Über die lebenslange Freiheitsstrafe.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Februar 2021
  • |
  • 237 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-42131-2 (ISBN)
 
Reihe Kriminologische Forschungen - Band 6
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 1967
  • |
  • Universität Kiel
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 25,60 MB
978-3-428-42131-2 (9783428421312)
10.3790/978-3-428-42131-2
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einleitung
  • Erster Abschnitt: Die Anwendung der lebenslangen Zuchthausstrafe
  • I. Der gesetzliche Anwendungsbereich
  • 1. Die allgemeine Regelung
  • 2. Die einzelnen Strafdrohungen
  • II. Die praktische Anwendung
  • 1. Die Anwendung neben der Todesstrafe
  • 2. Die Anwendung als Höchststrafe
  • III. Lebenslanges Zuchthaus und Strafzumessung
  • 1. Die Strafgrößen im allgemeinen
  • 2. Strafzumessung beim Morde
  • Zweiter Abschnitt: Die Begnadigung Lebenslänglicher
  • I. Der rechtliche Rahmen der Gnadenpraxis
  • II. Gründe und Voraussetzungen der Begnadigung
  • III. Wie lange dauert Lebenslänglich?
  • IV. Die Begnadigungspraxis
  • 1. Deutsches Reich
  • a) Baden
  • b) Hamburg
  • c) Hessen
  • d) Sachsen
  • e) Übrige Länder und Zusammenfassung
  • 2. Die Bundesrepublik
  • V. Begnadigung und bedingte Entlassung Lebenslänglicher im Ausland
  • 1. Dänemark
  • 2. Norwegen
  • 3. Schweden
  • 4. Finnland
  • 5. Holland
  • 6. Belgien
  • 7. Österreich
  • 8. Die Schweiz
  • 9. England
  • 10. USA
  • Dritter Abschnitt: Der Vollzug der lebenslänglichen Zuchthausstrafe und seine Wirkung auf die Gefangenen
  • I. Die lebenslange Zuchthausstrafe als Strafübel
  • 1. Sinn und Zweck des Strafvollzugs
  • 2. Das Strafleiden der Gefangenschaft
  • II. Die Lebenslänglichen im Strafvollzug
  • 1. Die Sonderstellung der Lebenslänglichen im Zuchthaus
  • 2. Die Führung in der Haft
  • 3. Angriffe gegen Beamte und Mitgefangene
  • 4. Flucht und Fluchtversuche
  • 5. Selbstmord Lebenslänglicher in der Haft
  • 6. Die Arbeit im Strafvollzug
  • 7. Freizeitgestaltung
  • 8. Die Verbindung mit der Außenwelt durch Briefe und Besuche
  • 9. Die Gesundheit der Lebenslänglichen
  • III. Die psychischen Wirkungen der lebenslangen Haft
  • 1. Die Sinn- und Hoffnungslosigkeit des Gefangenendaseins
  • 2. Die Reaktionen auf Tat, Strafverfahren und Urteil
  • 3. Die Auseinandersetzung mit der Schuld
  • 4. Die drei Stadien der lebenslangen Haft
  • IV. Die geistigen Erkrankungen bei Lebenslänglichen
  • Vierter Abschnitt: Die Rolle der lebenslangen Freiheitsstrafe in der Strafrechtsgeschichte
  • I. Die Entwicklung von der Gnadenstrafe zur Arbeits- und Sicherungsstrafe
  • II. Lebenslange Haft als Alternative zur Todesstrafe
  • III. Lebenslange Haft als Schuldvergeltungsstrafe
  • IV. Das Reichsstrafgesetzbuch und die Reformversuche
  • V. Abschaffung der Todesstrafe und große Strafrechtsreform
  • VI. Der interimistische Charakter der lebenslangen Freiheitsstrafe
  • Fünfter Abschnitt: Die lebenslange Zuchthausstrafe und das Grundgesetz
  • I. Lebenslanges Zuchthaus und Würde des Menschen
  • 1. Zur Auslegung des Art. 1 Abs. 1 GG
  • 2. Das Verbot grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Strafen
  • 3. Art. 1 Abs. 1 GG als verfassungsrechtliche Verankerung des strafrechtlichen Schuldprinzips
  • 4. Menschenwürde und Strafvollzug
  • II. Die Wesensgehaltssperre des Art. 19 Abs. 2 GG und die lebenslange Zuchthausstrafe
  • 1. Hat das Grundgesetz die lebenslange Zuchthausstrafe rezipiert?
  • 2. Die drei Theorien zum Begriff des Wesensgehalts
  • 3. Das Schutzobjekt des Art. 19 Abs. 2 GG
  • III. Die absolute Strafdrohung beim Morde
  • IV. Gnadenpraxis und Rechtsstaat
  • Sechster Abschnitt: Kriminalpolitischer Ausblick
  • I. Die Alternativen zur lebenslangen Freiheitsstrafe
  • II. Die lebenslange Freiheitsstrafe als Mittel der Generalprävention
  • 1. Die Wirkungsweise der Generalprävention
  • 2. Die Symbol- und Systemfunktion der lebenslangen Freiheitsstrafe
  • 3. Generalprävention und bedingte Entlassung
  • III. Lebenslange Freiheitsstrafe und Spezialprävention
  • 1. Der Besserungszweck der Strafe
  • 2. Der Sicherungszweck der Strafe
  • IV. Die Entlastung des Strafvollzuges
  • V. Vorschläge zur Reform
  • 1. Der Zeitpunkt der Entlassung
  • 2. Die Voraussetzungen der Entlassung
  • 3. Bewährungsfrist, Auflagen und Widerrufsgründe
  • Schrifttumsverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

43,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen