Virtuelle Parteiverbände

Eine Untersuchung der Binnenorganisation und des Verhältnisses zur Partei
 
 
V&R unipress
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Juli 2019
  • |
  • 326 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8470-1005-0 (ISBN)
 

Virtuelle Parteiverbände sind als eigenständige Verbände in die Parteien eingebunden. Ihre Verbandsarbeit findet im virtuellen Raum statt, wobei sie sich aber in ihrer Organisation an den klassischen territorialen Parteigliederungen orientieren. Parteien binden ihre virtuellen Parteiverbände in unterschiedlicher Weise ein. Dies zeigt sich vor allem in der satzungsrechtlichen Verankerung. Dieser Band stellt zum einen die unterschiedlichen virtuellen Parteiverbände dar, zum anderen wird der Versuch unternommen, diese Verbände rechtlich zu verorten. Hierdurch soll eine sichere Rechtsgrundlage im Umgang mit diesen Verbänden geschaffen werden. Die Grenzen des Parteienrechts und die Mitwirkungsmöglichkeiten des Parteiengesetzes bilden einen Schwerpunkt der Untersuchung.

Virtual political party associations are integrated as independent associations in the parties. Their activities take place virtually although their organisational structures are similar to that of classical parties. Parties integrate their virtual party associations in different ways. This can be seen in their rules. This volume presents the different virtual party associations and tries to locate these associations legally. This shall lead to a safe legal treatment of theses associations. The limitations of the party rights and the involvement of the party laws are specially focused on in this study.



Dr. Andreas Maria Riegler studierte Jura in Bayreuth und Bonn und absolvierte sein Referendariat in Bonn. Er war Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Henssler in Köln sowie Prof. Dr. Wißmann in Münster.
  • Deutsch
  • Gottingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,17 MB
978-3-8470-1005-0 (9783847010050)
  • Intro
  • Title Page
  • Copyright
  • Table of Contents
  • Body
  • Vorwort
  • Abkürzungsverzeichnis
  • A. Einleitung - Politische Parteien im virtuellen Raum
  • I. Demokratie und Digitalisierung
  • II. Gang der Untersuchung
  • III. Virtuelle Gehversuche politischer Parteien
  • IV. Online-Partizipation in der Politikwissenschaft
  • 1. Digitale Parteikommunikation
  • a) Vom "digitalen Glanzpapier" zu modernen "Web-Portalen"
  • b) Web-Portale als umfassendes Dienstleistungsangebot
  • c) Vernetzung von Mitglied und Funktionär - Vertane Chance für mehr Partizipation?
  • 2. Digitale Parteiorganisation
  • a) Web-Portale als Kommunikationseinrichtungen
  • b) Virtueller Parteiverband als eigenständige Gliederung
  • V. Forschungsstand zu virtuellen Parteiverbänden
  • 1. Virtuelle Parteiverbände in der Politikwissenschaft
  • a) Virtuelle Parteiverbände als Chance
  • b) Hoffnung weicht der Ernüchterung
  • 2. Virtuelle Parteiverbände in der Rechtswissenschaft
  • 3. Zusammenfassung
  • a) Mangelnde Akzeptanz virtueller Parteiverbände
  • b) Strukturelle und rechtliche Hürden
  • VI. Relevanz des Themas
  • VII. Zentrale Fragestellungen der Arbeit
  • B. Erscheinungsformen virtueller Parteiverbände
  • I. Virtueller Ortsverein/SPD
  • 1. Allgemeines
  • 2. Rechtsquellen, Rechtsform und Vereinsorganisation
  • a) Rechtsquellen des VOV und Rechtsform
  • b) Vereinsorganisation
  • 3. Mitgliedschaft
  • a) Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft
  • b) Rechte und Pflichten
  • c) Ordnungsmaßnahmen
  • 4. Wahlen und Abstimmungen innerhalb des VOV
  • a) Regelungen der Richtlinien
  • b) Konkretisierung durch die Wahlordnung des VOV
  • 5. Mitwirkungsmöglichkeiten des VOV innerhalb der SPD
  • II. LV Net/FDP
  • 1. Allgemeines
  • 2. Rechtsquellen, Rechtsform und Vereinsorganisation
  • a) Rechtsquellen und Rechtsform
  • b) Vereinsorganisation
  • 3. Mitgliedschaft
  • a) Voraussetzungen der Mitgliedschaft
  • b) Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft
  • c) Rechte und Pflichten
  • d) Ehrenmitgliedschaft
  • e) Ordnungsmaßnahmen/Verfahrens- und Verhaltensregeln des LV Net
  • 4. Wahlen und Abstimmungen
  • a) Einberufungszuständigkeit
  • b) Einladungsfrist
  • c) Antragsberechtigung
  • d) Antragsfrist
  • e) Durchführung der Vollversammlung
  • 5. Mitwirkungsmöglichkeiten innerhalb der FDP
  • III. CSUnet/CSU
  • 1. Allgemeines
  • 2. Rechtsquellen, Rechtsform und Vereinsorganisation
  • a) Rechtsquellen und Rechtsform
  • b) Vereinsorganisation
  • 3. Mitgliedschaft
  • a) Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft
  • b) Rechte und Pflichten
  • c) Ordnungsmaßnahmen
  • 4. Wahlen und Abstimmungen
  • a) Tagung im Netz
  • b) Antragsrecht
  • c) Antragsfrist
  • d) Wahlanfechtung
  • 5. Mitwirkungsmöglichkeiten innerhalb der CSU
  • IV. Virtuelle Linke 17/Die Linke
  • 1. Allgemeines
  • 2. Rechtsquellen, Rechtsform und Vereinsorganisation
  • a) Rechtsquellen und Rechtsform
  • b) Vereinsorganisation
  • 3. Mitgliedschaft
  • a) Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft
  • b) Rechte und Pflichten
  • c) Mitgliedsbeitrag
  • d) Ordnungsmaßnahmen
  • 4. Wahlen und Abstimmungen
  • 5. Mitwirkungsmöglichkeiten innerhalb der Partei Die Linke
  • V. Virtuelles Netzwerk/CDU Hessen
  • 1. Allgemeines
  • 2. Rechtsquellen, Rechtsform und Vereinsorganisation
  • a) Rechtsquellen und Rechtsform
  • b) Vereinsorganisation
  • 3. Mitgliedschaft
  • a) Ordentliche und außerordentliche Mitgliedschaft
  • b) Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft
  • c) Mitgliedsbeitrag
  • d) Ordnungsmaßnahmen
  • 4. Wahlen und Abstimmungen
  • a) Allgemeines
  • b) Einberufung
  • c) Durchführung
  • d) Antragstellung
  • e) Beschlussfassung
  • 5. Mitwirkungsmöglichkeiten innerhalb der CDU Hessen
  • a) Antrags- und Rederechte
  • b) Entsendungsrechte
  • c) Finanzielle Unterstützung
  • VI. Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • 1. Vergleich zwischen den virtuellen Parteiverbänden
  • a) Gemeinsamkeiten
  • b) Unterschiede
  • 2. Vergleich zwischen Gebietsverband und virtuellem Parteiverband
  • a) Politisches Programm und Satzungsrecht
  • b) Organe
  • c) Aufnahme sowie Mitgliedschaftsrechte und -pflichten
  • d) Ordnungsmaßnahmen
  • VII. Zusammenfassung
  • C. Rechtliche Grenzen virtueller Parteiverbände
  • I. Das Territorialprinzip nach § 7 Abs. 1 PartG
  • 1. Der Begriff des virtuellen Parteiverbands
  • 2. Gliederung der Partei in Gebietsverbände
  • a) Vereinsverband oder Mitgliederverband (bzw. Gesamtverein)
  • b) Gebietliche Gliederung als Abgrenzungskriterium
  • II. Mitglieder- und Vertreterversammlung
  • 1. Mitgliederversammlung als höchstes Organ der Gebietsverbände
  • 2. Zusammensetzung und Zuständigkeiten der Mitgliederversammlung
  • 3. Virtuelle Mitgliederversammlungen als Versammlung im Sinne des § 9 PartG?
  • a) Zulässigkeit einer virtuellen Mitgliederversammlung nach Vereinsrecht
  • b) Besonderheiten des Parteienrechts
  • III. Aufstellung von Wahlbewerbern
  • IV. Zusammenfassung
  • D. Virtuelle Parteiverbände als gesonderte Parteiorganisationen
  • I. Allgemeines
  • II. Unterscheidung zwischen Sonder- und Nebenorganisation
  • 1. Sonderorganisationen
  • 2. Nebenorganisationen
  • III. Rechtliche Einordnung in die Systematik
  • 1. Abgrenzungskriterien für Sonder- und Nebenorganisationen
  • a) Tatsächliche Verhältnisse als Entscheidungskriterium
  • b) Funktionale Aspekte als Entscheidungskriterium
  • c) Abstellen auf tatsächliche Verhältnisse und funktionale Aspekte
  • d) Einzelfrage als Zuordnungskriterium
  • e) Stellungnahme
  • 2. Virtuelle Parteiverbände als Sonder- oder Nebenorganisationen?
  • a) Virtueller Ortsverein/SPD
  • b) LV Net/FDP
  • c) CSUnet/CSU
  • d) Virtuelle Linke 17/Die Linke
  • e) Virtuelles Netzwerk/CDU Hessen
  • f) Stellungnahme
  • IV. Parteienrechtliche Pflichten
  • 1. Beachtung demokratischer Grundsätze
  • a) Geltung auch für Sonderorganisationen
  • b) Folgen für Partei und Sonderorganisation
  • 2. Bestehen einer Rechenschaftspflicht
  • V. Mitwirkungsmöglichkeiten nach dem Parteiengesetz
  • 1. Berufung in den Parteivorstand nach § 11 Abs. 2 PartG
  • a) Zusammensetzung des Parteivorstands
  • b) Doppelstimmrechte?
  • 2. Berufung in die Mitgliederversammlung nach § 9 Abs. 2 PartG
  • 3. Antragsrecht nach § 15 Abs. 3 PartG
  • 4. Annahme von Spenden
  • 5. Umsetzung in der Praxis
  • a) Virtueller Ortsverein/SPD
  • b) LV Net/FDP
  • c) CSUnet/CSU
  • d) Virtuelle Linke 17/Die Linke
  • e) Virtuelles Netzwerk/CDU Hessen
  • VI. Zusammenfassung
  • E. Ergebnisse der Arbeit
  • I. Zusammenfassung der Ergebnisse
  • 1. Erstes Kapitel
  • 2. Zweites Kapitel
  • 3. Drittes Kapitel
  • 4. Viertes Kapitel
  • II. Weiterer Forschungsbedarf
  • Literaturverzeichnis
  • Quellen aus dem Internet
  • Anlage zum Satzungsrecht der virtuellen Parteiverbände
  • Anlage A 1: Satzungsrecht des Virtuellen Ortsvereins/SPD
  • Anlage A 1.1: Richtlinien
  • Anlage A 1.2: Geschäftsordnung
  • Anlage A 1.3: Wahl- und Abstimmungsordnung
  • Anlage A 1.4: Vereinbarung zwischen der SPD und dem Virtuellen Ortsverein
  • Anlage A 2: Satzungsrecht des LV Net/FDP
  • Anlage A 2.1: Satzung
  • Anlage A 2.2: Geschäftsordnung
  • Anlage A 3: Geschäftsordnung des CSUnet/CSU
  • Anlage A 4: Satzungsrecht des VL 17/Die Linke
  • Anlage A 4.1: Memorandum
  • Anlage A 4.2: Satzung
  • Anlage A 4.3: Kommunikationspapier
  • Anlage A 5: Satzungsrecht des Virtuellen Netzwerks/CDU Hessen
  • Anlage A 5.1: Geschäftsordnung
  • Anlage A 5.2: Ausschnitt aus der Landessatzung der CDU Hessen
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen