Die Betriebsfortführung durch den Konkursverwalter.

Zur konkursrechtlichen Bewältigung wirtschaftlicher Probleme.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. August 2020
  • |
  • 166 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-46155-4 (ISBN)
 
Reihe Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft - Band 23
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 16,00 MB
978-3-428-46155-4 (9783428461554)
10.3790/978-3-428-46155-4
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • § 1 Einleitung
  • ?. Die Bedeutung der Betriebsfortführung durch den Konkursverwalter
  • B. Gang der Untersuchung
  • C. Begriffsbestimmung
  • § 2 Stationen einer Betriebsfortführung am Beispiel der Unternehmensgruppe der Internationalen Baumaschinenholding AG
  • § 3 Die rechtliche Zulässigkeit einer Betriebsfortführung
  • A. Konkursrechtliche Voraussetzungen der Betriebsfortführung
  • I. Die Kompetenzordnung
  • 1. Die rechtliche Verteilung der Zuständigkeiten
  • 2. Der rechtstatsächliche Einfluß der Arbeitnehmer in der Gläubigerversammlung
  • a) Stimmrecht für Lohnansprüche
  • b) Stimmrecht für Sozialplanansprüche
  • c) Ergebnis
  • 3. Das Interesse an der Konkursabwicklung als Entscheidungsfaktor für Betriebsfortführungen
  • II. Ermessensgrenzen
  • 1. Zur Rechtfertigung einer Fortführung mit den Interessen an einer Betriebserhaltung
  • 2. Zur Zulässigkeit werbender Betriebsfortführungen
  • a) Die Konkursgründe als betriebswirtschaftlich untaugliche Auslöser für eine Betriebsauflösung
  • b) Rechtliche Argumente
  • aa) Zur Verwertungsfunktion des Konkurses
  • bb) Zu den Interessen der Konkursbeteiligten bei werbenden Betriebsfortführungen
  • (1) Zum Vorrang einer risikoarmen Verwertung
  • (2) Die Interessen der Konkursgläubiger
  • (3) Die Interessen des Gemeinschuldners
  • (4) Die Interessen der Massegläubiger
  • cc) Zur Rechtsschutzfunktion des Konkurses
  • dd) Zur Ausscheidungsfunktion des Konkurses
  • ee) Zum handelsrechtlichen Gebot einer unbeschränkten Haftung bei werbender Betriebstätigkeit
  • c) Ergebnis
  • 3. Zum grundsätzlichen Vorrang einer Betriebszerschlagung
  • B. Sonstige Schranken einer Betriebsfortführung
  • I. Wettbewerbsrechtliche Grenzen
  • II. Betriebe mit persönlichen Anforderungen an die Qualifikation des Inhabers
  • 1. Gewerberechtliche Voraussetzungen
  • 2. Freiberufliche Praxen
  • C. Zusammenfassung
  • § 4 Die wirtschaftliche Zweckmäßigkeit einer Betriebsfortführung
  • A. Die Informationsbeschaffung
  • B. Der Vergleichsmaßstab: Wertverluste als Folge einer Betriebsauflösung
  • C. Betriebsfortführungen mit dem Ziel einer späteren Betriebsauflösung
  • I. Betriebsfortführungen zur Aufarbeitung vorhandener Produktionsfaktoren
  • 1. Die Kostenkalkulation
  • a) Grundsätze
  • b) Beispiele
  • aa) Kosten für die Arbeitnehmer
  • bb) Kosten für sachliche Betriebsmittel
  • cc) Kalkulation bei Produktions- und Dienstleistungsbetrieben
  • dd) Fazit
  • 2. Weitere Vor-und Nachteile
  • II. Betriebsauflösung durch einen kontinuierlichen Schrumpfungsprozeß
  • D. Betriebsfortführungen mit dem Ziel der Veräußerung von Produktionseinheiten
  • I. Die Notwendigkeit einer Geschäftsfortführung während der Verkaufsbemühungen
  • II. Vorteile einer Veräußerung für die Beteiligten
  • III. Beurteilung der Veräußerungschancen
  • 1. Betriebsbezogene Indikatoren
  • a) Die maßgeblichen Kriterien
  • b) Gewinnträchtige Betriebe
  • c) Unrentable Betriebe
  • d) Nicht veräußerbare Betriebe
  • 2. Potentielle Kauf Interessenten
  • a) Betriebsfremde Personen - insbesondere Marktkonkurrenten
  • b) Gesellschafter der Gemeinschuldnerin
  • c) Arbeitnehmer der Gemeinschuldnerin
  • E. Werbende Betriebsfortführungen
  • F. Zusammenfassung
  • § 5 Der praktische Ablauf der Geschäfte
  • A. Die Finanzierung
  • I. Kreditbedarf und Sicherungsmöglichkeiten
  • II. Private Kreditgeber
  • III. Subventionen der öffentlichen Hand
  • B. Die Produktion - zur Verhandlungsposition gegenüber den gesicherten Gläubigern
  • I. Pfandrechtsgläubiger
  • II. Besitzlose Mobiliarsicherheiten
  • C. Die Arbeitnehmer
  • I. Entlassungen
  • II. Leistungskürzungen
  • D. Steuern und Abgaben
  • E. Die Beziehung zu den Kunden
  • F. Zusammenfassung
  • § 6 Sondersituationen
  • A. Betriebsfortführung nach einer Sequestration im Konkurseröffnungsverfahren
  • B. Betriebsfortführung im masselosen Konkurs
  • I. Rechtliche Hindernisse
  • 1. Eröffnung und Einstellung des Konkursverfahrens
  • a) Die anfängliche Massearmut
  • b) Die nachträgliche Massearmut
  • 2. Die Durchführbarkeit einer Betriebsfortführung
  • a) Die anfängliche Massearmut
  • b) Die nachträgliche Massearmut
  • II. Wirtschaftliche Möglichkeiten
  • C. Zusammenfassung
  • § 7 Haftung und Vergütung des Konkursverwalters
  • A. Haftungsrisiko und Fortführungsentscheidungen
  • I. Der Einfluß des Haftungsrisikos
  • II. Die Art der Haftungsrisiken
  • B. Die Haftung des Konkursverwalters gegenüber Vertragspartnern
  • I. Überblick
  • II. Vertragspartner als Beteiligte im Sinne des § 82 KO
  • III. Umfang und Schutzzweck der Verwalterpflichten gegenüber Vertragspartnern
  • 1. Der Meinungsstand
  • 2. Lösungsvorschlag
  • a) Pflichten bei Vertragsschluß
  • b) Pflichten bei der Vertragsabwicklung
  • aa) Die Interessenlage
  • bb) Konsequenzen für die Bestimmung der Verwalterpflichten
  • c) Insbesondere zur Haftung gegenüber Gläubigern mit ständiger Geschäftsbeziehung zur Masse
  • IV. Das Verschulden
  • V. Die Einstandspflicht für Hilfspersonen
  • VI. Die Verjährung
  • VII. Der Haftungsregreß des Verwalters
  • VIII. Ansprüche aus c.i.c.
  • C. Praktische Möglichkeiten der Reduzierung des Haftungsrisikos
  • I. Versicherungsschutz
  • II. Aufnahme von Risikokapital durch stillen Gesellschafter
  • III. Gründung von Kapitalgesellschaften
  • D. Die Vergütung
  • I. Das Honorar
  • II. Kosten für die vom Konkursverwalter eingesetzten Hilfskräfte
  • E. Zusammenfassung
  • § 8 Schluß
  • ?. Zusammenfassung - Besonderheiten der Betriebsfortführung im Konkurs
  • B. Gesamtbewertung - zur Möglichkeit wirtschaftlich sinnvollen Handelns nach der KO
  • C. Ausblick - zur Betriebsfortführung im Konkurs nach Einführung eines Reorganisationsverfahrens
  • Literaturverzeichnis
  • Verzeichnis der zitierten Gesetzesmaterialien

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,90 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen