Moralpsychologie

Transdisziplinäre Perspektiven
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. Juni 2017
  • |
  • 438 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-026802-9 (ISBN)
 
Es besteht das offenkundige Desiderat einer interdisziplinären Diskussion moralpsychologischer Themen in ethischer Perspektive. Mit wenigen Ausnahmen (vorrangig im englischsprachigen Raum) gibt es hierzu keine neueren übergreifenden fachwissenschaftlichen Veröffentlichungen.
Die projektierte Publikation will auf dieses Desiderat antworten und einen Beitrag zur moralpsychologischen Forschung leisten, indem sie transdisziplinär normative und empirische Grundlagenfragen mit praktischen Themen angewandter Moralpsychologie verbindet. Die Publikation nimmt Ausgang bei der im WS 2012/13 organisierte Vortragsreihe "(Ethische) Perspektiven der Moralpsychologie" und baut das Thema als eigenständige Konzeption aus und vertieft es. Das systematisch ausgerichtete Buch soll eine Einführung und weiterführende Impulse für das Forschungsfeld der Moralpsychologie geben und dieses in seiner ethischen Relevanz reflektieren. Dazu werden Beiträge zu zentralen moralpsychologischen und darauf bezogenen ethischen Themenfeldern zusammengeführt.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,04 MB
978-3-17-026802-9 (9783170268029)
3170268023 (3170268023)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Jochen Sautermeister, Dr. theol., Dr. rer. soc., Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie und Direktor des Moraltheologischen Seminars an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sowie Inhaber der Stiftungsprofessur für Moraltheologie unter besonderer Berücksichtigung der Moralpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Studium der Philosophie, Psychologie und Katholischen Theologie in Tübingen und Jerusalem. Psychologischer Ehe-, Familien- und Lebensberater.
  • Deckblatt
  • Titel
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Moralpsychologie als transdisziplinäre und ethische Herausforderung.
  • Systematische Vermessungen eines wissenschaftlichen Feldes
  • 1 Einführung: Auf den Spuren einer Genealogie der Moralpsychologie
  • 2 Systematische Zugänge zur Kartografie der Moralpsychologie
  • 2.1 Moralpsychologie als ein neuer Typus von Wissenschaft
  • 2.2 Ordnungsschemata einer systematischen Moralpsychologie
  • 2.3 Moralpsychologie als Erschließung normativer Entscheidungs- und Handlungssituationen
  • 3 Perspektiven für eine integrative transdisziplinäre Moralpsychologie
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Einführung
  • Willensfreiheit aus neuro-psychologischer Perspektive
  • 1 Einführung
  • 1.1 (Neuro-)Philosophische und (neuro-) psychologische Begriffsbestimmung der Willensfreiheit
  • 1.2 Hauptströmungen in der Willensfreiheitsdebatte
  • 2 Relevante neuropsychologische und neurophilosophische Forschungsergebnisse
  • 2.1 (Grund-)Experiment von Benjamin Libet
  • 2.2 Varianten des Libet-Experiments und alternative Interpretationen
  • 2.3 Weitere empirische Forschungsergebnisse aus der Psychologie
  • 2.4 Empirische Forschungsergebnisse aus der Neurophysiologie und der Neurobiologie
  • 2.5 Theoretische Modelle aus der (Neuro-)Philosophie,
  • der Neuroinformatik und der Komputationalen Neuro- und Kognitionswissenschaft
  • 3 Diskussion: Perspektiven für die moralpsychologische Forschung und Impulse für die ethische Reflexion
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Mentalisieren als psychische Voraussetzung für moralisches Urteilen
  • 1 Einführung: Was bedeutet "Mentalisieren"?
  • 1.1 Das Begriffsfeld
  • 1.2 Handlungszeitpunkt oder Prozess als perspektivischer Zugang der Betrachtung?
  • 2 Die Fähigkeit zu mentalisieren - relevante bzw. zentrale Forschungsergebnisse
  • 2.1 Der bindungstheoretische Rahmen
  • 2.2 Psychoanalyse: Ich-Selbst und das Du
  • 2.3 Neurobiologie
  • 2.4 Psychodrama
  • 3 (Transdisziplinäre) Perspektiven für die moralpsychologische Forschung bzw. Impulse für die ethische Reflexion
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Psychische Hemmung und Förderung selbstbestimmten Handelns
  • 1 Selbstprozesse: Gelebte versus
  • introjizierte Empathie - eine Problemhinführung
  • 2 Selbstbestimmung aus psychologischer Perspektive
  • 2.1 Erlebtes Selbst, Selbst-Konzept und operatives Selbst
  • 2.2 Handlungsleitende Grundbedürfnisse: Autonomie, Kompetenz, Zugehörigkeit
  • 2.3 Vermeidung - zwischen Hilfe und Irrweg
  • 2.4 Selbst, Selbstprozess und Dialogfähigkeit - das dialogische Selbst
  • 3 Ausblick: Förderung selbstbestimmten Verhaltens
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Schuldfähigkeit und Verantwortlichkeit aus der Perspektive der forensischen Psychiatrie
  • 1 Einführung: Definitionsprobleme
  • 2 Theoretische und praktische
  • Annäherungen an Schuld und Verantwortlichkeit
  • 2.1 Der Kontext: Geschichte der forensischen Psychiatrie und ihre Aufgaben
  • 2.2 Willensfreiheit und Determinismus und ihre Beziehung zur Verantwortlichkeit
  • 2.3 Normative Zuschreibung der Schuldfähigkeit
  • 2.4 Schuldfähigkeit und Verantwortlichkeit in der heutigen Praxis der forensischen Psychiatrie
  • 2.5 Die Quantifizierungsdebatte
  • 2.6 Der Agnostizismus-Gnostizismus-Diskurs
  • 2.7 Die strukturelle Annäherung
  • 3 Schlussbemerkung: Ertrag und moralpsychologische Perspektive
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Einführung
  • Entwicklung des moralischen Urteils und der moralischen Motivation
  • 1 Einführung
  • 2 Moralisches Urteil und moralische
  • Motivation aus entwicklungs-psychologischer Perspektive
  • 2.1 Das kindliche Moralverständnis
  • 2.2 Moralentwicklung von der Kindheit zum frühen Erwachsenenalter
  • 2.3 Das Zusammenspiel von Motivation und Urteil
  • 3 Moralpsychologischer Ausblick: Forschungsdesiderate
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Entwicklung von Intentionalität: Implikationen für moralische Entwicklung im kulturellen Kontext
  • Einführung
  • 1 Faktoren bei der Entwicklung von Intentionalität
  • 1.1 Entwicklung der Selbstregulation
  • 1.2 Selbstkonzeptentwicklung
  • 2 Sozialisationsbedingungen für Intentionalitätsentwicklung: Kulturelle Werte, Erziehungsziele und Selbstkonzept
  • 3 Ausblick: Intentionalitätsentwicklung im Kontext kultureller Werte und Implikationen für die moralische Entwicklung
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Moralische Bildung im Lebenslauf
  • 1 Überblick über das Thema
  • 1.1 Moralische Bildung im Kontext moralischer Erziehung und Sozialisation
  • 1.2 Bildungs- und Entwicklungslogik der Moral
  • im Lebenslauf
  • 2 Menschenrechte als normative Basis moralischer Bildung und Ansätze der Menschenrechtspädagogik
  • 3 Pädagogische Bedingungen moralischer Performanz
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Moralische Entwicklung als Praxis der Subjektivierung
  • 1 Einleitung
  • 2 Das moralische Subjekt als Praxis des Selbst
  • 3 Aktuelle Formen der moralischen Subjektivierung und Perspektiven für die transdisziplinäre Forschung
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Einführung
  • Prosoziales Verhalten
  • 1 Einführung: Prosoziales Verhalten als Thema der Moralpsychologie
  • 2 Einflussfaktoren und Verstehens-konzepte für prosoziales Verhalten
  • 2.1 Moralische Kompetenz
  • 2.2 Moralisches Urteil: Warum soll ein Verbot beachtet
  • oder übertreten werden?
  • 2.3 Prosoziales moralisches Urteil
  • 2.4 Moralische Identität und moralische Erhöhung
  • 3 Moralpsychologische Perspektiven
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Identitätsarbeit in spätmodernen Gesellschaften
  • 1 Einführung: Der Diskurs über Identitäten in der Gegenwart
  • 2 Identität und Identitätskonstruktionen
  • 2.1 Dekonstruktion klassischer Identitätsvorstellungen
  • 2.2 Spätmoderne gesellschaftliche Verhältnisse
  • 2.3 Wie heute Identitätsarbeit geleistet wird
  • 3 Perspektiven für Identitätsarbeit - Welche Ressourcen werden benötigt?
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Führung und Kooperation in der modernen Arbeitswelt
  • 1 Ethik in Organisationen - die Ausgangslage
  • 2 Psychologische Zugänge zu Führung und Kooperation
  • 2.1 Führung
  • 2.2 Kooperation: Ethik und erfolgreiche Teamarbeit
  • 3 Perspektiven für Forschung und Reflexion - Grenzen ethikorientierter Führung
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Mobbing
  • 1 Mobbing als moralisches Problem - Herausforderung für das Subjekt
  • 2 Wie kommt es zu Mobbing? Welche Faktoren spielen eine Rolle?
  • 2.1 Dominanzstreben des Täters als Voraussetzung für Mobbing
  • 2.2 Dynamik bei der Entstehung von Mobbing
  • 2.3 Moralische Kompetenz als Einflussfaktor
  • 3 Moralpsychologische Perspektiven: Präventions- und Interventions-möglichkeiten
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Fanatismus
  • 1 Einführung: Was ist Fanatismus?
  • 2 Psychologische Zugänge zum Fanatismus
  • und zur Fanatikerpersönlichkeit
  • 2.1 Formen des Fanatismus
  • 2.2 Allgemeine Typologie der Fanatikerpersönlichkeit
  • 2.3 Psychiatrische Klassifikation der Fanatikerpersönlichkeit
  • 2.4 Die Psychodynamik des Fanatismus
  • 2.5 Historische Fanatikerpersönlichkeiten
  • 3 Moralpsychologischer Ausblick:
  • Zur Bedeutung des Zweifel(n)s
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Einführung
  • Gerechtigkeitsempfinden
  • 1 Einführung: Gerechtigkeit als universelles Anliegen
  • 2 Gerechtigkeitsempfinden in der psychologischen Forschung
  • 2.1 Unterschiedliche Gerechtigkeitskonzepte
  • 2.2 Der Wunsch nach Gerechtigkeit und der Gerechte-
  • Welt-Glaube
  • 2.3 Rechte Ideologien und Rechtfertigung von Ungleichheit
  • 2.4 Ungerechtigkeitssensibilität
  • 3 Resümee und moralpsychologische Perspektiven: Entwicklungs-und Erziehungsziele
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Glück
  • 1 Einführung
  • 2 Glück als Gegenstand der psychologischen Forschung
  • 2.1 Was ist Glück psychologisch?
  • 2.2 Was macht Menschen glücklich?
  • 2.3 Effekte von Glück auf Moral
  • 3 Resümee und Perspektiven
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Liebe
  • 1 Einführung
  • 2 Stand der Forschung
  • 2.1 Partnerliebe
  • 2.2 Elternliebe
  • 3 Perspektiven und Impulse für Moralpsychologie und Ethik
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Empathie
  • 1 Einführung
  • 1.1 Was versteht man unter Empathie?
  • 1.2 Zur Geschichte des Empathie-Begriffs
  • 2 Empathie im Spiegel zentraler Konzepte und Theorien
  • 2.1 Empathie in der klassischen Psychoanalyse
  • 2.2 Empathie in der Selbstpsychologie - und darüber hinaus
  • 2.3 Empathie in der intersubjektiven Psychoanalyse
  • 2.4 Empathie in der Neurobiologie
  • 3 Moralische und moralpsychologische
  • Dimensionen
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Vertrauen
  • 1 Einführung: Zur Bedeutung von Vertrauen für die Lebensführung
  • 2 Vertrauen aus der Perspektive von Bindungstheorie und Bindungsforschung
  • 2.1 Die Bindungstheorie
  • 2.2 Konzepte der Bindungsforschung
  • 2.3 Bindungsstörungen
  • 3 Zusammenfassung und
  • moralpsychologische Perspektiven
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Scham, Schuld und Schuldgefühle
  • 1 Einleitung: Phänomen und Begriffserklärung
  • 2 Psychoanalytische Zugänge zu Scham und Schuldgefühlen und ihren Dynamiken
  • 2.1 Die moralischen Affekte - Scham und Schuld (-gefühl)
  • 2.2 Die Verwandlung von Scham in Schuld
  • 2.3 Rotation von Scham und Schuld
  • 2.4 Schuld und Schuldgefühl
  • 2.5 Peinlichkeit und Fremdscham
  • 2.6 Die Gruppe der Schamgefühle
  • 3 Moralpsychologische Perspektiven: (Un)moralisches Handeln und das Selbstsystem - zur Bedeutung der moralischen Affekte von Scham und Schuldgefühl
  • 3.1 Subjektive Moral
  • 3.2 Die Dynamik des Über-Ichs als moralische Selbstbewertungsinstanz
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Einführung
  • Die Dezentrierung des Subjekts
  • 1 Einführung
  • 2 Die Selbsterfahrung des dezentrierten Subjekts in der Gegenwart und seine Identitätssuche
  • 3 Zwei exemplarische Gestalten dezentrierter Subjektivität
  • 3.1 Die zwiefältige Dezentrierung der leiblichen Liebe
  • 3.2 Die zwiefältige Dezentrierung der moralischen Autonomie
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Ethik und Gefühl
  • 1 Vermessung des Problemfelds
  • 2 Zugänge und Ergebnisse der Emotions-forschung im Blick auf die Ethik
  • 3 Anschlussfragen im transdisziplinären Feld
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Moralische Kompetenz und Situation
  • 1 Einführung
  • 2 Ethische Relevanz sozialpsychologischer Ergebnisse
  • 2.1 Sozialpsychologische Studien als Herausforderung an die Ethik?
  • 2.2 Moralische Kompetenz und moralische Verantwortung
  • 3 Anknüpfungspunkte für ein transdisziplinäres Gespräch zwischen Moralpsychologie und Ethik
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Das Gewissen als regulative Instanz persönlicher Integrität
  • 1 Lebensweltliche und begriffliche Annäherungen an das Gewissen
  • 2 Das Gewissen als personale Instanz sittlicher Handlungsorientierung
  • 2.1 Ethische Zugänge zum Begriff des Gewissens
  • 2.2 Das Gewissen als handlungs-und lebensorientierende Instanz
  • 2.3 Fehlbarkeit des Gewissens als Irritation der Lebensführung und der moralischen Integrität
  • 2.4 Sittliche Kompetenz als moralpsychologische Reformulierung des Gewissens
  • 3 Perspektiven für ein moralpsychologische
  • Verständnis: Das Gewissen als regulative Instanz persönlicher Integrität
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zur Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Die Geltung sittlicher Einstellungen. Zum Verhältnis von Sitte und Ethik
  • 1 Einführung
  • 2 Zur Relevanz von Sitte und sittlichen Einstellungen für Ethik und Recht
  • 2.1 Transformation von Schuldigkeit in Pflichten
  • 2.2 Kants sittliche Einstellungen und die Frage nach Genese und Geltung
  • 2.3 Das Rechte und das Gute
  • 2.4 Religiöse Quellen des Politischen
  • 2.5 Sittliche Einstellungen im normativen Kontext rechtsstaatlicher Gesellschaft - am Beispiel von Sorgerecht und Elternpflicht
  • 3 Über die Möglichkeiten der Kritik sittlicher Einstellungen
  • 3.1 Sittliche Einstellungen delegitimieren
  • 3.2 Ethische Vorurteile und sittliche Irrtümer
  • 4 Literatur
  • 4.1 Referenzliteratur
  • 4.2 Literatur zu Einführung
  • 4.3 Literatur zur Vertiefung
  • Personenregister
  • Sachregister
  • Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok