Handbuch Hirnforschung und Weiterbildung

Wie Trainer, Coaches und Berater von den Neurowissenschaften profitieren können
 
 
Beltz (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. September 2017
  • |
  • 410 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-407-29535-4 (ISBN)
 
Spiegelneurone, Glückshormone, Neuro-Enhancement: Diese Hype-Begriffe haben Trainer, Coaches und Berater aufhorchen lassen. Welche Verstärker braucht das menschliche Gehirn, um leichter zu lernen - und nachhaltiger? In diesem Handbuch finden Trainer, Coaches und Berater, •wie sie vorgehen können, um Lernbremsen auszutricksen, •was »Lernen im Schlaf« wirklich meint, •mit welchen Formaten Lernvorgänge optimal angestoßen werden. In diesem Buch bringen Hirnforscher ihre Erkenntnisse verständlich nahe, der Transfer in Modelle und Typologien wird anwendbar aufgezeigt. Praktiker präsentieren ihre Interventionen und Impulse für hirngerechtes Lehren. Zudem werden die Konsequenzen für digitales Lehren und Lernen diskutiert. Die Beiträger: Michael Bernecker, Ralf Besser, Cora Besser-Siegmund, Hans-Georg Geist, Uwe Genz, Claudia Gorr, Bernd Heckmair, Inge Hüsgen, Ute E. Jülly, Gertrud Kemper, Julia Kunz, Regina Mahlmann, Barbara Messer, Andreas Meyer, Werner Michl, Carl Naughton, Annette Reher, Arnd Roszinsky-Terjung, Gerhard Roth, Holger Schulze, Torsten Seelbach, Helmut Seßler, Lola A. Siegmund, Manfred Spitzer, Gertraut Teuchert-Noodt. Expertenstatements »Neurowissenschaften für und wider E-Learning«: Benny Briesemeister, Christian Elger, Inga Geisler, Gerald Hüther, Gerald Lembke
  • Deutsch
  • Deutschland
  • 13,45 MB
978-3-407-29535-4 (9783407295354)
3407295359 (3407295359)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Einführung [Seite 14]
1.1 - Hirnforschung begründet Weiterbildungskonzepte [Seite 18]
1.2 - Das Konzept dieses Handbuchs [Seite 21]
1.3 - Ausblick - final, fürs Erste [Seite 23]
2 - Lerntypen: Persönlichkeitsorientierte Vorlesungsgestaltung [Seite 26]
2.1 - Ergebnisse einer Anwenderstudie des DIM [Seite 26]
2.2 - Das DiSG®-Modell und die typspezifischen Ausprägungen [Seite 28]
2.3 - Die DiSG®-Typen und ihr Lernverhalten [Seite 33]
2.4 - Die Datenerhebung [Seite 37]
2.5 - Die Ergebnisse [Seite 38]
2.6 - Fazit [Seite 40]
3 - Verarbeitungsmuster des Gehirns im Fokus der Weiterbildung [Seite 43]
3.1 - Einleitung [Seite 43]
3.2 - Eine Auswahl der Verarbeitungsmuster des Gehirns [Seite 44]
3.3 - Hier nun die Vertiefung von drei Verarbeitungsmustern [Seite 50]
3.4 - Erste Konsequenzen [Seite 59]
3.5 - Resümee [Seite 60]
4 - Neurolinguistisches Coaching und die wingwave-Methode [Seite 62]
4.1 - Einführung: wingwave und Neurolinguistisches Coaching (NLC) [Seite 63]
4.2 - Wörter, neuronale Netzwerke und Sprachmatrizen [Seite 71]
4.3 - Die »Vita-Sprache« des Menschen als Coaching-Kompass [Seite 73]
4.4 - Emotionsforschung zum Thema wingwave: »Mit Freude läuft es besser!« [Seite 77]
4.5 - Geeignete Coaching-Themen für wingwave und NLC [Seite 80]
4.6 - Hinweise zur Methode [Seite 83]
5 - Gehirngerecht Lernen und Lehren: HBDI® und Whole Brain® Thinking [Seite 85]
5.1 - Einführung [Seite 86]
5.2 - Die Metapher [Seite 90]
5.3 - Anwendungsbereiche und Vorteile [Seite 91]
5.4 - Die Auswertung: das HBDI®-Profil [Seite 92]
5.5 - Das HBDI® im Lern- und Lehrkontext [Seite 96]
5.6 - Validierung und Reliabilität des HBDI® [Seite 105]
6 - Gehirn und Lernen: Neurodidaktik und Neurokompetenz [Seite 107]
6.1 - Strategien und Techniken zur geistigen Leistungssteigerung [Seite 107]
6.2 - Einleitung [Seite 107]
6.3 - Die physiologischen Grundlagen [Seite 108]
6.4 - Mentales Training [Seite 115]
6.5 - Arbeits- und Lerntechniken [Seite 119]
6.6 - Gedächtnistechniken [Seite 122]
7 - Erleben und Begreifen im turmdersinne [Seite 124]
7.1 - Der turmdersinne als Hands-on-Museum und Akteur der Wissenschaftsvermittlung [Seite 124]
7.2 - Didaktisches Konzept des turmdersinne [Seite 125]
7.3 - Das Coaching der Sinne [Seite 132]
7.4 - Veranstaltungen [Seite 134]
8 - Warum Haptik im Coaching wirkt [Seite 140]
8.1 - Hart wie Seide: Fühlen mit Herz, Hand und Verstand [Seite 141]
8.2 - Textilien als Sinnstifter [Seite 142]
8.3 - Die Sinne und der Tastsinn im Besonderen [Seite 143]
8.4 - Wirkungsweisen von Geweben: Textilien im Coaching einsetzen [Seite 146]
8.5 - Gewebe als potenzielle Katalysatoren, Generatoren oder als Transmitter von Erinnerungen und Erkenntnissen [Seite 149]
8.6 - Durch Berührung zu neuen Mustern [Seite 152]
9 - Mnemotechniken: Wozu und wie? [Seite 155]
9.1 - Mnemotechniken - Geschichte [Seite 156]
9.2 - Mnemotechniken - Wirkung im Gehirn [Seite 157]
9.3 - Assoziationsmethode [Seite 160]
9.4 - Weitergabe der Methoden [Seite 166]
9.5 - Langfristiges Erinnern [Seite 166]
10 - Ihre Teilnehmer als Gäste [Seite 168]
10.1 - Mit Kleinigkeiten große neuronale Wirkung erzeugen [Seite 168]
10.2 - Neurotransmitter [Seite 170]
10.3 - Glückssystem und Ernährung [Seite 174]
10.4 - Das limbische System und Limbic® Map als Praxishilfe [Seite 176]
10.5 - Praktische Anregungen [Seite 178]
10.6 - Modell »Gast-Sein-Phasen« [Seite 183]
11 - Neurowissenschaft trifft Weiterbildung: Wie geht »gehirngerecht«? [Seite 187]
11.1 - Trainings-Trigger fürs Gehirn [Seite 188]
11.2 - Wozu Neurodidaktisches? [Seite 189]
11.3 - Suggestopädie und Training [Seite 198]
11.4 - Das Rezept für gelingende Konzepte [Seite 204]
11.5 - Fazit: Gibt es das Konzept, um neurodidaktisch nach dem neuesten Stand zu arbeiten? [Seite 206]
12 - LIMBIC - oder was Menschen antreibt [Seite 210]
12.1 - Weiterbildung - warum eigentlich? [Seite 211]
12.2 - WIE: Was hat Weiterbildung mit »Belohnung« zu tun? Oder: Perspektivwechsel dank Limbic® [Seite 212]
12.3 - WER: Mit wem haben Sie es zu tun? Die Limbic®-Basics - die richtige Zielgruppe auswählen [Seite 218]
12.4 - WAS: Weiterbildung ist ein Produkt - wie wird es für Ihre Kunden zuverlässig ein Gewinn? [Seite 221]
12.5 - WARUM: Limbic® als strategisches Instrument [Seite 224]
12.6 - WOHIN: Die Kombination von Limbic® mit anderen Tools.Und wohin das in der Praxis führt [Seite 227]
12.7 - Zusammenfassung [Seite 229]
13 - Bewegtes Lernen im Fokus der Hirnforschung [Seite 231]
13.1 - Von der Hand zum Hirn und zurück [Seite 231]
13.2 - Emotionen - die Treibmittel unserer Existenz [Seite 232]
13.3 - Der Körper ist die Bühne für die Emotionen [Seite 233]
13.4 - Die Rolle von Körper und Bewegung beim Lernen [Seite 234]
13.5 - Was bringen diese Erkenntnisse für die Erwachsenenbildung? [Seite 235]
13.6 - Gehungen statt Sitzungen [Seite 236]
13.7 - Montanalingua ? Sprachen lernen in der freien Natur [Seite 238]
13.8 - Via nova - ADHS zwischen Alm und Alltag [Seite 242]
14 - Mal mir ein (Neuro-)Bild mit Worten! [Seite 246]
14.1 - Über die neurodidaktische Wirkung und Wirksamkeit von Metaphern [Seite 247]
14.2 - Die Sprengkraft sprachlicher Bilder [Seite 247]
14.3 - Wundermittel »Metaphern« [Seite 248]
14.4 - Neuro-Anameta: Feuerwerker im Frontalhirn [Seite 253]
14.5 - Metaphern und Lernen [Seite 255]
14.6 - Metaphern und Denken [Seite 259]
14.7 - Metaphern beim Online-Lernen [Seite 261]
15 - Was bedeuten Motivation und Emotionen für den Lernerfolg? Kognitions- und neurowissenschaftliche Erk [Seite 265]
15.1 - Informationsverarbeitung - ein problematisches Konzept? [Seite 266]
15.2 - Das limbische System [Seite 270]
15.3 - Faktoren, die beim Lehren und Lernen eine wichtige Rolle spielen [Seite 273]
15.4 - Schlussbetrachtung [Seite 279]
16 - Stolpersteine auf dem Weg ins Langzeit­gedächtnis [Seite 283]
16.1 - Einleitung [Seite 284]
16.2 - Informationsverarbeitung im Gehirn [Seite 285]
16.3 - Lernen verändert den Informationsfluss im Gehirn [Seite 286]
16.4 - Informationsspeicherung im Gehirn [Seite 289]
16.5 - Zusammenfassung und Schlussfolgerungen [Seite 295]
17 - Die Kunst des Lehrens - Neurodidaktik [Seite 298]
17.1 - Die Kunst des Lehrens [Seite 298]
17.2 - Das Phänomen Aufmerksamkeit [Seite 299]
17.3 - Praktisch umsetzbare Schlussfolgerungen in Bezug auf Aufmerksamkeit [Seite 301]
17.4 - Gedächtnis und Erinnerung [Seite 303]
17.5 - Informationen über die Gedächtnisbildung für die Didaktik nutzen [Seite 309]
17.6 - Die circadiane Rhythmik [Seite 311]
17.7 - Welchen praktischen Nutzen können wir aus der circadianen Rhythmik ziehen? [Seite 313]
17.8 - Zusammenfassung [Seite 313]
18 - Erkenntnisse der limbischen Hirnforschung für Weiterbildung nutzen [Seite 316]
18.1 - Ohne Emotionen geht gar nichts mehr - auch nicht in der Weiterbildung [Seite 317]
18.2 - Ihre Teilnehmer und Sie: Emotionen, Werte und Motive berücksichtigen [Seite 323]
18.3 - Sie als selbstständiger Trainer, Coach, Berater [Seite 329]
18.4 - Zusammenfassung und Ausblick [Seite 331]
19 - Risiken und Nebenwirkungen digitaler Medien [Seite 333]
19.1 - Darum geht es [Seite 333]
19.2 - Computer und Gehirne [Seite 334]
19.3 - Gehirnentwicklung [Seite 337]
19.4 - »Paradoxe Festplatte« und kognitive Reserve [Seite 341]
19.5 - Mediennutzung in der Kindheit [Seite 343]
19.6 - Risiken und Nebenwirkungen [Seite 344]
19.7 - Drei Beispiele: Baby-TV, Lesen in der Grundschule und Suchmaschinen für Referate [Seite 346]
19.8 - Was ist zu tun? [Seite 349]
20 - Mein Brainy: Lernen in kleinen und großen Schaltkreisen [Seite 355]
20.1 - Brainy statt Handy und Navi [Seite 356]
20.2 - Mythen: Wie das Lernen nicht funktioniert [Seite 356]
20.3 - Realität: Zusammenschau dreier neuronaler Erkenntnistheorien [Seite 358]
20.4 - Lernen in kleinen und großen Schaltkreisen [Seite 362]
20.5 - Plastizität im Stirnhirn [Seite 367]
20.6 - Fazit [Seite 372]
21 - Kann des Menschen Hirn denn digital?! [Seite 375]
21.1 - Für und Wider aus Sicht der Neurowissenschaften zu Weiterbildung zwischen Event und E-Learning [Seite 376]
21.2 - Kreuz und quer . [Seite 376]
21.3 - Stimmen von Experten: Neurowissenschaften für und wider E-Learning [Seite 379]
21.4 - Kongresse, Messen, Konferenzen [Seite 386]
21.5 - Pro und Kontra: Was spricht gegen digitales Lernen, was denn dafür? [Seite 389]
21.6 - Alles lesen - aber wie? [Seite 390]
21.7 - Alles E-Learning?! [Seite 393]
21.8 - Fazit [Seite 393]
22 - Zu guter Letzt: Alles auf Anfang! [Seite 396]
22.1 - So vermarkten Sie sich und Ihre Leistung via Neuromarketing [Seite 396]
23 - Der Herausgeber [Seite 398]
24 - Die Autoren [Seite 399]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

45,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok