Das Grab ist erst der Anfang

Roman
 
 
Karl Blessing Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 29. Juni 2011
  • |
  • 400 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-06788-5 (ISBN)
 
Tempe Brennan jagt einen Mörder. Ihren eigenen

Forensikerin Tempe Brennan ermittelt bei einer Reihe seltsamer Todesfälle: Drei Frauen wurden ermordet, alle auf grausame, aber verschiedene Weise. Doch Tempe kann schließlich die Handschrift eines Serienkillers erkennen. Umso schockierter ist sie, als man ihr vorwirft, sie habe eine Autopsie manipuliert und ein Verbrechen vertuscht. Was Tempe nicht weiß: Ihre Arbeit wird sabotiert. Von jemandem, der sie um jeden Preis scheitern sehen will ...

  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
Blessing
  • 0,44 MB
978-3-641-06788-5 (9783641067885)
364106788X (364106788X)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Kathy Reichs, geboren in Chicago, lebt in Charlotte und Montreal. Sie ist Professorin für Soziologie und Anthropologie und unter anderem als forensische Anthropologin für gerichtsmedizinische Institute in Quebec und North Carolina tätig. Ihre Romane erreichen regelmäßig Spitzenplätze auf internationalen und deutschen Bestsellerlisten und wurden in 30 Sprachen übersetzt.
20 (S. 149-150)

Auf jedem meiner vier Arbeitsplätze lagen Knochen. Abblätterungen und Verkrümmungen deuteten auf Jahre des Verfalls hin. »Was zum –« Gemurmelt. »Bonjour, Doc.« Ich drehte mich um. Joe wusch sich am Waschbecken die Hände. »Bienvenue.« Willkommen zu Hause, du mich auch. »Was ist das?« Ich deutete mit der Hand auf die beiden zentralen Tische. »Ossements.« Grinsend. »Offensichtlich sind das Knochen.« Es kam schärfer heraus als geplant. Oder auch nicht. »Wer hat sie so arrangiert?« Das Grinsen verschwand.

»Dr. Briel.« »Mit wessen Erlaubnis?« Joe rührte sich nicht und sagte nichts. Hinter ihm floss Wasser aus dem Hahn und spritzte winzige Tropfen auf die Arbeitsfläche. Ich ging zum nächstliegenden Knochenarrangement und blätterte durch die Papiere auf einem Klemmbrett. Mein Fallformular. Meine Liste mit den Maßen. Mein Skelettdiagramm. Eine Anfrage von Hubert für eine osteologische Untersuchung. Mein Hirn explodierte. Die Tür flog mir so heftig aus der Hand, dass sie gegen die Arbeitsfläche knallte. Ich rannte am Aufzug vorbei und die Treppe hinunter. Hubert walzte eben den Korridor hoch, eine Tasse in der einen Hand, die Post in der anderen. Ich stürzte mich auf ihn wie eine Ratte auf ein Schweinekotelett.

»Was zum Teufel ist das?« Ich wedelte mit dem Klemmbrett. Huberts Blick huschte an mir vorbei, um den Korridor hinter mir zu kontrollieren. »Kommen Sie in mein Büro.« Unverblümt. Luft zischte aus einem Kissen, als Hubert seinen mächtigen Hintern daraufsenkte. Ich blieb stehen. »Setzen Sie sich.« Ich rührte mich nicht. »Setzen Sie sich, Dr. Brennan.« Nachdrücklicher. Ich setzte mich und durchbohrte Hubert mit meinem Blick. Der Chief Coroner blies kurz in seinen Kaffee, schlürfte und stellte die Tasse ab. »Sie sind offensichtlich sehr erregt.« »Sie haben Briel nach Oka geschickt.« Kurz und direkt, weil ich meiner Zunge nicht so recht traute. »Geschickt habe ich sie nicht gerade.« »Sie haben einer Pathologin die Erlaubnis gegeben, eine Exhumierung vorzunehmen.«

»Sie haben ja die Hälfte liegen gelassen.« »Wohl kaum die Hälfte.« »Dr. Briel hat sich angeboten.« »Eine Freifahrt.« Verächtlich. »Aufs Haus.« »Dr. Briel ist eine sehr talentierte junge Frau.« »Sie mag sein, was sie will. Aber Anthropologin ist sie keine.« »Sie hat Ausbildung und Erfahrung.« Ich schoss auf meinem Stuhl nach vorne. »Amateurstunden!« Hubert trommelte verärgert auf den Tisch. »Sie haben es selbst gesagt. Hier geht es um einen Mord. Falls dieser Fall vor Gericht kommt, glauben Sie wirklich, dass Briel als Expertin akzeptiert wird, nur weil sie einen beschissenen Schnellkurs in Anthropologie gemacht hat?«

»Es sind doch nur vier Knochen.« »Vier wichtige Knochen.« »Dann hätten Sie sie nicht übersehen dürfen.« »Ich hätte sie geholt.« »Sie waren nicht da.« »Ich habe Ihnen vorgeschlagen, noch einmal nach Oka zu fahren, bevor ich die Stadt verließ. Sie haben mein Angebot abgelehnt. « Hubert starrte mich an. Ich starrte zurück. Sekunden vergingen. Hubert senkte als erster den Blick. »Sie werden die Fingerglieder natürlich untersuchen.« Ich sagte nichts. »Ist das alles?« Botschaft eindeutig. Thema abgeschlossen. »Das ist ganz und gar nicht alles.« Ich riss das Formular mit dem demande d’expertise von Briels Klemmbrett und warf es auf den Tisch. Hubert warf einen kurzen Blick darauf und schaute dann mich an. »Und?« »Erklären Sie es mir.«

Tiefes Seufzen. So geduldig. »Haben Sie den Polizeibericht gelesen? Oder sind Sie hierhergestürmt, ohne die geringste Ahnung von den Fakten zu haben?« »Ich habe genug gelesen, um zu wissen, dass Sie eine Pathologin gebeten haben, Anthropologie zu machen.« »Câlice! Nicht Anthropologie. Osteologie. Einfach nur zählen und sortieren. Und noch einmal: Ich habe sie nicht gebeten. Sie hat sich angeboten.« »Wenn sie angeboten hätte, Ihnen die Eier zu rasieren, hätten Sie das auch angenommen?« Der Chief Coroner gab sich größte Mühe, verbindlich zu bleiben. Er schaffte es nicht ganz. »Man muss nicht gleich vulgär werden.« Stimmt. Aber wenn der Schalter in meinem Hirn gekippt ist, geht die Höflichkeit flöten. Hubert fuhr sich mit der Hand übers Gesicht. Lehnte sich zurück, und Fleisch quoll über die Armlehnen seines Sessels."

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok