Von der Bundesrepublik zur Bananenrepublik

Eine schonungslose Analyse und Wege zur Verbesserung
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. September 2018
  • |
  • 435 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-7059-8 (ISBN)
 
In der mehr als 70-jährigen Nachkriegsentwicklung der Bundesrepublik Deutschland scheint dem Staat zunehmend der Kompass für effektives und vernünftiges Handeln abhandengekommen zu sein. Kleinkariertes politisches Taktieren und normative Überfrachtung überlagern sachliche Notwendigkeiten. Staatliches Handeln liegt mitunter wie Mehltau auf unserer so leistungsfähigen Wirtschaft. Es bedroht zunehmend Deutschlands Wettbewerbsstärke und zeichnet sich im internationalen Vergleich bestenfalls durch mittelmäßige Leistungen aus. Gesamtgesellschaftliche Fehlentwicklungen, wie z. B. eine schleichende Erosion des Wertekoordinatensystems befeuern diese Tendenzen noch. Dieses Buch stellt alle diese Fehlentwicklungen in einen Gesamtzusammenhang. und zeigt, dass sie das Potenzial in sich tragen, unseren zukünftigen Wohlstand und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu gefährden. Man erkennt, dass Deutschland in vielen Bereichen einer tiefgreifenden Neujustierung bedarf. Dazu wird in diesem Buch eine Reihe von Anregungen gegeben.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 13,22 MB
978-3-8288-7059-8 (9783828870598)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Kap. 1 Prolog
  • 1.1 Deutschland im internationalen Vergleich
  • 1.2 Orientierung und Struktur dieses Buches
  • 1.3 Entscheidungen als Treiber unseres Handelns
  • 1.3.1 Die Orientierung von Entscheidungen
  • 3.3.1.1 Sachnutzen
  • 1.3.1.2 Eigennutzen
  • 1.3.1.3 Gemeinnutzen
  • 1.3.2 Die Qualität von Entscheidungen
  • 1.4 Wettbewerb als Leistungsanreiz
  • 1.4.1 Einleitung
  • 1.4.2 Deutschlands tatsächliche Situation
  • 1.4.2.1 Gebührenbasierte Preise ohne Wettbewerb
  • 1.4.2.2 Gebührenbasierte Preise mit Wettbewerb
  • 1.4.2.3 Marktpreise
  • Kap. 2 Staatlicher Problembereich
  • 2.1 Politik
  • 2.1.1 Handhabungsprobleme
  • 2.1.1.1 Das demokratische Dilemma
  • 2.1.1.2 Zielkonflikte zwischen Wiederwahl und Staatsinteresse
  • 2.1.1.3 Attraktivität des deutschen Politikbetriebes
  • 2.1.1.4 Komplexität des deutschen Politikbetriebes
  • 2.1.2 Strukturprobleme
  • 2.1.2.1 Subsidiaritäten
  • 2.1.2.2 Anzahl der Länder
  • 2.1.2.3 Direkte oder repräsentative Demokratie
  • 2.1.3 Besonderheiten der deutschen Legislative
  • 2.1.3.1 Hochaktive Gesetzgebungsmaschinerie
  • 2.1.3.2 Gravierende Überregulierung
  • 2.1.4 Deutschland und Europa
  • 2.1.4.1 Status quo
  • 2.1.4.2 Die deutsche Position
  • 2.1.4.3 Probleme mit der deutschen Position in Europa
  • 2.1.4.3.1 Eine einheitliche Wirtschaftspolitik für den Euro-Raum
  • 2.1.4.3.2 Deutschlands Handelsbilanzüberschüsse
  • 2.1.4.3.3 Deutschlands Zinsgewinne
  • 2.1.4.3.4 Zusammenfassung
  • 2.1.5 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung von Deutschlands Position in Europa
  • 2.1.5.1 Reduzierung der deutschen Handelsbilanzüberschüsse
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 2.1.5.2 Erzielung einer einheitlichen europäischen Wirtschaftspolitik
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 2.1.5.3 Gewährung von Schuldenerlassen
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 2.1.5.4 Schlussbemerkung
  • 2.2 Öffentliche Verwaltung
  • 2.2.1 Eine kleine Episode
  • 2.2.2 Eigenheiten der öffentlichen Verwaltung
  • 2.2.2.1 Aufwändige Prozesse
  • 2.2.2.1.1 Gerichtsverfahren
  • 2.2.2.1.2 Brandschutzvorschriften
  • 2.2.2.1.3 Datenschutz
  • 2.2.2.1.4 Steuergesetzgebung
  • 2.2.2.1.5 Sozialgesetzgebung
  • 2.2.2.1.6 Baurecht
  • 2.2.2.1.7 Weitere Verwaltungsprozesse
  • 2.2.2.2 Ein überdimensionierter Verwaltungsapparat
  • 2.2.2.3 Ein unterentwickeltes Kostenbewusstsein
  • 2.2.2.4 Mangelhafte Organisation von Verantwortlichkeiten
  • 2.2.2.5 Beamtenstatus, ein Biotop der besonderen Art
  • 2.2.2.5.1 Privilegien des Beamtenstatus
  • 2.2.2.5.1.1 Unkündbarkeit
  • 2.2.2.5.1.2 Beförderungen
  • 2.2.2.5.1.3 Einkommen
  • 2.2.2.5.1.4 Krankenversicherung
  • 2.2.2.5.1.5 Ruhegeldzahlungen
  • 2.2.2.5.2 Probleme mit dem Beamtenstatus
  • 2.2.2.5.2.1 Unkündbarkeit
  • 2.2.2.5.2.2 Belastung der öffentlichen Haushalte
  • 2.2.2.5.3 Schlussfolgerungen zum Beamtenstatus
  • 2.2.2.6 Zusammenfassung: Die "Eigenheiten" der öffentlichen Verwaltung
  • 2.2.3 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung von Effektivität und Effizienz der öffentlichen Verwaltung
  • 2.2.3.1 Vorbemerkung
  • 2.2.3.2 Handlungsempfehlungen
  • 2.2.3.2.1 Drastische Vereinfachung des Gesetzes- und Vorschriftenszenariums
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 2.2.3.2.2 Umfangreiche Effizienz- und Effektivitätssteigerung der staatlichen Verwaltungsprozesse
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 2.2.3.2.3 Reduzierung der Beamtenschaft
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 2.2.3.2.4 Verstärkte Einführung von Wettbewerbselementen in die öffentliche Verwaltung
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 2.2.3.2.5 Intensivere Nutzung von Anreizsystemen
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 2.3 Öffentliche Großprojekte
  • 2.3.1 Der Untersuchungsrahmen der Hertie-Studie
  • 2.3.2 Betrachtung einiger ausgesuchter Projekte
  • 2.3.2.1 Flughafen Berlin-Brandenburg ("BER")
  • 2.3.2.1.1 Meilensteine des Projektverlaufes
  • 2.3.2.1.2 Bewertung des Projektes
  • 2.3.2.1.3 Zusammenfassung
  • 2.3.2.2 Elbphilharmonie Hamburg
  • 2.3.2.2.1 Projektverlauf
  • 2.3.2.2.2 Ursachen
  • 2.3.2.2.2.1 Verfrühte Projektausschreibung
  • 2.3.2.2.2.2 Chaotisches Projektmanagement
  • 2.3.2.2.2.2.1 Mangelnde Aufsicht durch Oberbürgermeister und Senat
  • 2.3.2.2.2.2.2 Chaos auf der Baustelle
  • 2.3.2.3 Toll Collect
  • 2.3.2.3.1 Projektverlauf
  • 2.3.2.3.2 Fazit
  • 2.3.2.3.2.1 Positiv
  • 2.3.2.3.2.2 Negativ
  • 2.3.2.3.3 Schlussfolgerungen und Ausblick
  • 2.3.2.4 Schlussfolgerungen für alle drei Projekte
  • 2.4 Bundeswehr
  • 2.4.1 Aufgabenstellung und Status der Bundeswehr
  • 2.4.2 Einsatzeffizienz
  • 2.4.3 Bundewehrverwaltung
  • 2.4.4 Materialausstattung
  • 2.4.5 Materialklarstände
  • 2.4.5.1 Einleitung
  • 2.4.5.2 Beispiel "Eurofighter"
  • 2.4.5.3 Beispiel Hubschrauber "NH90" und "Tiger"
  • 2.4.5.4 Zusatzinformationen zu den Klarständen 2017/2018
  • 2.4.5.5 Weitere Beschaffungsvorhaben der Bundeswehr
  • 2.4.5.6 Die Ausstattung der Bundeswehr mit Materialien für den täglichen Einsatz
  • 2.4.6 Besonderheiten internationaler Projekte
  • 2.4.7 Gründe für Termin- und Kostenüberschreitungen aus Sicht der Beschaffungsstellen
  • 2.4.8 Rekruten-Unterforderung: Wie steht es mit den Soldaten?
  • 2.4.9 Zusammenfassung
  • 2.5 Zusammenfassung: Problemlandschaft der öffentlichen Hand
  • 2.5.1 Unprofessionelles Projektmanagement
  • 2.5.1.1 Inkompetenz
  • 2.5.1.2 Planungsfehler
  • 2.5.1.3 Organisationsmängel
  • 2.5.2 Verantwortungslosigkeit
  • 2.5.3 Hang zu technischen Risiken
  • 2.5.4 Nicht projektrelevante politische Vorgaben
  • 2.5.5 Zu viele Änderungen gesetzlicher Vorgaben
  • 2.5.6 Überbordende Bürokratie
  • 2.5.7 Korruption
  • 2.5.8 Gesellschaftliche Widerstände
  • 2.5.9 Handlungsempfehlungen
  • 2.5.9.1 Projektmanagement
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 2.5.9.2 Organisation von Verantwortlichkeiten
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 2.5.9.3 Einschränkung technischer Risiken
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 2.5.9.4 Einschränkung politischer Vorgaben
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 2.5.9.5 Einschränkung gesetzlicher Vorgaben
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 2.5.9.6 Begrenzung von Bürokratie und Korruption
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 2.5.9.7 Effizientere Handhabung gesellschaftlicher Widerstände
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 2.6 Öffentlich-rechtliche Einrichtungen am Beispiel der Rundfunk- und Fernsehanstalten
  • 2.6.1 Einige Fakten zu den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten
  • 2.6.2 Zusammenfassung
  • 2.6.3 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Leistungen der öffentlich-rechtlichen deutschen Rundfunk- und Fernsehanstalten
  • 2.6.3.1 Entpolitisierung
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 2.6.3.2 Effizienzsteigerung
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 2.6.3.3 Qualitätsverbesserung
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 2.7 Bundeseigene Unternehmen am Beispiel der Deutschen Bahn
  • 2.7.1 "Gott und die staatlichen Eisenbahnen"
  • 2.7.2 Güterverkehr
  • 2.7.2.1 Gegenwärtiger Stand
  • 2.7.2.2 Wettbewerb zwischen Schiene und Straße
  • 2.7.2.2.1 Eine kleine Episode
  • 2.7.2.2.2 Eckpunkte des Wettbewerbs
  • 2.7.2.2.3 Beim Straßengüterverkehr
  • 2.7.2.2.4 Beim Schienengüterverkehr
  • 2.7.2.2.5 Fazit
  • 2.7.3 Personenverkehr
  • 2.7.3.1 Qualität
  • 2.7.3.2 Preisgestaltung
  • 2.7.4 Bahninfrastruktur
  • 2.7.5 Fazit
  • 2.7.6 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Deutschen Bahn
  • 2.7.6.1 Erstellung eines langfristigen Masterplans zu einer nachhaltigen Erhöhung der Wettbewerbsstärke der europäischen Bahnen gegenüber dem Straßenverkehr
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 2.7.6.2 Umsetzung des Masterplans
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 2.7.6.3 Intensivierung des Leichtbaus beim Rollmaterial
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 2.7.6.4 Verwandlung der DB-Netz in eine eigenständige und unabhängige Gesellschaft
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • Kap. 3 Staatlich-gesellschaftlicher Problembereich
  • 3.1 Energiewende
  • 3.1.1 Vorgeschichte: Umweltschutz als zentrale politische Aufgabenstellung
  • 3.1.2 Vom Umweltschutz zur Energiewende
  • 3.1.3 Eckdaten des Klimawandels
  • 3.1.3.1 Der physikalische Hintergrund
  • 3.1.3.2 Kritik an den IPCC-Voraussagen
  • 3.1.3.3 Die Energiewende: Entwicklung vom Nischendasein zum Fokus zukünftiger Energiepolitik
  • 3.1.3.4 Die Energiewende in Deutschland
  • 3.1.3.4.1 Dekarbonisierung
  • 3.1.3.4.2 Einstellung der atomaren Energieerzeugung
  • 3.1.3.4.3 Effizienzsteigerungen beim Primärenergieeinschuss
  • 3.1.3.4.3.1 Kraft-Wärme-Kopplung ("KWK")
  • 3.1.3.4.3.2 Nutzung industrieller Prozesswärme
  • 3.1.3.4.3.3 Effizienzsteigerungen bei Verbrennungsmotoren
  • 3.1.3.5 Elemente der regenerativen Energieerzeugung
  • 3.1.3.5.1 Einleitung
  • 3.1.3.5.2 Wasserkraft
  • 3.1.3.5.3 Photovoltaik
  • 3.1.3.5.4 Windenergie
  • 3.1.3.5.5 Biomasse
  • 3.1.3.6 Probleme des deutschen Energiewendeprozesses
  • 3.1.3.7 Ursachen für den gegenwärtig kritischen Zustand der Energiewende
  • 3.1.3.7.1 Fehlende Koordination von Energieerzeugung, -??transport und -??speicherung
  • 3.1.3.7.1.1 Pumpspeicherwerke
  • 3.1.3.7.1.2 Batteriespeicher
  • 3.1.3.7.1.3 Neue Speichertechnologien
  • 3.1.3.7.1.3.1 Wasserstoff
  • 3.1.3.7.1.3.2 Synthetische Kraftstoffe
  • 3.1.3.7.1.3.3 Druckluft
  • 3.1.3.7.1.4 Intelligente Verteilersysteme
  • 3.1.3.7.1.5 KWK ("Kraft-Wärme-Kopplungs")-Systeme
  • 3.1.3.7.1.6 Einsatz von Atomstrom als Brückentechnologie
  • 3.1.3.7.2 Die Strompreisgestaltung
  • 3.1.3.7.3 Politische und gesellschaftliche Widerstände
  • 3.1.4 Zusammenfassung
  • 3.1.5 Handlungsempfehlungen für eine Verbesserung des deutschen Energiewendeprozesses
  • 3.1.5.1 Einleitung
  • 3.1.5.2 Handlungsempfehlungen
  • 3.1.5.2.1 Erstellung eines umfassenden Masterplans
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 3.1.5.2.2 Enge Koordination von Stromerzeugung, Verteilung und Speicherung
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.1.5.2.3 Intensive Förderung von Energiespeicherungs- und Energieeinsparungsmaßnahmen
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 3.1.5.2.4 Entwicklung weiterer klimaneutraler Mobilitätskonzepte
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 3.2 Gesundheitssystem
  • 3.2.1 Strukturelle Besonderheiten
  • 3.2.1.1 Anbieter-Nachfrager-Interaktionsprozess
  • 3.2.1.2 Gewinne und Einkommen
  • 3.2.1.3 Geringe Wettbewerbsintensität
  • 3.2.2 Kostentreiber im Gesundheitswesen
  • 3.2.2.1 Überbordende Bürokratie
  • 3.2.2.2 Überkapazitäten
  • 3.2.2.3 Verwaltungskosten
  • 3.2.2.4 Betrugs- und Korruptionsanfälligkeit
  • 3.2.3 Zusammenfassung
  • 3.2.4 Handlungsempfehlungen für Verbesserungen im Gesundheitssystem
  • 3.2.4.1 Einbeziehung aller Patienten in die Kostenkontrolle
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.2.4.2 Stärkung der Verhandlungsmacht der Krankenkassen
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 3.2.4.3 Mehr Wettbewerb im Pharmabereich
  • Umsetzungshorizont. Mittelfristig
  • 3.2.4.4 Kapazitätsanpassungen
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 3.2.4.5 Stärkung der Werteorientierung
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 3.3 Rentenversicherungssystem ("RV-System")
  • 3.3.1 Heutiger Stand
  • 3.3.1.1 Einige Kennzahlen
  • 3.3.1.2 Strukturelle Aspekte
  • 3.3.1.2.1 Systemansatz
  • 3.3.1.2.2 Systemprinzipien
  • 3.3.1.2.3 Mehrsäulenstruktur
  • 3.3.1.2.3.1 Umlagefinanzierte erste Säule
  • 3.3.1.2.3.2 Kapitalbasierte zweite Säule
  • 3.3.1.2.3.3 Private dritte Säule
  • 3.3.1.2.3.4 Zusammenfassung
  • 3.3.2 Probleme
  • 3.3.2.1 Zukunftsperspektiven
  • 3.3.2.2 Deutsches RV-System im europäischen Vergleich
  • 3.3.2.2.1 Demographisches Dilemma
  • 3.3.2.2.2 Strukturprobleme
  • 3.3.2.2.2.1 Umlageverfahren
  • 3.3.2.2.2.2 Anteil der Beitragszahler an der Zahl der Erwerbstätigen
  • 3.3.2.2.2.3 Regulierungsdichte und Verwaltungskosten
  • 3.3.2.2.3 Finanzielle Leistungsfähigkeit
  • 3.3.2.2.4 Nachhaltigkeit
  • 3.3.2.2.5 Leistungsvergleich mit den besten europäischen RV-Systemen
  • 3.3.2.3 Zusammenfassung
  • 3.3.3 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des deutschen RV-Systems
  • 3.3.3.1 Umgestaltung des Gesamtsystems
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 3.3.3.2 Aufhebung des Äquivalenzprinzips
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.3.3.3 Einbezug aller Erwerbstätigen in das RV-System
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.3.3.4 Verbesserung der finanziellen Basis des RV-Systems
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 3.3.3.5 Staffelung der RV-Beiträge nach Kinderzahl
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.3.3.6 Arbeitspolitische Maßnahmen zur Sicherung einer Vollbeschäftigung
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.3.3.7 Maßnahmen zur Linderung der Auswirkungen des demographischen Wandels
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 3.3.3.8 Höhere Frauenerwerbsbeteiligung
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.3.3.9 Bessere berufliche Bildung
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.3.3.10 Verabschiedung eines Einwanderungsgesetzes
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 3.3.3.11 Zusammenfassung
  • 3.4 Bildungssystem
  • 3.4.1 Bildung und Gesellschaft
  • 3.4.2 Gegenwärtige Situation
  • 3.4.2.1 Frühkindliches Bildungssystem (Elementarbereich)
  • 3.4.2.2 Schulsystem (Primar- und Sekundarbereich)
  • 3.4.2.2.1 Einleitung
  • 3.4.2.2.2 PISA-Studien
  • 3.4.2.2.3 Leistungsunterschiede unter den deutschen Bundesländern
  • 3.4.2.2.4 Zersplitterung des deutschen Schulsystems
  • 3.4.2.2.5 Gesellschaftliche Einflüsse auf das Schulsystem
  • 3.4.2.2.5.1 Eine kleine Episode
  • 3.4.2.2.5.2 Gesellschaft und Schule
  • 3.4.2.2.5.3 Reformen über alles
  • 3.4.2.2.5.4 Rolle der GEW ("Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft")
  • 3.4.2.2.5.5 Anteil der Lehrer an politischen Willensbildungsprozessen
  • 3.4.2.3 Akademische Ausbildung (Tertiärbereich)
  • 3.4.2.3.1 Anzahl der Akademiker an der Gesamtbevölkerung
  • 3.4.2.3.2 Struktur der akademischen Ausbildung
  • 3.4.2.3.3 Intensität der Ausbildung
  • 3.4.2.3.4 Gerechtigkeit des Ausbildungssystems
  • 3.4.2.3.5 Hochschulbewertungen
  • 3.4.2.4 Gewerbliche Ausbildung
  • 3.4.2.4.1 Herabsetzung der Anforderungen
  • 3.4.2.4.2 Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung
  • 3.4.3 Schlussfolgerungen
  • 3.4.4 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des deutschen Bildungssystems
  • 3.4.4.1 Alle Bildungsbereiche
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.4.4.2 Elementarbereich
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 3.4.4.3 Primar- und Sekundarbereich
  • 3.4.4.4 Tertiärer Bereich
  • Kap. 4 Gesamtgesellschaftlicher Problembereich
  • 4.1 Soziale Situation in Deutschland
  • 4.1.1 Eine kleine Episode
  • 4.1.2 Allgemeines zur sozialen Ungleichheit
  • 4.1.2.1 Einleitung
  • 4.1.2.2 Aspekte der sozialen Ungleichheit
  • 4.1.2.3 Zur historischen Entwicklung der sozialen Ungleichheit
  • 4.1.2.4 GINI-Koeffizient
  • 4.1.3 Die Einkommensverteilung
  • 4.1.3.1 Markteinkommen und verfügbares Einkommen
  • 4.1.3.2 Entwicklung der Einkommensverteilung in Deutschland 1984-2010
  • 4.1.3.3 Managergehälter
  • 4.1.3.4 Prekäre Arbeitsverhältnisse
  • 4.1.3.5 Reallohnentwicklung und Wirtschaftswachstum
  • 4.1.4 Die Vermögensverteilung
  • 4.1.5 Chancengleichheit
  • 4.1.6 Schlussfolgerungen
  • 4.1.7 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der sozialen Situation in Deutschland
  • 4.1.7.1 Intensivierung der Werteorientierung
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 4.1.7.2 Verringerung der Anzahl prekärer Arbeitsverhältnisse
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 4.1.7.3 Verstärkung des Stiftungswesens
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 3.1.7.4 Intensivierung der Vermögensbildung
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 4.2 Kommunikationskultur
  • 4.2.1 Eine kleine Episode
  • 4.2.2 Merkmale der heutigen gesellschaftlichen Kommunikation
  • 4.2.2.1 Kommunikationsstruktur
  • 4.2.2.2 Kommunikationsfelder
  • 4.2.2.3 Wahrheit und Wirkung
  • 4.2.2.4 Information und Interpretation
  • 4.2.2.5 Diagnose und Therapie
  • 4.2.2.6 Informationsüberflutung und -??manipulation
  • 4.2.2.7 Eine zunehmende Anglisierung der Sprache
  • 4.2.2.8 Interessenkonflikte
  • 4.2.3 Die Sozialen Medien
  • 4.2.3.1 Repräsentativität
  • 4.2.3.2 Aktive Teilnahme von Personen des öffentlichen Lebens an diesen Medien
  • 4.2.3.3 Manipulationsmöglichkeiten
  • 4.2.4 Zusammenfassung
  • 4.2.5 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Kommunikationskultur in Deutschland
  • 4.2.5.1 Anonymität
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 4.2.5.2 Verantwortlichkeit
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 4.2.5.3 Haftung
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 4.2.5.4 Werteorientierung
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 4.2.5.5 Schlussbemerkung
  • 4.3 Werteorientierung
  • 4.3.1 Eine kleine Episode
  • 4.3.2 Einleitung
  • 4.3.3 Die Bankenwelt: Vom Bankier zum Banker
  • 4.3.3.1 Das Ansehen von Bankern
  • 4.3.3.2 Anlageberatung
  • 4.3.3.3 Geldgeschäfte
  • 4.3.3.4 Boni und andere Anreizsysteme
  • 4.3.3.4.1 Zeitliche Wirksamkeit der Boni
  • 4.3.3.4.2 Die Höhe der Boni und Einkünfte
  • 4.3.4 Der Abgasskandal der Automobilindustrie
  • 4.3.4.1 Die Geschichte
  • 4.3.4.2 Was wirklich passiert ist
  • 4.3.4.3 Abgasmanipulation und Werteorientierung
  • 4.3.4.4 Die Besonderheiten des VW-Betruges
  • 4.3.4.5 Und wieder die Boni-Zahlungen
  • 4.3.5 Schlussfolgerungen
  • 4.3.5.1 Verantwortungslosigkeit
  • 4.3.5.2 Betrug
  • 4.3.5.2.1 In der Wirtschaft
  • 4.3.5.2.2 In der Politik
  • 4.3.5.2.3 Im privaten Bereich
  • 4.3.5.2.4 In anderen Bereichen der Gesellschaft
  • 4.3.5.3 Kompromisslose Verfolgung von Partikularinteressen
  • 4.3.6 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Werteorientierung in Deutschland
  • 4.3.6.1 Vorbemerkung
  • 4.3.6.2 Handlungsempfehlungen
  • 4.3.6.2.1 Erziehungsprogramme
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 4.3.6.2.2 Medienkampagnen
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 4.3.6.2.3 Flexibilisierung der Rechtsprechung
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 4.3.6.2.4 Schaffung von weiteren Anreizsystemen für legitimes Handeln
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 4.4 Korruption
  • 4.4.1 Grundmuster der Korruption
  • 4.4.2 Wahrnehmbarkeit der Korruption
  • 4.4.3 Bipolarität der Korruption
  • 4.4.4 Wirkungen der Korruption
  • 4.4.5 Mittel der Korruption
  • 4.4.5.1 Kleine Gefälligkeiten (Feld A1 in Abb. 80)
  • 4.4.5.2 Direkte Vorteilsnahmen (Felder A3 und B3 in Abb. 80)
  • 4.4.5.2.1 Der Fall Gribkowski
  • 4.4.5.2.2 Der Fall Volkert
  • 4.4.5.3 Illegitime, aber legale direkte Vorteilsnahmen (Feld A3 in Abb. 80)
  • 4.4.5.4 Indirekte Vorteilsnahmen (Felder A2 und B2 in Abb. 80)
  • 4.4.5.5 Parteispenden (Felder A1 bis A3 und B2 in Abb. 80)
  • 4.4.5.5.1 Einleitung
  • 4.4.5.5.2 Mövenpick-Spende an die FDP 2009
  • 4.4.5.5.3 Spende der Familie Quandt an die CDU 2014
  • 4.4.5.5.4 Illegale Parteispenden
  • 4.4.5.6 Lobbyismus (Alle Felder in Abb. 80)
  • 4.4.5.6.1 Pharmabranche
  • 4.4.5.6.2 Energiesektor
  • 4.4.5.6.3 Automobilindustrie
  • 4.4.5.6.4 Finanzbranche
  • 4.4.6 Zusammenfassung
  • 4.4.7 Handlungsempfehlungen für eine intensivere Bekämpfung der Korruption in Deutschland
  • 4.4.7.1 Erhöhung der Transparenz in der öffentlichen Verwaltung
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 4.4.7.2 Schaffung von transparenten Märkten
  • Umsetzungshorizont: Mittel- bis langfristig
  • 4.4.7.3 Intensivierung der Werteorientierung
  • Umsetzungshorizont: Langfristig
  • 4.4.7.4 Abschaffung oder eine weitere Begrenzung von Parteispenden
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • 4.4.7.5 Begrenzung des Lobbyismus
  • 4.4.7.6 Verschärfung der Haftungsbedingungen
  • Umsetzungshorizont: Kurz- bis mittelfristig
  • 4.4.7.7 Einführung eines Korruptionsregisters
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 4.4.7.8 Verschärfung des Unternehmensstrafrechtes
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 4.4.7.9 Schließen von Gesetzeslücken
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 4.4.7.10 Bundesweite Einrichtung von Kompetenzzentren zur Strafverfolgung
  • Umsetzungshorizont: Kurzfristig
  • 4.4.7.11 Verbesserung der Kontrollen
  • Umsetzungshorizont: Mittelfristig
  • Kap. 5 Fazit
  • 5.1 Zusammenfassung: Wichtige Problemfelder Deutschlands auf einen Blick
  • 5.1.1 Im staatlichen Problembereich
  • 5.1.2 Im staatlich-gesellschaftlichen Problembereich
  • 5.1.3 Im gesamtgesellschaftlichen Problembereich
  • 5.1.4 Gegenseitige Beeinflussungen der Problemfelder
  • 5.2 Überlegungen zu einem integrierten und gesamtgesellschaftlich getragenen Verbesserungsprozess
  • 5.2.1 Ein "Reset" für Deutschland
  • 5.2.2 Überlegungen zur Gestaltung eines nachhaltigen gesellschaftlichen "Resets" in Deutschland
  • 5.2.2.1 Leitlinie 1: Eine ganzheitliche und strukturierte Vorgehensweise
  • 5.2.2.1.1 Einleitung
  • 5.2.2.1.2 Aufgabenstellung
  • 5.2.2.1.3 Ist-Analyse
  • 5.2.2.1.4 Zielsetzung
  • 5.2.2.1.5 Umsetzungsplanung
  • 5.2.2.1.5.1 Beispiel Energiewende
  • 5.2.2.1.5.2 Beispiel öffentliche Großprojekte
  • 5.2.2.1.6 Entscheidung
  • 5.2.2.1.7 Aktion
  • 5.2.2.2 Leitlinie 2: Von der Regelung zur Selbstregelung
  • 5.2.2.3 Leitlinie 3: Unvoreingenommenes Benchmarking (Vergleichsstudien)
  • 5.2.2.3.1 Überregulierung
  • 5.2.2.3.2 Öffentliche Großprojekte und Bundeswehr
  • 5.2.2.3.3 Öffentlich-rechtliche Rundfunk- und Fernsehanstalten
  • 5.2.2.3.4 Leistungsfähigkeit des Eisenbahnsystems
  • 5.2.2.3.5 Unabhängigkeit des Bahn-Schienennetzes
  • 5.2.2.3.6 Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems
  • 5.2.2.3.6.1 Krankenhausstruktur
  • 5.2.2.3.6.2 Kostenkontrolle
  • 5.2.2.3.7 Rentenversorgungssysteme
  • 5.2.2.3.8 Schulsysteme
  • 5.2.2.3.9 Verbesserung der Werteorientierung
  • 5.2.2.3.10 Transparenz im öffentlichen Bereich
  • 5.2.2.3.10.1 Deutschland
  • 5.2.2.3.10.2 Skandinavien
  • 5.2.2.3.11 Zusammenfassung
  • 5.2.2.4 Leitlinie 4: Effektives Handeln
  • 5.2.2.4.1 Setzung der richtigen Prioritäten
  • 5.2.2.4.1.1 Sozialkosten und Investitionsquote
  • 5.2.2.4.1.2 Mehr Personen- und Güterverkehr auf die Schiene
  • 5.2.2.4.1.3 Pkw-Maut
  • 5.2.2.4.1.4 Zustand der Bundeswehr
  • 5.2.2.4.1.5 Föderales Bildungssystem
  • 5.2.2.4.1.6 Schlussbemerkung
  • 5.2.2.4.2 Eine konsequente Zielorientierung
  • 5.2.2.4.2.1 Energiewende
  • 5.2.2.4.2.2 Erhöhung des Güterverkehrsanteils auf der Schiene auf 40 % des Gesamtvolumens
  • 5.2.2.4.2.3 Kosten und Termine bei staatlichen Großprojekten
  • 5.2.2.4.2.4 Überregulierung und Bürokratie
  • 5.2.2.4.2.5 Sekundares deutsche Bildungssystem
  • 5.2.2.4.2.6 Digitalisierung
  • 5.2.2.4.2.7 Weitere Beispiele
  • 5.2.2.4.3 Eine konsequente Ergebnisorientierung
  • Epilog
  • Danksagung
  • Anhänge
  • Anhang 1: Einzelheiten zu den Voraussetzungen für qualifizierte Entscheidungen
  • A1.1 Bei Entscheidungsprozessen
  • A1.1.1 Effektivität
  • A1.1.2 Effizienz
  • A1.1.3 Umsetzungsstärke
  • A1.2 Bei Entscheidungsträgern
  • A1.2.1 Wissen über die Konsequenzen einer Entscheidung
  • A1.2.2 Kompetenz
  • A1.2.2.1 Erfahrungen
  • A1.2.2.2 Bildung und Ausbildung
  • A1.2.3 Verantwortungsbewusstsein
  • A1.2.4 Kompromiss- und Konsensfähigkeit
  • A1.2.5 Werteorientiertes Handeln
  • A1.2.5.1 Einleitung
  • I) Gute Entscheider
  • II) Technokraten
  • III) Kriminelle
  • IV) Helden
  • Anhang 2: Erläuterungen zur Gestaltung der Handlungsempfehlungen
  • Anhang 3: Chronologie des Projektablaufes des Flughafens BER
  • Anhang 4: Eckdaten des Projektes Elbphilharmonie Hamburg
  • Anhang 5: Eckdaten des Projektes "Toll Collect"
  • Anhang 6: Definition des GINI-Koeffizienten
  • Literaturverzeichnis
  • Autoren
  • Organisationen
  • Verzeichnis der Abkürzungen und Bezeichnungen
  • Zum Autor
  • Register

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen