Der Pfad der Winde

Roman
 
 
Random House ebook (Verlag)
1. Auflage | erschienen am 11. November 2011 | 784 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-07153-0 (ISBN)
 
Ein Epos vom Weltrang des 'Herrn der Ringe'
Dies ist die Geschichte von Dalinar, Heerführer von Alethkar und Bruder des ermordeten Königs. Krieg erschüttert das Reich in seinen Grundfesten, und seit dem gewaltsamen Tod des Königs ist die Einigkeit der mächtigsten Fürsten des Landes gespalten. Doch das ist nicht das Einzige, das Fürst Dalinar auf dem Herzen liegt: Nacht für Nacht quälen ihn unheimliche Träume und Visionen - Visionen aus einem Zeitalter, in dem der heilige Ritterorden der Strahlenden das Reich regierte, mächtige Ritter, deren Splitterklingen und Splitterpanzer jeden Menschen in einen unbesiegbaren Krieger verwandelten, und Menschen wie Götter noch Seite an Seite kämpften. Neue Hoffnung keimt in Dalinar auf, Hoffnung auf eine bessere Zukunft Roschars. Doch er weiß genau, dass Roschar nur gerettet werden kann, wenn er dem Geheimnis der magischen Klingen auf die Spur kommt . . .


Brandon Sanderson, 1975 in Nebraska geboren, schreibt seit seiner Schulzeit phantastische Geschichten. Er studierte Englische Literatur und unterrichtet Kreatives Schreiben. Sein Debütroman »Elantris« avancierte in Amerika auf Anhieb zum Bestseller. Seit seinen »Kinder des Nebels«-Romanen und seinen »Sturmlicht-Chroniken« gilt Brandon Sanderson auch in Deutschland als einer der großen Stars der Fantasy. Der Autor lebt mit seiner Familie in Provo, Utah.
Die Sturmlicht-Chroniken | Band 2
Michael Siefener
Deutsch
Breite: 125 mm
5,35 MB
978-3-641-07153-0 (9783641071530)
3641071534 (3641071534)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Brandon Sanderson, 1975 in Nebraska geboren, schreibt seit seiner Schulzeit phantastische Geschichten. Er studierte Englische Literatur und unterrichtet Kreatives Schreiben. Sein Debütroman »Elantris« avancierte in Amerika auf Anhieb zum Bestseller. Seit seinen »Kinder des Nebels«-Romanen und seinen »Sturmlicht-Chroniken« gilt Brandon Sanderson auch in Deutschland als einer der großen Stars der Fantasy. Der Autor lebt mit seiner Familie in Provo, Utah.
ZWEITER TEIL (S. 226-228)

Sturmesleuchten

DALINAR · KALADIN · ADOLIN NAVANI

16 DIE STRASSE ZUR SONNE

»Ich stehe über dem Leichnam eines Bruders. Ich weine. Ist das sein Blut oder meines? Was haben wir getan?«

Datiert auf Vevanev 1173, 107 Sekunden vor dem Tod. Person: ein arbeitsloser Veden-Seemann.

Vater«, sagte Adolin, während er in Dalinars Wohngemach auf und ab ging, »das ist verrückt.« »Das ist angemessen«, erwiderte Dalinar ungerührt. »Und ich bin nicht verrückt.« »Das habe ich auch nie behauptet!«

»Doch«, bemerkte Renarin, »ich glaube, das hast du getan.« Adolin warf einen raschen Blick zu seinem Bruder hinüber. Renarin stand neben dem Kamin und betrachtete das neue Fabrial, das erst vor wenigen Tagen dort angebracht worden war. Der aufgeladene Rubin befand sich in einem Metallgehäuse; er glühte sanft und gab eine angenehme Wärme ab. Es war zwar praktisch, aber Adolin empfand es als falsch, dass im Kamin kein knisterndes Feuer brannte.

Die drei befanden sich allein in Dalinars Gemach und warteten auf das Herannahen des Großsturmes. Eine Woche war vergangen, seit Dalinar seine Söhne von seinem geplanten Rücktritt als Großprinz in Kenntnis gesetzt hatte. Adolins Vater saß in einem der großen, hochlehnigen Sessel und hatte die Hände gleichmütig gefaltet.

Das Kriegslager wusste noch nichts von seiner Entscheidung – den Herolden sei Dank dafür –, aber er hatte vor, sie bald öffentlich zu verkünden, vielleicht sogar schon auf dem Fest des heutigen Abends. »Also gut, in Ordnung«, meinte Adolin. »Vielleicht habe ich es gesagt. Aber ich habe es nicht so gemeint. Oder zumindest wollte ich nicht, dass es so auf dich wirkt.« »Wir haben doch schon vor einer Woche darüber gesprochen, Adolin«, sagte Dalinar sanft. »Ja, und du hast versprochen, deine Entscheidung noch einmal zu überdenken!« »Das habe ich auch getan.

Mein Entschluss steht aber weiterhin fest.« Adolin lief noch immer auf und ab. Renarin stand steif da und beobachtete ihn. Ich bin ein Narr, dachte Adolin. Natürlich würde sich Vater so entscheiden. Ich hätte es wissen müssen. »Nur weil du ein paar Schwierigkeiten hast, musst du doch nicht gleich abdanken«, sagte Adolin. »Adolin, unsere Feinde werden meine Schwäche gegen uns wenden. Ich glaube sogar, dass sie das bereits tun. Wenn ich das Prinzentum jetzt nicht abgebe, könnte alles noch viel schlimmer werden.« »Aber ich will kein Großprinz sein«, beschwerte sich Adolin.

»Zumindest nicht jetzt schon.« »Bei der Führung geht es nur selten darum, was wir wollen, mein Sohn. Ich glaube, zu wenige aus der Elite der Alethi haben das begriffen.« »Und was soll aus dir werden?«, fragte Adolin gequält. Er blieb stehen und sah seinen Vater an. Dalinar war so standhaft, selbst jetzt, da er so dasaß und über seinen eigenen Wahnsinn nachdachte. Er hatte die Hände vor sich gefaltet und trug eine steife blaue Uniform mit einem Mantel, der dazu passte; silbernes Haar bestäubte seine Schläfen. Die Hände waren dick und schwielig, seine Miene drückte Entschlossenheit aus.

Wenn Dalinar eine Entscheidung fällte, dann blieb er dabei; er wurde weder unschlüssig, noch stritt er darüber. Ob verrückt oder nicht, er war genau derjenige, den Alethkar brauchte. Und Adolin hatte in der Eile das getan, was keinem Krieger jemals auf dem Schlachtfeld gelungen war. Er hatte Dalinar Kholin ins Schwanken gebracht und – besiegt. O Sturmvater, dachte Adolin, dessen Magen sich schmerzhaft verkrampfte. Jezerezeh, Kelek und Ischi, ihr Herolde im Himmel, zeigt mir einen Weg, wie ich das wieder zurechtrücken kann. Bitte. »Ich werde nach Alethkar zurückkehren«, sagte Dalinar.

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

13,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen