Freispruch

 
 
Kosmos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. November 2019
  • |
  • 128 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-440-50146-7 (ISBN)
 
Martin Rütters Shows sind legendär. Keiner versteht es wie er, ein Millionenpublikum mit dem Thema Hund zu begeistern. Charmant hält er Hundehaltern einen Spiegel vor und lässt Menschen ohne Hund über Kuriositäten in der Hundewelt staunen.

Die besten Geschichten, Pointen und Tipps seiner Bühnenshow FREISPRUCH! - untermalt mit Cartoons von Nico Fauser - sind in diesem Buch zusammengefasst. Das ideale Geschenk für alle Hundefreunde und Rütter-Fans.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 4,23 MB
978-3-440-50146-7 (9783440501467)
weitere Ausgaben werden ermittelt

ABBEY, EMMA UND DAS SCHWEINEOHR


Ich merke, dass viele Hundehalter immer unsicherer werden. Gar nicht so sehr im Umgang mit ihrem Hund, sondern eher im Umgang mit all den Informationen zum Thema, die ständig auf sie eindröhnen.

Es gibt so viele Tipps und Tricks zur Hundeerziehung.
Es gibt regalmeterweise Ratgeber, Trainingsanleitungen und »So geht's richtig .«-Videos. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Oder besser: die Spitzen. Denn jeder Trainer erzählt Ihnen was anderes.

Wenn Sie dann eh schon völlig durcheinander sind, gehen Sie mal auf die Hundewiese. Fragen Sie jemanden, der nicht gerade verzweifelt in seine Flöte pustet, »Hiiiiiiieeer!« schreit und in drei Richtungen gleichzeitig rennt. Stellen Sie sich neben einen Mitmenschen, dessen Hund sich gerade ausgiebig in einem Fuchskadaver wälzt. Der hat Zeit. Und dann fragen Sie beiläufig: »Wie geht das noch mal mit der Leinenführigkeit?«

Es dauert keine fünf Minuten, und in dem Kadaver wälzen sich noch zehn andere Hunde und Sie bekommen gratis und umsonst elf unterschiedliche Meinungen zum Thema Leine. Jeder weiß Bescheid. Und der, bei dem man auf den allerersten Blick sieht, dass sein Hund kein bisschen funktioniert, der weiß es am allerbesten.

Aber egal, welchen Experten Sie fragen, egal, mit welchem Trainer und in welcher Hundeschule Sie mit Ihrem Hund arbeiten, irgendwann hören Sie den Satz: »Sie müssen sich mal durchsetzen, Sie müssen sich als Rudelführer behaupten. Zeigen Sie dem Hund, wo der Frosch die Locken hat!«

Es sei denn, Sie kommen zu mir. Ich sage Ihnen: »Das ist Blödsinn im Quadrat.«

Aber warum? Warum zieht jeder Trainer irgendwann das Thema »Dominanz« aus dem Futterbeutel?

Opa Charly. Deshalb.

Ich spreche natürlich von Charles Darwin, dem Vater der Evolutionstheorie. Denn Darwin hat damals den Ausdruck »Survival of the Fittest« geprägt. Aber... Ich nehme es gleich vorweg: Nicht der Stärkste ist gemeint. Es geht nicht um den dicksten Bizeps und die muskulösesten Oberschenkel.
Wo kämen wir denn auch hin, wenn der Stärkste die Macht hätte? Dann hätten wir sicher keine Bundeskanzlerin. Den Job würde ein Thorsten Legat machen. Wladimir Klitschko wäre Bundespräsident und Ralf Möller Schulminister - damit unsere Kinder statt Pausenkakao nur noch Proteinshakes trinken.

Wenn es eine Top Ten der falsch verstandenen Sätze gibt, dann gehört »Survival of the Fittest« definitiv dazu. Die korrekte Übersetzung lautet eher: »Es überlebt der, der sich am besten anpasst

Charles Darwin meinte, wer sich am besten an seine Nische, an sein Ökosystem anpasse, der setze sich durch. Und mit Durchsetzen ist Überleben gemeint und Fortpflanzen, nicht »Schreddern der Unfitten«. Das übernimmt die Evolution schon selbst.

Das nächste Missverständnis, das daran unmittelbar anknüpft, ist die Vorstellung, ein Rudel sei eine Diktatur. Dementsprechend sind einige Leute immer noch fest davon überzeugt, es ginge in der Hundeerziehung ausschließlich um Kraft und Führungsstärke. Sie glauben, da stehe irgendein dominantes Alphatier oben in der Rangordnung und dem hätten alle blind zu gehorchen, sonst gäb's richtig einen auf die Fellmütze.

Es wird sogar behauptet, nur der Ranghöchste treffe alle Entscheidungen, zum Beispiel, wann die Jagd startet. Stellen wir uns das mal zusammen vor: Da liegen fünf Hunde in der Heide und dösen gemütlich vor sich hin. Der Alpha pennt wie ein Stein. Plötzlich kommt ein humpelndes Kaninchen um die Ecke. Der Rangniedrigste bemerkt es und denkt: »Mist, Jagen ist nicht, Alphi schläft ja. Kannste nix machen.« Mahlzeit verschoben.

Quatsch! . Gut, der Karnickelverzehr muss nicht unbedingt sein.

Aber Jagen ist ja wohl Pflichtprogramm!

Sonst könnte ich ja gleich zum Wellensittich umschulen.

Ausgeschlossen, ein Käfig kommt mir nicht ins Haus, Emma!

Für mich heißt »Survival of the Fittest«, der Situation entsprechend angemessen zu handeln. Und das hat vor allem mit einer hohen sozialen Kompetenz und Intelligenz zu tun. Wenn also das Karnickel angehumpelt kommt und nur das rangniedrigste Rudelmitglied diesen unwiderstehlichen »Leichte Beute«-Duft in der Nase verspürt . dann schreddert . Entschuldigung, dann erlöst es den Nager mit einem sanften Nackenbiss von dessen Leid und lässt ihn sich schmecken. Oder, wenn es Manieren hat, lädt es das Rudel zum Dinieren ein. So geht »Survival of the Fittest«. Und das ist auch biologisch am sinnvollsten. Es geht im Rudel nicht darum, wer der Stärkste, Kräftigste, Fitteste ist, sondern um die Frage: Wer ist gut angepasst? Wer ist der Intelligenteste? Für uns Halter heißt das im Idealfall: Wir sind immer intelligenter als der Hund.

Zumindest einen Hauch . im Idealfall .

Richtig, Emma! Aber das ist für den einen oder anderen Mitmenschen ja schon genetisch ein Problem.

Ein wunderbares Beispiel für das, worauf Opa Charly hinauswollte, wurde mir frei Haus geliefert - in Gestalt von Abbey und Emma. Abbey ist eine olle Ridgeback-Rentnerin, Verzeihung, eine Ridgeback-Hündin gesetzten Alters. Emma ist ein ungefähr sechsjähriger Mischling aus Australian Shepherd und Terrier. Die Frage, wer eine so hochexplosive Mischung zulassen konnte, ist absolut berechtigt und wird an anderer Stelle beantwortet. Genau wie die Frage, wer so bekloppt ist, sich einen solchen Mix freiwillig ins Haus zu holen. Zugegeben, ich bin ausreichend bekloppt, aber unschuldig. Denn Emma ist mir zugelaufen.

Zugelaufen . Mensch, Rütter, was für ein Unsinn!

Ich habe mir einfach eine Nische gesucht, in die ich besser passe.

Abbey und Emma waren viele Jahre lang mein Rudel. Folglich musste über die Rangfolge nicht mehr diskutiert werden. Abbey war die unumstrittene Nummer eins und Emma liebte, verehrte und verteidigte sie.

Ich liebte beide. Und wie drückt der Mensch seine Liebe fürs Rudel aus? Genau. Allabendlich gibt es bei Rütters einen Feierabendsnack der Gourmet-Liga: An diesem Abend stand Schweineohr auf der Menükarte.

Der Tatort dieser Geschichte ist mein Wohnzimmer und dies sind die wesentlichen Umstände, die die vorliegende Tat besser umreißen:

Abbey ist 33 kg schwer und, ich sag mal, sehr proteinorientiert (auf Deutsch: megaverfressen). Emma dagegen ist eine 19 kg schwere Hyperaktivistin mit dem Stoffwechsel und Bewegungsreiz eines aufgedrehten Grundschulkindes auf Ecstasy. Mit anderen Worten: Emma schätzt so ein Schweineohr zwar durchaus als Snack, aber noch lieber wäre es ihr, wenn jemand das Schweineohr 150 Mal wirft, damit sie es 150 Mal apportieren kann.

Sie sehen, wie gut ich mich an meine Nische angepasst habe. 150 Kurzsprints wären früher mein Aufwärmprogramm gewesen.

Kommen wir zum Tathergang an diesem Abend. Abbey häckselt ihr Schweineohr innerhalb von 60 Sekunden und inhaliert anschließend das Ohr-Konfetti. Emma dagegen lutscht eher gemütlich darauf herum.

Nun denkt sich Abbey: »So ein zweiter Snack könnte ja nicht schaden.« Sie versucht ihr Glück und läuft schnurstracks auf Emma zu, die noch im Genuss schwelgt. Als Ranghöhere nimmt Abbey dabei natürlich eine durchaus selbstbewusste, imponierende Haltung ein. Macht kommt ja angeblich von Machen.

Ziehen wir an dieser Stelle kurz Opa Charly heran - oder das, was an seiner Theorie missverstanden wird. Würde die Alpha- und Dominanztheorie stimmen, müsste sich Emma sofort unterwerfen und freiwillig ihr Schweineohr an Abbey herausrücken. In der Realität dagegen passiert . nichts dergleichen. Im Gegenteil: Die halb so schwere, halb so große, ein Viertel so erfahrene Emma packt ihr Schweineohr umso fester, lutscht ungerührt weiter und garniert ihre Renitenz auch noch mit einem Blick der Kategorie »Träum weiter, Oma!«.

Abbey hat sich das ganz offensichtlich anders vorgestellt. Sie bleibt aber am Alpha-Ball, geht näher ran und startet einen neuen Versuch, diesmal unter dem Motto »Gewalt ist eine Lösung«. Sie zieht die Nase kraus, zeigt die Zähne, macht sich stocksteif und lässt ein tiefes Grollen vernehmen, das aus den Untiefen der Hundehölle zu kommen scheint.

Hätte der Ranghöhere immer das Sagen, müsste Emma spätestens jetzt kleine Brötchen backen und mit zittrigen Pfoten das Schweineohr hergeben. Stattdessen schenkt sie Abbey einen eindeutigen Blick.

Und zwar aus der Kategorie »Hör mal, Omma, du hattest deinen Seniorenteller schon. Nimm dein Rätselheft und dann wieder ab auf die Couch.«

Und genau jetzt kommen wir dazu, was Darwin beim Thema »soziale Kompetenz und Intelligenz« wirklich meinte.

Abbey muss nun abwägen. Lohnt es sich, wegen eines kleinen Betthupferls eine Schlägerei anzufangen? Oder hat sie einen Plan B? Oh ja, den hat sie und dieser ist Hundepsychologie vom Feinsten.

Abbey weiß nämlich ganz genau, wie Emma tickt. Wenn zum Beispiel jemand bei uns am Gartenzaun vorbeigeht, ist Emma komplett aus dem Häuschen. Also dreht Abbey sich um, spitzt die Ohren, starrt bedeutungsschwanger in den Garten, schlendert dann in Richtung Terrassentür und macht einmal tief »WUFFF«.

Sofort brettert Emma - in...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen