Die Umgestaltung des Verwaltungsrechts

Kontroversen reformorientierter Verwaltungsrechtswissenschaft
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. Juni 2016
  • |
  • 529 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154109-4 (ISBN)
 
Die Häutungen des Leviathan vom bürokratisch-bewirkenden zum gewährleistend-aktivierenden Staat rufen eine 'Neue Verwaltungsrechtswissenschaft' auf den Plan. In der Auseinandersetzung mit der Europäisierung der Rechtsordnung, der Privatisierung öffentlicher Ressourcen und dem Formwandel des politisch-administrativen Systems stellt sie Prämissen des Verwaltungsrechts und somit die analytische Differenzierung von Staat und Gesellschaft sowie von Staat und Union in Frage. Anhand konsensual operierender Staatlichkeit und privater Rechtsetzung, Auffangverbünden zwischen Zivilrecht und öffentlichem Recht, Privatisierungs- und Regulierungsverwaltungsrecht werden Innovationspotentiale reformorientierter Verwaltungsrechtswissenschaft ausgeleuchtet, werden hermeneutische und kulturwissenschaftliche Varianten der Jurisprudenz gegeneinandergestellt. Ausgehend von Max Webers paradigmatischer Beschreibung des hierarchischen Verwaltungsstaates werden Trennungs- und Verbindungslinien zu moderneren Beschreibungskontexten - Steuerungs- und Governance-Theorie, Systemtheorie, ökonomische Analyse des Rechts - aufgezeigt.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 6,40 MB
978-3-16-154109-4 (9783161541094)
10.1628/978-3-16-154109-4
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhalt [Seite 10]
4 - § 1 "Neue Verwaltungsrechtswissenschaft" [Seite 16]
4.1 - I. Desiderate reformorientierter Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 16]
4.2 - II. Warum "Neue Verwaltungsrechtswissenschaft"? [Seite 22]
4.3 - III. Die Neue Verwaltungsrechtswissenschaft - eine neue Methodenlehre des Verwaltungsrechts? [Seite 30]
4.4 - IV. Sinn und Zweck eines verwaltungsrechtswissenschaftlichen Methodendiskurses [Seite 33]
4.5 - V. Die dogmatische Folie des Reformdiskurses: Abkehr vom "Verwaltungsrecht des liberalen Rechtsstaates" [Seite 38]
4.5.1 - 1. Zeitdiagnose des Verwaltungsrechts und Analyseparameter [Seite 38]
4.5.2 - 2. Die Lehre vom Verwaltungsrechtsverhältnis [Seite 49]
4.5.2.1 - a) Grundgedanken [Seite 49]
4.5.2.2 - b) Innovationspotential [Seite 51]
4.5.2.3 - c) Rechtsverhältnislehre und Neue Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 53]
4.6 - VI. Was kommt, was bleibt? [Seite 56]
4.7 - VII. Gang der Untersuchung [Seite 60]
5 - § 2 Wissenschaftstheoretische und methodische Aspekte der Neuen Verwaltungsrechtwissenschaft [Seite 62]
5.1 - I. Die Neue Verwaltungsrechtswissenschaft im Spannungsfeld von Wissenschaft und Dogmatik [Seite 62]
5.2 - II. Konzeptionen der Rechtswissenschaft [Seite 63]
5.2.1 - 1. Kultur - Kommunikation - Wissenschaft [Seite 63]
5.2.2 - 2. Diskursebenen der Rechtswissenschaft [Seite 65]
5.2.3 - 3. Rechtswissenschaft als Kulturwissenschaft und hermeneutische Wissenschaft [Seite 69]
5.2.4 - 4. Zum Anwendungsnutzen einer kulturwissenschaftlich ausgerichteten Rechtswissenschaft [Seite 71]
5.3 - III. Das neue Bild von der Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 74]
5.3.1 - 1. Der Verwaltungsbegriff: normativer Kern der Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 74]
5.3.2 - 2. Die Dynamik der Verwaltungsrechtsdogmatik [Seite 82]
5.3.3 - 3. Schlüsselbegriffe der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 86]
5.4 - IV. Die Interdisziplinarität der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 92]
5.4.1 - 1. Perspektiven der Interdisziplinarität [Seite 92]
5.4.2 - 2. Methoden der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 93]
5.4.3 - 3. Neue Verwaltungsrechtswissenschaft und Rechtspolitologie [Seite 96]
5.5 - V. Der Staatsaufgabendiskurs als Anwendungsfeld der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 97]
6 - § 3 Horizont und Entwicklungsperspektiven der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 101]
6.1 - I. Wirklichkeitswissenschaftliches Verwaltungsrecht bei Ernst Forsthoff [Seite 103]
6.2 - II. Verwaltung und Steuerungstheorie [Seite 109]
6.3 - III. Die Entdeckung von Steuerungs- und Vollzugsdefiziten [Seite 116]
6.3.1 - 1. Das Ende der Planungs- und Steuerungseuphorie [Seite 116]
6.3.2 - 2. Anpassung des Steuerungskonzepts [Seite 120]
6.3.3 - 3. Von der Steuerung zum Netzwerk [Seite 124]
6.4 - IV. Die Wende zur autopoietischen Systemtheorie und zur Rechtswissenschaft als Entscheidungswissenschaft [Seite 128]
6.4.1 - 1. Grundgedanken [Seite 128]
6.4.2 - 2. Zur Anschlussfähigkeit der Rechtswissenschaft an die Systemtheorie [Seite 131]
6.5 - V. Der Reformdiskurs ab 1990 [Seite 133]
6.6 - VI. Die Staatsrechtslehrertagungen: Inspiration und Forum der Reformdiskussion [Seite 141]
7 - § 4 Verwaltungsmodernisierung in Recht und Praxis [Seite 148]
7.1 - I. Prämissen der Verwaltungsmodernisierung [Seite 148]
7.2 - II. Der Subtext der Verwaltungsmodernisierung [Seite 151]
7.3 - III. Metamorphosen der Bürokratie [Seite 154]
7.3.1 - 1. "Bürokratie" im Ancien Régime und im 19. Jahrhundert [Seite 154]
7.3.2 - 2. Max Webers Bürokratieverständnis [Seite 156]
7.3.3 - 3. Niklas Luhmanns systemtheoretische Bürokratiekonzeption: Auf dem Weg zum New Public Management [Seite 159]
7.3.4 - 4. Verwaltungsreform in bürokratischer Tradition: Neo-Weberianismus [Seite 161]
7.3.5 - 5. Abschied von der Bürokratie durch New Public Management [Seite 162]
7.3.6 - 6. Partielle Rückkehr zur Bürokratie: Das Neue Steuerungsmodell [Seite 171]
7.3.7 - 7. Neues Steuerungsmodell und Beamtenrecht [Seite 178]
7.3.8 - 8. Kritik am Neuen Steuerungsmodell [Seite 180]
7.4 - IV. Verwaltungsmodernisierung als Reformmotor von Verwaltungsverfahren und Verwaltungsorganisation [Seite 184]
7.4.1 - 1. Die Stärkung des Verfahrens- und Organisationsrechts im Kontext der Staatsaufgabendebatte [Seite 184]
7.4.2 - 2. Verwaltungsreform und Verwaltungsverfahren [Seite 186]
7.4.2.1 - a) Regelungsfokus der Verwaltungsverfahrensgesetze [Seite 186]
7.4.2.2 - b) Verwaltungsverfahren und Europäisierungsdynamik [Seite 187]
7.4.2.3 - c) Verwaltungsverfahren und Webersche Bürokratie [Seite 189]
7.4.2.4 - d) Kritik der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft am Verwaltungsverfahrensgesetz [Seite 192]
7.4.2.5 - e) Konzeption und Konsequenzen eines erweiterten Verwaltungsverfahrensbegriffs [Seite 195]
7.4.2.6 - f) Neukodifikation des Verwaltungsverfahrens? [Seite 197]
7.4.3 - 3. Verwaltungsmodernisierung und Verwaltungsorganisation [Seite 198]
7.5 - V. Effizienz und Akzeptanz als Rechtsbegriffe [Seite 204]
7.6 - VI. Neues Verwaltungsmanagement und Demokratie [Seite 209]
7.6.1 - 1. Legitimation der Verwaltung [Seite 209]
7.6.2 - 2. Legitimationsmodelle [Seite 212]
7.6.2.1 - a) Parlamentsmonistische Legitimation [Seite 212]
7.6.2.2 - b) Pluralistische Legitimationstheorie [Seite 217]
7.6.2.3 - c) Demokratische Verantwortung im monistischen und pluralistischen Legitimationsmodell [Seite 222]
8 - § 5 Die Europäisierung des Verwaltungsrechts [Seite 227]
8.1 - I. Verwaltungsrechtswissenschaft im Mehrebenensystem [Seite 228]
8.2 - II. Verwaltungsbegriff und Aufgaben der Wissenschaft vom europäischen Verwaltungsrecht [Seite 233]
8.2.1 - 1. Theorie des europäischen Verwaltungsrechts [Seite 233]
8.2.2 - 2. Europäisches Verwaltungsrecht als Analyserahmen nationaler Entwicklungstendenzen [Seite 237]
8.2.2.1 - a) Europarecht und Steuerungstheorie [Seite 237]
8.2.2.2 - b) Der Beitrag des Europarechts zur rechtswissenschaftlichen Theoriebildung [Seite 239]
8.2.2.3 - c) Europarecht und Governance-Theorie [Seite 243]
8.2.3 - 3. Praxis des europäischen Verwaltungsrechts [Seite 246]
8.2.3.1 - a) Ausgangspunkte der europäischen Verwaltungsrechtsentwicklung [Seite 246]
8.2.3.2 - b) Der Verwaltungsverbund - Deskriptionsmodell europäischer Verwaltungspraxis [Seite 249]
8.2.3.3 - c) Europäischer Verwaltungsverbund und Verwaltung im Bundesstaat [Seite 254]
9 - § 6 Verhandlung statt Vollzug [Seite 259]
9.1 - I. Grundgedanken [Seite 259]
9.2 - II. Der kooperative Staat [Seite 264]
9.3 - III. Informalität im kooperativen Staat [Seite 267]
9.4 - IV. Vertragliches - kooperatives - informales Verwaltungshandeln [Seite 273]
9.4.1 - 1. Zum Kooperationsbegriff [Seite 274]
9.4.2 - 2. Flexibilitätsdefizite des öffentlich-rechtlichen Vertrags [Seite 275]
9.4.3 - 3. Informales und schlicht-hoheitliches Verwaltungshandeln [Seite 280]
9.5 - V. Mediation im öffentlichen Recht [Seite 282]
9.5.1 - 1. Anwendungsfelder der Mediation [Seite 283]
9.5.2 - 2. Mediation und Verfahrensrecht [Seite 289]
9.6 - VI. Kritik an kooperativem Verwaltungshandeln [Seite 297]
10 - § 7 Öffentliches Recht und Privatrecht im Auffangverbund [Seite 302]
10.1 - I. Zum Hintergrund der Diskussion [Seite 302]
10.2 - II. Probleme der Unterscheidung von Privatrecht und öffentlichem Recht [Seite 304]
10.3 - III. Das Gegenmodell: Skalierung statt binärer Codierung [Seite 307]
10.4 - IV. Der Auffangverbund [Seite 309]
10.5 - V. Die rechtliche Dimension des Auffangverbunds [Seite 312]
10.6 - VI. Erwartungen der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft an den Auffangverbund: Hilfe zur Regimewahl [Seite 314]
10.7 - VII. Zum Innovationspotential des Auffangbegriffs und zur Rechtfertigung einer dualistischen Struktur der Rechtsordnung [Seite 316]
11 - § 8 Wettbewerb im Verwaltungsrecht: Privatisierung - Regulierung - regulierte Selbstregulierung [Seite 320]
11.1 - I. Der Wettbewerbsgedanke im Verwaltungsrecht [Seite 320]
11.2 - II. Privatisierung [Seite 324]
11.3 - III. Regulierung [Seite 332]
11.3.1 - 1. Zum Begriffskontext von "Regulierung" [Seite 333]
11.3.1.1 - a) Ökonomische und sozialwissenschaftliche Assoziationsfährten [Seite 333]
11.3.1.2 - b) Juristische Bezüge zum Regulierungsbegriff [Seite 339]
11.3.2 - 2. Regulierung, Deregulierung und Privatisierung [Seite 345]
11.3.3 - 3. "Regulierung" als aufgabenbezogener Begriff [Seite 347]
11.3.4 - 4. Definition des juristischen Regulierungsbegriffs [Seite 349]
11.3.5 - 5. Regulierungsphasen [Seite 350]
11.3.5.1 - a) Die Regulierungsgrundentscheidung [Seite 351]
11.3.5.2 - b) Regulierung in Bezug auf die Produktion von Grundversorgungsgütern bzw. die Bereitstellung von Grundversorgungsdienstleistungen [Seite 354]
11.3.5.3 - c) Regulierung in Bezug auf die Verteilung von Grundversorgungsgütern bzw. die Erbringung von Grundversorgungsdienstleistungen [Seite 357]
11.3.5.4 - d) Regulierungsaufsicht und Ergebniskontrolle [Seite 358]
11.3.6 - 6. Zum Verhältnis von Regulierungs- und Kartellrecht [Seite 361]
11.4 - IV. Regulierte Selbstregulierung [Seite 363]
11.4.1 - 1. Zum Begriffskontext von "Selbstregulierung" [Seite 364]
11.4.2 - 2. Die informationelle Grundlage regulierter Selbstregulierung: Daten - Information - Wissen [Seite 369]
11.4.2.1 - a) Rahmenbedingungen der Verwaltung in der Informationsgesellschaft [Seite 370]
11.4.2.2 - b) Der Kapitalmarkt als Markt der Informationen - Kapitalmarktrecht als Referenzgebiet staatlicher Rahmensteuerung [Seite 374]
11.4.3 - 3. Netzwerk - Leitbild regulierter Selbstregulierung [Seite 376]
11.4.4 - 4. Governance - Spuren einer Theorie regulierter Selbstregulierung [Seite 378]
11.4.5 - 5. Informationsverwaltungsrecht - Grundlinien eines Verwaltungsrechts der Selbstregulierung [Seite 384]
12 - § 9 Die Neue Verwaltungsrechtswissenschaft und der Rechtsstaat [Seite 392]
12.1 - I. Formelle und materielle Rechtsstaatlichkeit [Seite 393]
12.1.1 - 1. Die Entwicklung zum Rechtsstaat [Seite 393]
12.1.2 - 2. Der Rechtsstaat - Staat der ­Distanz, Staat der Normallage [Seite 395]
12.1.3 - 3. Das Verhältnis des Rechtsstaates zu informalem Staatshandeln und zur Steuerungstheorie [Seite 396]
12.2 - II. Verwaltungskontrolle und subjektives Recht aus Sicht der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft [Seite 398]
12.2.1 - 1. Subjektives Recht und Rechtsschutz [Seite 399]
12.2.2 - 2. Verwaltungskontrolle [Seite 402]
12.2.2.1 - a) Zum Kontrollbegriff [Seite 402]
12.2.2.2 - b) Grundzüge und Entwicklungslinien des Rechts der Verwaltungskontrolle [Seite 404]
12.3 - III. Zur rechtsstaatsprinzipiellen Kritik an der Handlungsformenlehre [Seite 409]
12.4 - IV. Verantwortung und Rechtsstaatlichkeit [Seite 411]
12.4.1 - 1. "Verantwortung" als Rechtsbegriff [Seite 411]
12.4.2 - 2. Umweltrecht unter europäischen Einfluss: Referenzgebiet einer veränderten Verantwortungsverteilung zwischen Staat und Privaten [Seite 414]
12.5 - V. Die Häutungen des Leviathan - Der Wandel des Rechtsstaats und seine Folgen [Seite 417]
12.5.1 - 1. Abkehr vom Leviathan [Seite 418]
12.5.2 - 2. Schlanker und aktivierender Staat [Seite 420]
12.5.3 - 3. Der Gewährleistungsstaat [Seite 425]
12.5.4 - 4. Der Staat der Informationsgesellschaft [Seite 430]
13 - Rückblick und Ausblick [Seite 433]
14 - Literatur [Seite 438]
15 - Sachregister [Seite 496]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

104,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen