Die Mobiliarkreditsicherheiten unter besonderer Berücksichtigung der besitzlosen Pfandrechte im deutschen und englischen Recht.

Eine rechtsvergleichende Untersuchung vor dem Hintergrund der geplanten Insolvenzrechtsreform.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juni 2021
  • |
  • 341 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-47366-3 (ISBN)
 
Reihe Tübinger Schriften zum internationalen und europäischen Recht - Band 26
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 1991
  • |
  • Universität Tübingen
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 32,58 MB
978-3-428-47366-3 (9783428473663)
10.3790/978-3-428-47366-3
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • A. Einführung in die Problematik aus konkursrechtlicher Sicht
  • I. Historische Entwicklung
  • II. Gegenwärtige Konkurssituation
  • III. Kritik am geltenden Konkursrecht
  • IV. Reformvorschläge de lege ferenda
  • B. Methode, Gegenstand, Gliederung
  • I. Methodik der Rechtsvergleichung
  • II. Gegenstand der Untersuchung
  • 1. Rechtliche Strukturen einer Kreditbeziehung
  • 2. Rechtliche Strukturen einer Mobiliarsicherheit
  • 3. Interessen der Parteien
  • 4. Schutz der Interessen Dritter
  • 5. Auffinden des Publizitätsprinzips als "tertium comparationis"
  • III. Gliederung
  • C. Mobiliarsicherheiten in Deutschland
  • I. Begriffliches
  • II. Geldkreditsicherheiten
  • 1. Fahrnispfand
  • a) Art der Bestellung
  • b) Verpfändung durch Nichtberechtigte und Dritterwerberschutz
  • c) Inhaltliche Ausgestaltung, Akzessorietätsprinzip
  • d) Pfandgegenstand
  • e) Rechtsbeziehungen der Beteiligten
  • f) Rechte des Pfandgläubigers bei Fälligkeit
  • g) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • 2. Registerpfandrechte
  • a) Pächterpfandrecht nach dem Pachtkreditgesetz
  • b) Schiffshypothek, Flugzeughypothek und Pfandrecht an Hochseekabeln
  • 3. Sicherungsübereignung
  • a) Entstehungsgeschichte
  • b) Art der Bestellung
  • c) Sicherungsbestellung durch Nichtberechtigte und Dritterwerberschutz
  • d) Sicherungsgegenstand
  • e) Gesicherte Forderung und Akzessorietätsgedanke
  • f) Rechtsbeziehungen der Sicherungsparteien nach Treuhandrecht
  • g) Grenzen der Privatautonomie bei Vertragsgestaltung
  • h) Erweiterungs- und Verlängerungsformen
  • i) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • III. Warenkreditsicherheiten
  • 1. Gesetzliche Sicherheiten
  • a) Früchtepfandrecht
  • b) Verfolgungsrecht gem. § 44 KO
  • 2. Eigentumsvorbehalt
  • a) Entstehungsgeschichte und normative Verankerung
  • b) Art der Bestellung
  • c) Sicherungsgegenstand
  • d) Redlichkeitsschutz von Käufer und Dritterwerber
  • e) Inhaltliche Ausgestaltung
  • f) Rechtsbeziehungen der Beteiligten
  • g) Realisierung der Sicherheit
  • h) Modifikation des Eigentumsvorbehalts
  • i) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • IV. Konkurrenzprobleme durch kollidierende Sicherheiten
  • D. Mobiliarsicherheiten in England
  • I. Einführender Überblick
  • 1. Bedeutung von Geld- und Warenkredit
  • 2. Englisches Bankensystem
  • 3. Begriffliches
  • II. Geldkreditsicherheiten
  • 1. Pledge
  • a) Art der Bestellung
  • b) Verpfändung mittels "documents of title"
  • c) Besondere Formerfordernisse
  • d) Inhaltliche Gestaltung, Sicherungsgegenstand
  • e) Verpfändung durch Nichtberechtigten und Dritterwerberschutz
  • f) Rechtsbeziehungen der Beteiligten
  • g) Verwertung
  • h) Rückgabe der Pfandsache - "trust receipt"
  • i) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • 2. Hypothecation
  • a) Art der Bestellung
  • b) Inhaltliche Gestaltung
  • c) Rechtsbeziehungen der Beteiligten und Dritterwerberschutz
  • d) Verwertung
  • e) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • 3. Mortgage
  • a) Historische Entwicklung
  • b) Rechtsnatur, Art der Bestellung
  • c) Sicherungsgegenstand, Form der Bestellung
  • d) Registrierungspflicht und inhaltliche Gestaltung
  • e) Rechtsbeziehungen der Beteiligten
  • f) Sicherungsbestellung durch Nichtberechtigte und Dritterwerberschutz
  • g) Equity of Redemption
  • h) Realisierung der Sicherheit
  • i) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • 4. Floating Charge
  • a) Historische Entwicklung
  • b) Persönlicher Anwendungsbereich und äußere Rahmenbedingungen
  • c) Form der Debenture
  • d) Art der Bestellung, Formfragen
  • e) Sicherungsobjekt und Forderung
  • f) Verfügungsbefugnis - "ultra-vires-theory"
  • g) Registrierungszwang als Wirksamkeitsvoraussetzung
  • h) Wirksamkeitshemmnisse
  • i) Inhaltliche Gestaltung
  • j) Rechtsbeziehungen der Beteiligten
  • k) Verfügungsbeschränkungen - Wirkung gegenüber Dritten
  • l) Crystallisation - Realisierung der Sicherheit
  • m) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • III. Warenkreditsicherheiten
  • 1. Gesetzliche Sicherheiten
  • a) Unpaid seller's lien
  • b) Stoppage in Transit
  • c) Resale
  • 2. Hire-Purchase
  • a) Historischer Ursprung und heutige Bedeutung
  • b) Art der Bestellung, Rechtliche Gestaltung und Form
  • c) Sonderformen und Abgrenzung zu anderen Vertragstypen
  • d) Rechte und Pflichten des owner
  • e) Rechte und Pflichten des hirer
  • f) Dritterwerberschutz im Rechtsverkehr
  • g) Realisierung der Sicherheit
  • h) Minimum Payment Clauses
  • i) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • 3. Conditional Sale - Reservation of Right of Disposal
  • a) Zulässigkeit, Normative Verankerung
  • b) Inhaltliche Gestaltung
  • c) Art der Bestellung, Form
  • d) Rechtsbeziehungen der Beteiligten
  • e) Dritterwerberschutz im Rechtsverkehr
  • f) Realisierung der Sicherheit
  • g) Zwangsvollstreckung und Konkurs
  • h) Verlängerungs- und Erweiterungsformen: Romalpa Case
  • i) Verlängerungs- und Erweiterungsformen: jüngste Entwicklungen in der Rechtsprechung
  • j) Verlängerungs- und Erweiterungsformen: Status quo
  • IV. Konkurrenzprobleme durch kollidierende Sicherheiten
  • E. Resümee
  • I. Bestätigung der Hypothese von der "funktionalen Äquivalenz" der nationalen Lösungen
  • 1. Besitzabhängige Geldkreditsicherheiten
  • 2. Besitzlose Geldkreditsicherheiten
  • 3. Besitzlose Warenkreditsicherheiten
  • II. Zur Reform der deutschen Mobiliarsicherheiten
  • 1. Kritik und eigener Lösungsansatz
  • Entscheidungsregister
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books, z.B. PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

64,90 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen