Psychiatrisch-psychotherapeutische Krisenintervention

Grundlagen, Techniken und Anwendungsgebiete
 
 
Hogrefe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Oktober 2004
  • |
  • 362 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8409-1649-6 (ISBN)
 
Die Grundlagen der psychiatrisch-psychotherapeutischen Krisenintervention sollte jeder Therapeut beherrschen. Eine effektive Krisenintervention stellt jedoch höchste Anforderungen an das Können des Therapeuten. Das Buch vermittelt einen praxisorientierten Leitfaden für den Umgang mit Menschen in Krisen, für das Krisenassessment und die Krisenintervention.Obwohl in der Krise vergleichsweise wenig Zeit bleibt, kommt einem guten Krisenassessment eine große Bedeutung zu, denn nur auf der Basis einer soliden Einschätzung der Ursachen, Einflussfaktoren, der Art und Schwere der Krise, aber auch der äußeren und inneren Ressourcen des Patienten inklusive seiner Bewältigungsstrategien können effiziente Interventionen erfolgen. Spezifische Lebenssituationen, Geschlecht, Alter und kultureller Hintergrund des Patienten sind ebenso zu berücksichtigen wie eine bestehende psychische Störung, eine gleichzeitige körperliche Erkrankung oder der spezifische Auslöser der Krise. Je nach im Vordergrund stehender Problematik, Vorgeschichte und Ressourcen des Patienten können spezifische psychotherapeutische Techniken und Settings indiziert sein. Das Buch liefert einen umfassenden und praxisnahen Überblick zu den verschiedenen Aspekten der psychiatrisch-psychotherapeutischen Krisenintervention.
1., Aufl.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • 2,06 MB
978-3-8409-1649-6 (9783840916496)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler, geb. 1954. Seit 1998 Chefärztin der Psychiatrischen Poliklinik am Universitätsspital Basel und Ordinaria für Psychiatrie an der Universität Basel.

Dr. med. Pascal Berger, geb. 1964. Seit 2000 Oberarzt an der Psychiatrischen Poliklinik des Universitätsspitals Basel.

Prof. Dr. med. Ali Tarik Yilmaz, geb. 1963. Seit 2001 Chefarzt der psychiatrischen Abteilung, Medizinische Fakultät der Universität Kadir Has, Istanbul.

Prof. Dr. rer. nat. Rolf-Dieter Stieglitz, geb. 1952. Seit 2000 Leitender Psychologe an der Psychiatrischen Poliklinik des Universitätsspitals Basel und Extraordinarius für Klinische Psychologie an der Universität Basel.
1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 5]
2 - Geleitwort [Seite 9]
3 - Einführung [Seite 11]
4 - Teil I: Allgemeine Grundlagen der Krisenintervention [Seite 17]
4.1 - 1 Definition der Krise und Krisenassessment [Seite 19]
4.1.1 - 1 Einleitung [Seite 19]
4.1.2 - 2 Krise [Seite 19]
4.1.2.1 - 2.1 Definition [Seite 19]
4.1.2.2 - 2.2 Krisentypen [Seite 22]
4.1.2.3 - 2.3 Gefahren einer Krise [Seite 24]
4.1.3 - 3 Krisenassessment [Seite 25]
4.1.3.1 - 3.1 Gefühlsebene [Seite 25]
4.1.3.2 - 3.2 Kognitive Ebene [Seite 27]
4.1.3.3 - 3.3 Verhaltensebene [Seite 29]
4.1.4 - 4 Zusammenfassung [Seite 30]
4.1.5 - Literatur [Seite 30]
4.2 - 2 Grundlagen der effektiven Krisenintervention in der Psychiatrie [Seite 31]
4.2.1 - 1 Einleitung [Seite 31]
4.2.2 - 2 Therapeutische Haltung [Seite 31]
4.2.2.1 - 2.1 Umgang mit Emotionen [Seite 32]
4.2.2.2 - 2.2 Gefahren des therapeutischen Engagements [Seite 33]
4.2.3 - 3 Interventionsmodell [Seite 34]
4.2.3.1 - 3.1 Beziehung gestalten [Seite 36]
4.2.3.2 - 3.2 Sicherheit gewährleisten [Seite 37]
4.2.3.3 - 3.4 Problem definieren [Seite 39]
4.2.3.4 - 3.5 Ressourcen aktivieren [Seite 41]
4.2.3.5 - 3.6 Problembewältigung [Seite 42]
4.2.3.6 - 3.7 Planen [Seite 43]
4.2.3.7 - 3.8 Beendigung der Krisenintervention [Seite 44]
4.2.4 - 4 Zusammenfassung [Seite 45]
4.2.5 - Literatur [Seite 45]
4.3 - 3 Differenzielle Indikationsstellungen im Prozess der Krisenintervention [Seite 47]
4.3.1 - 1 Einleitung [Seite 47]
4.3.2 - 2 Veränderung im gesellschaftlichen Umfeld der Krisenintervention - vom Ideal zur Realität [Seite 47]
4.3.2.1 - 2.1 Die Bedeutung des Auslösers für die Indikation zur Krisenintervention [Seite 49]
4.3.3 - 3 Dynamik von Krisen und ihre Bedeutung für die Krisenintervention [Seite 54]
4.3.3.1 - 3.1 Differenzielle Indikation spezifischer Therapieschritte im Verlauf der Krisenintervention [Seite 55]
4.3.4 - 4 Zusammenfassung [Seite 57]
4.3.5 - Literatur [Seite 57]
4.4 - 4 Stationäre Krisenintervention - das Basler Modell am Allgemeinspital [Seite 58]
4.4.1 - 1 Einleitung [Seite 58]
4.4.2 - 2 Stationäre Krisenintervention [Seite 59]
4.4.3 - 3 Schlussbemerkungen [Seite 68]
4.4.4 - Literatur [Seite 68]
4.5 - 5 Interdisziplinäre Behandlung in der stationären Krisenintervention [Seite 69]
4.5.1 - 1 Einleitung [Seite 69]
4.5.2 - 2 Der Interdisziplinäre Behandlungsprozess [Seite 69]
4.5.3 - 3 Spezifische Modelle [Seite 71]
4.5.3.1 - 3.1 Pflegemodell [Seite 71]
4.5.3.2 - 3.2 Sozialarbeiterisches Modell [Seite 72]
4.5.4 - 4 Werkzeuge der interdisziplinären Zusammenarbeit [Seite 74]
4.5.4.1 - 4.1 Prozessorientierte Steuerungsinstrumente [Seite 74]
4.5.4.1.1 - 4.1.2 Nachmittagsrapport [Seite 74]
4.5.4.1.2 - 4.1.3 Diagnostisches und therapeutisches Erstgespräch [Seite 75]
4.5.4.1.3 - 4.1.4 Gemeinsame Visite [Seite 77]
4.5.4.1.4 - 4.1.6 Problemliste [Seite 78]
4.5.4.2 - 4.2 Strukturelle Steuerungsinstrumente [Seite 78]
4.5.4.2.1 - 4.2.1 Supervision [Seite 78]
4.5.4.2.2 - 4.2.2 Teamsitzung [Seite 78]
4.5.4.2.3 - 4.2.3 Fortbildung [Seite 78]
4.5.5 - 5 Zusammenfassung [Seite 79]
4.5.6 - Literatur [Seite 79]
4.6 - 6 Krisenintervention bei Suizidalität [Seite 80]
4.6.1 - 1 Einleitung [Seite 80]
4.6.2 - 2 Allgemeine Charakteristika von Suizidalität [Seite 80]
4.6.2.1 - 2.1 Definition von Suizidalität [Seite 80]
4.6.2.2 - 2.2 Einteilung von Suizidversuchen [Seite 80]
4.6.2.3 - 2.3 Motive und Bedeutungsmöglichkeiten von Suizidalität [Seite 81]
4.6.2.4 - 2.4 Risikofaktoren für Suizidalität [Seite 82]
4.6.3 - 3 Diagnostisches Vorgehen bei Verdacht auf Suizidalität [Seite 83]
4.6.3.1 - 3.1 Indikatoren für Suizidalität [Seite 83]
4.6.3.2 - 3.2 Einschätzung des Risikos eines erneuten Suizidversuchs [Seite 84]
4.6.3.3 - 3.3 Diagnostisches Vorgehen bei Verdacht auf Suizidalität [Seite 85]
4.6.4 - 4 Interventionsstrategien [Seite 86]
4.6.4.1 - 4.1 Leitsätze zur psychotherapeutischen Krisenintervention [Seite 86]
4.6.4.2 - 4.2 Maßnahmen zur psychotherapeutischen Krisenintervention [Seite 86]
4.6.4.3 - 4.3 Pharmakologische Krisenintervention [Seite 87]
4.6.4.4 - 4.4 Probleme des Therapeuten im Umgang mit suizidalen Patienten [Seite 88]
4.6.4.5 - 4.5 Was tun, wenn es passiert ist? [Seite 89]
4.6.5 - 5 Zusammenfassung [Seite 89]
4.6.6 - Literatur [Seite 90]
4.7 - 7 Kultursensitive Krisenintervention [Seite 91]
4.7.1 - 1 Einleitung [Seite 91]
4.7.2 - 2 Notwendigkeit für kulturelle Psychiatrie [Seite 91]
4.7.3 - 3 Krisen und die Bedeutung der sozialen Beziehungen [Seite 92]
4.7.4 - 4 Die therapeutische Beziehung im interkulturellen Setting [Seite 92]
4.7.5 - 5 Analyse des kulturellen Hintergrundes [Seite 93]
4.7.6 - 6 Kultur als Ressource: Kultursensitive Umdeutung [Seite 94]
4.7.7 - 7 Nutzen der traditionellen Werte als Ressource [Seite 96]
4.7.8 - 8 Schlussfolgerungen [Seite 97]
4.7.9 - Literatur [Seite 97]
4.8 - 8 Ambulante psychiatrische Notfall- und Krisenintervention [Seite 100]
4.8.1 - 1 Besonderheiten der ambulanten Notfall- und Krisenintervention [Seite 100]
4.8.2 - 2 Interventionsprinzipien [Seite 101]
4.8.2.1 - 2.1 Provisorische Beurteilung nach sog. Schlüsselsyndromen [Seite 101]
4.8.2.2 - 2.2 Auftrag und Hilfeangebot ausdrücklich definieren [Seite 102]
4.8.2.3 - 2.3 Notfallaufgabe auf sofortige Lösbarkeit eingrenzen [Seite 103]
4.8.2.4 - 2.4 Zeitlichen Spielraum schaffen [Seite 103]
4.8.2.5 - 2.5 Teilaufgaben delegieren [Seite 103]
4.8.2.6 - 2.6 Angehörige einbeziehen [Seite 103]
4.8.2.7 - 2.7 Kommunikationskompetenz berücksichtigen, Gespräch leiten [Seite 104]
4.8.2.8 - 2.8 Lösungsorientiert und regressionsvermindernd vorgehen [Seite 104]
4.8.2.9 - 2.9 Interventionen fortlaufend evaluieren [Seite 104]
4.8.3 - 3 Ablauf einer Notfall-Intervention [Seite 105]
4.8.3.1 - 3.1 Phase telefonischer Erstkontakt und Auftragsklärung [Seite 105]
4.8.3.2 - 3.2 Vorbereitungsphase [Seite 106]
4.8.3.3 - 3.3 Abklärungsphase [Seite 108]
4.8.3.4 - 3.4 Maßnahmephase [Seite 111]
4.8.3.5 - 3.5 Phase des Abschieds [Seite 114]
4.8.4 - 4 Nachbetreuung und Übergang zur Krisenintervention [Seite 114]
4.8.5 - 5 Zusammenfassung [Seite 115]
4.8.6 - Literatur [Seite 115]
4.9 - 9 Pharmakotherapie in psychischen Krisen [Seite 117]
4.9.1 - 1 Einleitung [Seite 117]
4.9.2 - 2 Allgemeines Anforderungsprofil an die Medikation in der Krisenintervention [Seite 117]
4.9.3 - 3 Spezifische klinische Bilder [Seite 121]
4.9.3.1 - 3.1 Akute Belastungsreaktionen [Seite 121]
4.9.3.2 - 3.2 Suizidalität [Seite 121]
4.9.3.3 - 3.3 Angstsyndrome [Seite 123]
4.9.4 - 4 Wichtige Medikamentengruppen in der Krisenintervention [Seite 124]
4.9.4.1 - 4.1 Benzodiazepine [Seite 124]
4.9.4.2 - 4.2 Hypnotika [Seite 125]
4.9.4.3 - 4.3 Antidepressiva [Seite 126]
4.9.4.4 - 4.4 Neuroleptika [Seite 127]
4.9.4.5 - 4.5 Pflanzliche Beruhigungsmittel [Seite 129]
4.9.4.6 - 4.6 Andere nicht-pharmakologische zur Beruhigung einsetzbare Mittel und Methoden [Seite 129]
4.9.5 - 5 Abschließende Bemerkungen [Seite 129]
4.9.6 - Literatur [Seite 130]
4.10 - 10 Forensische Aspekte der Krisenintervention [Seite 131]
4.10.1 - 1 Einleitung [Seite 131]
4.10.2 - 2 Medizinisch-rechtliche Aspekte der Krisenintervention - ambulant, stationär und bei inhaftierten Personen [Seite 131]
4.10.2.1 - 2.1 Handlungsfähigkeit - Urteilsfähigkeit/ Einwilligungsfähigkeit [Seite 131]
4.10.2.2 - 2.2 Recht auf Behandlung - Behandlungspflicht [Seite 132]
4.10.2.3 - 2.3 Aufklärung vor Einwilligung [Seite 133]
4.10.2.4 - 2.4 Einwilligung - Diagnostik und Behandlung wider Willen [Seite 134]
4.10.2.5 - 2.5 Schweigepflicht - Offenbarung [Seite 134]
4.10.2.6 - 2.6 Dokumentationspflicht - Einsichtsrecht [Seite 135]
4.10.2.7 - 2.7 Zwangseinweisung/ Fürsorgerische Freiheitsentziehung [Seite 136]
4.10.2.8 - 2.8 Behandlungsfehler - Strafrechtliche Verfolgung/ Haftpflicht [Seite 137]
4.10.3 - 3 Schlussfolgerungen [Seite 138]
4.10.4 - Literatur [Seite 138]
4.11 - 11 Telefonische Krisenintervention [Seite 140]
4.11.1 - 1 Einleitung [Seite 140]
4.11.2 - 2 Entwicklungsgeschichte der Telefonseelsorge [Seite 140]
4.11.3 - 3 Tele-Hilfe Basel [Seite 141]
4.11.3.1 - 3.1 Darstellung der Klientel [Seite 142]
4.11.4 - 4 Telefonische Krisenintervention [Seite 143]
4.11.4.1 - 4.1 Erkennen der Krise [Seite 144]
4.11.4.2 - 4.2 Interventionen am Telefon [Seite 146]
4.11.4.3 - 4.3 Das Medium Telefon [Seite 149]
4.11.5 - 5 Zusammenfassung [Seite 150]
4.11.6 - Literatur [Seite 150]
5 - Teil II: Psychotherapie in der Krisenintervention [Seite 151]
5.1 - 12 Psychodynamische Aspekte der Krisenintervention [Seite 153]
5.1.1 - 1 Einleitung [Seite 153]
5.1.2 - 2 Psychodynamik der Krise [Seite 154]
5.1.3 - 3 Therapeutisches Vorgehen in der psychodynamischen Krisenintervention [Seite 155]
5.1.3.1 - 3.1 Allgemeine Aspekte [Seite 155]
5.1.3.2 - 3.2 Therapeutische Aspekte [Seite 156]
5.1.3.2.1 - 3.2.1 Herstellung eines therapeutischen Kontaktes [Seite 156]
5.1.3.2.2 - 3.2.2 Aufklärung, Strukturierung, Festlegung des Therapierahmens etc. [Seite 158]
5.1.3.2.3 - 3.2.3 Ziele und Konfliktfokus bestimmen [Seite 159]
5.1.3.2.4 - 3.2.4 Emotionale Konfrontation [Seite 160]
5.1.3.2.5 - 3.2.5 Ressourcen aufsuchen und Kompetenzen wiedergewinnen [Seite 161]
5.1.4 - 4 Gegenübertragungsverstrickungen in Kriseninterventionen [Seite 162]
5.1.5 - 5 Schlussbemerkung [Seite 163]
5.1.6 - Literatur [Seite 163]
5.2 - 13 Ökologische Psychotherapie in der Krisenintervention [Seite 165]
5.2.1 - 1 Einleitung [Seite 165]
5.2.2 - 2 Theoretische Grundlagen [Seite 165]
5.2.2.1 - 2.1 Krisen in beziehungsökologischer Sicht [Seite 166]
5.2.3 - 3 Beziehungsökologisch orientierte Krisenintervention [Seite 167]
5.2.3.1 - 3.1 Herstellung einer Übergangsnische [Seite 167]
5.2.3.2 - 3.2 Krise als Herausforderung notwendiger Entwicklungen im Gestalten von Beziehungen [Seite 167]
5.2.4 - 4 Der koevolutive Fokus als Fallkonzeption in der Krisenintervention [Seite 168]
5.2.4.1 - 4.1 Arbeiten mit dem koevolutiven Fokus [Seite 169]
5.2.5 - 5 Fallbeispiel [Seite 170]
5.2.6 - 6 Zusammenfassung [Seite 173]
5.2.7 - Literatur [Seite 173]
5.3 - 14 Kognitiv-behaviorale Ansätze in der Krisenintervention [Seite 175]
5.3.1 - 1 Einleitung [Seite 175]
5.3.2 - 2 Allgemeines Rahmenmodell kognitiv-behavioraler Therapien [Seite 176]
5.3.3 - 3 Das kognitiv-behaviorale Verständnis von Krisen [Seite 177]
5.3.4 - 4 Kognitiv-behaviorale Konzeption der Krisenintervention [Seite 178]
5.3.5 - 5 Spezifische Verfahren der Krisenintervention [Seite 179]
5.3.5.1 - 5.1 Verhaltensanalyse [Seite 180]
5.3.5.2 - 5.2 Psychoedukation [Seite 181]
5.3.5.3 - 5.3 Störungsübergreifende Verfahren [Seite 181]
5.3.5.4 - 5.4 Störungsbezogene Vorgehensweisen/Strategien [Seite 182]
5.3.6 - 6 Krisen als Anlass für KVT [Seite 184]
5.3.7 - 7 Krisen innerhalb einer laufenden KVT [Seite 185]
5.3.8 - 8 Schlussbemerkungen [Seite 187]
5.3.9 - Literatur [Seite 187]
5.4 - 15 Systemische Aspekte in der Krisenintervention [Seite 189]
5.4.1 - 1 Einleitung [Seite 189]
5.4.2 - 2 Bausteine der systemtherapeutischen Krisenintervention [Seite 190]
5.4.2.1 - 2.1 Joining: "Zuerst der Anschluss und dann die Veränderung" (Liechti & Eggel, 1998, S. 91) [Seite 190]
5.4.2.2 - 2.2 Reframing und wertschätzendes Benennen [Seite 191]
5.4.2.3 - 2.3 Kontrast- und Wunderfragen [Seite 192]
5.4.2.4 - 2.4 Widerspruch benennen, positiv konnotieren und Thema wechseln (Liechti & Eggel, 1998, S. 68) [Seite 193]
5.4.2.5 - 2.5 Zieldefinition und Fragen nach Lösungsmöglichkeiten: "Was können wir in der zur Verfügung stehenden Zeit erreichen?" [Seite 193]
5.4.2.6 - 2.6 Einbezug des sozialen Netzes oder "Ohne wen läuft nichts?" (Liechti & Eggel, 1998, S. 148) [Seite 194]
5.4.2.7 - 2.7 Wenn ein Gruppenmitglied abwesend ist oder "Zirkuläres Fragen" [Seite 194]
5.4.2.8 - 2.8 Ambulant oder stationär? [Seite 195]
5.4.2.9 - 2.9 Abschluss [Seite 195]
5.4.3 - 3 Zusammenfassung [Seite 196]
5.4.4 - Literatur [Seite 197]
6 - Teil III: Kriseninterventionsstrategien bei ausgewählten psychischen Erkrankungen [Seite 199]
6.1 - 16 Krisenintervention bei dissoziativen und Borderline-Persönlichkeitsstörungen [Seite 201]
6.1.1 - 1 Einleitung [Seite 201]
6.1.2 - 2 Kriseninterventionsansätze und ihre Voraussetzungen [Seite 202]
6.1.2.1 - 2.1 Krisenintervention bei dissoziativen Störungen [Seite 202]
6.1.2.2 - 2.2 Krisenintervention bei Borderline-Patienten [Seite 205]
6.1.3 - Literatur [Seite 210]
6.2 - 17 Kriseninterventionsstrategien bei psychotischen Störungen [Seite 211]
6.2.1 - 1 Einleitung [Seite 211]
6.2.2 - 2 Prophylaktische Strategien vor dem Auftreten von Krisen: Wahrnehmungstraining und "Krisenplan"-Erarbeitung [Seite 213]
6.2.3 - 3 Intervention bei Krisen mit klaren Auslösern und unspezifischer Symptomatik [Seite 216]
6.2.3.1 - 3.1 Stressreduktion [Seite 216]
6.2.3.2 - 3.2 Verbesserung des Umgangs mit der Krise im Angehörigen- und Freundessystem [Seite 218]
6.2.3.3 - 3.3 Vorgehen bei eigengefährdendem/suizidalem Verhalten [Seite 219]
6.2.4 - 4 Interventionen bei drohendem Rezidiv einer psychotischen Störung [Seite 220]
6.2.4.1 - 4.1 Sicherstellung einer hinreichenden neuroleptischen Medikation [Seite 220]
6.2.4.2 - 4.2 Umgang mit Fremdaggression [Seite 222]
6.2.5 - 5 Schlussfolgerungen [Seite 224]
6.2.6 - Literatur [Seite 224]
6.3 - 18 Krisenintervention bei Suchterkrankungen [Seite 227]
6.3.1 - 1 Einleitung [Seite 227]
6.3.2 - 2 Praktisches Vorgehen [Seite 228]
6.3.3 - 3 Schlussfolgerungen [Seite 231]
6.3.4 - Literatur [Seite 231]
7 - Teil IV: Spezifische Themenbereiche in der Krisenintervention [Seite 233]
7.1 - 19 Frühintervention nach individuellen oder kollektiven Traumata [Seite 235]
7.1.1 - 1 Einleitung [Seite 235]
7.1.2 - 2 Historische Aspekte [Seite 235]
7.1.3 - 3 Allgemeine Grundlagen [Seite 236]
7.1.3.1 - 3.1 Soziale Aspekte [Seite 236]
7.1.3.2 - 3.2 Körperliche Verletzungen und Veränderungen [Seite 236]
7.1.3.3 - 3.3 Psychotrauma und neurobiologische Veränderungen [Seite 237]
7.1.4 - 4 Behandlung [Seite 239]
7.1.4.1 - 4.1 Generelle Implikationen für das interventionelle Vorgehen [Seite 239]
7.1.4.2 - 4.2 Grundlagen einer psychologischen Betreuung [Seite 240]
7.1.4.3 - 4.3 Mögliche medikamentöse Behandlungsstrategien [Seite 241]
7.1.4.4 - 4.4 Psychologisches Debriefing [Seite 244]
7.1.5 - 5 Zusammenfassung [Seite 245]
7.1.6 - Literatur [Seite 246]
7.2 - 20 Krisenintervention nach Unfällen [Seite 248]
7.2.1 - 1 Einleitung [Seite 248]
7.2.2 - 2 Diagnostik [Seite 248]
7.2.3 - 3 Epidemiologie [Seite 253]
7.2.4 - 4 Psychotherapeutische Ansätze zu Früh- und Krisenintervention [Seite 254]
7.2.4.1 - 4.1 "Debriefing"-Ansätze [Seite 254]
7.2.4.2 - 4.2 Verhaltenstherapeutische Ansätze [Seite 256]
7.2.4.3 - 4.3 Krisenintervention im Rahmen einer Exazerbation bei einer länger zurückliegenden Traumatisierung [Seite 257]
7.2.4.4 - 4.4 Fallbeispiele [Seite 258]
7.2.5 - 5 Freiburger Studie zu Frühintervention nach schweren Unfällen [Seite 260]
7.2.6 - 6 Schlussbemerkungen [Seite 261]
7.2.7 - Literatur [Seite 262]
7.3 - 21 Krisenintervention bei häuslicher und sexueller Gewalt [Seite 264]
7.3.1 - 1 Einleitung [Seite 264]
7.3.2 - 2 Verschiedene Formen von Gewalt [Seite 264]
7.3.2.1 - 2.1 Häusliche Gewalt [Seite 264]
7.3.2.2 - 2.2 Sexuelle Gewalt [Seite 265]
7.3.2.3 - 2.3 Gewalt an Frauen [Seite 266]
7.3.3 - 3 Psychische Krisen und Gewalt [Seite 267]
7.3.3.1 - 3.1 Das Entstehen einer psychischen Krise durch Gewalteinwirkung [Seite 267]
7.3.3.2 - 3.2 Weitere psychische Folgen von Gewalterlebnissen - Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) [Seite 267]
7.3.3.3 - 3.3 Exploration von Gewaltbetroffenen [Seite 268]
7.3.4 - 4 Interventionen bei Gewalterfahrungen [Seite 269]
7.3.4.1 - 4.1 Sicherheit gewähren [Seite 269]
7.3.4.2 - 4.2 Umgang mit Ressourcen [Seite 270]
7.3.4.3 - 4.3 Allgemeine Maßnahmen bei Gewalterleben [Seite 271]
7.3.4.4 - 4.4 Einschalten einer Opferhilfestelle [Seite 272]
7.3.5 - 5 Zusammenfassung [Seite 272]
7.3.6 - Literatur [Seite 273]
7.4 - 22 Krisenintervention bei Frauen [Seite 274]
7.4.1 - 1 Geschlecht als Einflussfaktor bei psychischen Krisen und Erkrankungen [Seite 274]
7.4.2 - 2 Geschlechtsunterschiede bei psychischen Störungen und ihre Ursachen [Seite 275]
7.4.2.1 - 2.1 Gibt es Unterschiede in der Häufigkeit? [Seite 275]
7.4.2.2 - 2.2 Gibt es Unterschiede im Ersterkrankungsalter und im Verlauf? [Seite 275]
7.4.2.3 - 2.3 Welche geschlechtsspezifischen Störungen gibt es bei Frauen? [Seite 276]
7.4.2.4 - 2.4 Spielen weibliche Geschlechtshormone eine Rolle? [Seite 276]
7.4.2.5 - 2.5 Spielen noch andere geschlechtsspezifische Faktoren eine Rolle? [Seite 276]
7.4.3 - 3 Erkennen der Krise, Intervention und Nachbetreuung [Seite 277]
7.4.3.1 - 3.1 Was sind typische Auslöser für psychische Krisen bei Frauen? [Seite 277]
7.4.3.2 - 3.2 Was erleichtert und was erschwert die Krisenintervention bei Frauen? [Seite 278]
7.4.3.3 - 3.3 Was ist bei der Beurteilung von Frauen in Krisen zu beachten? [Seite 278]
7.4.3.4 - 3.4 Was ist in der Behandlung von Frauen in der Krise wichtig? [Seite 280]
7.4.4 - 4 Zusammenfassung [Seite 282]
7.4.5 - Literatur [Seite 283]
7.5 - 23 Krisenintervention im psychiatrischen Konsiliardienst [Seite 285]
7.5.1 - 1 Einleitung [Seite 285]
7.5.2 - 2 Krisen im Allgemeinkrankenhaus [Seite 286]
7.5.2.1 - 2.1 Reaktionen auf die körperliche Erkrankung [Seite 286]
7.5.2.2 - 2.2 Persönlichkeitsmuster [Seite 290]
7.5.3 - 3 Interventionen bei psychiatrischen Krisen im Konsiliardienst [Seite 292]
7.5.3.1 - 3.1 Interventionen im System Station [Seite 292]
7.5.3.2 - 3.2 Psychotherapeutische Interventionen [Seite 294]
7.5.3.3 - 3.3 Pharmakotherapeutische Interventionen [Seite 297]
7.5.4 - 4 Zusammenfassung [Seite 298]
7.5.5 - Literatur [Seite 298]
7.6 - 24 Kriseninterventionen in der Onkologie [Seite 300]
7.6.1 - 1 Einleitung [Seite 300]
7.6.2 - 2 Was kann eine psychische Krise auslösen? [Seite 300]
7.6.3 - 3 Wie äußert sich eine psychische Krise in der Onkologie? [Seite 304]
7.6.4 - 4 Wie gestaltet sich eine psychoonkologische Krisenintervention? [Seite 306]
7.6.5 - Literatur [Seite 311]
7.7 - 25 Krisenbewältigung in der Seelsorge [Seite 312]
7.7.1 - 1 Einleitung [Seite 312]
7.7.2 - 2 Notfallseelsorge [Seite 313]
7.7.2.1 - 2.1 Notfallseelsorge bei einem Großereignis [Seite 314]
7.7.2.2 - 2.2 Emotionale Erste Hilfe [Seite 316]
7.7.2.3 - 2.3 Die Sorge für den Notfallseelsorger [Seite 317]
7.7.3 - 3 Der religiöse Aspekt in der seelsorgerischen Begegnung [Seite 318]
7.7.3.1 - 3.1 Rituale [Seite 320]
7.7.4 - 4 Schlussfolgerungen [Seite 322]
7.7.5 - Literatur [Seite 323]
8 - Teil V: Kriseninterventionsaspekte in verschiedenen Lebenszyklen [Seite 327]
8.1 - 26 Krisenintervention im Kindes- und Jugendalter [Seite 329]
8.1.1 - 1 Einleitung [Seite 329]
8.1.2 - 2 Gliederung [Seite 330]
8.1.3 - 3 Ablauf [Seite 332]
8.1.4 - 4 Therapeutische und präventive Interventionsmöglichkeiten [Seite 334]
8.1.5 - 5 Fallbeispiel [Seite 337]
8.1.6 - 6 Schlussbemerkungen [Seite 339]
8.1.7 - Literatur [Seite 339]
8.2 - 27 Krisenintervention bei älteren Menschen [Seite 340]
8.2.1 - 1 Einleitung [Seite 340]
8.2.2 - 2 Was ist eine Krise des Alterns? [Seite 341]
8.2.3 - 3 Was verstehen wir unter "Krisenintervention" [Seite 342]
8.2.4 - 4 Gesundheit/Krankheit oder die Ambivalenz eines Standpunktes [Seite 343]
8.2.5 - 5 Auseinandersetzung mit der Krise [Seite 344]
8.2.6 - 6 Krisenintervention bei älteren Menschen [Seite 344]
8.2.6.1 - 6.1 Ablauf einer Krisenintervention [Seite 346]
8.2.6.2 - 6.2 Fallbeispiele [Seite 347]
8.2.7 - 7 Schlussfolgerungen [Seite 348]
8.2.8 - Literatur [Seite 349]
9 - Die Autorinnen und Autoren des Bandes [Seite 351]
10 - Sachwortregister [Seite 355]
3 Dynamik von Krisen und ihre Bedeutung für die Krisenintervention (S. 54-55)

Von Horlacher und Reimer (1992) wurden Krisen in verschiedene Phasen eingeteilt. In der ersten Phase ist das Individuum mit einer subjektiv ausweglosen Situation konfrontiert und es tritt die typische Destabilisierung entscheidender - u. U. aller - Lebenszusammenhänge auf. In der zweiten Phase werden Lösungsversuche, Bewältigungsstrategien und Vermeidungsstrategien zugleich aktiviert und ausprobiert. Dieses aktive Suchverhalten ist die Reaktion auf die Destabilisierung und markiert die Klimax der Krise. Der Zustand ist dadurch noch nicht stabiler. Die Stabilisierung tritt im günstigen Falle zu Beginn der dritten Phase ein. Nun zeigen adäquate Bewältigungsstrategien ihre erste Wirkung und der Erlebnishorizont des Betroffenen weitet sich wieder, ebenso wie die ausgeprägte Tunnelsicht des Suizidalen. Die Fokussierung auf die Krise und auf das eigene Erleben ("Selbstaufmerksamkeit") werden vermindert. Dies ist der positive Verlauf, der sehr häufig eine restitutio ad integrum nach sich zieht. Überwiegen jedoch inadäquate Lösungsversuche, kommt es zu einer weiteren Verschlechterung mit der Gefahr der Chronifizierung inadäquater Lösungsstrategien (z.B. Sucht, PTBS etc.) oder gar des Suizids.

Von verschiedenen Autoren (Schnyder, 2000; Ciompi, 1977) wurden die therapeutischen Leitlinien, die sich aus diesem phasenhaften Verlauf von Krisen ableiten, detailliert dargestellt. Diese Leitlinien, die in sechs bis sieben Phasen eingeteilt wurden, haben nicht den Charakter eines manualisierten Therapieprogrammes, sondern können durchaus parallel oder in unterschiedlicher Reihenfolge ablaufen. Sie haben heute wie zum Zeitpunkt ihrer Konzeptualisierung uneingeschränkte therapeutische Gültigkeit. Wir wollen hier jedoch versuchen, die im Verlauf von Kriseninterventionen immer wieder auftauchenden Fragen nach dem richtigen Zeitpunkt für stützende, aufdeckende oder gar konfrontierende Interventionen so weit wie möglich zu klären. Es geht also auch während des eigentlichen Prozesses der Krisenintervention um die differenzielle Indikation einzelner Therapieschritte. Da an anderer Stelle dieses Buches ausführlich auf die Wirkfaktoren in der Therapie eingegangen wird, wollen wir uns hier auf das Nötigste beschränken. Hierbei bewegen wir uns auf unsicherem Boden, weil die Wirkmechanismen der Psychotherapie insgesamt noch nicht ausreichend untersucht sind und insbesondere in ihrer Anwendung auf die Krisenintervention große Forschungslücken bestehen. Wenn wir im Folgenden von therapeutischen Wirkmechanismen sprechen, beziehen wir uns auf die Darstellung von Grawe (1998), in der ein integratives Modell der psychologischen Therapie entworfen ist.

3.1 Differenzielle Indikation spezifischer Therapieschritte im Verlauf der Krisenintervention

In diesem Abschnitt wollen wir uns vornehmlich mit den Begriffen der "Problemaktualisierung", der "Ressourcenaktivierung", der "Problembewältigung" und dem "Verstehen" beschäftigen. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle dürfte in der Krisenintervention zu Anfang keine weitere Problemaktualisierung notwendig sein, da der Betroffene von der Situation beherrscht wird und das "Problem" geradezu übermäßig aktuell ist. Erst wenn sich im Verlauf erweisen sollte, dass Vermeidung,Verdrängung oder andere Abwehrmechanismen die weitere Therapie verhindern bzw. erschweren, muss die Problemaktualisierung vom Therapeuten aktiv, allerdings empathisch vorgenommen werden. Hierbei ist jedoch große Vorsicht geboten, da die nicht vorhandene Problemaktualisierung darauf hinweisen könnte, dass die rasche Aktualisierung den Patienten überfordert und damit die Krise verschärft und unter Umständen in eine maligne Regression einmünden könnte. Diese Situation ist aber nur in Ausnahmefällen anzutreffen; meist ist das Problem nur allzu präsent und es ist die Aufgabe der Therapie, die als übermächtig empfundene, von subjektivem Versagen gekennzeichnete Lebenswirklichkeit in überschaubare, beherrschbare und insbesondere bewältigbare Untereinheiten zu gliedern. Dies ist ein großer Unterschied zu vielen anderen psychotherapeutischen Situationen, in denen häufig erst ein Problembewusstsein geschaffen werden muss, und stellt die große Chance zur positiven Veränderung dar, die sich in der Krise bietet.

Die Diskussion in der Therapieforschung der vergangenen Jahre hat sich stark mit der Ressourcenorientierung beschäftigt (Willutzki, 2000). Unter Ressourcen versteht man dabei unspezifische, allgemeine Kräfte, gewissermaßen individuelle Quellen der Stärke, die zur Lösung und Bewältigung von Problemen beitragen können. In der Krisenintervention ist dem Patienten der Zugang zu den eigenen Ressourcen in aller Regel versperrt. Es geht daher in besonderem Maße darum, diese Ressourcen wieder zugänglich zu machen. Am Anfang steht die therapeutische Beziehung als wichtige Ressource im Zentrum. Dies muss sich jedoch rasch ändern, da in Anbetracht der kurzen Dauer der therapeutischen Beziehung in der Krisentherapie eine Verlagerung des Schwergewichtes von der therapeutischen Beziehung weg und hin zu den ursprünglichen Ressourcen des Patienten erreicht werden muss. Diese lassen sich überwiegend in der Familie, dem Freundeskreis, der Arbeitsumgebung und/oder den Freizeitaktivitäten ausmachen. Auch die Integration in eine Therapiegruppe bildet unter Umständen eine wichtige Ressource, indem in der Auseinandersetzung mit den anderen Patienten die Möglichkeit gegeben wird, eigene Bewältigungsstrategien mit denen anderer zu vergleichen. In jedem Fall ist eine intensive und rasch erfolgende Zusammenarbeit mit dem relevanten sozialen Umfeld des Patienten unerlässlich und stellt eine weitere Besonderheit der Krisenintervention dar.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen