Deine Küsse - heißer als Feuer

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juli 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-199-4 (ISBN)
 
'Hier, für dich!' Provokant lächelnd reicht Guy Jarrod ihr ein Glas. Sofort steigt Avery das Blut in die Wangen. Was bildet sich dieser Mann eigentlich ein? Vor Monaten hat er immer mit ihr Champagner getrunken - nach einer wundervollen Nacht. New York war mit ihm wie ein einziger sinnlicher Traum . Aber da war sie auch noch blind vor Liebe und wusste nicht, dass Treue für den Edel-Gastronom ein Fremdwort ist! Wieder spürt Avery die kalte Wut. Doch ein Blick in seine braune Augen genügt, um es zu wissen: Guy hat längst erneut Gefühle in ihr entzündet, die heißer sind als Feuer ...
  • Deutsch
  • 0,53 MB
978-3-86349-199-4 (9783863491994)
3863491998 (3863491998)

1. KAPITEL

Alles lief wie am Schnürchen.

Na ja, fast alles, musste Guy Jarrod zugeben, als er den weiten gepflasterten Platz betrat, der das Herzstück des luxuriösen Resorts Jarrod Ridge bildete. Das Jarrod Ridge war eine der berühmtesten Ferienanlagen in Aspen, Colorado.

An diesem Morgen hatte Erica Prentice, seine erst kürzlich entdeckte Halbschwester, der Familie beim Frühstück eine schlechte Nachricht überbringen müssen, die ihm sofort den Appetit verdorben hatte. Ausgerechnet Art Lloyd, einer der Redner auf der Food and Wine Gala, hatte am Vortag wegen einer schweren Grippe absagen müssen. Ersatz für Art zu finden würde nicht einfach sein, da musste er sich etwas einfallen lassen. Doch davon abgesehen konnte es nicht besser laufen. Die Vorbereitungen für das jährliche Weinfestival waren so gut wie abgeschlossen, und unter den schneeweißen Zeltdächern rund um den Platz war schon viel los. Das Ganze bot einen beeindruckenden Anblick.

Selbst mein alter Herr würde das zugeben müssen, dachte Guy versonnen, und das Herz wurde ihm schwer. Sein Vater Don Jarrod war kürzlich verstorben, und so ganz hatte Guy sich immer noch nicht mit seinem Tod abgefunden. Das Jarrod Ridge war Dons Lebenswerk, und seine Kinder hatten sich schweren Herzens bereit erklärt, es fortzuführen.

Als ihn ein großer Schatten streifte, blickte Guy hoch. Ein bunter Fesselballon glitt über ihn hinweg. Neben Gavin, einem der jüngeren Brüder, stand Erica im Korb und wies begeistert auf irgendetwas, das Guy nicht sehen konnte. Stattdessen blieb sein Blick auf dem großen weißen Zelt hängen, in dem bereits eine vorgezogene Weinauktion stattfand, deren Erlös einem wohltätigen Zweck zugutekommen sollte. Neben dem Zelt stand sein Zwillingsbruder Blake und unterhielt sich mit .

Ja, mit wem? Als die Menschenmenge sich weiterschob und kurz eine Lücke entstand, erstarrte Guy und riss die Augen auf. Das konnte doch nicht wahr sein. Jetzt waren Blake und seine Gesprächspartnerin wieder verdeckt, dann wieder zu sehen . Tatsächlich, Guy hatte sich nicht geirrt. Die Blondine mit der aufreizend weiblichen Figur war ihm nur allzu vertraut. Aber was machte sie hier, neunhundert Meilen von Kalifornien entfernt?

Als sie sich während des Gesprächs die Sonnenbrille ins Haar schob und so ihre rosige Wange sichtbar wurde, biss Guy die Zähne zusammen. Wie oft hatte er diese weiche Wange gestreichelt, hatte die vollen Lippen geküsst, bis sich die zierliche Frau an ihn gedrängt und erregt aufgestöhnt hatte!

Wie gut er sich daran erinnerte - an dieses leise, aufreizende Stöhnen -, das ihn verrückt machte vor Verlangen.

Was, zum Teufel, hatte Avery Lancaster jetzt hier zu suchen und so Dringendes mit seinem Bruder zu besprechen?

Ohne nachzudenken, ging Guy mit langen Schritten auf die beiden zu und baute sich vor der Blondine auf, die ihm kaum bis zur Schulter reichte. Als habe sie gespürt, wer da auf sie zukam, wandte sie sich zu ihm um und sah ihn mit ihren großen blauen Augen an. Sofort überlief es ihn wieder heiß, und ihm stockte der Atem. Diese Reaktion kannte er nur zu gut, aber etwas war anders. Hatte er sich früher in dieser Situation unbesiegbar gefühlt, sozusagen wie eine Art Supermann, so war er jetzt unsicher.

Aber auch Avery wirkte nicht so gelassen wie sonst. "Guy .", sagte sie leise.

Seit eineinhalb Monaten, genauer gesagt seit neunundvierzig Tagen, hatte er sie nicht mehr gesehen. Und er musste sich eingestehen, dass sie nichts von ihrer Wirkung auf ihn verloren hatte, auch wenn er in der Zwischenzeit versucht hatte, sich von dem Gegenteil zu überzeugen. Keiner Frau gestand er diese Macht über sich zu.

Doch er hatte sich geirrt. Als er sie ansah, war alles wieder da - die Sehnsucht, ihre helle glatte Haut zu streicheln, ihr die dünnen Träger des leichten Sommerkleids über die Schultern zu streifen und diesen Mund zu küssen .

"Avery ." Mehr brachte auch er nicht heraus.

Überrascht sah Blake ihn an. "Ihr kennt euch?"

"Ja, wir haben damals gemeinsam die Weinkarte für mein New Yorker Restaurant zusammengestellt, fürs Baratin." Er warf Avery einen warnenden Blick zu, und sie hatte verstanden. Sie würde ihm nicht widersprechen, diese Verräterin. Es schien Ewigkeiten her zu sein, dass sie wie ein Wirbelwind in sein Leben getreten war und alles durcheinandergebracht hatte. In Wirklichkeit waren sie sich erst vor gut zwei Monaten das erste Mal begegnet. Vierzehn Stunden später hatte sie bereits in seinem Bett gelegen. Am nächsten Tag hatte sie ihr Hotel verlassen und war zu ihm in sein Apartment gezogen. Zwei Wochen darauf war sie spurlos verschwunden.

Doch anstatt jetzt darauf einzugehen und zu betonen, wie fabelhaft sie beim Baratin zusammengearbeitet hatten, wandte sie sich zu Blake um und strahlte ihn an.

Nur über meine Leiche. Guy presste kurz die Lippen aufeinander. Wollte sie sich jetzt etwa an seinen Bruder heranmachen? Das kam überhaupt nicht infrage. Ein Jarrod auf ihrer Abschussliste war genug.

Blake lächelte geschmeichelt. "Ich weiß, du hast mir erzählt, dass du noch einen Sommelier einstellen wolltest, Guy. Aber du hast nicht erwähnt, um was für eine entzückende Person es sich dabei handelt." Während er das sagte, ließ er die Augen nicht von Avery, die ihn weiterhin anlächelte und ihm kurz die Hand auf den Arm legte.

"Sie sind ein Schmeichler." Sie lachte leise.

Guy runzelte drohend die Stirn. Wenn sie nicht sofort aufhörte, mit Blake zu flirten, würde er sie zwingen, ihre Sachen zu packen und wieder nach Kalifornien zurückzukehren. Es reichte vollkommen, dass sie bereits einen Jarrod unglücklich gemacht hatte.

Schnell zog sie die Hand zurück und strich sich die Haare aus der Stirn. Bei dieser Bewegung spannte sich der dünne Stoff über ihren Brüsten, und Guy hielt den Atem an. Es machte ihn wütend, dass er ihren Reizen gegenüber nicht immun war, und er zwang sich, den Blick von ihr abzuwenden. Leider musste er dabei feststellen, dass sein attraktiver Bruder sie weiterhin wohlgefällig und sehr interessiert betrachtete.

Verdammt.

"Sie müssen Brüder sein", sagte sie leicht atemlos. Auch jetzt ging Guy ihre Stimme unter die Haut. Er unterdrückte einen unwilligen Laut, als Blake sofort antwortete: "Guy ist mein Zwillingsbruder."

"Deshalb waren Sie mir gleich so vertraut und ."

"Wir sind aber keine eineiigen Zwillinge", unterbrach Guy sie brüsk, der es kaum aushielt, dass sie den Bruder wie ein saftiges Stück Fleisch musterte.

Jetzt wandte sie sich ihm wieder zu und blickte ihn ausdruckslos an. "Wie komisch, ich wusste gar nicht, dass du einen Bruder hast, geschweige denn einen Zwillingsbruder. Und dass du einer der Jarrods aus Aspen bist."

Komisch? Sie hatten eine Affäre gehabt, eine leidenschaftliche und glühende Liaison, an der aber auch rein gar nichts komisch gewesen war. Nach sehr kurzer Zeit war Avery verschwunden. Warum hätte er ihr etwas von seinem Privatleben erzählen sollen? "Dann weißt du es jetzt. Und da du an den Jarrods interessiert zu sein scheinst, ich habe noch zwei weitere Brüder. Nur zu deiner Information."

Ihr Lächeln wirkte leicht gezwungen, als sie jetzt den Blick senkte und schwieg. Recht so, sie hatte allen Grund, beunruhigt zu sein. Es sei denn, sie war dumm und wusste nicht, was Sache war. Aber das sah ihr nicht ähnlich, im Gegenteil. Er war damals derjenige gewesen, der sich von ihr hatte an der Nase herumführen lassen.

Wenn er nur daran dachte, wie er sich um sie bemüht hatte! Was war er nur für ein Idiot gewesen. Wie sorgfältig hatte er ihren Geburtstag geplant. Ein ganz besonderes Essen in seinem Restaurant, Blumen, Wein, Champagner, siebenundzwanzig weiße Kerzen, für jedes Lebensjahr eine. Und dann hatte er dagesessen und gewartet und gewartet.

Und während er gewartet hatte, bereit, ihr sein Herz zu öffnen, wie er es noch keiner Frau gegenüber getan hatte, hatte sie Jeffrey Morse verführt.

Eine Woche lang hatte er nicht schlafen können, war gedemütigt und zutiefst enttäuscht gewesen. Und auch jetzt nach fast zwei Monaten hatte er sich noch nicht vollständig von diesem Schlag erholt. Sicher, wenn Avery gewusst hätte, dass er einer der wohlhabenden Jarrods aus Aspen war, hätte sie sich sicher nicht mit seinem Geschäftspartner Jeff eingelassen, obgleich auch Jeff nicht gerade arm war. Aber sie hatten einfach nie Zeit gehabt, über ihr Privatleben zu sprechen. Entweder hatten sie über ihre Berufe und besonders über Weine diskutiert, oder sie waren miteinander ins Bett gegangen. Mittlerweile war Guy froh darüber, denn ihm war klar geworden, dass sie sich offenbar nur einen reichen Mann angeln wollte.

Nun, hier würde sie kein Glück haben, dafür würde er sorgen. "Weshalb bist du eigentlich gekommen?", fragte er kalt.

Kaum hatte er das gesagt, ärgerte er sich schon wieder über seine Dummheit. Ihm sollte doch vollkommen gleichgültig sein, dass und warum sie hier war. Was auch immer sie als Erklärung vorbringen würde, er wusste, dass sie auf der Jagd nach einem reichen Mann war und nur deshalb zu diesem Festival gekommen war, auf dem sich die Reichen und Berühmten trafen. Denn Jeff hatte sich...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok