Der schöne fremde Spanier

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Juli 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-172-7 (ISBN)
 
Auf der malerischen Insel Ibiza steht Allison eine aufregende Begegnung bevor: mit ihrem Vater, einem berühmten Schauspieler, den sie noch nie gesehen hat. Aber wieso erscheint überraschend ein junger, umwerfend attraktiver Mann zu ihrem Treffen in Ibiza Stadt? Der geheimnisvolle Fremde stellt sich als Sebastián López vor. Ist er wirklich der Manager ihres Vaters? Als Sebastián sie mitnimmt in seine beeindruckend luxuriöse Villa am Meer, ahnt Allison, dass er etwas vor ihr verbirgt. Auch wenn seine heißen Küsse sie zunächst alle Fragen vergessen lassen ...
  • Deutsch
  • 0,51 MB
978-3-86349-172-7 (9783863491727)
3863491726 (3863491726)

1. KAPITEL

Werfen Sie eine Münze in den Brunnen von San Antonio, und Ihre Wünsche werden in Erfüllung gehen.

Die Worte der freundlichen älteren Dame, die auf dem Weg von London nach Ibiza im Flugzeug neben ihr gesessen hatte, gingen Allison Deline noch immer durch den Kopf, als sie, ihren Reisetrolley hinter sich herziehend, die Plaza von San Antonio überquerte. Anscheinend war ihre bedrückte Stimmung so offensichtlich gewesen, dass die Frau sich einfach genötigt gefühlt hatte, sie irgendwie aufzumuntern. Dass sie tatsächlich an so etwas glaubte, konnte Allison sich jedenfalls nicht vorstellen - wie sollte ein ins Wasser geworfenes Geldstück auch Glück bringen können? Das war doch reiner Aberglaube.

Dennoch ließ sie ihre freie linke Hand jetzt, als sie sich dem besagten Springbrunnen näherte, unwillkürlich in ihre Handtasche gleiten, in der sich auch ihr Portemonnaie befand.

Doch als sie das kühle Leder unter ihren Finger spürte, zögerte sie.

Hör auf, dich wie ein kleines Mädchen zu benehmen. Du bist fünfundzwanzig - zu alt also, um ständig irgendwelchen Träumereien nachzuhängen. Werde endlich erwachsen!

Seufzend fuhr sie sich durchs Haar. Und was jetzt? Sie kannte sich hier nicht aus, wusste lediglich, dass sich das Café Áncora, in dem sie verabredet war, irgendwo in der Nähe der Plaza befinden musste. Erst als sie vorhin aus dem Taxi gestiegen war, das sie vom Flughafen hierhergebracht hatte, war ihr klar geworden, dass es rund um den Platz mindestens zwei Dutzend Lokale dieser Art gab. Aber zum Glück blieb ihr noch etwas über eine Stunde Zeit, das richtige zu finden.

Und dann würde sie den Mann treffen, wegen dessen sie die Reise nach Ibiza überhaupt auf sich genommen hatte.

Seit ihrer Abreise in England quälte sie immer wieder ein und dieselbe Frage: War es richtig gewesen, dass sie sich so kurz entschlossen auf den Weg nach Ibiza gemacht hatte? Spontaneität gehörte nicht gerade zu ihren besonderen Stärken und .

Sie schüttelte den Kopf, wie um die Zweifel abzuwerfen, und ließ im Gehen den Blick über den Platz schweifen, der, wie sie wusste, das eigentliche Zentrum der Stadt darstellte. Hier gab es hohe Palmen, die Schatten spendeten, üppig blühende tropische Blumen in großen Kübeln und eben auch zahlreiche Cafés, die mit ihren bunten Sonnenschirmen die mediterrane Atmosphäre unterstrichen.

Allison erreichte den Springbrunnen, stellte ihren Trolley ab und nahm nun doch ihr Portemonnaie aus der Handtasche. Vielleicht war an den Worten ihrer Sitznachbarin ja tatsächlich etwas dran, und .

Unsinn! wies sie sich selbst zurecht. So etwas gibt es nicht. Und selbst wenn doch - dann wärst du wahrscheinlich die einzige Person auf der Welt, bei der es nicht funktionieren würde! Wann hattest du in deinem Leben denn schon einmal richtig Glück?

Einen Augenblick lang verfing sich ihr Blick beinahe sehnsüchtig in dem kristallklaren Wasser des Brunnens, das in einer hohen Fontäne in die Höhe schoss und von einem quadratischen Becken, dessen breite Ränder die meisten Touristen als Sitzgelegenheit nutzten, aufgefangen wurde. Einige Spritzer trafen ihr Gesicht, und sofort verspürte sie den beinahe übermächtigen Wunsch, einfach die Schuhe auszuziehen und mit den Füßen in das kühle Nass zu steigen.

Aber statt ihrem Wunsch nachzugeben, setzte sie sich ebenfalls auf den Rand des Brunnens und zog ihren Koffer, in dem sich nur das Nötigste befand, zu sich heran. Dann beobachtete sie das rege Treiben auf der Plaza.

Unter Palmen saßen braun gebrannte Menschen auf den Terrassen der kleinen Cafés und Restaurants, tranken und aßen, lachten und unterhielten sich. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung, und die Sonne stand strahlend am makellos blauen Himmel.

Unwillkürlich musste Allison daran denken, was sie an diesen Ort geführt hatte. Sie war auf der Suche nach einer ganz bestimmten Person. Nach dem Mann, der der einzige Mensch auf der Welt war, der ihr jetzt noch helfen konnte und den sie nie zuvor gesehen hatte.

Ihrem Vater.

Entschlossen öffnete sie die Geldbörse und nahm eine Münze daraus hervor. Dann schloss sie fest die Augen.

Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass Cristóbal Ramírez mich als seine Tochter akzeptiert und bereit ist, mir zu helfen!

Noch einmal atmete sie tief durch - und warf das Geldstück über die Schulter hinweg in den Brunnen. Dann blieb sie noch einen Moment lang so sitzen, die Augen weiter geschlossen.

". ist aber ganz schön leichtsinnig, Señorita."

Die Stimme eines Mannes, der sie auf Spanisch ansprach, riss Allison aus ihren Gedanken. Irritiert öffnete sie die Augen - und erstarrte, als sie den Fremden vor sich sah, der sie interessiert musterte.

Ihr Herz setzte einen Schlag lang aus, nur um dann umso heftiger zu klopfen. Was für ein ungemein attraktiver Mann! Groß, braun gebrannt, mit breiten Schultern und einer athletischen Figur. Sein dunkles Haar trug er kurz geschnitten, sein Gesicht wies männlich-markante Züge auf. Am faszinierendsten aber waren seine Augen, dunkel und glutvoll.

Hatte sie, als sie die Münze in den Brunnen warf, am Ende einen Fehler gemacht und sich unbewusst einen Traummann für sich herbeigewünscht? Wenn ja, dann war sie inzwischen durchaus geneigt, an die Wirkung des Wunderbrunnens zu glauben.

Sie musste sich förmlich zwingen, sich vom Anblick des Spaniers loszureißen und stattdessen über den Teil seines Satzes nachzudenken, den sie verstanden hatte.

"Wie bitte?", fragte sie ebenfalls auf Spanisch, das sie als zweite Fremdsprache an der Schule gelernt hatte und noch immer einigermaßen beherrschte.

Wortlos beugte er sich zu ihr hinab, und Allison konnte nur auf die schlanken sehnigen Finger starren, die sich jetzt auf ihre Hand legten, in der sie ihr Portemonnaie hielt. Die Berührung kam so unerwartet, dass sofort ein wohliges Kribbeln durch ihren Körper rieselte.

"Ich meine Ihre Geldbörse", sagte er und zog die Hand zurück. "Sie sollten sie nicht so zur Schau stellen. Ibiza gilt zwar gemeinhin als sicheres Pflaster, aber überall dort, wo sich Touristen aufhalten, sind Taschendiebe nicht fern. Das weiß jeder", sagte er in arrogantem Tonfall.

"Was Sie nicht sagen!" Allison stutzte. Obwohl das eigentlich gar nicht ihre Art war und sie wusste, dass sie unhöflich erscheinen musste, konnte sie sich nicht zurückhalten. So gut der Fremde auch aussehen mochte, so sehr störte sie sich an seiner überheblichen Art. "Und wie kommen Sie dann auf die Idee, ausgerechnet mich darüber aufklären zu müssen?"

"Ihr gedankenloses Verhalten zwingt mich dazu."

"Mein gedankenloses Verhalten?"

Er hob die Schultern. "Nun, wie würden Sie es bezeichnen, wenn jemand mitten am Tag auf einer so belebten Plaza Siesta hält und dabei sein Geld derart offen präsentiert, dass er Diebe damit förmlich einlädt ."

"Siesta? Aber ich habe nicht geschlafen!", protestierte sie empört.

Er hob eine Braue und lächelte abschätzend. "Sie hatten die Augen geschlossen."

"Nur einen Moment lang. Ich wollte lediglich kurz ." Verblüfft über sich selbst hielt sie inne. Warum verteidigte sie sich eigentlich? Sie war diesem Mann - einem Fremden - keinerlei Rechenschaft schuldig! "Bitte entschuldigen Sie mich, ich habe einen dringenden Termin und bin ohnehin schon sehr spät dran."

Hastig verstaute sie ihr Portemonnaie wieder in ihrer Handtasche, stand auf und umfasste den Griff ihres Trolleys. "Also dann - adios!"

Mit diesen Worten nickte sie dem Spanier noch einmal zu und ging dann einfach los, ohne ihn noch eines Blickes zu würdigen, was ihr zu ihrem eigenen Erstaunen seltsam schwerfiel.

"Adios, Señorita", vernahm sie seine dunkle, jetzt leicht amüsiert klingende Stimme hinter sich. "Ach, übrigens, das Café Áncora liegt genau in der entgegengesetzten Richtung."

Allison verharrte mitten im Schritt. Einen Moment lang hielt sie die Luft an, dann drehte sie sich langsam um. "Woher wissen Sie, wo ich hinwill?", fragte sie irritiert. "Und wer ." Sie stockte, als ihr klar wurde, mit wem sie es zu tun haben musste. Entsetzt riss sie die Augen auf. "Sind Sie etwa . Ich meine ."

"Ich bin Sebastián López, der Manager von Cristóbal Ramírez", stellte er sich vor, wobei er nun ins Englische wechselte. "Wir sind verabredet."

Sie sieht aus wie eine Fee aus dem Märchen.

Sebastián wunderte sich über sich selbst. Eigentlich war es gar nicht seine Absicht gewesen, die Engländerin bereits hier auf dem Platz anzusprechen, aber wie sie so dasaß, mit einem verträumten Lächeln auf den Lippen am Rand des Brunnens, hatte es ihn einfach übermannt.

Jetzt stand sie ihm gegenüber, und er konnte sie in voller Größe bewundern: Sie war nicht klein, doch er überragte sie trotzdem um knapp zwanzig Zentimeter, sodass sie zu ihm aufschauen musste. Entweder lag es daran, oder sie war generell leicht einzuschüchtern, denn als er sie jetzt forschend betrachtete, senkte sie verlegen den Blick.

Trotzdem erkannte er, dass er...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen