Die insolvenzstrafrechtlichen Krisenbegriffe und bestrittene Verbindlichkeiten

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Dezember 2014
  • |
  • 328 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-54497-4 (ISBN)
 
Macht ein Gläubiger eine vom Schuldner bestrittene Forderung geltend und würde das Bestehen dieser Forderung zur (drohenden) Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung (sog. 'Krisenbegriffe' im strafrechtlichen Sinne) führen, entstehen erhebliche Konflikte. Das Strafrecht hält (neben dem Zivilrecht) zur rechtzeitigen Stellung des Insolvenzantrags an. Zudem stehen bestimmte Handlungen nach Eintritt der 'Krise' unter Strafe. Der Schuldner muss demnach wissen, wie er mit einer von ihm bestrittenen Verbindlichkeit umzugehen hat, wenn er prüft, ob er sich in der 'Krise' befindet. Es wird aufgezeigt, dass es sich hierbei um ein Problem des subjektiven Tatbestandes handelt. Geschäftsleitern werden Leitlinien zur Ansetzung streitiger Verbindlichkeiten gegeben.

Wie bestrittene Verbindlichkeiten im Strafrecht zu behandeln sind, lässt sich nur erörtern, wenn zunächst die Auslegung der Krisenbegriffe und deren Verhältnis zu den gleichlautenden 'Eröffnungsgründen' im Insolvenzrecht feststehen. In diesem Teil wird die sog. funktionale Akzessorietät dogmatisch hergeleitet.

Diese Arbeit wurde mit dem Promotionspreis 2014 der Ludwig-Maximilians-Universität München ausgezeichnet.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2014
  • |
  • Universität München
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 1,64 MB
978-3-428-54497-4 (9783428544974)
10.3790/978-3-428-54497-4
weitere Ausgaben werden ermittelt
Thomas Ressmann, geboren 1984, studierte von 2005 bis 2010 Rechtswissenschaften in München, wo er anschließend auch das Referendariat absolvierte und im Jahr 2012 die Zweite Juristische Staatsprüfung ablegte. Neben Studium und Referendariat war er für eine überregionale Insolvenzverwalterkanzlei tätig. Während der Erstellung seiner Dissertation war er Tutor im Rahmen des Grundkurses Strafrecht. 2014 erfolgte die Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität. Thomas Ressmann arbeitet seit 2013 in einer internationalen Wirtschaftskanzlei im Bereich Finanzierung, Restrukturierung und Insolvenzrecht.
A. Problemdarstellung und Gang der Untersuchung

B. Das Insolvenzstrafrecht - Eine kurze Einführung

Das Insolvenzstrafrecht im kriminologischen Kontext - Das Insolvenzstrafrecht im engeren Sinne - Begriffsbestimmungen

C. Die Krisenbegriffe im Allgemeinen

Die Krise als Ausgangspunkt strafrechtlich relevanten Verhaltens - Die drei Gruppen der Krisenverwendung bei den Insolvenzstraftaten (§§ 283 ff. StGB)

D. Die Akzessorietät

Der Begriff der Akzessorietät - Das Strafrecht als zivilrechtsakzessorisches Rechtsgebiet?

E. Zahlungsunfähigkeit und bestrittene Verbindlichkeiten

Der zivilrechtliche Zahlungsunfähigkeitsbegriff - Die Behandlung bestrittener Verbindlichkeiten im Zivilrecht - Die Ansichten zum strafrechtlichen Zahlungsunfähigkeitsbegriff - Die Lösung der Auslegungsfrage im Strafrecht - Erkenntnisse für die Behandlung bestrittener Verbindlichkeiten im Strafrecht

F. Überschuldung und bestrittene Verbindlichkeiten

Der zivilrechtliche Überschuldungsbegriff - Die Behandlung bestrittener Verbindlichkeiten im Zivilrecht - Die Ansichten zum strafrechtlichen Überschuldungsbegriff - Die Lösung der Auslegungsfrage im Strafrecht - Erkenntnisse für die Behandlung bestrittener Verbindlichkeiten im Strafrecht

G. Drohende Zahlungsunfähigkeit und bestrittene Verbindlichkeiten

Die drohende Zahlungsunfähigkeit im Zivilrecht - Die Behandlung bestrittener Verbindlichkeiten im Zivilrecht - Die Ansichten zur drohenden Zahlungsunfähigkeit im Strafrecht - Die Lösung der Auslegungsfrage im Strafrecht - Erkenntnisse für die Behandlung bestrittener Verbindlichkeiten im Strafrecht

H. Wesentliche Ergebnisse der Arbeit

Literatur- und Stichwortverzeichnis
»Die Arbeit Ressmanns stellt eine mit großer Sorgfalt komponierte, flüssig geschriebene und daher gut lesbare Abhandlung dazu dar, wie mit bestrittenen Verbindlichkeiten sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht umzugehen ist. Ressmanns Lösungsansätze überzeugen [...] in Ergebnis und dogmatischer Begründung. [...] Angesichts der Tätigkeit des Verfassers in einer der größeren Wirtschaftskanzleien des Landes kann fernerhin nicht überraschen, dass seine Lösungsansätze auch praktisch gut brauchbar sind; es wäre nicht weiter verwunderlich, wenn des Autors Gedanken Eingang auch in die straf- und zivilgerichtliche Rechtsprechung fänden. Praktiker werden das hellblaue Bändchen überdies deshalb schätzen, weil ihm aufgrund der beinahe umfassenden Auswertung der zur Verfügung stehenden Rechtsprechung und Literatur der Charakter eines Nachschlagewerks zukommt, ein Vorteil freilich, der mit fortschreitender Rechtsentwicklung verblassen wird. Dem Buch ist eine breite Leserschaft zu wünschen und dem Autor zu seinem Werk zu gratulieren.« Christoph Keller, in: Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht, 11/2015

»Sein [Ressmanns] Vorschlag zur Behandlung bestrittener Verbindlichkeiten im Rahmen des insolvenzstrafrechtlichen Zahlungsunfähigkeits- sowie Überschuldungspanoramas schließt eine Lücke, die bislang noch auf dem mittlerweile weitgehend gut erforschten Feld des Insolvenzstrafrechts klaffte.« Dr. Christian Brand, in: KTS - Zeitschrift für Insolvenzrecht, 3/2015

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

71,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen