Die katholische Kirche und der interreligiöse Dialog

50 Jahre "Nostra aetate": Vorgeschichte, Kommentar, Rezeption
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. Januar 2014
  • |
  • 286 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-023470-3 (ISBN)
 
Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) hat sich die katholische Kirche dem religiösen Pluralismus gestellt und den Weg der dialogischen Öffnung bei gleichzeitiger Wahrung der eigenen Identität beschritten. Besonders mit der Erklärung "Nostra aetate" hat die Kirche in nahezu prophetischer Weise die anderen Weltreligionen, insbesondere das Judentum, in Blick genommen und diese erstmals positiv gewürdigt. Der Autor skizziert die Vor- und Entstehungsgeschichte der Konzilserklärung "Nostra aetate", ordnet sie in die Theologie- und Kirchengeschichte ein und bietet eine ausführliche Kommentierung der Erklärung und ihrer Textstadien. Schließlich wird die Rezeptions- und Wirkungsgeschichte bis zu den Herausforderungen der Gegenwart beleuchtet.
"Andreas Renz hat eine wichtige, ja einzigartige Orientierung auf dem Feld des interreligiösen Dialogs vorgelegt. In diesem bedeutenden Werk zeigt er, wie untrennbar Dialog und Identität der Kirche miteinander verbunden sind."
Aus dem Vorwort von Roman Siebenrock.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
1 Tabelle
  • 2,31 MB
978-3-17-023470-3 (9783170234703)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Andreas Renz, Leiter des Fachbereichs "Dialog der Religionen" im Erzbischöflichen Ordinariat München, Lehrbeauftragter an der LMU München.
  • Titel
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Einleitung
  • I. Die Vorgeschichte
  • 1. Das Christentum und die Religionen von der Bibel bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts
  • 1.1 Die anderen Religionen in der Bibel
  • 1.1.1 Die Religionen in der Bibel Israels
  • 1.1.2 Die Religionen im Neuen Testament
  • 1.1.2.1 Die Heiden im Neuen Testament
  • 1.1.2.2 Antijudaismus im Neuen Testament?
  • 1.2 Die Religionen in der Alten Kirche
  • 1.2.1 Das Verhältnis zum Judentum
  • 1.2.1.1 Die Juden in der Sicht der Kirchenväter: Beginn des christlichen Antijudaismus
  • Fazit
  • 1.2.1.2 Aussagen der frühen Konzilien über die Juden
  • 1.2.2 Das Verhältnis zu den außerbiblischen Religionen
  • 1.3 Die Kirche und die Religionen vom Mittelalter bis in die Neuzeit
  • 1.3.1 Das kirchliche Konzept der "doppelten Schutzherrschaft" gegenüber den Juden
  • 1.3.2 Die Kirche und die Juden in der Zeit der Gegenreformation und Aufklärung
  • Fazit: Die Krankheit und Ideologie der christlichen Judenfeindschaft
  • 1.3.3 Der Islam: Christliche Irrlehre oder teuflische Religion?
  • 1.3.3.1 Der Streit der Ostkirchen mit dem Islam
  • 1.3.3.2 Die Apologetik der lateinischen Theologie
  • 1.3.4 Die Entdeckung neuer Welten und Religionen
  • 1.3.5 Lehramtliche Aussagen vor dem II. Vatikanum
  • 1.3.6 Religionstheologische Neuansätze katholischer Theologen vor dem II. Vatikanum
  • 2. Der Vorabend des Konzils und die Wegbereiter der Konzilserklärung
  • 2.1 Wegbereiter des Dialogs mit dem Judentum
  • 2.1.1 "Amici Israel"
  • 2.1.2 Anfänge des christlich-jüdischen Dialogs nach 1945
  • 2.1.3 Johannes XXIII. und andere wichtige Wegbereiter - erste Schritte der Umkehr
  • 2.2 Wegbereiter des Dialogs mit dem Islam
  • 2.3 Wegbereiter des Dialogs mit den ostasiatischen Religionen
  • 2.4 Fazit
  • II. Das Ereignis des Konzils
  • 1. "Ein wunderbares Schauspiel der Wahrheit, der Einheit und der Liebe"
  • 1.1 Bedeutung und Zusammensetzung des Konzils
  • 1.2 Vorbereitung des Konzils
  • 1.3 Zweck des Konzils: "Aggiornamento"
  • 2. Vom Senfkorn bis zum Baum: Zur Entstehungsgeschichte von "Nostra aetate"
  • 2.1 Erste Sitzungsperiode (11. Oktober - 8. Dezember 1962) und erste Intersessio
  • 2.2 Zweite Sitzungsperiode (29. September - 4. Dezember 1963) und zweite Intersessio
  • Paul VI. und seine Eröffnungsrede zur zweiten Sitzungsperiode
  • Der neue Entwurf der Erklärung
  • 2.3 Dritte Sitzungsperiode (14. September - 21. November 1964) und dritte Intersessio
  • 2.4 Vierte Sitzungsperiode (14. September - 8. Dezember 1965): Die endgültige Abstimmung über die Erklärung - "Die Kirche lebt!"
  • 3. Der "Baum, auf dem viele Vögel ihr Nest finden" - der endgültige Text
  • 3.0 Der Titel der Erklärung: In der Haltung liegt der hermeneutische Schlüssel
  • 3.1 Die Vielfalt der Religionen - die Einheit der Menschheit und der Heilsgeschichte
  • 3.2 Wahres und Heiliges in den traditionellen und ostasiatischen Religionen
  • 3.3 Mit Hochachtung betrachtet die Kirche die Muslime
  • 3.4 Das Herzstück: Die Erklärung über die Juden
  • 3.5 Epilog: Die Menschenwürde als Basis für Religionsfreiheit und Dialog
  • 4. Fazit und hermeneutische Einordnung von "Nostra aetate" in das Gesamtkonzil
  • 4.1 Die Bedeutung der Erklärung
  • 4.2 Zur hermeneutischen Einordnung und Auslegung der Erklärung
  • III. Die Rezeptions- und Wirkungsgeschichte von "Nostra aetate"
  • 1. Reaktionen aus den anderen Religionen und Konfessionen
  • 1.1 Jüdische Reaktionen
  • 1.2 Muslimische Reaktionen
  • 1.3 Reaktionen aus anderen christlichen Konfessionen
  • 2. Die institutionelle Verankerung des interreligiösen Dialogs in der Weltkirche
  • 3. "Der Dialog gehört in den Heilsauftrag der Kirche - er ist darum ein Dialog des Heils". Nachkonziliare kirchliche Dokumente und Äußerungen zum Dialog und zur Theologie der Religionen
  • 3.1 Das Verständnis des Dialogs und das Verhältnis von Mission und Dialog
  • 3.2 Das Wirken des dreieinigen Gottes in den Religionen
  • 3.3 Betonung der Einheit der Heilsgeschichte und Ablehnung eines religionstheologischen Relativismus
  • 4. "Die älteren Brüder": Nachkonziliare Dokumente und Äußerungen zum Judentum
  • 4.1 Die Verankerung der neuen Israeltheologie und des Dialogs im Leben der Kirche
  • 4.2 Die Aufarbeitung der eigenen Schuldgeschichte im Zusammenhang mit der Schoa
  • 4.3 Johannes Paul II. und die Lehre vom "ungekündigten Bund"
  • 4.4 Benedikt XVI., der Streit um die Karfreitagsfürbitte und die "Judenmission"
  • 4.5 Haltung zum Staat Israel
  • 5. Dialog mit den "Brüdern und Schwestern im Glauben Abrahams": Nachkonziliare kirchliche Dokumente und Äußerungen zum Islam
  • 5.1. Dokumente des Sekretariats für die Nichtchristen/ Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog
  • 5.2 Äußerungen der Päpste
  • 5.2.1 Glaube an denselben Gott, den Gott Abrahams
  • 5.2.2 Würde und Rechte des Menschen
  • 5.2.3 Betonung der gemeinsamen spirituellen Werte
  • 5.2.4 Aufruf zum Dialog
  • 5.2.5 Worte und Gesten der Wertschätzung
  • 5.2.6 "Entfaltung der geistigen Bande"
  • 6. Die "Früchte des göttlichen Geistes" in den anderen Religionen wertschätzen - Nachkonziliare kirchliche Dokumente und Äußerungen zu den anderen Religionen
  • 6.1 Buddhismus
  • 6.2 Hinduismus
  • 6.3 Traditionelle Religionen
  • 7. "Gebet ist das Band, das uns am wirksamsten vereint": Die Friedensgebete von Assisi
  • Fazit: Die Konzilserklärung mit Leben gefüllt
  • IV. Die "Zeichen unserer Zeit" lesen: Gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen des interreligiösen Dialogs
  • 1. Gegenwärtige Kontexte des interreligiösen Dialogs
  • 2. Herausforderungen im Dialog mit dem Judentum
  • 3. Herausforderungen im Dialog mit dem Islam
  • 4. Herausforderungen im Dialog mit dem Hinduismus
  • 5. Herausforderungen im Dialog mit dem Buddhismus
  • 6. Christen und Nichtchristen als Partner in der pluralistischen Gesellschaft
  • Schluss: Eine kleine Tugendlehre des interreligiösen Dialogs
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Literaturverzeichnis
  • 1. Übersetzungen, Dokumente, Textsammlungen, Lexika
  • 2. Weitere zitierte Literatur
  • Endnoten

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

33,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen