Beratung und Therapie bei schulvermeidendem Verhalten

Multimodale Interventionen für psychisch belastete Schulvermeider - das Essener Manual
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Dezember 2015
  • |
  • 274 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-025303-2 (ISBN)
 
Psychische Belastungen und Störungen sind bei Schülern, die der Schule häufig bzw. durchgehend fernbleiben, nicht selten Auslöser oder Resultat der Schulvermeidung, die sich in einem fehlenden Schulabschluss und sehr geringen Chancen auf dem Arbeitsmarkt niederschlagen kann. Dieses Manual dient als Grundlage einer multiprofessionellen Beratung und Behandlung von Schulvermeidern sowie deren Eltern. Es besteht aus vier aufeinander abgestimmten Modulen: 1. Kognitive Verhaltenstherapie mit übergeordnetem Fokus auf die Schulrückführung, 2. Familienberatung, 3. Schulische Beratung, 4. Sport und Psychoedukation. Ziel ist es, das psychische Befinden dieser belasteten Schüler zu verbessern und ihnen eine schnelle Rückkehr in die Schule zu ermöglichen. Das Manual wurde wissenschaftlich evaluiert: Es erwies sich in Hinblick auf die Reintegration in die Schule als genauso effektiv wie die Behandlung bei niedergelassenen Kinder- und Jugendpsychiatern bzw. -psychotherapeuten. Auch bezüglich der psychopathologischen Belastung konnte eine Besserung nachgewiesen werden.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 9,69 MB
978-3-17-025303-2 (9783170253032)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. med. Dr. phil. Volker Reissner ist Oberarzt, Prof. Dr. Johannes Hebebrand ist Professor und Leiter, Dr. phil. Martin Knollmann ist Leitender Psychologe der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität Duisburg-Essen/LVR-Klinikum Essen.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • 1 Motivation zum Schulbesuch
  • 1.1 Zum Manual
  • 1.2 Schulvermeidung im Kontext von Verhalten, Funktion und Diagnose
  • 1.3 Therapie der Schulvermeidung und assoziierter psychischer Störungen
  • 1.4 Harm-reduction und motivationale Arbeit
  • 1.4.1 Vernetzung und Multiprofessionalität
  • 1.4.2 Aufsuchen und motivieren
  • 1.4.3 Toolbox: Motivierende Gesprächsführung
  • 1.5 Zusammenfassung der wichtigsten manualrelevanten Fakten
  • 2 Modul: Kognitive Verhaltenstherapie
  • 2.1 Fallkonzeption
  • 2.1.1 Erstgespräch und erweiterte Exploration
  • 2.1.2 Standardisierte Diagnostik
  • 2.1.3 Erarbeitung von Zielen und fortführende motivationale Arbeit
  • 2.1.4 Multiprofessionelle Fallkonzeption im Team
  • 2.2 Therapieplanung und -vorbereitung
  • 2.2.1 Entwicklung des gemeinsamen Problem- und Lösungsmodells
  • 2.2.2 Gemeinsamer Therapieplan und erste Schritte auf dem Schulweg
  • 2.3 Therapie im Einzelsetting
  • 2.3.1 Verlaufskonferenz
  • 2.3.2 Mini-Konferenz
  • 2.4 Therapie im Gruppensetting
  • 2.4.1 Einführung in die Gruppe
  • 2.4.2 Angst
  • 2.4.3 Gedanken, Gefühle und Verhalten
  • 2.4.4 Selbstwert und positive Aktivitäten
  • 2.4.5 Soziale Kompetenzen
  • 2.4.6 Training emotionaler Kompetenzen
  • 2.4.7 Selbstmanagement und Motivation
  • 2.5 Therapiepause und Therapieende
  • 3 Modul: Familienberatung
  • 3.1 Beziehung und Motivation fördern
  • 3.1.1 Erste Kontaktaufnahme
  • 3.1.2 Beziehungsaufbau und Motivation
  • 3.2 Erziehungskompetenz verbessern
  • 3.2.1 Familienabsprachen verbessern
  • 3.2.2 Wirkungsvoll Aufforderungen stellen und durchsetzen
  • 3.2.3 Natürliche Konsequenzen setzen
  • 3.2.4 Verstärkte Konsequenzen setzen
  • 3.3 Schulwegbewältigung
  • 3.3.1 Schulwegbewältigung bei internalisierender Symptomatik
  • 3.3.2 Schulwegbewältigung bei externalisierender Symptomatik
  • 3.4 Unterstützung weiterführender Maßnahmen
  • 3.4.1 Begleitung im prästationären Setting
  • 3.4.2 Begleitung im poststationären Setting
  • 3.4.3 Anbahnung weiterführender Jugendhilfemaßnahmen
  • 3.5 Elterngruppe
  • 3.5.1 Durchführung der Elterngruppe
  • 4 Modul: Schulische Beratung
  • 4.1 Schulische Beratung bei umgrenzten Problemlagen
  • 4.1.1 Erste Kontaktaufnahme zur Schulischen Beratung
  • 4.1.2 Schulische Beratung des Schülers und der Familie
  • 4.1.3 Information der Lehrer sowie kollegialer Austausch
  • 4.1.4 Erfolgskontrolle/Nachsorge
  • 4.2 Schulische Beratung bei umfassenderen Problemlagen
  • 4.2.1 Lernberatung
  • 4.2.2 Schullaufbahn- und berufliche Bildungsberatung
  • 4.2.3 Beratung und Begleitung bei Übergängen in schulische Bildungsmaßnahmen bzw. in eine berufliche Ausbildung
  • 4.2.4 Beratung der Erziehungsberechtigten in mit dem Schulbesuch zusammenhängenden Erziehungsfragen
  • 4.2.5 Pädagogisch begleitete Schulrückführung
  • 4.2.6 Fallbezogene Beratung der Lehrer, Kollegialer Austausch
  • 5 Modul: Psychoedukatives Sportprogramm
  • 5.1 Spieleröffnung
  • 5.1.1 Kontaktaufnahme mit dem Coach
  • 5.1.2 Spielregeln und Sporttagebuch
  • 5.1.3 Kontaktaufnahme in der Gruppe
  • 5.2 Motivation
  • 5.2.1 Individuelle Ziele
  • 5.2.2 Teambuilding und Gruppenziel
  • 5.3 Selbstwirksamkeit und Selbstmanagement
  • 5.3.1 Basis-Prognose-Training
  • 5.3.2 Selbstgesprächsregulation
  • 5.4 Soziale Kompetenz
  • 5.4.1 Support durch Trainingspartnerschaften
  • 5.4.2 Kontaktaufnahme außerhalb der Gruppe
  • 5.5 Achtsamkeit und Entspannung
  • 5.5.1 Achtsamkeit
  • 5.5.2 Entspannung
  • 5.6 Umsetzung des gemeinsamen Ziels und Abschied
  • 5.6.1 Umsetzung des gemeinsamen Ziels
  • 5.6.2 Erfolge feiern und Abschied
  • 6 Anhang
  • 6.1 Exkurse
  • 6.1.1 Exkurs: Stages of Change
  • 6.1.2 Exkurs: SORKC-Schema
  • 6.1.3 Exkurs: Plananalyse und motivorientierte Gesprächsführung
  • 6.1.4 Exkurs: Zielformulierung
  • 6.1.5 Exkurs: Geleitetes Entdecken mittels Sokratischen Dialogs
  • 6.1.6 Exkurs: Subjektives Problemmodell
  • 6.1.7 Exkurs: Wirkfaktoren der Gruppentherapie und Therapeutenfehler
  • 6.1.8 Exkurs: Exposition oder Angstkonfrontation
  • 6.1.9 Exkurs: Belohnen, Bestrafen, Löschen und Verstärken
  • 6.1.10 Exkurs: Kognitive Umstrukturierung
  • 6.1.11 Exkurs: Aufbau positiver Aktivitäten oder Tagesstrukturierung
  • 6.1.12 Exkurs: Rollenspiele, Übungen und Training sozialer und anderer Kompetenzen
  • 6.2 Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis
  • Onlinematerial
  • 6.3 Modul Kognitive Verhaltenstherapie (VT): Arbeitsblätter
  • VT 01 - Erstgespräch
  • VT 02 - Logbuch
  • VT 03 - Fallkonzeption
  • VT 04 - Mein Therapieplan
  • VT 05 - Motivation: Kosten-Nutzen-Analyse
  • VT 06 - Motivation: Vorschläge für Value Cards
  • VT 07 - Motivation: Vertragspartner
  • VT 08 - Motivation: Rückfallsignale
  • VT 09 - Ablauf der Gruppentherapie
  • VT 10 - Wie war's?
  • VT 11 - Angst: Ich beobachte Dich!
  • VT 12 - Angst: Angstprotokoll
  • VT 13 - Angst: Teufelskreis der Angst
  • VT 14 - Gedanken, Gefühle, Verhalten: Wie denke ich mich schlecht gelaunt?
  • VT 15 - Gedanken, Gefühle, Verhalten: Teste es aus!
  • VT 16 - Selbstwert: Facetten
  • VT 17 - Selbstwert: Meine Stärken
  • VT 18 - Selbstwert: Lebensleiter
  • VT 19 - Selbstwert: Meine Selbstbehauptungsstrategien
  • VT 20 - Selbstwert: Wer tut mir gut?
  • VT 21 - Soziale Kompetenzen: Gutes Zuhören
  • VT 22 - Soziale Kompetenzen: Lob und Kritik wie noch nie
  • VT 23 - Soziale Kompetenzen: Was ist soziale Kompetenz?
  • VT 24 - Soziale Kompetenzen: Entwicklung sozialer Kompetenz
  • VT 25 - Emotionale Kompetenzen: Gefühlsquiz
  • VT 26 - Emotionale Kompetenzen: Gefühlsinfo
  • VT 27 - Emotionale Kompetenzen: Gefühlsmodell
  • VT 28 - Emotionale Kompetenzen: Plan B
  • VT 29 - Emotionale Kompetenzen: Ausgeglichenheit als Schutzschild
  • VT 30 - Emotionale Kompetenzen: Erstelle ein Schutzschild
  • VT 31 - Emotionale Kompetenzen: Handle umgekehrt!
  • VT 32 - Emotionale Kompetenzen: Inne halten und den Coach befragen
  • VT 33 - Emotionale Kompetenzen: Blitzentspannung
  • VT 34 - Selbstmanagement: Gedächtnisstütze
  • VT 35 - Selbstmanagement: Problemlösen leicht gemacht
  • VT 36 - Selbstmanagement: Kleine Schritte, große Wirkung
  • VT 37 - Selbstmanagement: Entscheiden leicht gemacht und gut durchdacht
  • VT 38 - Ablaufplan: Fallkonzeption
  • VT 39 - Ablaufplan: Verlaufskonferenz
  • 6.4 Modul Kognitive Verhaltenstherapie: Problem- und Lösungsmodelle
  • 6.4.1 Problem- und Lösungsmodell: Depressives Syndrom
  • 6.4.2 Problem- und Lösungsmodell: Panik und Somatisierung
  • 6.4.3 Problem- und Lösungsmodell: Leistungs-, Prüfungs- und soziale Ängste
  • 6.4.3.1 Problem- und Lösungsmodell: Leistungs-, Prüfungsängste
  • 6.4.3.2 Problem- und Lösungsmodell: Soziale Ängste
  • 6.4.4 Problemmodell: Trennungsängste
  • 6.4.5 Problemmodell: Oppositionelles und gestörtes Sozialverhalten
  • 6.5 Modul Familienberatung (FB): Arbeitsblätter und Orientierungshilfen
  • FB 01 - Analyse des bisherigen Umgangs mit der Schulvermeidung
  • FB 02 - Deine Stärken! - Das läuft richtig gut
  • FB 03 - Gewaltfreie Kommunikation - die vier Grundregeln
  • FB 04 - Die ersten Schritte
  • FB 05 - »Das lief heute richtig gut!« - Das Lob-Tagebuch
  • FB 06 - Kosten-Nutzenanalyse
  • FB 07 - Semistandardisierter Fragebogen zu Familienabsprachen
  • FB 08 - Orientierungshilfe: Familienabsprachen
  • FB 09 - Problemliste Familienabsprachen
  • FB 10 - Familienabsprachen: »Wir gehen's an!«
  • FB 11 - Orientierungshilfe: Einführung von Familienabsprachen
  • FB 12 - Tagebuch Familienabsprachen
  • FB 13 - Orientierungshilfe: Interaktionsfallen
  • FB 14 - Orientierungshilfe: Teufelsspirale der negativen Verstärkung
  • FB 15 - Teufelsspirale der negativen Verstärkung
  • FB 16 - Orientierungshilfe: »Wie funktioniert Verhalten?«
  • FB 17 - Orientierungshilfe: Wirkungsvoll Aufforderungen stellen und durchsetzen
  • FB 18 - Tagebuch: Wirkungsvoll Aufforderungen stellen und durchsetzen
  • FB 19 - Orientierungshilfe: Natürliche Konsequenzen setzen
  • FB 20 - »Natürlich gehen wir's an!« - Auswahlliste
  • FB 21 - »Natürlich gehen wir's an!«
  • FB 22 - Tagebuch »Natürlich gehen wir's an!«
  • FB 23 - Orientierungshilfe: Entwicklung eines Punkteplanes
  • FB 24 - Orientierungshilfe: Durchführung eines Punkteplans
  • FB 25 - Orientierungshilfe: Durchführung eines Punkteplans in Kombination mit natürlichen negativen Konsequenzen
  • FB 26 - Orientierungshilfe: Durchführung eines Verstärkerentzugsplans
  • FB 27 - Orientierungshilfe: Ideen für Sonderbelohnungen
  • FB 28 - »Dafür lohnt's sich!« - Meine Wunschliste für Sonderbelohnungen
  • FB 29 - »Alles meins!?!« - Punkteplan-Vereinbarungen
  • FB 30 - »Alles meins!?!« - Kombinierte Punkteplan-Vereinbarungen
  • FB 31 - »Alles meins!?!« - Kombinierte Punkteplan-Vereinbarungen
  • FB 32 - »Ran an die Currywurst!« - Verstärkerentzugsplan-Vereinbarungen
  • FB 33 - Punktekonto
  • FB 34 - »Ran an die Currywurst« - Spielplan
  • FB 35 - Orientierungshilfe: Veränderung und Beendigung eines Punkteplans
  • FB 36 - Orientierungshilfe: Umgang mit körperlichen Beschwerden Ihres Kindes
  • FB 37 - Orientierungshilfe: Checkliste für die Schulrückführung
  • 6.6 Modul Familienberatung: Elterngruppe (EG) - Ablaufschema
  • 6.6.1 Einführung und Information (1. Sitzung)
  • 6.6.2 Einführung und Information (2. Sitzung)
  • 6.6.3 Familienabsprachen und natürliche Konsequenzen (1. Sitzung)
  • 6.6.4 Familienabsprachen und natürliche Konsequenzen (2. Sitzung)
  • 6.6.5 Variante A: Verstärkte Konsequenzen setzen (1. Sitzung)
  • 6.6.6 Variante A: Verstärkte Konsequenzen setzen (2. Sitzung)
  • 6.6.7 Variante B: Vertiefung bisheriger Themenschwerpunkte, bzw. weiterer Themen nach Bedarf (1. Sitzung)
  • 6.6.8 Variante B: Vertiefung bisheriger Themenschwerpunkte bzw. weiterer Themen nach Bedarf (2. Sitzung)
  • 6.6.9 Krisenmanagement und Rückfallprophylaxe (1. Sitzung)
  • 6.6.10 Krisenmanagement und Rückfallprophylaxe (2. Sitzung)
  • 6.6.11 Abschluss
  • 6.7 Modul Familienberatung: Elterngruppe (EG) - Arbeitsblätter
  • EG 01 - »Engelchen und Bengelchen«
  • EG 02 - »Engelchen und Bengelchen« - Tagebuch
  • EG 03 - Interaktionsfallen
  • EG 04 - Teufelsspirale der negativen Verstärkung
  • EG 05 - Teufelsspirale der negativen Verstärkung (Blanko)
  • EG 06 - Orientierungshilfe: »Wie funktioniert Verhalten?«
  • EG 07 - Aus Problemen entstehen Probleme
  • EG 08 - Teufelskreismodell der Angst
  • EG 09 - Modell Depression
  • EG 10 - Stärken-Schwächen-Liste meines Erziehungsverhaltens
  • EG 11 - Tagebuch: Meine Stärken und Schwächen in der Erziehung
  • EG 12 - Reflexion Tagebuch
  • EG 13 - Natürliche Konsequenzen setzen
  • EG 14 - »Natürlich gehen wir's an!« Auswahlliste
  • EG 15 - »Natürlich gehen wir's an!«
  • EG 16 - Einführung von Familienabsprachen
  • EG 17 - Tagebuch »Natürlich gehen wir's an!«
  • EG 18 - Wirkungsvoll Aufforderungen stellen und durchsetzen
  • EG 19 - Tagebuch Wirkungsvoll Aufforderungen stellen und durchsetzen
  • EG 20 - Entwicklung eines Punkteplanes
  • EG 21 - Durchführung eines Punkteplans
  • EG 22 - »Dafür lohnt's sich!« - Meine Wunschliste für Sonderbelohnungen
  • EG 23 - Ideen für Sonderbelohnungen
  • EG 24 - »Alles meins!?!« - Punkteplan-Vereinbarungen
  • EG 25 - Punktekonto
  • EG 26 - Orientierungshilfe: Durchführung eines Punkteplans in Kombination mit natürlichen negativen Konsequenzen
  • EG 27 - »Alles meins!?!« Kombinierter Punkteplan-Vereinbarungen
  • EG 28 - »Alles meins!?!« Kombinierter Punkteplan-Vereinbarungen
  • EG 29 - Veränderung und Beendigung eines Punkteplans
  • EG 30 - Gewaltfreie Kommunikation - die vier Grundregeln
  • EG 31 - Tagebuch »Ich krieg' die Krise«
  • EG 32 - Wege aus der Krise Bestandsaufnahme und erste Lösungsideen
  • EG 33 - Wege aus der Krise Konkrete Maßnahmen und Rahmenbedingungen
  • EG 34 - Notfallpläne und Rückfallprophylaxe: Externalisierende Symptomatik
  • EG 35 - Notfallpläne und Rückfallprophylaxe Internalisierende Symptomatik
  • EG 36 - Feedback- und Abschlussrunde
  • 6.8 Modul Psychoedukatives Sportprogramm (SP): Arbeitsblätter
  • SP 01 - Kontaktaufnahme in der Gruppe: Spielregeln
  • SP 02 - Kontaktaufnahme in der Gruppe: Protokollbögen
  • SP 03 - Kontaktaufnahme in der Gruppe: Checkliste Sportsachen
  • SP 04 - Individuelle Ziele: Meine Ziele und Fortschritte
  • SP 05 - Teambuilding und Gruppenziel: Feedback-Regeln
  • SP 06 - Basis-Prognose-Training: Selbsteinschätzung (Theorie)
  • SP 07 - Basis-Prognose-Training: Selbsteinschätzung (Praxis)
  • SP 08 - Basis-Prognose-Training: Animationsplan
  • SP 09 - Support durch Trainingspartnerschaften: Lob
  • SP 10 - Support durch Trainingspartnerschaften: Motivation
  • SP 11 - Support durch Trainingspartnerschaften: Beratung
  • SP 12 - Support durch Trainingspartnerschaften: Versorgung
  • SP 13 - Support durch Trainingspartnerschaften: Dokumentation des Supports
  • SP 14 - Kontaktaufnahme außerhalb der Gruppe: Kontaktaufnahme außerhalb der Gruppe
  • SP 15 - Achtsamkeit: Achtsamkeit
  • SP 16 - Entspannung: Memo-Card: Progressive Entspannungsübung

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

52,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen