Sinepoi

Die sieben Leben einer Katze
 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. November 2018
  • |
  • 124 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7481-5431-0 (ISBN)
 
Dies sind die Erfahrungen die ein schwarzer Kater auf seinem Lebensweg in seiner eigenen Sichtweise macht.
1. Auflage
  • Deutsch
  • 0,40 MB
978-3-7481-5431-0 (9783748154310)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Werner Röschl wurde 1940 in Wien geboren und dies ist der erste Versuch einer Veröffentlichung.

Corsoma


Mein Name ist Aspunesio. Den kennt selbstverständlich außer meiner Mutter niemand. Das heißt, niemand dürfte ihn kennen, denn ich bin eine Katze. Oder genauer gesagt ein Kater. Gerade einmal drei Wochen alt, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt natürlich keine Ahnung von Tagen oder Wochen habe. Mein ganzes Tagwerk beschränkt sich darauf, möglichst nahe bei meiner Mutter und bei meinen Schwestern zu sein und zu bleiben. Und wenn ich Hunger habe, sind Mutters Zitzen gerade richtig. Oder ich verschlafe und verdöse die Zeit.

Aber zurück zu meinem geheimen, beziehungsweise meinem richtigen und wahren Namen. Denn sobald jemand meinen richtigen Namen erfährt, hat er vollständige Macht über mich! Und dass dies das schlimmste ist, was einer Katze - oder wie in meinem Fall einem Kater - passieren kann, wird wohl jeder, der auch nur drei seiner sieben Sinne beieinander hat, verstehen!

Ich bin das vierte Kätzchen meiner Mutter und kohlrabenschwarz. Meine Mutter, Corsoma, - sie ist weiß und grau, wobei sie ein recht lustiges Gesicht hat, nämlich von den Ohren bis zum Kinn grau und rund um das zierliche Mäulchen so weiß wie ein Clown! - hat jedoch inzwischen nur noch zwei von ihren fünf Katzenkindern. Doch davon später. Viel bedeutsamer ist jedoch, dass meine vier Geschwister, das heißt eigentlich Schwestern, allesamt Katzenmädchen sind. Ich bin also der einzige Kater im Haus, wie man so sagt.

Natürlich habe ich auch noch einen Rufnamen, damit mich Mutter zu sich rufen konnte, wenn sie mir etwas erklären musste, oder wollte. Oder wenn sie der Meinung war, dass etwas unbedingt und unmissverständlich gesagt werden musste. Dieser Rufname war Sinepoi. Ich habe keine Ahnung, nach welcher Vorstellung Corsoma ihn ausgesucht hatte, aber mir gefiel er ganz gut!

Auch meine beiden noch bei uns wohnenden Schwestern haben ihre eigenen Rufnahmen: Singuina und Selesia. Singuina, die ältere der beiden Mädchen sah fast genauso aus, wie ihre Mutter, lediglich war ihr weißer Fleck im Gesicht an der rechten Wange und lief bis übers Kinn.

Selesia, also die Jüngere, war anstatt grau schwarz und weiß. Und auch sonst in keiner Weise bemerkenswert, symmetrisch oder sonst irgendetwas Besonderes, sondern so richtig bunt gemischt.

Etwa zur selben Zeit wurden zwei meiner Schwestern weggenommen und kamen nie wieder. Als unsere Mutter, die aus unerfindlichen Gründen auch kurz weg war, wieder von dem was ihr in dieser Zeit angetan worden war, zurückkam, waren sie jedenfalls nicht mehr da. Wir waren noch viel zu klein und unerfahren, um davon genaueres mitzubekommen. Mutter suchte sie jedenfalls zwei Tage lang vergebens. In unserer Unbedarftheit konnten wir ihr natürlich auch nicht helfen. Das heißt, wir beteiligten uns selbstverständlich ebenfalls an der Suche, aber leider mit demselben Ergebnis.

Über die beiden nicht mehr bei uns lebenden weiß ich so gut wie nichts, weil uns auch unsere Mutter nicht viel über sie erzählte, nicht einmal ihre Rufnamen. Und selbstverständlich erst recht nicht ihre geheimen Namen.

Diese Tatsache, dass die beiden erstgeborenen Mädchen nicht mehr bei uns waren, war wohl auch der Grund dafür, dass meine Mutter, sehr bald nachdem sie uns geboren hatte, mit einer schrecklichen Tatsache konfrontiert wurde. Sie wurde ihrer Fähigkeit beraubt, weitere Katzenkinder in die Welt zu setzen. Und das auch noch zum gleichen Zeitpunkt, während ihr ihre zwei ersten Kinder ebenfalls genommen wurden.

Was genau dabei geschah, hat sie uns Kindern nie wirklich mitgeteilt. Vermutlich weil sie selbst nicht genau wusste, was da mit ihr passiert war. Oder vielleicht wollte sie uns auch nur nicht mit so tiefgreifenden und auch verstörenden Eingriffen in ihr Leben belasten.

Wie auch immer. Wir waren immerhin noch zu dritt, sodass uns die beiden Schwestern nicht wirklich abgingen. Alles in allem hatten wir ein beschauliches Leben, welches lediglich durch langweilige Lehrstunden unterbrochen wurde.

Wir lebten in einem kleinen Anwesen, in einem kleinen Dorf nahe eines Baches. Es war kein Bauernhof. Es gab keine weiteren Tiere oder sonstige landwirtschaftliche Gerätschaften und Tätigkeiten. Vielleicht ausgenommen diverser Werkzeuge, welche man vermutlich nicht nur landwirtschaftlich sondern auch für alle möglichen Tätigkeiten verwenden konnte.

Natürlich inspizierte ich das gesamte Gelände. Nicht nur allein das Wohnhaus, sondern selbstverständlich auch alle - vor allem diese! - Nebengebäude. Und das war eigentlich eine ganze Menge. Allen voran so eine Art Lagerhaus, in welchem etwa Äpfel, Erdäpfel, Getränke und andere Lebensmittel in kleineren abgeteilten Bereichen, Stellagen und anderem gespeichert waren.

Daneben gab es auch noch kleinere abgeteilte Bereiche, die offenbar von früheren Bewohnern oder eben halt überhaupt früher, vielleicht sogar für Tiere, genutzt wurden oder genutzt werden konnten. Ganz speziell diese Bereiche hatten es mir angetan, denn sie waren richtig bevölkert: Von Mäusen, von Spinnen, von Fledermäusen und sogar von Vögeln! Außerdem hatte dieser Teil keinen festen Boden, sondern war nur mit Erde, Sand und Kies belegt, in welchem sich herrlich herumgraben ließ.

Viele Häuser in diesem Dorf waren während der finsteren Monate des Jahres unbewohnt. Sie dienten einigen Bewohnern einer wahrscheinlich weit entfernten Stadt nur als Sommerresidenzen oder wurden sonst irgendwie kurzfristig genutzt.

Das alles wusste ich damals jedoch noch nicht. Ich war ausschließlich damit beschäftigt, die Gegend zu erkunden. Allerdings nur, wenn Corsoma es uns erlaubte. Mutter konnte sehr streng mit uns sein, wenn wir nicht in ihrem Sinne parierten!

Unter 'die Gegend erkunden' meine ich, dass ich nicht nur die umliegenden Felder, Wiesen und kleinen Wäldchen, den gar nicht so kleinen Bach, sondern auch die oftmals unbewohnten fremden Häuser inspizierte. Natürlich mit der gebotenen Vorsicht, denn man wusste nie, ob nicht ganz plötzlich doch jemand unvorhergesehen dort auftauchte!

An dieser Stelle vielleicht ein paar Worte zu den Bewohnern in unserem Haus. Es waren ein Mann und eine Frau, beide in einem Alter, in welchem es ihnen möglich war, ohne besondere Tätigkeiten ihr Leben nach eigenem Gutdünken zu gestalten. Sie lebten das ganze Jahr über in diesem Haus.

Nicht dass sie tatenlos in den Tag hineinlebten, das nicht, aber sie konnten eben tun, was ihnen gerade beliebte. Und es beliebte ihnen, kleine Katzen bei sich zu haben. Sie schienen davon derart angetan zu sein, dass es ihnen gar nicht auffiel, wie sehr unsere Mutter - in späterer Zeit auch wir - sie mit Beschäftigung versorgten.

Diese Beschäftigung erschöpfte sich keineswegs darin, uns mit Futter zu versorgen, nein, Futter hatten wir eigentlich genug in unsrer näheren Umgebung. Viel wichtiger war für uns, dass wir von ihnen ganz besondere Leckerbissen bekamen. Und natürlich auch die Sicherheit des Hauses selbst.

Mutter hatte auch sehr rasch herausgefunden, wo diese besonderen Leckerbissen gelagert waren, - nämlich in genau dem von mir Lagerhaus genannten Gebäude! - sodass sie, wenn sie Lust darauf hatte, unseren Leuten auch genau sagen konnte, was und wieviel sie wovon haben wollte. Selbstverständlich blieb uns Kindern das auch nicht lange verborgen und wir konnten genau wie unsere Mutter davon profitieren.

Was uns faszinierte, war die Tatsache, dass Mutter offensichtlich auch noch einen gänzlich anderen Namen hatte. Denn die Bewohner, die unser Haus bewohnten, nannten sie 'Maunzel'. Jedes Mal wenn dieser Name von irgendjemandem gerufen wurde, spitzte sie die Ohren und horchte, ob sie auch wirklich gemeint war und eventuell gehen musste.

Meistens ging sie nicht. Es bedurfte offenbar eines bestimmten Tones, damit sie dem Ruf Folge leistete. Stimmte dieser Ton nicht, so drehte sie sich um und widmete sich weiterhin der gerade ausgeübten Tätigkeit. Meist war das nur Dösen. Oder sie beobachtete ein Fliege, eine Spinne oder sonst etwas Genießbares, das jedoch außerhalb ihrer Reichweite war. Immer in der Hoffnung, dass sich eine günstige Gelegenheit ergab, dieses Tierchen zu erhaschen. Und anschließend zu verspeisen, selbstverständlich.

Bei einer dieser Gelegenheiten erfuhr ich, dass auch wir Kinder recht sonderbare Namen von den Bewohnern dieses Hauses erhalten hatten. Zu Beginn achteten wir nicht weiter darauf; es schien uns ganz einfach nichts anzugehen. Als sie uns aber mit diesen seltsamen Namen ansprachen, als es keinen Zweifel darüber gab, dass nur wir damit gemeint sein konnten, begriffen wir es auch.

Meine beiden Schwestern hießen dann Rosini - woher diese Bezeichnung stammte, war uns nicht ersichtlich - und Scheckli - was anhand ihres Aussehens durchaus gerechtfertigt schien - anstatt richtig Singuina und Selesia. Und ich? Mich nannten sie Baghira. Wieso ihnen derart unmögliche Namen in den Sinn kamen, wo wir doch so schöne hatten, blieb uns ein Rätsel. Allerdings hatten sie selbst ebenfalls so komische Namen: Nämlich Luise und Jakob.

Mutter hatte uns erklärt, dass es unmöglich war, diesen Leuten unsere wirklichen Namen zu nennen....

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

3,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen