Lokale Wohnungspolitik

Beispiele aus deutschen Städten
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Juni 2020
  • |
  • 332 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7489-0828-9 (ISBN)
 
Angesichts einer neuen Wohnungsfrage erfahren Städte einen Bedeutungsgewinn bei deren Lösung, es lässt sich eine Kommunalisierung der Wohnungspolitik beobachten. Auf der Basis von Fallstudien aus 14 Städten analysiert das Buch vergleichend Möglichkeiten, Grenzen und Spielarten lokaler Wohnungspolitik in Deutschland. Die Darstellung der Städte umfasst dabei jeweils den lokalen Miet- und Immobilienmarkt, die Ausgestaltung der lokalen Wohnungspolitik hinsichtlich ihrer Problemwahrnehmungen, Instrumente und Maßnahmen, die Kommunalpolitik, die Rolle gesellschaftlicher Organisationen und Gruppen sowie das Zustandekommen der lokalen wohnungspolitischen Strategien und Programme.

Mit Beiträgen von
Uwe Altrock, Katja Bürmann, Björn Egner, Susanne Frank, Daniel Gardemin, Jan Glatter, Ulla Greiwe, Susanne Heeg, Andrej Holm, Tobias Jacobs, Max A. Kayser, Felix Leßke, Joscha Metzger, Michael Mießner, Dieter Rink, Sebastian Schipper, Jan Üblacker und Ralf Zimmer-Hegmann
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 13,23 MB
978-3-7489-0828-9 (9783748908289)
10.5771/9783748908289
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Vorwort
  • 1. Lokale Wohnungspolitik: Agenda, Diskurs, Forschungsstand
  • 1. Zur aktuellen Relevanz des Themas
  • 2. Wohnen und Wohnungspolitik in den Medien und im öffentlichenBewusstsein
  • 3. Wohnungspolitische Debatten und Entwicklungen der 2010er Jahre
  • 4. Die aktuelle Wohnungspolitik des Bundes
  • 5. Wohnungspolitik: Definition und Forschungsstand
  • 6. Ziel und Aufbau des Bandes
  • Literatur
  • 2. Berlin: Mehr Licht als Schatten. Wohnungspolitikunter Rot-Rot-Grün
  • 1. Einleitung
  • 2. Berliner Wohnungskrise: Wohnungsmangel und Verdrängungsdruck
  • 3. Quellen der Krise: Berliner Stadtentwicklung seit 1990
  • 4. Aktuelle Konzepte, Strategien und Instrumente der Wohnungspolitik
  • 5. Neue Akteure und veränderte Bündnisse
  • 6. Neuer Wein in alten Schläuchen: Schwierigkeiten der neuer BerlinerWohnungspolitik
  • 7. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 3. Auseinandersetzungen um die "Bündnispolitik fürdas Wohnen" in Hamburg
  • 1. Einleitung
  • 2. Von der unternehmerischen Stadt zur neuen Bündnispolitik
  • 3. Aktuelle wohnungspolitische Ansätze und Instrumente
  • 4. Wohnungspolitische Akteure und Governancestrukturen
  • 5. Analyse und Kritik der neuen Wohnungspolitik
  • 6. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 4. Teures Pflaster München - Wohnungspolitik vordem Hintergrund jahrzehntelanger Anspannung
  • 1. Einleitung
  • 2. Entwicklungslinien der Münchener Wohnungspolitik
  • 3. Problemwahrnehmung und wohnungspolitischer Diskurs
  • 4. Wohnungspolitische Strategien in München
  • 5. Umsetzung und Schwierigkeiten wohnungspolitischer Instrumente
  • 6. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 5. Wohnungspolitik als Wohnungsbaupolitik. Diekölsche Antwort auf die Wohnungsfrage?
  • 1. Einleitung
  • 2. Stadtentwicklung und Entwicklung des Wohnungsmarkts: Wachstum und Anspannung
  • 3. Agenda-Setting und Problemdefinition: Angebotsausweitung als stadtpolitischer Konsens?
  • 4. (Neue) wohnungspolitische Instrumente: Angebotsausweitung vor Bestandsregulierung
  • 5. Wohnungspolitische Akteure: Wechselnde Ratsmehrheiten und wohnungswirtschaftliche Interessen
  • 6. Schwierigkeiten, Wirkungen, Nebenwirkungen: späte Reaktion, steigender Druck und Flächenkonkurrenzen
  • 7. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 6. Frankfurt am Main: Widerstreitende Positionen undgegensätzliche Entwicklungen
  • 1. Einleitung
  • 2. Global City: Formierung zwischen Hochhausboom und Wohnungskrise
  • 3. Die Rückkehr der Wohnungsfrage
  • 4. Die träge Rückkehr des sozialen Mietwohnungsbaus. Mehr Symbolpolitik als Problemlösung
  • 5. Zum Scheitern verurteilt? Die Milieuschutzsatzungen in Frankfurt
  • 6. Vom Mietenstopp zum Mietentscheid: Zivilgesellschaftliche Interventionen in bestehende Governancestrukturen
  • 7. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 7. Düsseldorf: Zwischen Dorf und Metropole
  • 1. Einleitung
  • 2. Allgemeine Stadt- und Bevölkerungsentwicklung
  • 3. Stadtstrukturelle und sozialräumliche Entwicklung
  • 4. Wohnungsbestand und Wohnungsmarktentwicklung
  • 5. Strategien, Konzepte, Instrumente, Akteure
  • 6. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 8. Stuttgart: Durchschnittliche Rezepte bei starksteigendem Druck im Kessel
  • 1. Einleitung
  • 2. Allgemeine Stadtentwicklung der letzten Jahre, Hintergründe und aktuelle Entwicklung des Wohnungsmarktes
  • 3. Wohnungspolitische Konzepte, Strategien, Instrumente
  • 4. Wohnungspolitische Akteure
  • 5. Umsetzung und Schwierigkeiten kommunaler Wohnungspolitik
  • 6. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 9. Leipzig: Wohnungspolitik in einem Wohnungsmarktmit Extremen
  • 1. Einleitung
  • 2. Stadtentwicklung und Wohnungsmarkt
  • 3. Problemdefinition und Agenda-Setting
  • 4. Wohnungspolitik in Leipzig: Konzepte, Instrumente und ihre Umsetzung
  • 5. Wohnungspolitische Akteure und Governancestrukturen
  • 6. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 10. Dortmund im Strukturwandel: VomWohnungsleerstand zu "verschiedenenWohnungsnöten"
  • 1. Einleitung
  • 2. Dortmund im Strukturwandel: Wohnungspolitik als Teil derStandortpolitik
  • 3. "Neue Planungskultur" und "kooperative Wohnungspolitik": Wandel der Governancestrukturen und informelle Planungsinstrumente
  • 4. Kurskorrekturen: Aktuelle Tendenzen der Dortmunder Wohnungspolitik
  • 5. Mieter*innen-und Bewohner*innen Initiativen
  • 6. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 11. Vom Verkauf zur Neugründung einer kommunalenWohnungsbaugesellschaft - Neujustierung derWohnungspolitik in Dresden
  • 1. Einleitung
  • 2. Die Entwicklung des Dresdner Wohnungsmarktes
  • 3. Agenda-Setting in der wohnungspolitischen Diskussion
  • 4. Wohnungspolitische Akteure und Governance
  • 5. Neue wohnungspolitische Strategien, Konzepte und Instrumente
  • 6. Wirkungen und Grenzen der Dresdner Wohnungspolitik
  • Literatur
  • 12. Hannover wird attraktiv. Eine Stadt sucht dieBalance im Kräftespiel des Wohnungsmarktes
  • 1. Einleitung
  • 2. Von der schrumpfenden zur wachsenden Stadt
  • 3. Wohnungsmangel und Mietenanstieg
  • 4. Akzente setzt die private Wohnungswirtschaft
  • 5. Verdrängungsmechanismen und Mitnahmeeffekte
  • 6. Ein Wohnkonzept reicht nicht aus
  • 7. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 13. Kassel - von der Suche nach angemessenen Antworten auf einen unvermuteten Nachfrageboom
  • 1. Einleitung
  • 2. Hintergrund: Stadtentwicklung und Wohnungsmarkt
  • 3. Wohnungspolitische Akteure und Governancestrukturen
  • 4. Problemdefinition und Agenda-Setting
  • 5. Wohnungspolitische Konzepte und Strategien
  • 6. Umsetzung
  • 7. Fazit und Ausblick
  • Literatur
  • 14. Neoliberale Wohnungspolitik mitwohlfahrtsstaatlichen Versatzstücken. Das Beispiel der Universitätsstadt Göttingen
  • 1. Einleitung
  • 2. Entwicklungen auf dem Göttinger Wohnungsmarkt
  • 3. Problemdefinition und Agenda-Setting: Allgemeiner Wohnraummangel und Neubau als unhinterfragbare Strategie
  • 4. Wohnungspolitische Handlungsstrategien: das Kommunale Handlungskonzept als zentrales Instrument
  • 5. Governance: Unterstützung privatwirtschaftlicher Interessen und Befriedung wohnungspolitischer Konflikte
  • 6. Fazit
  • Literatur
  • 15. Zwischen Markt und Steuerung - Wohnungspolitikin Jena
  • 1. Einleitung
  • 2. Jena auf dem Weg zur Großstadt
  • 3. Phasen der Wohnungsmarkt-Entwicklung in Jena
  • 4. Wohnungspolitische Debatten
  • 5. Die Wohnungsbaupolitik in Jena - begrenzt erfolgreich
  • 6. Akteure
  • 7. Fazit
  • Literatur
  • 16. Lokale Wohnungspolitiken im Vergleich
  • 1. Einleitung
  • 2. Varianzen lokaler Wohnungsmarktentwicklungen
  • 3. Agenda-Setting und Stellenwert von Wohnungspolitik
  • 4. Handlungsmöglichkeiten von Kommunen: Konzepte und Instrumente
  • 5. Varianzen in der lokalen Wohnungspolitik
  • 6. Ausblick
  • Literatur
  • Über die Autor/innen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

64,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen