Die Haftung Dritter in Deutschland und Italien

Eine handelsrechtliche Untersuchung zu Ratingagenturen und PartG
 
 
De Gruyter (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Dezember 2016
  • |
  • XII, 461 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-11-051551-0 (ISBN)
 
Ausgangspunkt der Arbeit ist das Problem der Qualifizierung des grauen Haftungsbereichs an der Grenze zwischen Delikt und (Quasi-)Vertrag, dort wo keine eindeutige Vertragsbeziehung zu erkennen ist, aber gleichzeitig eine Relation vor dem schädigenden Ereignis besteht, welche die Konstellation näher zum vertraglichen Haftungsbereich bringt. Gesucht wird ein roter Faden in Deutschland und in Italien für die Bewältigung von handelsrechtlichen Haftungsfällen. In diesen Rechtsordnungen ist ein gewisser Trend zur Konvergenz trotz der bedeutsamen Unterschiede im Haftungssystem zu erkennen, so dass eine rechtsvergleichende Analyse besonders interessant ist. Paradigmenhaft werden die Haftung der Partner in einer Gesellschaft freier Berufe und die Dritthaftung der Ratingagenturen analysiert. Die Vielfältigkeit dieser Beispiele ermöglicht es, die Trennlinie zwischen den Haftungsbereichen zu zeichnen und die Besonderheiten der Haftung im handelsrechtlichen Bereich zum Ausdruck zu bringen.
  • Deutsch
  • Berlin/Boston
  • |
  • USA
  • Für Beruf und Forschung
  • 2,60 MB
978-3-11-051551-0 (9783110515510)
http://www.degruyter.com/isbn/9783110515510
weitere Ausgaben werden ermittelt
Carlotta Rinaldo, Padua.
  • Intro
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Erster Teil: Systematischer Teil: Die Dogmatik der zivilrechtlichen Haftung
  • Methodische Vorbemerkung
  • A. Das deutsche Recht
  • § 1 Der Ursprung der Theorie der 'Schuldverhältnisse ohne primäre Leistungspflichten' im deutschen Schrifttum
  • I. Das Schuldverhältnis in der ursprünglichen Fassung des BGB
  • II. Dogmatische Evolution des Obligationsbegriffs von einer linearen Konzeption bis hin zum Schuldverhältnis als komplexer Einheit
  • III. Erste Tendenzen zur Ausweitung der vertraglichen Haftung: die culpa in contrahendo
  • § 2 Expansion des persönlichen Anwendungsbereichs der Vertragshaftung
  • I. Das Schuldverhältnis mit Schutzwirkung zugunsten Dritter
  • II. Die Haftung Dritter nach vertraglichen Grundsätzen: der Weg zur Vertrauenshaftung
  • § 3 Die Haftung Dritter für reine Vermögensschäden
  • I. Die Lehre der Vertrauenshaftung
  • II. Entwicklungslinien im Bereich des Deliktsrechts
  • III. Kritische Würdigung der entgegengesetzten Theorien über die Haftung Dritter für reine Vermögensschäden
  • § 4 Das deutsche Haftungssystem nach der Schuldrechtsmodernisierung
  • I. Der erneuerte gesetzliche Rahmen
  • II. Die dogmatische Einordnung der weiteren Verhaltenspflichten gem. § 241 Abs. 2 und § 311 Abs. 2, 3 BGB
  • III. Offene Fragestellungen des neuen Schuldrechts
  • § 5 Die Resonanz der Entdeckungen der Lehre in der Rechtsprechung
  • I. Das Reichsgericht
  • II. Der Bundesgerichtshof vor der Schuldrechtsmodernisierung
  • III. Die Judikatur nach der Schuldrechtsmodernisierung
  • § 6 Resümee und Ausblick
  • B. Das italienische Recht
  • § 1 Geschichte einer Rezeption: Von einem linearen Obligationsbegriff bis zum Konzept vom Schuldverhältnis deutscher Art
  • I. 'L'obbligazione': eine Begriffsbestimmung
  • II. Fortentwicklung des Obligationskonzepts durch die Lehre
  • III. Der Einfluss des neuen Obligationsbegriffs auf das italienische Haftungssystem: die vorvertragliche Haftung
  • § 2 Ein kurzer Exkurs in das System der Haftung für unerlaubte Handlungen
  • I. Die Grundzüge der deliktsrechtlichen Haftung: allgemeine Leitlinien
  • II. Die Frage der Typengebundenheit des italienischen Systems
  • § 3 Die Theorie der 'Schuldverhältnisse ohne Leistungspflichten'
  • I. Die Grundsteine der Lehre der 'obbligazioni senza prestazione'
  • II. Die wesentlichen Tatbestandsmerkmale
  • III. Eine Analyse der theoretischen Fundierung der Lehre
  • IV. Weitere Betrachtungen am Rande der Lehre der 'obbligazione senza prestazione'
  • § 4 Die Grauzone zwischen Vertrag und Delikt: ein eigener Lösungsvorschlag
  • I. Ausschluss einer einheitlichen Lösung für alle Fälle an der Grenze zwischen Vertrags- und Deliktshaftung
  • II. Der Ersatz finanzieller Verluste
  • III. Verkehrspflichten zum Schutz fremden Vermögens
  • IV. Erste Bilanz zur bisherigen Arbeit: eine ausdifferenzierte Definition der Vertrags- und Deliktshaftung
  • § 5 Die Rechtsprechung der Corte di Cassazione
  • I. Die Judikatur zu den Schutzpflichten und zu ihrer Ausweitung auf den vorvertraglichen Bereich sowie gegenüber Dritten
  • II. Der qualifizierte soziale Kontakt als Haftungsgrund
  • § 6 Fazit
  • C. Rechtsvergleichende Schlussbemerkungen
  • Die Ergebnisse des ersten Teils und ihre Auswirkungen auf die jeweiligen Zivilrechtssysteme aus einer europäischen Perspektive
  • Zweiter Teil: Paradigmen des Handelsrechts: Die Haftung der Partner in den Gesellschaftsformen für freie Berufe und die Dritthaftung der Ratingagenturen
  • A. Die deutschen und die italienischen Gesellschaftsformen für freie Berufe: Persönliche und gesellschaftsrechtliche Haftungsprofile der Partner
  • § 1 Einführende Betrachtungen
  • § 2 Die deutsche Partnerschaftsgesellschaft
  • I. Die Gesellschaft zur Ausübung der freien Berufe nach dem Partnerschaftsgesellschaftsgesetz
  • II. Die Reaktion der Berufspraxis auf die Partnerschaftsgesellschaft und der Trend zur britischen LLP
  • III. Das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung
  • § 3 Die Haftung der Partner in einer Partnerschaftsgesellschaft
  • I. Die Frage nach der Eigenhaftung der handelnden Partner
  • II. Diskussion über das Bestehen eines Schuldverhältnisses ohne primäre Leistungspflichten zwischen Partner und Mandant
  • III. Eingliederung der Eigenhaftung des handelnden Partners in das allgemeine Deliktsrecht
  • § 4 Schlussbemerkungen
  • § 5 Die italienische società tra professionisti
  • I. Überwindung des lange geltenden Verbots der Gründung von Gesellschaften freier Berufe
  • II. Einstieg in die italienische Diskussion um die Haftung der Freiberufler
  • § 6 Gesellschaft, Mandant, Berufstätiger: eine dreiseitige Beziehung
  • I. Grundüberlegungen zum beruflichen Vertragsverhältnis
  • II. Das Prinzip der persönlichen Leistungsbewirkung durch die Partner
  • III. Die schuldrechtliche Beziehung zwischen Freiberufler und Gesellschaft
  • IV. Die problematische Beziehung zwischen Mandant und Berufsträger
  • § 7 Die società tra professionisti und ihr Haftungsregime
  • I. Die Sonderregeln vor der l. 183/2011: Der Fall der Anwaltsgesellschaften
  • II. Eigener Lösungsvorschlag zum Haftungsregime des Anwalts in einer Anwaltsgesellschaft
  • III. Der Fall der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften
  • IV. Ein Systematisierungsversuch des Haftungsregimes in den italienischen Gesellschaften freier Berufe
  • § 8 Fazit zum italienischen Recht
  • § 9 Abschließende, insbesondere vergleichende Bemerkungen
  • B. Die Haftung der Ratingagenturen für Drittschäden
  • § 1 Grundzüge des Rating-Systems
  • I. Funktionen und Bedeutung der Ratingagenturen
  • II. Merkmale des Emissionsratings
  • § 2 Normativer Rahmen des Ratings in der Europäischen Union
  • I. Die Grundentscheidungen der RatingVO
  • II. Die zweite ÄnderungsVO zur RatingVO
  • III. Probleme am Rande der europäischen Haftungsgrundlage
  • § 3 Die Frage der Haftung wegen fehlerhaften Ratings nach deutschem Recht
  • I. Der europäische Schadensersatzanspruch und das deutsche Zivilrechtssystem
  • II. Die Haftung gegenüber Anlegern
  • III. Die Haftung gegenüber Emittenten
  • IV. Zusammenfassende Betrachtungen
  • § 4 Die Frage der Haftung wegen fehlerhaften Ratings nach italienischem Recht
  • I. Die europäische Haftungsgrundlage in der italienischen Rechtsordnung
  • II. Die Haftung gegenüber Anlegern
  • III. Die Haftung gegenüber Emittenten
  • IV. Zusammenfassende Betrachtungen
  • § 5 Parallelen und Unterschiede im Haftungsregime der Ratingagenturen als vertragsfremder Dritter in Deutschland und Italien
  • Schlussbetrachtungen
  • Literaturverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis der Zeitschriften
  • Abgekürzt zitierte Europäische Richtlinien und Verordnungen
  • Sachregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

119,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen