Im goldenen Licht der Sternschnuppen

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 6. November 2011 | 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-805-4 (ISBN)
 
Hell blitzen die Sternschnuppen über der Mittelmeerinsel St. Michel auf. Schnell wünscht Lindsay sich etwas ... was sich schon Sekunden später erfüllt? Denn der Drei-Sterne-Koch Carlos Montigo, wie sie geladener Gast bei der königlichen Hochzeit, spricht sie an. Die magische Anziehungskraft zwischen ihnen funkelt heller als das Licht der Sterne - und kurz danach erhält Lindsay ein unglaubliches Angebot: Sie soll für einen TV-Sender eine Gourmetreise quer durch Europa unternehmen. Nicht allein: Ihr aufregender Begleiter ist niemand anderer als Carlos Montigo ...
Romana Romane | 1922
Deutsch
0,42 MB
978-3-86349-805-4 (9783863498054)
3863498054 (3863498054)

1. KAPITEL

"Du bringst einen ja fast dazu, wieder an Märchen zu glauben", sagte Lindsay Bingham, als sie ihrer Freundin Sophie Baldwin in einem stillen Moment mitten im Hochzeitstrubel eine lose Haarsträhne unter den Brautschleier schob.

Sophie sah nicht nur in jeder Hinsicht wie eine Prinzessin aus, sondern war sogar eine. Eine richtige Prinzessin.

Die Hochzeit war einfach wundervoll gewesen, und auf dem Empfang tummelte sich die feine Gesellschaft. Lindsay konnte es noch immer nicht fassen, dass die bodenständige Sophie Baldwin aus Trevard, North Carolina, inzwischen eine waschechte königliche Hoheit war.

Erst im letzten Jahr hatte sie ihre Abstammung entdeckt - oder vielmehr ihre Abstammung sie - und war mit großem Pomp und Trara auf die Insel St. Michel verschlagen worden. Und um das Glück vollkommen zu machen, hatte sie soeben auch noch ihren Traumprinzen geheiratet.

Wie auf ein Stichwort wirbelte genau in diesem Augenblick der große gut aussehende Luc Lejardin auf der Tanzfläche an ihnen vorbei. Er hatte eine andere Frau im Arm, aber als er den Blick seiner Braut auffing, war nicht zu übersehen, dass er nur Augen für sie hatte.

Lindsay seufzte sehnsüchtig. Sie würde ohne zu zögern ein ganzes Königreich dafür hergeben, von einem Mann so angesehen zu werden.

"Ob ich wohl mein eigenes Aschenputtel-Märchen erlebe, wenn ich weiter 'When You Wish Upon a Star' aus dem Walt-Disney-Film singe?"

Sophie lächelte. "Kann schon sein, aber da der Song aus dem Pinocchio-Film stammt, landest du womöglich nur bei einem verlogenen unartigen Jungen statt einem hübschen Prinzen."

Ein verlogener unartiger Junge? Das wäre zumindest nichts Neues. Bad Boys schienen nämlich ihr Schicksal zu sein.

"Du hast recht", sagte Lindsay. "Aschenputtels Kampflied war 'A Dream Is a Wish Your Heart Makes .'"

Sophie zwinkerte ihr zu. "Ein bisschen Wunschträumen hat noch niemandem geschadet."

"Klar, aber ich habe mir fest vorgenommen, in Zukunft mehr zu tun, als nur zu träumen. Ich will endlich mein Leben auf die Reihe kriegen und ein neuer Mensch werden."

Ein guter Vorsatz, denn bisher war sie eher auf dem Selbstzerstörungstrip gewesen, zum Beispiel indem sie herauszufinden versuchte, wie viele Jahre sie es noch in ihrem Sackgassenjob als Empfangsdame beim Sozialamt in Trevard durchhalten würde. Oder wie vielen Mr Wrongs man im Laufe eines Lebens über den Weg laufen konnte.

Lindsay seufzte wieder. Leider war ihr Vorhaben, ein neuer Mensch zu werden, nicht so einfach umzusetzen wie gedacht. Ihr Job bot nämlich gewisse Vorteile, vor allem den, dass sie ihn im Schlaf erledigen konnte. Klar, ihre Chefin war eine Riesennervensäge, aber wenigstens ein bekanntes Übel. Zumindest versuchte Lindsay sich das immer wieder einzureden.

Aber leider führte der Job nirgendwohin.

So wie ihre bisherigen Beziehungen.

Manchmal kam es ihr so vor, als sei der Weg zur wahren Liebe ein Balanceakt auf einem über einem dunklen Abgrund gespannten Drahtseil. Sie war ihn schon einmal gegangen, an der Hand eines Mannes, den sie geliebt und dem sie vertraut hatte. Er hatte behauptet, den Rest seines Lebens mit ihr verbringen zu wollen, aber dann hatte er sie nicht nur losgelassen, sondern auch noch in den Abgrund gestoßen.

Der Schmerz darüber war unerträglich gewesen.

Sogar jetzt noch, sieben lange Jahre später, tat es weh, an den Mann zu denken, der ihr das Herz gebrochen hatte.

Um sich selbst zu betäuben, hatte sie sich mit anderen Männern eingelassen. Sie hatte sogar Beziehungen gehabt - wenn man das so nennen konnte. Aber keiner von den Typen wäre für eine langfristige Beziehung infrage gekommen.

Wahrscheinlich war das auch besser so. Wenn man sich nämlich von vornherein die falschen Männer aussuchte, konnte man zumindest nicht enttäuscht werden.

Sophie drückte Lindsay die Hand. "Klasse Idee, das mit dem neuen Menschen. Ich habe übrigens noch eine Überraschung für dich, die ganz hilfreich bei deinem Plan sein könnte." Sophies enthusiastischer Gesichtsausdruck verhieß nichts Gutes. Immer wenn sie so aussah, trat man am besten die Flucht an - und zwar so schnell wie möglich.

"Worauf willst du hinaus?", fragte Lindsay alarmiert.

"Erzähl ich dir sofort. Lass mich nur erst die nächste Begrüßung hinter mich bringen."

Lindsay folgte Sophies Blick zu dem Unbekannten, der gerade auf sie zusteuerte.

"Königliche Hoheit, diese Hochzeit ist einfach wundervoll", schwärmte der Mann mit einem starken italienischen Akzent. Er verbeugte sich und gab Sophie einen Handkuss. "Es ist mir eine große Ehre, bei so einem denkwürdigen Ereignis dabei sein zu dürfen."

Okay, das würde offensichtlich noch eine Weile dauern. Eine gute Gelegenheit, sich einen Drink zu holen. Lindsay hatte nämlich keine Lust, nur unbeholfen daneben zu stehen, während der Kerl sich bei der künftigen Königin von St. Michel einschleimte.

Sie drehte sich zu Sophie um. "Würdest du mich für einen Augenblick entschuldigen?"

"Du musst doch nicht gleich gehen", flüsterte Sophie.

"Ist schon okay", versicherte Lindsay ihr. "Wir sehen uns später."

"Okay, aber vergiss die Überraschung nicht."

Auf der anderen Seite des Saals entdeckte Lindsay einen Diener mit einem Tablett frisch gefüllter Champagnergläser. Sie ging auf ihn zu, bediente sich selbst und ließ den Blick geistesabwesend über die anderen Gäste schweifen. Direkt in Sichtweite saß ein bekannter Schauspieler, den Arm um eine zierliche Frau gelegt.

Um vor Begeisterung nicht laut aufzukreischen, biss Lindsay sich auf die Unterlippe und krümmte die Zehen in ihren maßgefertigten Jimmy Choos, eines der vielen Brautjungferngeschenke von Sophie. Tief aufseufzend riss sie den Blick wieder von dem Filmstar los.

Als Nächstes blieb sie an einem ihr irgendwie bekannt vorkommenden gut aussehenden Mann hängen, der allein an einem der hinteren Tische saß und missmutig vor sich hinstarrte.

War das nicht dieser berühmte Koch? Wie hieß er noch gleich?

Während sie das markante Gesicht studierte, ging Lindsay im Geiste diverse Namen durch, aber sie kam einfach nicht drauf.

Vor einigen Jahren war er mal auf dem Poster einer dieser Klatschzeitschriften abgebildet gewesen und hatte eine eigene Kochshow auf Food TV gehabt, aber dann gab es irgendeinen Skandal. Worum ging es dabei noch gleich? Lindsay hatte keine Ahnung, wann sie ihn das letzte Mal auf dem Bildschirm gesehen hatte, nur, dass er in natura viel besser aussah.

Montigo!

Carlos Montigo!

Ja, das ist er!

Triumphierend schnippte Lindsay mit den Fingern. Als habe er das Geräusch gehört - was bei dem Lärmpegel eigentlich ausgeschlossen war -, hob Montigo plötzlich den Kopf und sah sie an.

Ihr Magen schien einen Purzelbaum zu schlagen. Großer Gott, sah der Typ gut aus! Allerdings war er den Schlagzeilen nach zu urteilen alles andere als ein Traumprinz.

Trotzdem, Lindsay konnte den Blick gar nicht wieder von ihm losreißen.

Ping. Da war er schon wieder, dieser berüchtigte Magnetismus, der sie automatisch zu den falschen Männern hinzog - und gegen den ihr gesunder Menschenverstand heftig protestierte.

Montigo hatte die Augen noch immer auf sie gerichtet. Lindsay erwiderte seinen Blick über den Rand ihrer Champagnerflöte hinweg.

Aber wenn sie durch ihre Verlobung eins kapiert hatte, dann, dass man einen Mr Wrong nicht in Mr Right verwandeln konnte.

Montigo hob die Mundwinkel zu einem Unheil verheißenden Lächeln und ließ den Blick schamlos über ihren Körper wandern. Keine Frage, schon wieder ein Bad Boy.

Das hier war jedenfalls nicht die Art Blick, die sie sich vorhin beim Anblick von Luc und Sophie gewünscht hatte. Nein, das hier war etwas ganz anderes. Automatisch schossen Lindsay Fantasien von breiten Schultern, zerknüllten Bettlaken und viel nackter Haut durch den Kopf.

Erschrocken hielt sie die Luft an.

Aber warum eigentlich? Schließlich war das hier ihre letzte Nacht in St. Michel!

Der Typ passte zwar nicht so recht zu ihrem Plan vom neuen Ich, aber sie würde ihn danach sowieso nie wiedersehen.

Doch dann setzte ihr gesunder Menschenverstand wieder ein.

Was hatte man schon von einem One-Night-Stand außer dem Sex?

Wenn man Ida May Higgins Glauben schenken konnte, die sie schon seit ihrer Geburt kannte, sich nach dem Tod ihrer Mutter um sie gekümmert hatte und fast so etwas wie eine Ersatzmutter für sie war, konnte Lindsay nur über das hinwegkommen, was ihr Verlobter ihr angetan hatte, wenn sie sich Zeit für sich allein nahm.

Und das bedeutete, keine One-Night-Stands.

Außerdem würde Sophie gleich die Torte anschneiden und den Brautstrauß werfen. Als Ehrenbrautjungfer musste sie für Sophie erreichbar sein, anstatt darüber nachzudenken, wie sie diesen scharfen Typen da anbaggern konnte.

Lindsay riss den Blick von...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen