotherapie [Seite 59]
1.9.1.4.7 - Traumafokussierte "Verhaltenstherapie [Seite 60]
1.9.1.4.8 - Andere Verfahren und "Techniken [Seite 60]
1.9.1.4.9 - Psychosoziale "Notfallversorgung [Seite 61]
1.9.1.5 - Weiterführende Literatur [Seite 61]
1.9.1.6 - Zitierte Literatur [Seite 61]
1.9.2 - 6 Posttraumatische Belastungsstörung [Seite 63]
1.9.2.1 - Klinik [Seite 63]
1.9.2.2 - Diagnostik und Anamnese [Seite 64]
1.9.2.2.1 - Inhaltlich und qualitativ geeignetes Trauma [Seite 65]
1.9.2.2.2 - Charakteristische Symptome [Seite 66]
1.9.2.2.3 - Geforderte Zeitfenster [Seite 66]
1.9.2.3 - Therapie [Seite 66]
1.9.2.3.1 - Psychoedukation [Seite 66]
1.9.2.3.2 - Exposition [Seite 69]
1.9.2.3.3 - Ressourcenaktivierung [Seite 73]
1.9.2.3.4 - Weitere Therapieoptionen bei speziellen Problemfeldern [Seite 74]
1.9.2.3.5 - Medikation [Seite 77]
1.9.2.3.6 - Empfehlungen für den weiteren Verlauf [Seite 77]
1.9.2.4 - Fazit [Seite 79]
1.9.2.5 - Weiterführende Literatur [Seite 79]
1.9.2.6 - Zitierte Literatur [Seite 80]
1.9.3 - 7 Anhaltende Trauerstörung [Seite 81]
1.9.3.1 - Einleitung [Seite 81]
1.9.3.2 - Definition [Seite 81]
1.9.3.3 - Prävalenz [Seite 82]
1.9.3.4 - Diagnostik [Seite 83]
1.9.3.5 - Komorbidität [Seite 83]
1.9.3.6 - Therapie [Seite 84]
1.9.3.7 - Fazit [Seite 85]
1.9.3.8 - Zitierte Literatur [Seite 85]
1.9.4 - 8 Anpassungsstörung [Seite 86]
1.9.4.1 - Einleitung [Seite 86]
1.9.4.2 - Epidemiologie [Seite 87]
1.9.4.3 - Neues diagnostisches Konzept [Seite 87]
1.9.4.4 - Interventionsansätze [Seite 88]
1.9.4.5 - Fazit [Seite 88]
1.9.4.6 - Weiterführende Literatur [Seite 89]
1.9.4.7 - Zitierte Literatur [Seite 89]
1.9.5 - 9 Andere Traumafolgestörungen und Komorbiditäten [Seite 90]
1.9.5.1 - Depressive Störungen [Seite 90]
1.9.5.1.1 - Depressive Störungen im Kontext von Traumatisierung [Seite 90]
1.9.5.1.2 - Behandlungsempfehlungen [Seite 92]
1.9.5.1.3 - Fazit [Seite 94]
1.9.5.2 - Angststörungen [Seite 94]
1.9.5.2.1 - Einleitung [Seite 94]
1.9.5.2.2 - Klinik [Seite 94]
1.9.5.2.3 - Diagnostik [Seite 97]
1.9.5.2.4 - Therapie [Seite 97]
1.9.5.2.5 - Fazit [Seite 98]
1.9.5.3 - Somatoforme Störungen [Seite 99]
1.9.5.3.1 - Klinik [Seite 99]
1.9.5.3.2 - Epidemiologie [Seite 101]
1.9.5.3.3 - Therapie [Seite 101]
1.9.5.3.4 - Fazit [Seite 104]
1.9.5.4 - Sucht [Seite 104]
1.9.5.4.1 - Epidemiologie [Seite 104]
1.9.5.4.2 - Zusammenhänge [Seite 105]
1.9.5.4.3 - Therapie [Seite 106]
1.9.5.4.4 - Fazit [Seite 108]
1.9.5.5 - Psychose [Seite 108]
1.9.5.5.1 - Klinik [Seite 108]
1.9.5.5.2 - Praktische Implikationen [Seite 109]
1.9.5.5.3 - Diagnostik [Seite 110]
1.9.5.5.4 - Therapie [Seite 111]
1.9.5.5.5 - Fazit [Seite 112]
1.9.5.6 - Dissoziation [Seite 112]
1.9.5.6.1 - Klinik [Seite 112]
1.9.5.6.2 - Epidemiologie [Seite 114]
1.9.5.6.3 - Implikationen für die Praxis [Seite 114]
1.9.5.6.4 - Fazit [Seite 116]
1.9.5.7 - Borderline-Persönlichkeitsstörung [Seite 116]
1.9.5.7.1 - Einleitung [Seite 116]
1.9.5.7.2 - Klinik [Seite 116]
1.9.5.7.3 - Diagnostik [Seite 116]
1.9.5.7.4 - Epidemiologie [Seite 118]
1.9.5.7.5 - Therapie [Seite 118]
1.9.5.7.6 - Fazit [Seite 120]
1.9.5.8 - Komplexe Trauma"folgestörung [Seite 121]
1.9.5.8.1 - Klinik [Seite 121]
1.9.5.8.2 - Implikationen für die Praxis [Seite 122]
1.9.5.8.3 - Fazit [Seite 125]
1.9.5.9 - Weiterführende Literatur [Seite 125]
1.9.5.10 - Zitierte Literatur [Seite 125]
1.10 - Teil III Behandlungs-Setting [Seite 130]
1.10.1 - 10 Ambulante traumaspezifische Behandlung [Seite 131]
1.10.1.1 - Einleitung [Seite 131]
1.10.1.2 - Zugangswege zur "Versorgung [Seite 131]
1.10.1.2.1 - Traumaambulanzen für Opfer von Gewalttaten nach "Opferentschädigungsgesetz [Seite 131]
1.10.1.2.2 - Ambulante Psychotherapie als Krankenkassenleistung [Seite 131]
1.10.1.2.3 - Psychiatrische Institutsambulanzen [Seite 133]
1.10.1.2.4 - Ambulante Psychotherapie nach Psychotherapeutenverfahren der Deutschen Gesetzlichen "Unfallversicherung [Seite 133]
1.10.1.3 - Fazit [Seite 133]
1.10.1.4 - Weiterführende Literatur [Seite 133]
1.10.1.5 - Zitierte Literatur [Seite 133]
1.10.2 - 11 Stationäre traumaadaptive und traumaspezifische Behandlung [Seite 134]
1.10.2.1 - Einleitung [Seite 134]
1.10.2.2 - Stationäre psychiatrisch-psychosomatische "Akutbehandlung [Seite 134]
1.10.2.3 - Stationäre psychotherapeutische (psychosomatische) Krisenbehandlung [Seite 134]
1.10.2.4 - Stationäre psychotherapeutische (psychosomatische) traumafokussierte Behandlung [Seite 134]
1.10.2.5 - Stationäre Intervall"therapie [Seite 136]
1.10.2.6 - Fazit [Seite 136]
1.10.2.7 - Zitierte Literatur [Seite 136]
1.10.3 - 12 Mediengestützte Therapieformen [Seite 137]
1.10.3.1 - Überblick mediengestützter Behandlungsansätze [Seite 137]
1.10.3.2 - Wirksamkeit mediengestützter Verfahren [Seite 137]
1.10.3.3 - Anwendungs"möglichkeiten [Seite 138]
1.10.3.4 - Internet-basierte Schreibtherapie bei Posttraumatischer Belastungsstörung [Seite 138]
1.10.3.5 - Mobile Health [Seite 139]
1.10.3.6 - Fazit [Seite 140]
1.10.3.7 - Zitierte Literatur [Seite 140]
1.10.4 - 13 Adjuvante Verfahren [Seite 141]
1.10.4.1 - Einleitung [Seite 141]
1.10.4.2 - Meditation [Seite 141]
1.10.4.3 - Akupunktur [Seite 142]
1.10.4.4 - Kunsttherapie [Seite 142]
1.10.4.5 - Musiktherapie [Seite 143]
1.10.4.6 - Körpertherapie [Seite 143]
1.10.4.7 - Fazit [Seite 143]
1.10.4.8 - Weiterführende Literatur [Seite 144]
1.10.4.9 - Zitierte Literatur [Seite 144]
1.10.5 - 14 Rehabilitation [Seite 145]
1.10.5.1 - Definition [Seite 145]
1.10.5.2 - Beantragung [Seite 145]
1.10.5.3 - Möglichkeiten und Grenzen der Rehabilitation in der Traumatherapie [Seite 146]
1.10.5.4 - Geeigneter Zeitpunkt in der Traumatherapie [Seite 146]
1.10.5.5 - Fazit [Seite 147]
1.10.5.6 - Weiterführende Literatur [Seite 147]
1.10.5.7 - Zitierte Literatur [Seite 147]
1.10.6 - 15 Vernetzte Versorgung [Seite 148]
1.10.6.1 - Einleitung [Seite 148]
1.10.6.2 - Fallbezogene Vernetzung [Seite 148]
1.10.6.2.1 - Vernetzung im Bereich Akuttraumatisierung [Seite 148]
1.10.6.2.2 - Interdisziplinäre "Zusammenarbeit und Vernetzung innerhalb der psychotrauma"tologischen Behandlungskette [Seite 148]
1.10.6.2.3 - Fallführende Behandlung (Case-Management) [Seite 149]
1.10.6.3 - Fallunabhängige "Vernetzung [Seite 149]
1.10.6.4 - Fazit [Seite 150]
1.10.6.5 - Zitierte Literatur [Seite 151]
1.11 - Teil IV Traumatisierte Patienten in verschiedenen medizinischen Kontexten [Seite 152]
1.11.1 - 16 Traumatisierte Frauen im Kontext von Schwangerschaft und Geburt [Seite 153]
1.11.1.1 - Einleitung [Seite 153]
1.11.1.2 - Gewalt im Kontext der Schwangerschaft [Seite 153]
1.11.1.3 - Geburt als Trauma [Seite 154]
1.11.1.3.1 - Geburt als primäre "Traumatisierung [Seite 155]
1.11.1.3.2 - Geburt als sekundäre "Traumatisierung [Seite 155]
1.11.1.4 - Diagnostik und Therapie [Seite 156]
1.11.1.5 - Fazit [Seite 158]
1.11.1.6 - Weiterführende Literatur [Seite 159]
1.11.1.7 - Zitierte Literatur [Seite 159]
1.11.2 - 17 Traumatisierte Patienten in der Zahnarztpraxis [Seite 161]
1.11.2.1 - Erkennen traumatisierter Patienten [Seite 161]
1.11.2.2 - Zahnbehandlungsangst [Seite 161]
1.11.2.2.1 - Komorbidität oder "Begleitsymptom [Seite 161]
1.11.2.2.2 - Fallbeispiele [Seite 163]
1.11.2.2.3 - Diagnostik [Seite 164]
1.11.2.2.4 - Therapie [Seite 165]
1.11.2.3 - Fazit [Seite 165]
1.11.2.4 - Zitierte Literatur [Seite 166]
1.11.3 - 18 Gewaltbetroffene Patientinnen in der Hausarztpraxis [Seite 167]
1.11.3.1 - Einleitung [Seite 167]
1.11.3.2 - Ausmaß und Folgen von Gewalt gegen Frauen [Seite 167]
1.11.3.2.1 - Prävalenz [Seite 167]
1.11.3.2.2 - Gesundheitliche Folgen [Seite 167]
1.11.3.3 - Arztpraxen als "niedrigschwellige Orte der Unterstützung [Seite 168]
1.11.3.4 - Ersthilfe bei Gewalt in Paarbeziehungen und bei "sexueller Nötigung bzw. Vergewaltigung [Seite 170]
1.11.3.4.1 - Ersthilfe "LIVES" als "Interventionsminimum [Seite 170]
1.11.3.4.2 - Medizinische Versorgung nach sexueller Gewalt [Seite 173]
1.11.3.4.3 - Weitere Versorgung der psychischen Gesundheit [Seite 173]
1.11.3.5 - Fazit [Seite 173]
1.11.3.6 - Weiterführende Literatur [Seite 173]
1.11.3.7 - Zitierte Literatur [Seite 173]
1.11.4 - 19 Traumatisierte Patienten nach Intensivtherapie [Seite 175]
1.11.4.1 - Einleitung [Seite 175]
1.11.4.2 - Diagnostik [Seite 176]
1.11.4.3 - Therapie [Seite 177]
1.11.4.4 - Fazit [Seite 179]
1.11.4.5 - Zitierte Literatur [Seite 179]
1.11.5 - 20 Körperliche Erkrankung als potenzielles Trauma [Seite 180]
1.11.5.1 - Einleitung [Seite 180]
1.11.5.2 - Psychische Trauma"folgestörungen: Prävalenz und "Diagnostik [Seite 180]
1.11.5.2.1 - Akute Belastungsreaktion [Seite 180]
1.11.5.2.2 - Posttraumatische "Belastungsstörung [Seite 181]
1.11.5.2.3 - Anpassungsstörung [Seite 181]
1.11.5.3 - Prädiktoren [Seite 182]
1.11.5.4 - Verlauf [Seite 182]
1.11.5.5 - Traumaauslösende "körperliche Erkrankungen [Seite 182]
1.11.5.5.1 - Transplantations- und Intensivmedizin [Seite 182]
1.11.5.5.2 - Kardiologie [Seite 183]
1.11.5.5.3 - Onkologie [Seite 183]
1.11.5.5.4 - Frauenheilkunde und Geburtshilfe [Seite 183]
1.11.5.6 - Angehörige lebens"bedrohlich Erkrankter [Seite 183]
1.11.5.7 - Therapie [Seite 184]
1.11.5.8 - Fazit [Seite 184]
1.11.5.9 - Weiterführende Literatur [Seite 185]
1.11.5.10 - Zitierte Literatur [Seite 185]
1.12 - Teil V Interkulturelle Aspekte in der Psychotraumatologie [Seite 188]
1.12.1 - 21 Trauma im Kontext von Migration und Flucht [Seite 189]
1.12.1.1 - Einleitung [Seite 189]
1.12.1.1.1 - Personen mit Migrationshintergrund [Seite 189]
1.12.1.1.2 - Geflüchtete [Seite 189]
1.12.1.1.3 - Kulturelle Adaptation [Seite 189]
1.12.1.2 - Prävalenz der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Migranten und Geflüchteten [Seite 190]
1.12.1.3 - Therapie der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Geflüchteten [Seite 190]
1.12.1.3.1 - Empfehlungen für die Praxis [Seite 190]
1.12.1.3.2 - Besonderheiten der "Behandlung geflüchteter Personen [Seite 191]
1.12.1.4 - Fazit [Seite 191]
1.12.1.5 - Weiterführende Literatur [Seite 191]
1.12.1.6 - Zitierte Literatur [Seite 192]
1.12.2 - 22 Kultursensibilität in der Behandlung [Seite 193]
1.12.2.1 - Notwendigkeit von "Kultursensibilität [Seite 193]
1.12.2.2 - Therapeutische "Beziehung, Übertragung und Gegenübertragung [Seite 193]
1.12.2.3 - Psychotherapeutische Versorgung von Geflüchteten [Seite 194]
1.12.2.4 - Fazit [Seite 195]
1.12.2.5 - Zitierte Literatur [Seite 195]
1.12.3 - 23 Besonderheiten der dolmetschergestützten Gesprächsführung [Seite 196]
1.12.3.1 - Kostenübernahme [Seite 196]
1.12.3.2 - Dolmetschersuche [Seite 196]
1.12.3.3 - Durchführung der "dolmetschergestützten psychotherapeutischen Behandlung [Seite 196]
1.12.3.4 - Fazit [Seite 197]
1.12.3.5 - Zitierte Literatur [Seite 197]
1.13 - Teil VI Traumatisierte Patienten in verschiedenen sozialen Kontexten [Seite 198]
1.13.1 - 24 Trauma und Familie [Seite 199]
1.13.1.1 - Einleitung [Seite 199]
1.13.1.2 - Epidemiologie [Seite 199]
1.13.1.3 - Traumatisierte Menschen als Eltern [Seite 200]
1.13.1.3.1 - Feinfühligkeit als basale elterliche Kompetenz [Seite 200]
1.13.1.3.2 - Auswirkungen von Traumafolgestörungen auf Eltern und Kind [Seite 200]
1.13.1.4 - Therapie [Seite 203]
1.13.1.5 - Fazit [Seite 204]
1.13.1.6 - Weiterführende Literatur [Seite 204]
1.13.1.7 - Zitierte Literatur [Seite 204]
1.13.2 - 25 Trauma und Alter [Seite 205]
1.13.2.1 - Einleitung [Seite 205]
1.13.2.2 - Posttraumatische "Belastungsstörung in der höheren Lebensdekade [Seite 205]
1.13.2.2.1 - Epidemiologie [Seite 205]
1.13.2.2.2 - Ausprägungsformen [Seite 205]
1.13.2.2.3 - Entwicklungsverläufe [Seite 206]
1.13.2.3 - Klinik und Diagnostik [Seite 206]
1.13.2.3.1 - Symptomatische "Besonderheiten [Seite 206]
1.13.2.3.2 - Implikationen für die Praxis [Seite 207]
1.13.2.4 - Therapie der PTBS im Alter [Seite 208]
1.13.2.4.1 - Lebensrückblicktherapie [Seite 208]
1.13.2.4.2 - Integrative "Testimonialtherapie [Seite 208]
1.13.2.5 - Fazit [Seite 208]
1.13.2.6 - Weiterführende Literatur [Seite 209]
1.13.2.7 - Zitierte Literatur [Seite 209]
1.13.3 - 26 Trauma und Kindheit [Seite 210]
1.13.3.1 - Klinik [Seite 210]
1.13.3.2 - Epidemiologie [Seite 210]
1.13.3.3 - Diagnostik [Seite 211]
1.13.3.4 - Kognitives Modell [Seite 211]
1.13.3.5 - Therapie [Seite 212]
1.13.3.6 - Fazit [Seite 213]
1.13.3.7 - Weiterführende Literatur [Seite 213]
1.13.3.8 - Zitierte Literatur [Seite 213]
1.13.4 - 27 Trauma und Beruf [Seite 215]
1.13.4.1 - Einleitung [Seite 215]
1.13.4.2 - Epidemiologie [Seite 215]
1.13.4.3 - Risiken und Ressourcen [Seite 215]
1.13.4.4 - Prävention und "Rehabilitation [Seite 216]
1.13.4.4.1 - Primärprävention [Seite 216]
1.13.4.4.2 - Erstbetreuung durch "Laienhelfer [Seite 216]
1.13.4.4.3 - Frühinterventionen [Seite 217]
1.13.4.4.4 - Umgang mit einer "Traumafolgestörung [Seite 218]
1.13.4.4.5 - Rehabilitation und weiteres Verfahren [Seite 218]
1.13.4.5 - Fazit [Seite 218]
1.13.4.6 - Weiterführende Literatur [Seite 219]
1.13.4.7 - Zitierte Literatur [Seite 219]
1.13.5 - 28 Trauma und Militäreinsatz [Seite 220]
1.13.5.1 - Spezifische Besonderheiten der Psychotraumatologie im militärischen Kontext [Seite 220]
1.13.5.1.1 - Epidemiologie [Seite 220]
1.13.5.1.2 - Moralische Verletzung [Seite 220]
1.13.5.1.3 - Persönlichkeit als "Einflussfaktor [Seite 221]
1.13.5.2 - Prävention psychischer Erkrankungen in militärischen Streitkräften [Seite 221]
1.13.5.2.1 - Primärprävention [Seite 221]
1.13.5.2.2 - Sekundärprävention [Seite 222]
1.13.5.3 - Therapie einsatzbedingter psychischer Erkrankungen [Seite 222]
1.13.5.3.1 - Behandlungs-Settings [Seite 222]
1.13.5.3.2 - Traumakonfrontative Verfahren [Seite 223]
1.13.5.3.3 - Behandlung moralischer Verletzungen [Seite 223]
1.13.5.3.4 - Stigmatisierungsängste [Seite 223]
1.13.5.4 - Soziales Entschädigungsrecht und Begutachtungen bei einsatzbedingten psychischen Erkrankungen [Seite 223]
1.13.5.5 - Fazit [Seite 224]
1.13.5.6 - Weiterführende Literatur [Seite 224]
1.13.5.7 - Zitierte Literatur [Seite 224]
1.13.6 - 29 Trauma und Behinderung [Seite 225]
1.13.6.1 - Einleitung [Seite 225]
1.13.6.2 - Traumasensibilität bei Menschen mit Behinderung [Seite 225]
1.13.6.3 - Opferstigmatisierung [Seite 225]
1.13.6.4 - Entwicklungsaspekte [Seite 226]
1.13.6.5 - Grundverständnis und Therapieprinzipien [Seite 226]
1.13.6.6 - Menschen mit Körper- und Sinnesbehinderungen [Seite 227]
1.13.6.7 - Menschen mit Intelligenzminderung [Seite 227]
1.13.6.7.1 - Behinderungsbedingte "Risikofaktoren [Seite 227]
1.13.6.7.2 - Traumatisierende Lebenserfahrungen [Seite 228]
1.13.6.7.3 - Traumafolgen [Seite 229]
1.13.6.8 - Menschen mit Mehrfachbehinderung [Seite 230]
1.13.6.9 - Fazit [Seite 230]
1.13.6.10 - Weiterführende Literatur [Seite 231]
1.13.6.11 - Zitierte Literatur [Seite 231]
1.13.7 - 30 Trauma und Recht [Seite 232]
1.13.7.1 - Einleitung [Seite 232]
1.13.7.2 - Trauma im Strafprozess [Seite 232]
1.13.7.3 - Therapeut und Therapie im Strafprozess [Seite 234]
1.13.7.4 - Begutachtung [Seite 236]
1.13.7.5 - Opferentschädigung [Seite 237]
1.13.7.5.1 - Ansprüche gegen den Täter (Adhäsionsverfahren) [Seite 237]
1.13.7.5.2 - Opferentschädigungs"gesetz [Seite 237]
1.13.7.6 - Fazit [Seite 238]
1.13.7.7 - Weiterführende Literatur [Seite 239]
1.13.7.8 - Zitierte Literatur [Seite 239]
1.13.8 - 31 Traumazentrierte Begutachtung [Seite 240]
1.13.8.1 - Einleitung [Seite 240]
1.13.8.2 - Relevante Rechtsgebiete und Fragestellungen [Seite 240]
1.13.8.2.1 - Finale Begutachtung [Seite 240]
1.13.8.2.2 - Kausale Begutachtung [Seite 240]
1.13.8.2.3 - Andere Fragestellungen: aufenthaltsrechtliche Verfahren [Seite 241]
1.13.8.3 - Grundsätze der traumazentrierten Begutachtung [Seite 241]
1.13.8.4 - Begutachtungsschritte [Seite 242]
1.13.8.4.1 - Vorbereitende Arbeiten [Seite 242]
1.13.8.4.2 - Durchführung der "Untersuchung [Seite 243]
1.13.8.4.3 - Diagnostische "Klassifizierung [Seite 244]
1.13.8.4.4 - Kausalitätsprüfung [Seite 244]
1.13.8.4.5 - Beurteilung und "Beant"wortung der Beweisfragen [Seite 245]
1.13.8.5 - Anforderungen an die Qualifikation der Gutachter [Seite 245]
1.13.8.6 - Weiterführende Literatur [Seite 246]
1.13.8.7 - Zitierte Literatur [Seite 246]
1.14 - Teil VII Weiterführende Hilfeangebote für traumatisierte Patienten [Seite 248]
1.14.1 - 32 Spezialisierte Beratungsstellen [Seite 249]
1.14.1.1 - Einleitung [Seite 249]
1.14.1.2 - Beratung in Krisen"situationen, Krisendienste [Seite 249]
1.14.1.3 - Beratung für Opfer von Straftaten [Seite 250]
1.14.1.4 - Beratung nach Trauer"fällen, Trauerbegleitung [Seite 250]
1.14.1.5 - Beratung für traumatisierte Geflüchtete bzw. "Folteropfer [Seite 251]
1.14.1.6 - Beratungsstellen gegen häusliche und sexualisierte Gewalt [Seite 251]
1.14.1.6.1 - Zielgruppe Kinder und Jugendliche [Seite 251]
1.14.1.6.2 - Zielgruppe Frauen und Mädchen [Seite 251]
1.14.1.6.3 - Zielgruppe Männer [Seite 252]
1.14.1.7 - Andere Opferthemen [Seite 252]
1.14.1.8 - Sozialpsychiatrischer Dienst [Seite 252]
1.14.1.9 - Sucht- und Drogen"beratungsstellen [Seite 252]
1.14.1.10 - Täterberatung [Seite 252]
1.14.1.11 - Fazit [Seite 252]
1.14.2 - 33 Psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren [Seite 253]
1.14.2.1 - Einleitung [Seite 253]
1.14.2.2 - Opfer und Strafverfahren [Seite 253]
1.14.2.2.1 - Opfer von Straftaten als Beweismittel [Seite 253]
1.14.2.2.2 - Angst vor dem "Unbekannten [Seite 253]
1.14.2.2.3 - Traumasensibilität im Gericht [Seite 254]
1.14.2.3 - Psychosoziale "Prozessbegleitung [Seite 255]
1.14.2.3.1 - Entstehung und "Qualifikation [Seite 255]
1.14.2.3.2 - Rechtlicher Rahmen und besondere Schutzbedürftigkeit [Seite 255]
1.14.2.3.3 - Grundsätze [Seite 255]
1.14.2.3.4 - Aufgaben [Seite 256]
1.14.2.4 - Fazit [Seite 257]
1.14.2.5 - Weiterführende Literatur [Seite 257]
1.14.2.6 - Zitierte Literatur [Seite 257]
1.14.3 - 34 Selbsthilfegruppen [Seite 258]
1.14.3.1 - Einleitung [Seite 258]
1.14.3.2 - Modellhafte Selbsthilfegruppe für Betroffene von sexualisierter Gewalt [Seite 258]
1.14.3.2.1 - Zugang zur Gruppe und Regeln [Seite 258]
1.14.3.2.2 - Rahmenbedingungen [Seite 258]
1.14.3.2.3 - Arbeit [Seite 259]
1.14.3.2.4 - Ziele [Seite 260]
1.14.3.2.5 - Herausforderungen [Seite 260]
1.14.3.3 - Fazit [Seite 260]
1.14.3.4 - Zitierte Literatur [Seite 260]
1.14.4 - 35 Opferentschädigung [Seite 261]
1.14.4.1 - Opferentschädigungs"gesetz [Seite 261]
1.14.4.2 - Ergänzendes Hilfesystem für Opfer sexualisierter Gewalt [Seite 261]
1.14.4.2.1 - Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich [Seite 261]
1.14.4.2.2 - Fonds Sexueller Missbrauch im institutionellen Bereich [Seite 262]
1.14.4.2.3 - Antragstellung [Seite 262]
1.14.4.2.4 - Leistungen [Seite 263]
1.14.4.3 - Fazit [Seite 263]
1.14.4.4 - Weiterführende Literatur [Seite 264]
1.14.5 - 36 Suche nach Traumatherapeuten [Seite 265]
1.14.5.1 - Einleitung [Seite 265]
1.14.5.2 - Psychotherapeuten [Seite 265]
1.14.5.3 - Psychotherapeuten mit Zusatzqualifikation "Psychotraumatologie" [Seite 266]
1.14.5.4 - Fazit [Seite 267]
1.14.5.5 - Weiterführende Literatur [Seite 267]
1.14.5.6 - Zitierte Literatur [Seite 267]
1.14.6 - 37 Ratgeberliteratur und hilfreiche Internet-Seiten für Traumatisierte [Seite 268]
1.14.6.1 - Einleitung [Seite 268]
1.14.6.2 - Funktionen [Seite 268]
1.14.6.3 - Auswahl [Seite 268]
1.14.6.4 - Nebenwirkungen [Seite 269]
1.14.6.5 - Fazit [Seite 270]
1.14.6.6 - Weiterführende Literatur [Seite 270]
1.15 - Teil VIII Herausforderungen für Professionelle [Seite 272]
1.15.1 - 38 Schädigung in der Psychotherapie durch Grenzverletzungen und Empathieversagen [Seite 273]
1.15.1.1 - Einleitung [Seite 273]
1.15.1.2 - Abstinenz und Karenz [Seite 273]
1.15.1.3 - Traumatisierte Patienten als besondere Risikogruppe für Reviktimisierung [Seite 275]
1.15.1.3.1 - Traumatische Übertragung und Gegenübertragung [Seite 275]
1.15.1.3.2 - Schmaler psycho"therapeutischer Korridor [Seite 276]
1.15.1.4 - Vermeidung ungewollter Schädigungen und Grenz"verletzungen [Seite 276]
1.15.1.5 - Fazit [Seite 277]
1.15.1.6 - Zitierte Literatur [Seite 277]
1.15.2 - 39 Psychohygiene [Seite 278]
1.15.2.1 - Einleitung [Seite 278]
1.15.2.2 - Empathie und Mitgefühl [Seite 278]
1.15.2.3 - Im Patientenkontakt [Seite 279]
1.15.2.3.1 - Verankerung in der "Gegenwart [Seite 279]
1.15.2.3.2 - Ressourcenorientierung [Seite 279]
1.15.2.3.3 - Imagination von Schutz [Seite 280]
1.15.2.3.4 - Positiver Ausgleich [Seite 280]
1.15.2.4 - Allgemeine Arbeits"gestaltung [Seite 280]
1.15.2.4.1 - Stärkung positiver Emotionen und Schwächung "negativer [Seite 280]
1.15.2.4.2 - Begeisterung als "Dünger" für das Gehirn [Seite 281]
1.15.2.4.3 - Glück in Abhängigkeit von der eigenen Bewertung [Seite 281]
1.15.2.4.4 - Hinterfragen eigener Bewertungen [Seite 281]
1.15.2.4.5 - Arbeit an den eigenen Einstellungen [Seite 281]
1.15.2.4.6 - Förderung des Flow-Erlebens [Seite 282]
1.15.2.5 - Zusammenfassung [Seite 282]
1.15.2.6 - Fazit [Seite 283]
1.15.2.7 - Weiterführende Literatur [Seite 283]
1.15.2.8 - Zitierte Literatur [Seite 283]
1.16 - Teil IX Anhang [Seite 284]
1.16.1 - 40 Diagnostische Instrumente [Seite 285]
1.16.1.1 - Zitierte Literatur [Seite 290]
1.16.2 - 41 Internet-Adressen [Seite 293]
1.16.2.1 - Fachgesellschaften [Seite 293]
1.16.2.2 - AWMF-Leitlinien [Seite 293]
1.16.2.3 - Unterstützung für "Betroffene (und Informationen für Professionelle) [Seite 293]
1.16.3 - Sachverzeichnis [Seite 294]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

59,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen