Nur eine Nacht in Las Vegas

Bianca Band 1771
 
 
HarperCollins Germany (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Februar 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-668-5 (ISBN)
 
Ein Wochenende in Las Vegas macht jeden verrückt! Nur so kann sich Izzy erklären, dass sie Owen geheiratet hat - obwohl sie ihn doch erst drei Tage kennt! Oder kann es sein, dass sie, die so stolz auf ihre Unabhängigkeit ist, in dem Feuerwehrmann endlich ihre wahre Liebe gefunden hat? Auf gar keinen Fall! Am Morgen nach ihrer Hochzeitsnacht verlässt Izzy ihren Ehemann ohne ein Wort - seine Liebe gefährdet ihre Freiheit. Doch als Owen bei einem Einsatz schwer verletzt wird, wacht Izzy endlich auf: Owen ist ihr Lebensglück. Aber wird er ihr noch einmal verzeihen?

1. KAPITEL

Hätte Owen Marston nicht schon flach auf dem Rücken in einem Krankenhausbett gelegen, hätte er sich vielleicht selbst k.o. geschlagen - um sich nicht mit der Familie abgeben zu müssen, die sich um ihn versammelt hatte. Obwohl er noch keine vierundzwanzig Stunden hier war, konnte er es kaum abwarten, von hier zu verschwinden. Schon jetzt hatte er genug von den pinkfarbenen Plastikkrügen und den piepsenden Geräten. Er sehnte sich danach, wieder allein zu sein, und hielt nur deshalb durch, weil er so tat, als wäre er gar nicht hier und als wäre das, was passiert war, überhaupt nicht passiert.

Deshalb hörte er seiner Mutter nicht zu, sondern dachte an seine geräumige Eigentumswohnung, sein breites Bett, seinen Fernseher mit dem großen Bildschirm. Gott, wie sehr er das alles brauchte.

"Und dein Haar riecht noch immer nach Rauch", holte die besorgte Stimme seiner Mutter ihn in die Realität zurück. Sie tastete nach den Perlen an ihrem Hals. "Caro, findest du nicht auch, dass das Haar deines Bruders noch immer nach Rauch riecht?"

"Mom", begann Caro so ruhig wie möglich. "Es ist nicht wichtig, ob Owens Haar noch nach Rauch riecht. Auch nicht ob das Bettlaken aus Makosatin oder das Muster der Vorhänge geschmackvoll ist. Dies ist ein Krankenhaus, kein Wellness-Hotel. Wir wollen, dass Owen eine gute medizinische Versorgung bekommt, auf einen perfekten Zimmerservice kann er durchaus verzichten."

Ihre Mutter ignorierte die Einwände seiner Schwester und wandte sich an Owens jüngeren Bruder. "Bryce, findest du nicht auch, dass das Haar deines Bruders nach Rauch riecht?"

Die Frau war völlig durcheinander. Aber das schien Bryce nicht zu stören. Er saß in lässiger Haltung auf seinem Stuhl und starrte auf sein Smartphone. Vielleicht überflog er gerade irgendwelche Sportergebnisse, aber wahrscheinlicher war, dass er die E-Mails las, mit denen seine Assistentin ihn über die Entwicklung auf den Finanzmärkten informierte.

Ihre Mutter seufzte dramatisch. "Bryce, hörst du mir überhaupt ."

"Ein Anruf für dich, Owen", sagte sein Bruder. "Granddad auf Lautsprecher." Er legte das Handy auf den Klapptisch am Bett. Die Oberfläche sah nur so aus, als wäre sie aus echtem Holz. Das hatte ihre Mutter sofort festgestellt.

Owen warf ihm einen wütenden Blick zu, aber Bryce zuckte nur mit den Schultern, als die Stimme ihres Großvaters ertönte. Ihm war anzuhören, dass er täglich eine Schachtel Zigaretten rauchte. "Junge, ich habe gerade gehört, dass du im Krankenhaus bist. Wieso hat mir das gestern keiner erzählt?"

Owen sah in die Runde. Sein Vater, der noch vor einer Minute am Fußende gestanden hatte, war verschwunden. Das tat er immer, wenn der Senior der Familie sich über etwas beschwerte. Seine Mutter hatte ihm den Rücken zugekehrt und tuschelte mit Caro. Bryce war in Unterlagen vertieft, die er blitzschnell aus seinem Aktenkoffer geholt hatte.

Owen schaute wieder zur Tür hinüber. Eine schlanke, feminine Gestalt huschte vorbei. Er zuckte zusammen, als dunkles Haar kurz durch sein Blickfeld wehte und das Geräusch von Stiletto Heels rasch verklang.

Augenblick mal! War das .? Konnte es sein, dass .?

Sein Herz begann zu klopfen. Er versuchte sich aufzusetzen, aber sein Knöchel, sein Kopf und jeder Muskel in seinem Körper protestierten. Er ließ sich aufs Kissen zurückfallen und versuchte sich einzureden, dass es keinen Grund zur Aufregung gab. Das kann nicht sein, dachte er, das war sie nicht. Warum sollte sie ausgerechnet jetzt auftauchen? Er wollte nicht, dass sie ihn so sah. Nicht in einem Moment, in dem er sich so fühlte, als wäre er in einem Fass voller Steine einen Berghang hinabgerollt.

Die Stimme seines Großvaters wurde noch lauter. "Warum erfahre ich das erst jetzt?", fragte Philip Marston scharf.

Owen behielt die offene Tür fest im Blick, und trotz des mulmigen Gefühls in seinem Bauch schaffte er es, ruhig und gelassen zu klingen. "Weil wir dir gestern noch nichts Definitives erzählen konnten. Und heute warst du den ganzen Tag in einer Besprechung mit dem Gouverneur."

"Ich will wissen, was los ist, junger Mann. Was zum Teufel ist passiert?"

"Eine kleine Beule am Kopf, ein wenig Rauch in der Lunge, und ich habe mir den Unterarm gebrochen." Seine Schwester hatte ihn überredet, einen königsblauen Gips zu nehmen, und in diesem Moment kam Owen sich damit ziemlich albern vor. Aber noch mehr ärgerte er sich darüber, dass sein Herz so sehr klopfte. Wieso bildete er sich ein, dass er sie auf dem Korridor gesehen hatte? Zumal das, was er mal für diese Frau empfunden hatte, auch nur ein Hirngespinst gewesen war.

"Außerdem habe ich mir den rechten Knöchel verstaucht und den linken Fuß gebrochen." Zum Glück musste er an dem keinen Gips tragen, nur einen dieser großen hässlichen Stiefel.

"Ich habe dich gewarnt", knurrte Philip Marston missmutig. "Ich habe dir gesagt, dass das kein Beruf für dich ist."

Owen biss die Zähne zusammen, um nicht aufzustöhnen. Sogar einen verärgerten Seufzer unterdrückte er. "Ja, Granddad, das hast du."

"Schön, dass du es zugibst", brummte der alte Mann.

Owen schnappte nach Luft, als er ein Brennen im Magen fühlte.

"Und ich habe dir vorhergesagt ."

"Das hier hast du verdammt noch mal nicht vorhergesagt", unterbrach Owen seinen Großvater gereizt. "Du hast nie vorhergesagt, dass ich durch das Dach eines zweistöckigen Hauses fallen würde."

"Owen ."

"Du hast gesagt, dass ich mich langweilen würde, dass ich für diesen Beruf nicht aufs College hätte gehen müssen, dass ich das Familienunternehmen in Stich lasse. Aber das hier hast du nicht vorhergesagt, Granddad. Du hast kein Wort davon erwähnt, dass ich mal in einem Krankenhausbett liegen würde, mit einem völlig zerschundenen Körper und ."

"Owen ."

"Und einem meiner besten Freunde tot."

Mit dem letzten Wort - tot - kam Owens Ausbruch abrupt zum Schluss. Tot.

Er hörte seinem Großvater nicht mehr zu, drückte die empörte Stimme weg und warf das Handy seinem Bruder zu. Entgeistert starrte Bryce ihn an.

Genau wie seine Mutter. Und seine Schwester. Sein Vater war ins Zimmer zurückgekehrt, und auch er sah seinen Sohn voller Besorgnis an.

Owen wusste, warum sie es taten. Normalerweise war er ein ruhiger, ausgeglichener Mensch. Jemand, der niemals die Nerven verlor und in kritischen Situationen einen kühlen Kopf bewahrte. Ein Mann, der jedem Druck standhielt. Und davon hatte er jede Menge erlebt, seit er sich entschieden hatte, zur Feuerwehr zu gehen, anstatt an einem Schreibtisch im Wirtschaftsimperium seiner Familie zu sitzen und Zahlen zu addieren.

Aber verflucht noch mal, der gestrige Abend war eine einzige Katastrophe gewesen, und jetzt streikte nicht nur sein beim Sturz lädierter Körper. Jetzt spielte ihm auch noch der Verstand einen Streich.

Nein, es war nicht sie gewesen. Das hatte er sich nur eingebildet.

"Ross", wandte seine Mutter sich an seinen Vater. "Geh los und such den Arzt. Es ist höchste Zeit, dass wir Owen hier herausholen. Ich glaube, die Atmosphäre tut ihm nicht gut."

June Marston war vermutlich überzeugt, dass es die geschmacklosen Vorhänge waren, die ihn so missmutig machten. Und wenn schon, dachte Owen. Hauptsache, er konnte endlich nach Hause. Seine ruhige, große Wohnung erschien ihm wie das Paradies.

"Ich will ihn nach Hause mitnehmen", fuhr seine Mutter fort. "Damit ich ihn im Auge behalten kann."

Mitnehmen? Das klang nicht gut. Entsetzt sah er sie an. "Nach Hause? Zu euch nach Hause? Nein, danke, Mom."

"Owen ."

"Dad." Er warf seinem Vater einen flehentlichen Blick zu. Der ältere Mann sah aus, als würde er gleich wieder die Flucht ergreifen. "Bringt mich einfach in meine Wohnung. Mehr will ich nicht." Das und die Möglichkeit, die letzten vierundzwanzig Stunden ungeschehen zu machen. Und wenn er schon mal dabei war, konnte er auch jenen Tag in Las Vegas streichen, an dem eine gewisse Frau auf hohen Absätzen in sein Leben gestöckelt war.

Sein Vater räusperte sich geräuschvoll. "Deine Mutter könnte recht haben, Owen. Wie willst du in deinem Zustand allein zurechtkommen? Deine Wohnung hat drei Stockwerke, mit einer Treppe zwischen der Küche und dem Schlafzimmer."

Das war ihm egal. Im Haus seiner Eltern wäre er tot, bevor .

O Gott. Das war es wieder. Das Wort. Tot. Gestern Abend hatte sich die Welt für ihn in eine Flammenhölle verwandelt. Und als sie das Feuer endlich gelöscht hatten, war Jerry Palmer tot gewesen.

Jerry Palmer war tot.

Owen fröstelte. Die plötzliche Kälte kam aus den Tiefen seiner Seele. Sein Magen rebellierte, ein Schraubstock legte sich um seine Brust, und ihm brach der Schweiß aus.

Wie war das alles geschehen? Warum war er am Leben geblieben, während Jerry gestorben war? Er schloss die Augen und versuchte, der Frage auszuweichen. Nicht nur der, sondern alldem hier.

"Ross." Die Stimme seiner Mutter drang wie aus weiter Ferne an sein...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok