Umgang mit narzisstisch geprägten Klienten

Professionelles Fallverständnis und motivierende Therapie unter strafrechtlichen Bedingungen
 
 
Psychiatrie Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 21. Februar 2017
  • |
  • 158 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-88414-900-3 (ISBN)
 
Anders als in psychiatrischen und psychotherapeutischen Kontexten zeigen Straftäter und Straftäterinnen mit Therapieauflage meist nur geringe Bereitschaft zu Mitarbeit und Verhaltensänderungen, dafür aber besonders stark ausgeprägte dysfunktionale Eigenschaften: Narzisstische Störungen spielen bei vielen Klienten in der Forensik eine große Rolle. Der vorliegende Band gibt praktische Hilfestellung, wenn diese Klienten zu Zusammenarbeit und Veränderungen motiviert werden sollen.
Dabei wird auf das bereits ausgearbeitete Funktionsmodell und therapeutische Konzept der Klärungsorientierten Psychotherapie (KOP) zur Einschätzung und Behandlung von Klienten mit narzisstischen Störungsmerkmalen zurückgegriffen. Das differenzierte Funktionsmodell erfolgreicher und erfolgloser Narzissten ermöglicht den Zugang zu den Aspekten, die sich besonders stark auf das dysfunktionale Verhalten der Klienten auswirken.
- Von der Therapieauflage zur Therapiebereitschaft
- Konzept der »Klärungsorientierten Psychotherapie« (KOP)
- Funktionsmodell erfolgreicher und erfolgloser Narzissten
- Ziele: Motivation, Selbstregulation, Perspektiven

Zielführend, gut strukturiert und in verständlicher Sprache bietet dieser Band alltagstaugliche Hilfe für alle Berufsgruppen in diesem besonderen und besonders herausfordernden Arbeitsbereich.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Rainer Sachse ist Leiter des Instituts für Psychologische Psychotherapie (IPP) in Bochum, Therapeut und Supervisor im Zentrum für Psychotherapie der Ruhr-Universität.
Dr. med. Marc Walburg ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und forensischer Psychiater und Gutachter. Seit 2011 ist er Oberarzt am Zentrum für Forensische Psychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Die Autoren [Seite 3]
3 - Titel [Seite 4]
4 - Impressum [Seite 5]
5 - Inhalt [Seite 6]
6 - Einleitung [Seite 10]
7 - Persönlichkeitsgestörte Klienten unter strafrechtlichen Bedingungen [Seite 13]
7.1 - Besonderheiten der Klienten [Seite 13]
7.2 - Besonderheiten der Delikte und deren Zusammenhang mit Persönlichkeitsstörungen [Seite 14]
7.3 - Besonderheiten der Ausgangs- und Verlaufsbedingungen [Seite 15]
7.4 - Besondere Anspru?che an das Betreuungspersonal und die Klienten [Seite 17]
7.5 - Besonderheiten der Motivation der Klienten [Seite 18]
7.6 - Therapeutische Besonderheiten [Seite 18]
8 - Dysfunktionales Handeln [Seite 22]
8.1 - Psychologisch erklärbare Gru?nde fu?r dysfunktionales Handeln [Seite 22]
8.2 - Bedingungen fu?r dysfunktionales Handeln [Seite 23]
8.3 - Handlungstendenzen [Seite 24]
8.3.1 - Dysfunktionale Handlungstendenz [Seite 24]
8.3.2 - Kontrolltendenz [Seite 26]
8.3.2.1 - Normative Komponente [Seite 27]
8.3.2.2 - Strafkomponente [Seite 29]
8.3.2.3 - Verlust positiver Effekte [Seite 29]
8.3.2.4 - Vergleich der Teilkomponenten [Seite 30]
8.4 - Kontrollstrategien [Seite 31]
8.4.1 - Gegenkontrollstrategien [Seite 31]
8.4.1.1 - Gegenkontrolle der normativen Komponente [Seite 32]
8.4.1.2 - Gegenkontrolle der Strafkomponente [Seite 33]
8.4.1.3 - Gegenkontrolle zum Verlust positiver Verstärker [Seite 33]
8.5 - Die Stärke der Tendenzen [Seite 34]
9 - Ursachen fu?r dysfunktionales Handeln bei narzisstischen Persönlichkeitsstörungen [Seite 40]
9.1 - Charakteristika und Schemata erfolgreicher Narzissten [Seite 41]
9.1.1 - Negative Selbstschemata erfolgreicher Narzissten [Seite 42]
9.1.2 - Positive Selbstschemata erfolgreicher Narzissten [Seite 42]
9.1.3 - Beziehungsschemata erfolgreicher Narzissten [Seite 43]
9.1.4 - Normative Schemata erfolgreicher Narzissten [Seite 44]
9.1.5 - Regelschemata erfolgreicher Narzissten [Seite 44]
9.2 - Dysfunktionale Handlungstendenzen erfolgreicher Narzissten [Seite 45]
9.2.1 - Dysfunktionale Auswirkungen der negativen Selbstschemata [Seite 46]
9.2.2 - Dysfunktionale Auswirkungen der positiven Selbstschemata [Seite 46]
9.2.3 - Dysfunktionale Auswirkungen der Beziehungsschemata [Seite 47]
9.2.4 - Dysfunktionale Auswirkungen der Regelschemata [Seite 48]
9.3 - Charakteristika und Schemata erfolgloser Narzissten [Seite 49]
9.3.1 - Negative Selbstschemata erfolgloser Narzissten [Seite 50]
9.3.2 - Positive Selbstschemata erfolgloser Narzissten [Seite 50]
9.3.3 - Beziehungssschemata erfolgloser Narzissten [Seite 51]
9.3.4 - Normative Schemata erfolgloser Narzissten [Seite 51]
9.3.5 - Regelschemata erfolgloser Narzissten [Seite 52]
9.4 - Dysfunktionale Handlungstendenzen erfolgloser Narzissten [Seite 52]
9.4.1 - Dysfunktionale Auswirkungen der negativen Selbstschemata [Seite 53]
9.4.2 - Dysfunktionale Auswirkungen der positiven Selbstschemata [Seite 54]
9.4.3 - Dysfunktionale Auswirkungen der Beziehungsschemata [Seite 55]
9.4.4 - Dysfunktionale Auswirkungen der normativen Schemata [Seite 55]
9.4.5 - Dysfunktionale Auswirkungen der Regelschemata [Seite 55]
9.5 - Charakteristika gescheiterter Narzissten [Seite 56]
9.6 - Beziehungsverhalten von Narzissten [Seite 57]
9.6.1 - Images und Appelle [Seite 57]
9.6.2 - Zusammenhang zwischen Images und Appellen [Seite 60]
9.6.3 - Die Realisation von Images und Appellen [Seite 61]
9.6.4 - Empathie [Seite 63]
9.7 - Fallbeispiele unter strafrechtlichen Bedingungen [Seite 64]
9.7.1 - Herr A. [Seite 64]
9.7.2 - Herr B. [Seite 66]
9.7.3 - Herr C. [Seite 68]
9.7.4 - Herr D. [Seite 70]
9.7.5 - Herr E. [Seite 71]
10 - Grundsätze des therapeutischen Vorgehens [Seite 75]
10.1 - Psychotherapeutische Ansatzpunkte [Seite 75]
10.2 - Therapiephasen und zugehörige Strategien [Seite 77]
10.3 - Übergreifende psychotherapeutische Strategien [Seite 79]
11 - Detaillierte Ausfu?hrungen zur Beziehungsgestaltung [Seite 80]
11.1 - Komplementäre Beziehungsgestaltung [Seite 80]
11.2 - Explizierung der Motive [Seite 86]
11.3 - Komplementarität zur Spielebene [Seite 86]
11.4 - Umgang mit dem Testverhalten der Klienten [Seite 88]
12 - Detaillierte Ausfu?hrungen zur Entwicklung einer Änderungsmotivation [Seite 90]
12.1 - Konfrontation und Arbeitsauftrag [Seite 90]
12.2 - Konfrontation mit Kosten [Seite 93]
12.3 - Konfrontation mit schemarelevanten Inhalten [Seite 93]
12.4 - Konfrontation mit Manipulationen [Seite 94]
13 - Detaillierte Ausfu?hrungen zur Klärungsphase [Seite 96]
13.1 - Klären und Klärungsprozesse [Seite 96]
13.2 - Klären von Schemata [Seite 96]
13.3 - Klären von Motiven bei innerer Entfremdung [Seite 97]
13.4 - Explizieren von Schemata [Seite 99]
13.5 - Biografische Arbeit [Seite 100]
14 - Detaillierte Ausfu?hrungen zur Bearbeitung von Schemata [Seite 102]
14.1 - Detailliertes therapeutisches Vorgehen [Seite 103]
14.2 - Verschiedene therapeutische Techniken [Seite 105]
14.2.1 - Kognitive Techniken [Seite 105]
14.2.2 - Affektive Techniken [Seite 106]
14.2.3 - Motivationale Techniken [Seite 106]
14.2.4 - Techniken kombinieren [Seite 107]
14.3 - Therapeutische Vorteile des Ein-Personen-Rollenspiels [Seite 108]
14.4 - Voraussetzungen fu?r das Ein-Personen-Rollenspiel [Seite 109]
15 - Psychologische Aspekte der Bewältigungsstrategien [Seite 111]
15.1 - Selbstkontrollstrategien [Seite 111]
15.2 - Training emotionaler Kontrolle [Seite 112]
15.3 - Erwartungs- und Einschätzungskompetenzen [Seite 112]
15.4 - Entwicklung sozialer Normen [Seite 114]
15.5 - Kontrolle der Gegenkontrollstrategien [Seite 115]
15.6 - Abbau von Rechtfertigungsstrategien [Seite 115]
16 - Ergänzende Aspekte zur Motivierungsstrategie [Seite 117]
16.1 - Motivierungsbedarf [Seite 117]
16.2 - Unterstellung der Motivation [Seite 118]
17 - Analyse von Images und Appellen [Seite 119]
17.1 - Analyse an einem Beispiel [Seite 121]
17.2 - Transkript [Seite 122]
17.3 - Kommentar [Seite 125]
17.3.1 - Kontrolle [Seite 126]
17.3.2 - Liste von Images und Appellen [Seite 126]
17.3.3 - Analyse der Images und Appelle [Seite 127]
18 - Therapeutischer Umgang mit erfolglosen Narzissten [Seite 131]
18.1 - Besondere Ausgangsbedingungen [Seite 131]
18.2 - Komplementäre Beziehungsgestaltung [Seite 133]
18.3 - Forensische Fallbeispiele [Seite 135]
18.3.1 - Herr F. [Seite 135]
18.3.2 - Herr G. [Seite 137]
18.3.3 - Herr H. [Seite 140]
19 - Chancen klärungsorientierten Vorgehens unter strafrechtlichen Bedingungen [Seite 146]
20 - Literatur [Seite 151]
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen