Warum wir Moralapostel nicht mögen und das Moralisieren verabscheuen

Zur Lebensferne der Ethik
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. November 2017
  • |
  • 133 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-034394-8 (ISBN)
 
Anders als die Sache "Moral" scheint der Begriff aus der Mode gekommen zu sein. "Moral" bzw. "moralisch" wird auffallend gern abwertend benutzt: Anstatt als Moralapostel zu moralisieren, betrachten wir die Dinge lieber "aus der ethischen Perspektive". Ethik hat offensichtlich Konjunktur. Doch auch hier gibt es Kritik: Unsere lebensweltlichen Orientierungen scheinen nicht recht zu den ethischen Überlegungen zu passen, zumindest scheinen letztere nicht aus ersteren organisch zu erwachsen, sondern werden als fremd empfunden. Hängen die Unzufriedenheit mit der Ethik und das Phänomen des Moralisierens zusammen? Der vorliegende Essay geht davon aus, dass dies der Fall ist: Roth nimmt die Grundprobleme der Ethik in den Blick und untersucht das Phänomen des Moralapostels. Abschließend zieht er daraus die Konsequenzen für eine Ethik, der es darum geht, nicht am Leben vorbeizureden.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,05 MB
978-3-17-034394-8 (9783170343948)
3170343947 (3170343947)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Michael Roth lehrt Systematische Theologie und Sozialethik an der Universität Mainz.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • Einleitung
  • I. Die Spannung zwischen lebens-weltlicher Orientierung und ethischen Reflexionen
  • 1. Krise der Moral oder Krise der Ethik?
  • 2. Die Schwierigkeiten, Ethik und Moral einander zuzuordnen
  • 3. Müssen Ethiker moralisch sein?
  • 4. Fazit
  • II. Der Moralapostel - eine ungute Weise, gut zu sein
  • 1. Erste Annäherung an den Moralapostel und sein Geschäft, das Moralisieren
  • 2. Das Ressentiment als Triebfeder des Moralisierens
  • 3. Moral - eine unpassende Perspektive für unser eigenes Leben?
  • 4. Geschichten und Gründe
  • 5. Fazit
  • III. Narrative Ethik
  • 1. Narrative Gründe und narrative Begründungen
  • 2. Tatsachen und Wertungen
  • 3. Theologische Ethik als Teil des allgemeinen ethischen Diskurses
  • 4. Ethik - Weisheit oder Wissenschaft?

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok