Und die Moral von der Geschicht'

Fabrikanten, Bosse und Manager in Literatur und Unterhaltung
 
 
REDLINE (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Oktober 2013
  • |
  • 286 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86414-816-3 (ISBN)
 
Von den biblischen Händlern im Tempel über die harten kalten Herzen des Märchens bis hin zu Dallas und Denver Clan...Die Reichen sind als Motiv in Literatur, Film und Fernsehen unentbehrlich - und fast immer spielen sie die Bösen. Dichtung oder Wahrheit? Verdirbt Geld wirklich den Charakter, oder wird den Begüterten der Schwarze Peter aus Neid untergeschoben? Der Autor hat sich auf die Suche nach den Motiven gemacht. Pointiert, witzig, belesen, und gewürzt mit einer Prise Bosheit durchstreift er Literatur und Kultur der letzten Jahrtausende, um die Wurzeln bloßzulegen. Was er dabei entdeckt ist ebenso vergnüglich wie tiefgründig. Ein vielfältiges, launiges und spannendes Lesebuch für alle, die auch in ihrer Freizeit nicht ganz auf "Nutzwert" verzichten wollen.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 0,47 MB
978-3-86414-816-3 (9783864148163)
3864148162 (3864148162)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Holger Rust studierte Soziologie, Politik und Philosophie und gehört der "68er-Generation" an. Er ist Hochschullehrer an der Universität Hannover, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Psychologie und Soziologie im Fachbereich Erziehungswissenschaften; daneben arbeitet er als Wirtschaftsjournalist und Unternehmensberater. 1993 und 1994 war er Berater des österreichischen Bundeskanzlers; Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Technologie-Delphi Österreich, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung einen neuen Weg der Zukunftsforschung beschreitet; zahlreiche Vorträge über Alternativen zur Trendgläubigkeit im In- und Ausland.
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Erstes Kapitel: Wirtschaft im Kopf: Man sollte wieder mal ein Buch lesen, und zwar eines, das in der Welt der Wirtschaft spielt
  • Zweites Kapitel: Die Moral von der Geschieht'? Trau Fabrikanten, Bossen, Unternehmern nicht, und denen nicht, die reich sind
  • Drittes Kapitel: Jeder will reich sein: Deshalb will jeder Lottomillionär werden, denn Lottomillionäre zahlen keine Steuern
  • Viertes Kapitel: Wunderwelt des Geldes: Geld macht glücklich, leider meist die anderen, weshalb das Volk nur am Schaufenster steht
  • Fünftes Kapitel: Ungerechter Mammon: Zu ebener Erde und im ersten Stock - das ist seit Jahrhunderten das Motiv in der Literatur
  • Sechstes Kapitel: Zwischen den Zeilen: "Geld, Macht, Habgier, Korruption" versprechen die Buchverlage. Das Versprechen halten sie
  • Siebtes Kapitel: Bildschirmbösewichte: Ein "Tatort"-Kommissar beklagt sich bitter, daß man solche Typen bei ihren dreckigen Geschäften auch noch schützen muß
  • Achtes Kapitel: Kämpfer für Gerechtigkeit: "Columbos Engagement ist vor allem die befriedigende, fast universale Auseinandersetzung 'Arm gegen Reich?"
  • Neuntes Kapitel: Realität als Vorbild: Am Ende einer dramatischen Karriere fällt ein Medienzar von Bord seiner Yacht und ertrinkt
  • Zehntes Kapitel: Gordon Gekkos Generation: Yuppies - oder: Wie aus dem Nichts die Guten und aus denen die Bösen wurden
  • Elftes Kapitel: Aufstand der Unternehmer: Wie US-Konzerne versuchten, gegen die kapitalismuskritische Fernsehserie "Dallas" vorzugehen
  • Zwölftes Kapitel: Althergebrachte Grundmotive: Ein Testament für die Ewigkeit, Vermächtnis für die Unterhaltungsindustrie der Jahrtausende
  • Dreizehntes Kapitel: Bibelsprüche: Nur das einfache Leben bietet Rettung vor der Versuchung des schnöden Mammons
  • Vierzehntes Kapitel: Gesundes Volksempfinden: Wie die biblischen Weissagungen als Gewißheiten in die Weisheit des Volkes eingehen
  • Fünfzehntes Kapitel: Akademische Variationen: Auch die Soziologie ist nichts anderes als die alte Erzählung von der Ungerechtigkeit des Reichtums
  • Sechzehntes Kapitel: Klassenlagen: "Atlas bundesdeutscher Obszönitäten der Reichtumsund Verarmungspolitik, journalistisch brillant aufgearbeitet."
  • Siebzehntes Kapitel: Sumpflandschaften: Jetzt wissen wir endlich, daß es hinter den Mauern der Elfenbeintürme auch nicht anders aussieht
  • Achtzehntes Kapitel: Mütter und Lehrer: Wie die Wirtschaftserziehung in der Schule bislang auf eine Kultur der Unternehmensgründungen vorbereitete
  • Neunzehntes Kapitel: Alles Absahner: Statistische Befunde darüber, wie die Jungen und Mädchen über Wirtschaft und Unternehmer denken
  • Zwanzigstes Kapitel: Einfache Erzählung: Märchenhafte Wirtschaftserziehung - oder: Die Inszenierung der Welt als Fabel vom bösen Verkäufer
  • Einundzwanzigstes Kapitel: Vom Reichtum gezeichnet: In Comics sind Reiche so verderbt, daß sie selbst beim Schiffeversenken noch betrügen
  • Zweiundzwanzigstes Kapitel: Naturbelassene Charaktere: Tarzan als Prototyp des edlen Wilden und als Gegenbild zum degenerierten Manager
  • Dreiundzwanzigstes Kapitel: Böse Mädchen: "Brich die Regeln, lebe nach deinen eigenen Gesetzen, schwimme immer gegen den Strom!"
  • Vierundzwanzigstes Kapitel: Edel sei der Reiche: Er hat trotzdem keine Chance. Man glaubt ihm auch die edelsten Motive nicht
  • Fünfundzwanzigstes Kapitel: Selber schuld? Warum hackt eigentlich alles ständig auf den Unternehmern herum? Weil sie zu laut jammern
  • Sechsundzwanzigstes Kapitel: Die Moral von dieser Geschieht': Wie am Ende Nutzwert und Vergnügen ihre höchst vergnügliche und nutzbringende Synergie entfalten

Zweites Kapitel


DIE MORAL VON DER GESCHICHT'?


Trau Fabrikanten, Bossen, Unternehmern nicht, und denen nicht, die reich sind


Dieses Buch faßt die Einsichten zusammen. Dieses Buch zieht die Bilanz. In diesem Buch wird die Moral von der Geschicht', und zwar von dieser Art Literaturgeschichte, gezogen. Und die Moral ist diese: Wir leben in einer eigenartigen Welt, in der junge Menschen händeringend aufgefordert werden, Unternehmen zu gründen. Gleichzeitig aber werden in der mächtigsten kulturellen Instanz unseres Alltags - der Unterhaltung - mit wohligem Schauer Raffgier, Bösartigkeit, Korruption, Intriganz, Rücksichtslosigkeit, Borniertheit und Kleinbürgerlichkeit, Verschwendungssucht, Unmenschlichkeit der Bosse, der Fabrikanten, der Unternehmer und der Reichen im allgemeinen inszeniert. Und wir? Wir sitzen mit ebenso wohligem Schauer davor. Und manchmal sehen wir die Leute, die in diesen Büchern, Filmen, Comics, Theaterstücken und Spruchweisheiten überführt werden, gar im Spiegel.

Wenn wir reich sind, sind wir natürlich durch Arbeit reich geworden (wie sonst?). Aber offensichtlich kann man niemandem erklären, wie man durch Arbeit reich wird. Also müssen die, die vorgeben, durch Arbeit reich geworden zu sein, irgendwie mit dem Teufel im Bund stehen. Immer wieder, ob Kino, Fernsehen oder Buch, ist es das eine Motiv: Das Böse kommt auf reichen Sohlen - oder auch umgekehrt: Reich wird man nur, wenn man mit dem Bösen einen Pakt hat und die alte biblische und die alte philosophische Weisheit verdrängt, daß das wahre Glück im Stillen liege, so wie es auch der Volksmund sagt und wie es vor zweitausend Jahren Lukrez besang, und wie es danach so viele immer wieder betonten, bis es zur volkstümlichen Wahrheit in den Sprüchen der niederen Stände wurde, die ein weiteres Studienfeld darstellen.

Auch da nämlich, in den Spruchweisheiten des Volkes aller Generationen, kommt der Reiche, kommen die Händler und Unternehmer nicht gut weg.

Wundert man sich darüber, daß es an der Mentalität fehlt, Unternehmen zu gründen? Wer solches tut, gerät doch sofort in Verdacht!

Auch deren Handlanger geraten ins Kraftfeld des Bösen ("Dienstleister" würde man wohl heute sagen), die Werber und Anwälte, Ärzte, alles Gangster, Erpresser, Intriganten, gefühllose Spekulanten, ja Ehebrecher, denen Macht und Geld über alles geht. Selbst im "Faust" wird die Medizin vom Teufel zu nichts anderem hervorgehoben als . aber lassen wir das an dieser Stelle. Es wird an geeigneterer Stelle (und zwar auf Seite 275) darüber zu reden sein, wobei hier nur soviel verraten werden darf: Der tiefere Sinn des ganzen "Faust" besteht darin, daß die reine Ausrichtung auf den Nutzwert geradewegs in Hölle führt. Was sich hier schon aus dem "Faust" festhalten läßt, ist, daß allein die unschuldige Tugend die schuldige Gier nach immer mehr erlösen kann, daß die Katharsis immer ein reiner Mensch ist, der meist so aussieht wie Isabel Adjani oder, in männlicher Version, Tom Cruise.

Es ist eben eine Frage der Ehre.

Auf den rechten Pfad gebracht, wenn überhaupt, wird der Reiche also durch Außenseiter, durch gute Geister, wie im Märchen. Fäuste (oder wäre es besser zu sagen: Fauste?), die mit Mephistopheles den Bund auf ihre Seele geflochten haben, aber nur um des - wie es so schön heißt - "schnöden Mammons" willen, der weiteren Mammon erzeugen soll und so fort, bis man, wie Dagobert Duck, nicht einmal mehr mit dem Zählen nachkommt, Fäuste also werden durch reine Jungfrauen (die sie oft geschändet haben) oder durch naive, aber pfiffige Neffen immer wieder an die Wahrheit des Lebens gemahnt: Menschen sind es, die im Mittelpunkt stehen.

Humankapital!

Dessen Wert wird in der Literatur am Ende dann doch immer höher geschätzt als der schnöde Mammon.

Medien-Tycoons und Tagelöhner


Dieses Buch wird eine Menge Beispiele dafür geben, mit über fünfzig Büchern, Stücken, Comics, Märchen, Bibelzitaten und Sprüchen. Denn irgendwie muß man mit der Moral von der Geschieht' ja umgehen lernen. Modern gesagt: Es gibt offensichtlich ein PR-Defizit, wenn diese schaurig-schönen Schwarten und Streifen so unausrottbar das tiefe Lied vom bösen Unternehmer singen.

Und doch: daß das alles so wahrscheinlich klingt, hängt damit zusammen, daß die Geschichten in den Büchern den Geschichten, die das Leben schrieb, so ähnlich sind. Abenteuerliche Karrieren, Aufstieg und Fall, sicher auch Intrigen und Machtkämpfe - es braucht nur einen geschickten Autor, der alles ein wenig überzeichnet, die eine oder andere miese Figur in das Szenario einfügt, das eine oder andere Verbrechen erfindet und ansonsten abschreibt, was im Leben passiert. So nämlich wird das Publikum die Wirklichkeit wiederfinden, zu großen Teilen sogar, und die kriminellen Einzelheiten, die es ja in der Wirklichkeit manchmal auch gibt, werden in die abenteuerliche Geschichte eingewoben. Und so entsteht ein literarisches Ganzes, das nicht fiktiv und auch nicht wirklich ist, aber für wirklich gehalten wird.

In der Wirklichkeit geht es manchmal um abenteuerliche Geschichten von Revolutionen gegen das Kapital. Um die Geschichte des Aufstands der amerikanischen Unternehmen gegen das Image, das ihnen in Fensehserien wie "Dallas" angedichtet wurde (von dem sie allen Ernstes behaupteten, das sei das Werk linksintellektueller Revolutionäre), bis sie in einem beispiellosen Showdown erkennen mußten, daß sich das Publikum sein Lieblingsbild vom bösen Unternehmer nicht nehmen läßt. Um die Geschichten von Verschwörungen und geldgierigen Yuppies, dann wieder auch von Medien-Tycoons, wie Robert Maxwell, der sich vom Tagelöhnersohn zum Weltbeherrscher emporarbeitete, und Rupert Murdoch, der sich eben anschickt, den deutschen Fernsehmarkt auszuhöhlen, oder um manche Vorgänge in der Schweiz (und andernorts), die sehr nah an dem sind, was Gottfried Kellers "Martin Salander" schon vor mehr als hundert Jahren beobachtete.

Und so wird vieles, was in den Romanen und Filmen vorkommt, plausibel, weil man es ja aus der Wirklichkeit kennt. Weil man es so sehen will. Denn nichts prägt (und das wird die Geschichte Yuppies zeigen) die Wirklichkeit so sehr wie die Vorstellung, die die Menschen von ihr haben. Und eines ist sicher: Dem breiten Publikum gefällt es gut. Das breite Publikum kennt nur schwarz und weiß. Die moralischen Differenzierungen, die im Charakter des Reichen in der klassischen Literatur immer noch für mehrere Ebenen sorgten, auch für existenzialistische Verstrickungen, werden in der volkstümlichen Aufbereitung der Motive entsorgt.

Da geht es zur Sache.

Gut und Böse.

Arm und Reich.

Reichtum durch Arbeit?


Noch einmal: Es geht darum, daß sich niemand erklären kann, wie man durch Arbeit reich wird.

Dieses Motiv greift ja die akademische Kritik auf, in den späten sechziger Jahren, die der Gruppe der Achtundsechziger ihren Namen gaben. In ihren Theorien verdichtete sich das neutestamentarische Verdikt, wie sie meinten als Auseinandersetzung mit der Saturiertheit der Nachkriegsbundesrepublik. Aber sie waren keineswegs die ersten. Man braucht sich nur einmal Gottfried Kellers "Martin Salander" etwas genauer anzuschauen, um zu sehen, wie bereits fast einhundert Jahre vor der Bewegung der Achtundsechziger und ihrer Nachfahren, der Grünen, eine nahezu wortgetreue Kapitalismuskritik vorweggenommen wurde, die auch die Konsequenzen für die Umwelt einbezog. Martin Salander, ein Kaufmann alter Schule, von Gottfried Keller erfunden. Aber einer, der durch seinen einwandfreien Charakter im Umfeld der Habgier und des Egoismus immer wieder um sein Vermögen gebracht wird. Ein ehemaliger Lehrer, der die Moral der stillen Zufriedenheit predigt, obwohl er durch harte Arbeit in Übersee zu einem Vermögen gekommen ist. Ein Schulmeister der alten Werte, die Gottfried Keller in der Schweiz der Gründerjahre mit Füßen getreten sah.

Wo man für Geld alles tat.

Das ist schon fast visionär und stärkt die Motivation, zumal es ja auch einen guten Reichen gibt, der allerdings bescheiden ist und nie verzweifelt.

Zweiter Exkurs


Gottfried Keller: Martin Salander


Der Autor

Gottfried Keller (1819 bis 1890) war der Autor der berühmten "Leute von Seldwyla" und des "Grünen Heinrich". Er wurde in der Schweiz als Sohn eines Drechslers geboren, besuchte die Armenschule, wechselte später an eine Industrieschule, die er aber verlassen mußte. Er beschloß, Maler zu werden, was ihm eine Existenz wie aus dem Klischee bereitete: in völliger Armut seiner künstlerischen Mission lebend. Seine Gedichte, die auch politisch motiviert waren, brachten ihm schließlich ein Reisestipendium ein. Das ermöglichte ihm, in Berlin und in Heidelberg Geschichte, Philosophie und Literatur zu studieren. 1861 wurde er Erster Staatsschreiber von...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

21,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok