Die Rechtsgrundlagen der Trinkerfürsorge.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Februar 2021
  • |
  • 157 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-41261-7 (ISBN)
 
Reihe Kriminologische Forschungen - Band 4
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 1966
  • |
  • Universität Kiel
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 14,77 MB
978-3-428-41261-7 (9783428412617)
10.3790/978-3-428-41261-7
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einleitung
  • Erster Teil: Die Trunksucht und ihre Behandlung
  • 1. Abschnitt: Die Trunksucht und ihre sozialen Folgen
  • A. Wesen, Formen und Ursachen der Trunksucht
  • I. Wesen der Trunksucht
  • II. Formen der Trunksucht
  • III. Ursachen der Trunksucht
  • B. Erfahrungen der Trinkerfürsorge im Umgang mit Trinkern
  • I. Entwicklung des Krankenbestandes
  • II. Soziale Lage und soziales Verhalten der Trinker
  • 1. Allgemeine Erfahrungen
  • a) Geschlecht
  • b) Alter
  • c) Berufe
  • d) Berufsmobilität
  • e) Familiäre Verhältnisse
  • f) Kriminalität
  • 2. Erfahrungen mit jungen Männern und Frauen
  • a) Trunksucht unter jungen Männern
  • b) Frauentrunksucht
  • 2. Abschnitt: Behandlungsmöglichkeiten der Trunksucht
  • A. Behandlungsmöglichkeiten der staatlichen Trinkerfürsorge
  • I. Ambulante Trinkerfürsorge
  • II. Stationäre Trinkerfürsorge
  • B. Behandlungsmöglichkeiten der privaten Trinkerfürsorge
  • I. Offene Heilstättenfürsorge
  • II. Ambulante Trinkerfürsorge
  • 3. Abschnitt: Behandlungserfolge
  • A. Allgemeine Ergebnisse
  • I. Ambulante Fürsorge
  • II. Stationäre Fürsorge
  • B. Einflüsse auf den Heilerfolg
  • 4. Abschnitt: Erfahrungen und Probleme der praktischen Behandlungsdurchführung
  • Zweiter Teil: Die Rechtsgrundlagen der Trinkerfürsorge
  • 1. Abschnitt: Grundsätzliches
  • A. Zum Begriff der Trinkerfürsorge
  • B. Rechtliche Grundfragen
  • 2. Abschnitt: Die Träger der Trinkerfürsorge
  • A. Zum Rechtsbegriff der Trägerschaft
  • B. Die Träger der staatlichen Trinkerfürsorge
  • I. Örtliche und überörtliche Träger
  • II. Örtliche und sachliche Zuständigkeit
  • III. Die Heranziehung anderer Träger
  • 1. Die Heranziehung anderer staatlicher Träger
  • 2. Die Heranziehung der privaten Trinkerfürsorge
  • IV. Die Behörden der staatlichen Trinkerfürsorge
  • C. Die Träger der privaten Trinkerfürsorge
  • I. Rechtsformen und Rechtsstellung der Träger der privaten Trinkerfürsorge im allgemeinen
  • II. Die einzelnen Träger
  • 1. Verbände
  • 2. Arbeitsgemeinschaften
  • 3. Abschnitt: Die für Trinker in Betracht kommenden Sozialhilfearten sowie die durch die freiwillige Inanspruchnahme der Hilfe der staatlichen und der privaten Trinkerfürsorge entstehenden Rechtsfragen
  • A. Die für Trinker in Betracht kommenden Sozialhilfearten
  • I. Die zur Ausübung der Rechte auf Sozialhilfeleistungen Verpflichteten
  • II. Die Rechte auf Sozialhilfe im allgemeinen
  • 1. Der Anspruch auf Sozialhilfe nach § 4 BSHG
  • a) Rechtsnatur
  • b) Anspruchsvoraussetzungen
  • 2. Die Rechte auf Grund der Soll- und Kann-Bestimmungen des BSHG
  • 3. Verlust der Rechte auf Sozialhilfe
  • 4. Geltendmachung der Rechte auf Sozialhilfe
  • III. Die für Trinker im einzelnen in Betracht kommenden Arten der Sozialhilfe
  • 1. Gesundheitshilfe
  • a) Krankenhilfe nach § 37 BSHG
  • b) Vorbeugende und nachgehende Gesundheitshilfe, §§ 36, 6 BSHG
  • aa) Vorbeugende Gesundheitshilfe nach § 36 BSHG
  • bb) Nachgehende Gesundheitshilfe, § 6 Abs. 2 BSHG
  • 2. Hilfe zur Schaffung und Sicherung der wirtschaftlichen Existenzgrundlage
  • a) Hilfe zum Aufbau oder zur Sicherung der Lebensgrundlage, § 30BSHG
  • b) Schaffung von Arbeitsgelegenheiten, § 19 BSHG
  • c) Ausbildungsbeihilfe nach § 31 BSHG
  • d) Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, § 70 BSHG
  • 3. Hilfe zum Lebensunterhalt, § 11 BSHG
  • 4. Hilfe für Gefährdete, §§ 72, 73 Abs. 1 BSHG
  • 5. Hilfe in anderen besonderen Lebenslagen, § 27 Abs. 2 BSHG
  • B. Durch die freiwillige Inanspruchnahme der staatlichen und privaten Trinkerfürsorge entstehenden Rechtsfragen
  • I. Rechtsfragen im Bereich der staatlichen Trinkerfürsorge
  • 1. Begriff, Entstehung und Dauer des Sozialhilferechtsverhältnisses
  • 2. Wesen und Inhalt des Sozialhilferechtsverhältnisses
  • a) Zum Wesen des Sozialhilferechtsverhältnisses
  • b) Gegenstand und Aufgabe der Sozialhilfeleistungen
  • c) Die Beteiligten des Sozialhilferechtsverhältnisses
  • d) Das Wahlrecht des Trinkers
  • 3. Abwicklung des Sozialhilferechtsverhältnisses
  • a) Erfüllung und Haftung bei Durchführung der Sozialhilfe durch staatliche Träger
  • b) Erfüllung und Haftung bei Übertragung der Durchführung der Sozialhilfe auf Träger der privaten Trinkerfürsorge
  • c) Erfüllung und Haftung bei Durchführung der Sozialhilfe durch private Träger auf Wunsch des Trinkers
  • II. Rechtsfragen im Bereich der privaten Trinkerfürsorge
  • 1. Allgemeines
  • 2. Haftungsfragen
  • a) Haftung aus Vertrag
  • b) Außervertragliche Haftung
  • 4. Abschnitt: Rechtszwang im Bereich der Trinkerfürsorge
  • A. Rechtszwang zur Anstaltsunterbringung
  • I. Zwangsunterbringung durch den Vormund
  • 1. Voraussetzungen und Verfahren der Entmündigung
  • a) Voraussetzungen der Entmündigung
  • b) Das Entmündigungsverfahren
  • 2. Die Unterbringung auf Grund des Aufenthaltsbestimmungsrechts des Vormundes
  • II. Zwangsunterbringung nach Landesgesetz
  • 1. Materiell-rechtliche Regelung
  • 2. Das Unterbringungsverfahren
  • III. Zwangsunterbringung nach § 73 Abs. 2 BSHG
  • 1. Materiell-rechtliche Regelung
  • 2. Das Unterbringungsverfahren
  • B. Sonstige Formen des Rechtszwanges im Bereich der Trinkerfürsorge
  • I. Allgemeines
  • II. Formen sonstigen Rechtszwanges
  • III. Zur rechtlichen Beurteilung der Zwangsmaßnahmen
  • IV. Zu den Rechtsgrundlagen der Zwangsmaßnahmen
  • 5. Abschnitt: Kritische Untersuchung der drei geltenden Rechtsgrundlagen für zwangsweise Anstaltsbehandlung
  • A. Das rechtliche Verhältnis der Rechtsgrundlagen zueinander
  • I. Die praktische Bedeutung der einzelnen Zwangsbehandlungsmöglichkeiten
  • 1. Die Unterbringung durch den Vormund
  • 2. Die Unterbringung auf Grund der Ländergesetze
  • 3. Die Unterbringung nach § 73 Abs. 2 BSHG
  • II. Ansätze im positiven Recht über das rechtliche Verhältnis der Rechtsgrundlagen zueinander
  • 1. Die Subsidiarität der Zwangsunterbringung nach § 73 Abs. 2 BSHG
  • 2. Die Vorrangigkeit der Zwangsunterbringung nach § 73 Abs. 2 BSHG
  • B. Zulässigkeit und Grenzen der Zwangsbehandlungen
  • I. Grundsätzliches
  • 1. Zu den im allgemeinen angegebenen Rechtsgründen
  • 2. Die Bedeutung des Art. 1 Abs. 1 GG für die Zwangsmaßnahmen
  • 3. Die soziale Hilflosigkeit als Rechtsgrund für Zwangsmaßnahmen
  • II. Folgerungen für die einzelnen Rechtsgrundlagen für die zwangsweisen Anstaltsbehandlungen
  • 1. Allgemeine Folgerungen
  • 2. Besondere Folgerungen
  • a) Zur gesetzlichen Bestimmtheit des § 73 Abs. 2 BSHG
  • b) Zur Regelung des ärztlichen Behandlungszwanges
  • c) Zur weiteren Notwendigkeit der bestehenden gesetzlichen Zwangsunterbringungsmöglichkeiten
  • Zusammenfassung und Schluß
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen