Schuldfrage

 
 
BookRix (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. Juni 2019
  • |
  • 92 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7438-8633-9 (ISBN)
 
Cedrics Alltag ist ein Scherbenhaufen. Kaum bricht die Dunkelheit herein, ertrinkt er in Ängsten. Sie kreisen um eine Ruine, Gestank und einen gesichtslosen Fremden. Er kittet die Bruchstücke seiner Existenz mit der Flucht in eine Zweckbeziehung und abrufbarem Sex, ohne dem Chaos länger als wenige Augenblicke zu entkommen. Erst der junge Landstreicher Mika, der durchnässt und barfuß in sein Leben stolpert, schenkt ihm Momente voll Geborgenheit und Frieden. Sie zersplittern wie Glas, als Mika von einer Nacht erzählt, die neun Jahre zurückliegt.
  • Deutsch
  • 0,31 MB
978-3-7438-8633-9 (9783743886339)

1. Scherbenhaufen


Cedric drückte sich an die Backsteinmauer. »Hau endlich ab!« Der Mann mit dem Hund konnte das Flüstern nicht hören. Das Geräusch klirrender Scheiben allerdings schon. Weshalb trieb er sich auf dem alten Bahnhof herum? Um seinen Köter scheißen zu lassen?

Bald verkroch sich die Sonne hinter dem löcherigen Dach. Legten sich die Abendschatten über das Gelände, war es zu spät. Für die Fotos und für Cedrics Nerven. Unter allen Umständen musste er bis dahin zu Hause sein. Umgeben von Licht, schützenden Wänden und in Reichweite von Niklas. Sein Puls verdoppelte den Takt.

Das Einschlagen eines der blinden Seitenfenster ging schnell. Die meisten waren ohnehin kaputt. Am längsten dauerte das Arrangieren der Scherben.

Endlich pfiff der Mann seinen Hund zu sich und verschwand hinter dem Backsteingebäude.

Cedric bückte sich nach dem Schraubenschlüssel. Er hatte in am Eingang des Lokschuppens gefunden. Wahrscheinlich stammte er aus der Zeit, als der Bahnhof noch in Betrieb gewesen war. Rostig und schwer lag er gut in der Hand. Das perfekte Werkzeug.

Eine Viertelstunde warten. Der Mann durfte sich nicht mehr in Hörweite befinden. Die Minuten schlichen, während die Sonne das Dach berührte.

Niemand zu sehen.

Cedric tippte auf die Kamera-App seines Smartphones und startete eine Videoaufnahme. Das Intro des Clips. Den Rest würde er aus den Fotos zusammenschneiden. Er holte aus, schleuderte den Schraubenschlüssel gegen eine der Scheiben. Sie zerbarst klirrend in kleine Scherben, hinterließ ein mittelprächtiges Loch. Bild Nummer eins.

Cedric stülpte einen Gartenhandschuh auf die rechte Hand. Blutaufnahmen besaß er in Massen. Sie ernteten auf seinem Blog die meisten Liker und Kommentare, aber genug war genug. Über seine Hände zog sich ein Netz aus hellen Narben. Er hatte es satt, mit mitleidvollem Blick darauf angesprochen zu werden.

Die größten Stücke pickte er heraus und schichtete sie zu einem willkürlich aussehenden Haufen. Dabei schoss er ein Foto nach dem anderen.

Die Bruchkanten reflektierten das Sonnenlicht. Wie Funken tanzte es vor seinen Augen.

Eine Aufnahme auf dem Bauch liegend, zwei von oben. Ein paar wurden ausschließlich Weiß.

Niklas hatte ihm zum Geburtstag eine Spiegelreflexkamera geschenkt, um überbelichtete oder konturlose Bilder zu vermeiden. Doch mit dem Fotoapparat bewaffnet loszuziehen, war etwas vollkommen anderes, als zufällig über einen potenziellen Tatort zu stolpern und spontan zu handeln. Das ging am Besten mit dem Handy. Fotos, Videos, Sound. Alles beisammen. Außerdem verlieh das Amateurhafte bis Dilettantische seinen Clips einen besonderen Reiz.

Cedric trat gegen das Arrangement, fotografierte weiter. Schichtete neu, knipste wieder. Bis das Dach des Lokschuppens die Sonne geschluckt hatte.

Schon so spät? Er musste sich beeilen.

Er kletterte auf den Mauervorsprung und ruckelte die großen Scherben aus dem Kitt. Vorsichtig platzierte er sie auf den zusammengetragenen Haufen. Ein letztes Bild, und er schaltete die Kamera ab. Für das, was nun folgte, brauchte er lediglich eine Tonaufnahme.

Langsam lief er über das Glas, zeichnete dabei das Knirschen und Knacken der aneinanderschrammenden und brechenden Flächen auf. Die perfekte Hintergrundmusik für den Clip.

Cedric schloss die Augen. Das Geräusch unter seinen Schuhsohlen ätzte sich ihm in die Nerven.

Wie damals. Bloß der Gestank fehlte. Wenn er es zuließ, würde er dreckigen Schweiß und Blut riechen. Durchmischt mit Zigarettenkippen und Alkohol.

Eisige Finger legten sich an seine Kehle. Sie zogen ihn zurück.

Er fiel.

 

***

 

Das Mädchen stoppte mitten im Laufen. Es sah ihn an, zupfte an der Jacke seiner Mutter. »Sieh mal Mama. Der Mann sitzt im Regen.«

»Geh' weiter, Lena.«

»Aber er sieht mich an.«

»Schau weg.«

»Mama, der hat bestimmt Hunger.«

»Anscheinend nicht genug. Sonst würde er nicht betteln, sondern arbeiten.«

»Er ist so dünn.«

»Ein Euro wird das nicht ändern.«

»Er könnte sich was zu Essen davon kaufen.«

»Typen wie er versaufen das Geld.«

»Der nicht!«

Das Mädchen rannte zu ihm. »Bist du besoffen?« Es musterte ihn von oben bis unten. »Sag ehrlich. Meine Mutter glaubt mir nicht.«

»Dann sag deiner Mutter, dass du klüger bist als sie.« Seit Jahren rührte Mika keinen Tropfen mehr an.

Die Kleine trat einen Schritt näher. »Coole Haare. Wie Schlangen.« Sie nahm eine der Dreadlocks zwischen Daumen und Zeigefinger und zwirbelte sie. »Ganz rau!«

»Lena!« Die Frau schnappte das Handgelenk ihrer Tochter und zerrte sie von ihm weg. »Was ist, wenn er Läuse hat?«

»Hab' ich aber nicht.« Ein Kinderspiel, ihren empörten Blick standzuhalten. »Komm her und schau selbst.« Er reckte den Kopf nach vorn. »Bei der Gelegenheit kannst du einen Euro in meine Sparbüchse werfen. Ich nehme allerdings auch Scheine. Die knistern so schön.«

»Unverschämtheit!« Sie wich mit dem Kind zurück. »Und für so einen wie dich werden Steuergelder verschwendet!«

»Leider zu wenig, sonst säße ich nicht hier.« In gewisser Weise eine Lüge. Mika streunte seit zehn Jahren durch die Straßen der Großstädte und ging dem sozialen Netz mit seinen Helfern, Zuschüssen und Almosen aus dem Weg. Nirgends ertrug er es länger als ein paar Tage. Eine arbeitgeber- und wohnsitzuntaugliche Angewohnheit, die er weder ablegen wollte noch konnte.

»Siehst du!« Das Mädchen versuchte vergeblich, die Hand aus dem Griff seiner Mutter zu befreien. »Los, gib mir ein bisschen Geld!«

»Für den da?« Die Frau zeigte mit ausgestrecktem Finger auf ihn, ohne ihn dabei anzusehen. »Auf gar keinen Fall!«

»Aber ...«

»Still!«

Die Kleine verrenkte sich den Hals nach ihm, während sie von ihm wegstolperte. Ihre Kinderaugen fragten lauter sinnlose Dinge.

Hast du Hunger? Er hielt sich in Grenzen.

Warum sitzt du trotz Regen auf dem Boden? Weil ein Bettler sitzend mehr Geld bekam, als stehend. Auf Augenhöhe bettelte es sich schlecht. Mitgefühl wuchs mit jedem Zentimeter, den die Leute zu ihm hinabsehen konnten.

Frierst du? Ja. Von innen heftiger als von außen. Die Nässe hatte damit nichts zu tun. Selbst im Sommer, wenn der Asphalt vor Hitze nach Teer schmeckte, blieb ihm die Kälte treu. Sie kroch in ihm herum, war längst ein Teil von ihm. Es gab keinen Tag, an dem er sie nicht gefühlt hatte. Bis auf einen kurzen Moment vor neun Jahren.

Das Haar des Jungen war weich gewesen. Hatte nach Kräutershampoo und Herbst geschmeckt. Zarte Haut, noch heiß vom Toben. Ihr Aroma hatte auf seiner Zunge geprickelt.

Mika glitt gedanklich an den Ort, den er vor zwei Monaten verlassen hatte. Ein kleines Haus in einer unbedeutenden Straße. Irgendwo in einem Dorf, das sich aus unerfindlichen Gründen Stadt nennen durfte. Er war oft dort. Bei der alten Frau und den Fotos seiner ersten und einzigen Liebe. Sie war ein er und mittlerweile kein Teenager mehr, sondern ein Mann. Ob sich der Geschmack seiner Haare verändert hatte?

Cedric. Ein Name, der beim Aussprechen die Zungenspitze kitzelte. Greta tapezierte ihre Wände mit Aufnahmen von ihm. Schließlich war er ihr Enkel. Mika war ihr dafür dankbar. Es gab kein Gesicht, das er lieber anschaute.

Das Mädchen verschwand zusammen mit ihren Augenfragen zwischen den anderen Fußgängern.

Wie schmeckte Unschuld? Oder Vergebung? Die Frage stellte er sich oft.

Der Regen durchweichte seine Decke und kroch durch Parka und Jeans.

Ob Greta ein Problem damit hatte, wenn er für ein paar Tage bei ihr unterkroch? Es war Herbst. Sie würde Hilfe im Garten brauchen. Im Tausch bekam er ein heißes Bad, zu essen und ein frisch bezogenes Bett.

Mika schüttete die Euros und Centstücke aus der Büchse, verstaute sie in der Hosentasche. Nicht sonderlich viel. Bei dem Wetter waren zu wenig Leute unterwegs und die, die sich rauswagten, hatten schlechte Laune. Wer mies drauf war, klebte an jeder Münze. Ob er sie brauchte oder nicht.

Er tippte an seine Lippen, benetzte die Fingerkuppe mit der Zungenspitze. Metall, durch zu viele Hände gegangen, von zu vielen Menschen akribisch abgezählt und zugeteilt. Ein bitzelnder Geschmack. Mika spuckte ihn aus.

Wenigstens für einen Kaffee und ein Baguette reichte es.

Er rollte seine Decke zusammen, klemmte sie zwischen die Schnallen des Rucksacks. Sie war nass und dreckig. Wurde Zeit, dass er zu Greta kam. Allein die Aussicht, in ihrer Küche zu sitzen, mit dem Rücken am Ofen und dem Finger im Nutellaglas, ließ ihn lächeln.

Außenwärme. Sie drang nie tief in ihn hinein. Aber immerhin.

Der Junge von damals hatte in seinem Arm geglüht. Mika war in seine Hitze gekrochen und darin geschmolzen.

Der schönste Moment seines Lebens. Leider nur von kurzer Dauer. Cedric hatte ihn k.o. geschlagen und trotzdem sein Herz geklaut.

Wenn Greta auch nur eine leise Ahnung davon hätte, dass er beim Wichsen von ihrem Enkel träumte, würde sie ihn hochkant rausschmeißen, statt zu füttern.

 

***

 

Niklas warf sich neben ihm aufs Bett. »Hat dir ein Gespenst geschrieben?« Er schielte aufs Handydisplay. »Deine Oma?« Mit geblähten Wangen gab er Cedric einen Klaps auf den nackten Hintern. Heute hatte er noch nicht dringesteckt. Um acht Uhr früh war das normalerweise nicht notwendig, von der gängigen Morgenlatte abgesehen.

Cedrics Hände zitterten. Verdammt, er brauchte eine Ausnahme.

»Und ich dachte schon, was Schlimmes«, plauderte Niklas am...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen