Arbeitsorganisation erfolgreicher Unternehmen - Wandel in der Arbeitswelt

 
  • REFA (Herausgeber)
 
Hanser (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. März 2016
  • |
  • 212 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-446-44834-6 (ISBN)
 
Aktuelle Trends wie beispielsweise der demografische Wandel oder die zunehmende Digitalisierung stellen Unternehmen vor neue Her¬ausforderungen. Zu lösen sind zum Beispiel Fragestellungen hinsichtlich der Beherrschung der zunehmend turbulenten Prozesse oder der ergonomischen und zugleich wirtschaftlichen Gestaltung von Produktion und Arbeit. Industrial Engineering ist der Schlüssel für die Lösung dieser Fragestellungen. Für den langfristigen Unternehmenserfolg ist dabei ein Humanorientiertes Produktivitätsmanagement erforderlich, da dieses die Ansprüche der Unternehmen an die Produktivität sowie die Ansprüche der Mitarbeiter an ihre Arbeit und das Arbeitsumfeld vereint.
Die traditionellen Strategien und Methoden von Industrial Engineering und Personalmanage¬ment werden vom REFA-Institut weiterentwickelt. Als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis unterstützt das REFA-Institut Unternehmen und Beschäftigte durch Methoden und Werkzeuge für die nachhaltige und ganzheitliche Gestaltung von Unternehmen. Das REFA-Institut pflegt dabei seit jeher eine enge Kooperation mit den Sozialpartnern.
Das REFA-Kompendium für eine innovative Arbeitsorganisation stellt Methoden und Werkzeuge zur Bewältigung der aktuellen Herausforderungen vor. Im vorliegenden Band 1 des REFA-Kompendiums werden die Herausforderungen an Unternehmen in der sich wandelnden Arbeitswelt und daraus resultierende Konsequenzen für das Industrial Engineering erörtert. Die übrigen Bände stellen die Methoden und Werkzeuge der verschiedenen Gestaltungsebenen vor.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 2,15 MB
978-3-446-44834-6 (9783446448346)
3446448349 (3446448349)
http://dx.doi.org/10.3139/9783446448346
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Inhaltsverzeichnis [Seite 12]
3 - 1 Einleitung [Seite 16]
3.1 - 1.1 Entwicklung der Arbeitswelt mit REFA [Seite 16]
3.2 - 1.2 Schwächung und Renaissance der Arbeitswirtschaft in Deutschland [Seite 18]
3.3 - 1.3 Arbeitsorganisation erfolgreicher Unternehmen - Wandel der Arbeitswelt. [Seite 19]
4 - 2 Erfolgreiche Unternehmen [Seite 22]
4.1 - 2.1 Erfolgskriterien und Erfolgsfaktoren [Seite 22]
4.1.1 - 2.1.1 Strategische Orientierung [Seite 26]
4.1.2 - 2.1.2 Kundenorientierung [Seite 27]
4.1.3 - 2.1.3 Mitarbeiterorientierung [Seite 28]
4.1.4 - 2.1.4 Unternehmenskultur [Seite 30]
4.1.5 - 2.1.5 Führung [Seite 32]
4.1.6 - 2.1.6 Innovationsfähigkeit [Seite 33]
4.1.7 - 2.1.7 Wandlungsfähigkeit/Flexibilität [Seite 34]
4.1.8 - 2.1.8 Produkt- und Prozessqualität [Seite 36]
4.1.9 - 2.1.9 Fertigungstiefe [Seite 36]
4.1.10 - 2.1.10 Prozesseffizienz [Seite 37]
4.1.11 - 2.1.11 Ausblick zu den Erfolgsfaktoren der Zukunft [Seite 38]
4.2 - 2.2 Wirtschaftlichkeit [Seite 39]
4.2.1 - 2.2.1 Rentabilität [Seite 41]
4.2.2 - 2.2.2 Wirtschaftlichkeit im engeren Sinn [Seite 41]
4.2.3 - 2.2.3 Produktivität [Seite 42]
4.2.3.1 - 2.2.3.1 Output- und Inputfaktoren [Seite 42]
4.2.3.2 - 2.2.3.2 Teilproduktivität von elementaren Faktoren [Seite 43]
4.2.3.3 - 2.2.3.3 Teilproduktivitäten dispositiver Faktoren [Seite 44]
4.2.3.4 - 2.2.3.4 Gesamtproduktivität [Seite 45]
4.2.4 - 2.2.4 Einflussfaktoren auf die Produktivität [Seite 46]
4.2.4.1 - 2.2.4.1 Allgemeine Zusammenhänge [Seite 46]
4.2.4.2 - 2.2.4.2 Detaillierte Übersicht der Einflussfaktoren [Seite 46]
4.2.5 - 2.2.5 Wirkungen der Erfolgsfaktoren auf die Produktivität [Seite 49]
4.2.5.1 - 2.2.5.1 Strategische Orientierung [Seite 50]
4.2.5.2 - 2.2.5.2 Kundenorientierung [Seite 50]
4.2.5.3 - 2.2.5.3 Mitarbeiterorientierung [Seite 51]
4.2.5.4 - 2.2.5.4 Unternehmenskultur [Seite 51]
4.2.5.5 - 2.2.5.5 Führung [Seite 51]
4.2.5.6 - 2.2.5.6 Innovationsfähigkeit [Seite 51]
4.2.5.7 - 2.2.5.7 Wandlungsfähigkeit/Flexibilität [Seite 52]
4.2.5.8 - 2.2.5.8 Produkt-/Prozessqualität [Seite 52]
4.2.5.9 - 2.2.5.9 Fertigungstiefe [Seite 52]
4.2.5.10 - 2.2.5.10 Prozesseffizienz [Seite 53]
4.3 - 2.3 Humanorientierung [Seite 53]
4.3.1 - 2.3.1 Rückblick [Seite 55]
4.3.2 - 2.3.2 Definitionen und Kennzahlen der Humanorientierung [Seite 57]
4.3.3 - 2.3.3 Ebenenmodelle der Humanorientierung [Seite 59]
4.3.3.1 - 2.3.3.1 Ausführbarkeit [Seite 61]
4.3.3.2 - 2.3.3.2 Erträglichkeit/Schädigungslosigkeit [Seite 63]
4.3.3.3 - 2.3.3.3 Beeinträchtigungsfreiheit [Seite 64]
4.3.3.4 - 2.3.3.4 Zumutbarkeit im Sinne von Rohmert und Kirchner [Seite 65]
4.3.3.5 - 2.3.3.5 Zufriedenheit [Seite 66]
4.3.3.6 - 2.3.3.6 Persönlichkeitsförderlichkeit [Seite 66]
4.3.4 - 2.3.4 Wirkung der Erfolgsfaktoren auf die Kriterien der Humanorientierung [Seite 68]
4.3.4.1 - 2.3.4.1 Strategische Orientierung [Seite 70]
4.3.4.2 - 2.3.4.2 Kundenorientierung [Seite 70]
4.3.4.3 - 2.3.4.3 Mitarbeiterorientierung [Seite 70]
4.3.4.4 - 2.3.4.4 Unternehmenskultur [Seite 71]
4.3.4.5 - 2.3.4.5 Führung [Seite 71]
4.3.4.6 - 2.3.4.6 Innovationsfähigkeit [Seite 71]
4.3.4.7 - 2.3.4.7 Wandlungsfähigkeit/Flexibilität [Seite 72]
4.3.4.8 - 2.3.4.8 Produkt-/Prozessqualität [Seite 72]
4.3.4.9 - 2.3.4.9 Fertigungstiefe [Seite 73]
4.3.4.10 - 2.3.4.10 Prozesseffizienz [Seite 73]
4.3.5 - 2.3.5 Humanorientierung in Normung und Gesetzgebung [Seite 73]
4.3.6 - 2.3.6 Ausblick [Seite 76]
4.4 - 2.4 Humanorientiertes Produktivitätsmanagement [Seite 77]
4.4.1 - 2.4.1 Produktivitätsmanagement [Seite 78]
4.4.2 - 2.4.2 Umsetzung des Produktivitätsmanagements [Seite 80]
4.4.2.1 - 2.4.2.1 Umsetzungsspektrum und Akteure [Seite 80]
4.4.2.2 - 2.4.2.2 Umsetzungsschritte [Seite 80]
4.4.2.3 - 2.4.2.3 Maßnahmen zur Verbesserung der Produktivität [Seite 82]
4.4.2.4 - 2.4.2.4 Herausforderungen des Produktivitätsmanagements [Seite 82]
4.4.3 - 2.4.3 Synopse: Humanorientiertes Produktivitätsmanagement [Seite 83]
4.4.3.1 - 2.4.3.1 Wirkungen der Humanorientierung auf die Produktivität [Seite 83]
4.4.3.2 - 2.4.3.2 Wachsende Bedeutung Produktivitätsmanagements [Seite 87]
4.4.3.3 - 2.4.3.3 Herausforderungen des Humanorientierten Produktivitätsmanagements [Seite 88]
5 - 3 Globale Trends und Wandlungstreiber [Seite 90]
5.1 - 3.1 Synopse der Trendstudien [Seite 92]
5.2 - 3.2 Beschreibungen der identifizierten relevanten Trends [Seite 98]
5.2.1 - 3.2.1 Globalisierung [Seite 98]
5.2.1.1 - 3.2.1.1 Beschaffung von Material und Dienstleistungen [Seite 99]
5.2.1.2 - 3.2.1.2 Beschaffung von Personal [Seite 100]
5.2.1.3 - 3.2.1.3 Erweiterung der Absatzmärkte [Seite 100]
5.2.1.4 - 3.2.1.4 Ausdehnung des Dienstleistungsexports [Seite 101]
5.2.1.5 - 3.2.1.5 Auslagerung von Prozessen [Seite 101]
5.2.2 - 3.2.2 Demografischer Wandel/Wertewandel/Individualisierung [Seite 102]
5.2.3 - 3.2.3 Digitalisierung [Seite 103]
5.2.4 - 3.2.4 Ökologie, Nachhaltigkeit, Rohstoffverknappung [Seite 105]
5.2.5 - 3.2.5 Reindustrialisierung [Seite 107]
5.3 - 3.3 Zentrale Anforderungen an die Unternehmen [Seite 108]
5.4 - 3.4 Wirkungen der Trends auf die Erfolgsfaktoren [Seite 111]
5.4.1 - 3.4.1 Strategische Orientierung [Seite 112]
5.4.2 - 3.4.2 Kundenorientierung [Seite 113]
5.4.3 - 3.4.3 Mitarbeiterorientierung [Seite 113]
5.4.4 - 3.4.4 Unternehmenskultur [Seite 114]
5.4.5 - 3.4.5 Führung [Seite 115]
5.4.6 - 3.4.6 Innovationsfähigkeit [Seite 116]
5.4.7 - 3.4.7 Wandlungsfähigkeit/Flexibilität [Seite 117]
5.4.8 - 3.4.8 Produkt-/Prozessqualität [Seite 118]
5.4.9 - 3.4.9 Fertigungstiefe [Seite 119]
5.4.10 - 3.4.10 Prozesseffizienz [Seite 120]
5.4.11 - 3.4.11 Schlussfolgerungen [Seite 121]
6 - 4 Modernes Verständnis des Industrial Engineering [Seite 122]
6.1 - 4.1 Industrial Engineering [Seite 123]
6.1.1 - 4.1.1 Begriffsentstehung [Seite 123]
6.1.2 - 4.1.2 Aufgaben des Industrial Engineering [Seite 125]
6.1.3 - 4.1.3 Organisatorische Einbindung des Industrial Engineering im Unternehmen [Seite 126]
6.2 - 4.2 Industrial Engineering in direkten Bereichen [Seite 127]
6.2.1 - 4.2.1 Direkte Bereiche [Seite 128]
6.2.2 - 4.2.2 Ansätze des Industrial Engineering in direkten Bereichen [Seite 128]
6.3 - 4.3 Industrial Engineering in indirekten Bereichen [Seite 133]
6.3.1 - 4.3.1 Indirekte Bereiche [Seite 133]
6.3.2 - 4.3.2 Ansätze des Industrial Engineering in indirekten Bereichen [Seite 136]
6.3.2.1 - 4.3.2.1 Prozessanalyse und kontinuierliche Verbesserung von Prozessen indirekten Bereichen [Seite 137]
6.3.2.2 - 4.3.2.2 Kontinuierliche Verbesserung und Entwicklung von Prozessen in indirekten Bereichen [Seite 138]
6.4 - 4.4 Industrial Engineering im Produktenwicklungsprozess [Seite 140]
6.4.1 - 4.4.1 Der Produktentwicklungsprozess [Seite 141]
6.4.2 - 4.4.2 Ansätze des Industrial Engineering im Produktenwicklungsprozess [Seite 142]
6.5 - 4.5 Modernes Verständnis des Industrial Engineering [Seite 147]
6.5.1 - 4.5.1 Strategische Orientierung [Seite 150]
6.5.2 - 4.5.2 Kundenorientierung [Seite 151]
6.5.3 - 4.5.3 Mitarbeiterorientierung [Seite 151]
6.5.4 - 4.5.4 Unternehmenskultur [Seite 152]
6.5.5 - 4.5.5 Führung [Seite 153]
6.5.6 - 4.5.6 Innovationsfähigkeit [Seite 153]
6.5.7 - 4.5.7 Wandlungsfähigkeit / Flexibilität [Seite 154]
6.5.8 - 4.5.8 Produkt-/Prozessqualität [Seite 155]
6.5.9 - 4.5.9 Fertigungstiefe [Seite 156]
6.5.10 - 4.5.10 Prozesseffizienz [Seite 157]
6.6 - 4.6 Kompetenzen des Industrial Engineer [Seite 158]
6.6.1 - 4.6.1 Rollen des Industrial Engineer im Unternehmen [Seite 158]
6.6.2 - 4.6.2 Kompetenzgefüge des Industrial Engineer [Seite 160]
6.6.2.1 - 4.6.2.1 Fachkompetenz [Seite 161]
6.6.2.2 - 4.6.2.2 Methodenkompetenz [Seite 161]
6.6.2.3 - 4.6.2.3 Persönlichkeitskompetenz [Seite 161]
6.6.2.4 - 4.6.2.4 Sozialkompetenz [Seite 161]
6.6.2.5 - 4.6.2.5 Systemkompetenz bzw. Systemverständnis [Seite 162]
6.6.3 - 4.6.3 Der Industrial Engineer als Changemanager [Seite 162]
6.6.4 - 4.6.4 Aus- und Weiterbildung des Industrial Engineer [Seite 166]
6.6.4.1 - 4.6.4.1 Berufliche Weiterbildung [Seite 166]
6.6.4.2 - 4.6.4.2 Akademische Aus- und Weiterbildung [Seite 166]
7 - 5 Gestaltungsebenen erfolgreicher Unternehmen [Seite 170]
7.1 - 5.1 REFA-Unternehmensmodell [Seite 171]
7.2 - 5.2 Grundzüge der Gestaltung von Ganzheitlichen Unternehmenssystemen [Seite 173]
7.2.1 - 5.2.1 Definition Ganzheitliche Unternehmenssysteme (GUS) [Seite 173]
7.2.2 - 5.2.2 Gestaltung von Ganzheitlichen Unternehmenssystemen [Seite 174]
7.2.3 - 5.2.3 Einfluss der Gestaltung von Ganzheitlichen Unternehmenssyste-men auf das Humanorientierte Produktivitätsmanagement [Seite 175]
7.2.4 - 5.2.4 Rolle des IE und des Industrial Engineer bei der Gestaltung von Ganzheitlichen Unternehmenssystemen [Seite 176]
7.3 - 5.3 Grundzüge der Gestaltung von Prozessen [Seite 178]
7.3.1 - 5.3.1 Definition Prozess [Seite 178]
7.3.2 - 5.3.2 Prozessgestaltung [Seite 180]
7.3.3 - 5.3.3 Einfluss der Prozessgestaltung auf das Humanorientierte Produktivitätsmanagement [Seite 182]
7.3.4 - 5.3.4 Rolle des IE und des Industrial Engineer bei der Gestaltung von Prozessen [Seite 183]
7.4 - 5.4 Grundzüge der Arbeitssystemgestaltung [Seite 184]
7.4.1 - 5.4.1 Definition Arbeitssystem [Seite 184]
7.4.2 - 5.4.2 Arbeitssystemgestaltung [Seite 187]
7.4.3 - 5.4.3 Einfluss der Arbeitssystemgestaltung auf das Humanorientierte Produktivitätsmanagement [Seite 187]
7.4.4 - 5.4.4 Rolle des IE und des Industrial Engineer bei der Gestaltung von Arbeitssystemen [Seite 188]
8 - 6 Literaturverzeichnis [Seite 192]
9 - A Verzeichnis der verwendeten Veröffentlichungen und Studien [Seite 204]
10 - B Verfügbare REFA-Standardprogramme [Seite 206]
11 - Tabellenverzeichnis [Seite 208]
12 - Abbildungsverzeichnis [Seite 210]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhalt (PDF)

Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok