Internationale Verwaltungsgerichte und Beschwerdeausschüsse.

Eine Studie zum gerichtlichen Rechtsschutz für Beamte internationaler Organisationen.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juni 2021
  • |
  • XXVIII, 325 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-46798-3 (ISBN)
 
Reihe Veröffentlichungen des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht an der Universität Kiel - Band 107
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 35,84 MB
978-3-428-46798-3 (9783428467983)
10.3790/978-3-428-46798-3
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einleitung
  • Teil 1: Grundlagen
  • A. Der Untersuchungsgegenstand: Internationale Verwaltungsgerichte und Beschwerdeausschüsse
  • I. Erste Erfahrungen
  • 1. Völkerbund
  • 2. Internationales Institut für Landwirtschaft
  • II. Die Zeit nach dem 2. Weltkrieg
  • 1. Vereinte Nationen und zugehörige Sonderorganisationen
  • a) ILO
  • b) UN
  • c) IBRD/IFC/IDA
  • 2. Organisationen der europäischen Zusammenarbeit und Kooperation
  • a) EG
  • b) Koordinierte Organisationen
  • aa) OEEC/OECD
  • bb) NATO
  • cc) Europarat
  • dd) WEU/ESA
  • c) Benelux
  • 3. Sonstige Organisationen
  • a) OAS
  • b) IDB
  • c) ICEM
  • d) UNIDROIT
  • e) CIHEAM
  • f) IIMT und East African Community
  • III. Ergebnis
  • B. Die Notwendigkeit interner Rechtsschutzmechanismen
  • I. Der Ausgangspunkt: Veränderungen der Struktur internationaler Organisationen
  • 1. Die Verwaltungsunionen des 19. Jahrhunderts
  • 2. Die modernen internationalen Organisationen seit dem Völkerbund
  • II. Die Fragwürdigkeit effektiven Rechtsschutzes durch organisationsinterne Gerichte
  • 1. Die Konfliktsituationen des Beschäftigungsverhältnisses
  • a) Begründung des Dienstverhältnisses
  • b) Konflikte während der Laufzeit des Dienstverhältnisses
  • c) Beendigung des Dienstverhältnisses
  • 2. Die Unzuständigkeit nationaler Gerichte für die Entscheidung über Streitigkeiten zwischen einer internationalen Organisation und ihren Bediensteten
  • a) Die Unanwendbarkeit nationalen Arbeitsrechts (Unzuständigkeit ratione materiae)
  • aa) Die Relevanz organisationseigener Normen
  • a) Organisationsverfassungen
  • ß) Personalvorschriften
  • bb) Die Rechtsnatur des Anstellungsverhältnisses
  • cc) Praktische Gründe
  • dd) Ausnahmsweise Anwendung nationalen Arbeitsrechts
  • ee) Zwischenergebnis
  • b) Die Immunität internationaler Organisationen
  • aa) Bestehende Rechtsvorschriften
  • bb) Völkergewohnheitsrecht
  • cc) Grenzen der Immunität
  • 3. Interne Verwaltungsgerichte als einzige Möglichkeit der Gewährung effektiven Rechtsschutzes
  • III. Organisationseigene Gerichte als praktische Notwendigkeit
  • 1. Allgemeine Schwierigkeiten der Situation internationaler Beamter
  • 2. Praktische Auswirkungen der Errichtung interner Rechtsschutzorgane
  • IV. Völkerrechtliche Verpflichtung zur Gewährung von Rechtsschutz
  • 1. Theoretische Konzeptionen
  • 2. Die Praxis internationaler Organisationen
  • a) Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und die UN mit ihren Sonderorganisationen
  • b) EMRK und der Europarat
  • c) Grundrechte in der EG
  • d) Sonstige
  • 3. Ergebnis
  • Teil 2: Die institutionelle Stellung der Spruchkörper im Rahmen einer internationalen Organisation
  • A. Die Kompetenz zur Errichtung eines gerichtlichen Rechtsschutzorgans
  • I. Ausdrückliche Kompetenzen
  • II. Ungeschriebene Kompetenzen
  • 1. Kompetenzen auf Grund objektiver Völkerrechtssubjektivität, sog. immanente Kompetenzen (inherent powers)
  • 2. Kompetenzen auf Grund des Selbstorganisationsrechts
  • 3. Kompetenzen aus Zweck und Zielen der Organisation, sog. implizierte Kompetenzen (implied powers)
  • 4. Kompetenzen auf Grund des "effet utile"?
  • B. Der Einfluß der Organisation auf das vom Verwaltungsgericht anzuwendende Recht
  • I. Die der Regelungsbefugnis der Organisation unterliegenden Rechtsquellen
  • 1. Personalstatut und Durchführungsbestimmungen (Staff Regulations und Staff Rules)
  • 2. Resolutionen des Plenarorgans
  • 3. Verwaltungsvorschriften
  • 4. Verwaltungspraxis
  • II. Die Anwendung dieser Rechtsquellen durch die Verwaltungsgerichte und Beschwerdeausschüsse
  • 1. Beschränkungen durch Personalstatut und Durchführungsbestimmungen sowie durch die Statuten der einzelnen Spruchkörper
  • 2. Die Rechtsprechung
  • a) Resolutionen des Plenarorgans
  • b) Verwaltungsvorschriften
  • c) Verwaltungspraxis
  • 3. Ergebnis
  • III. Grenzen einseitiger Modifikation dieser Rechtsquellen
  • 1. Erworbene Rechte (acquired rights, droits acquis)
  • a) Der Begriff
  • b) Erworbene Rechte als Grenze von Änderungsbefugnissen
  • aa) UNAT
  • bb) ILOAT, OASAT
  • cc) NATOAB
  • dd) CROCDE, EuGH
  • 2. Grundlegende Bestandteile des Anstellungsverhältnisses (fundamental or essential elements) - Die WBAT Rechtsprechung
  • 3. Rückwirkungsverbot
  • 4. Gleichbehandlungsgebot, Diskriminierungsverbot
  • 5. Wohlwollensgebot (Treu und Glauben, Verbot des Rechtsmißbrauchs, Verhältnismäßigkeit)
  • IV. Ergebnis
  • C. Zuständigkeitsbeschränkungen und Abschaffung des Rechtsschutzorgans
  • Teil 3: Die gerichtliche Natur der internationalen Verwaltungsgerichte und Beschwerdeausschüsse
  • A. Die theoretische Konzeption
  • I. Die Streitentscheidung durch ein internationales Gericht
  • 1. Die Voraussetzungen gerichtlicher Tätigkeit
  • a) Die vorhandenen Beschreibungen
  • aa) Ascher
  • bb) Schlochauer, Wemmer, El Ouali
  • cc) Tomuschat, Nørgaard, Mosler, Wühler
  • dd) Ergebnis
  • b) Eigene Definition
  • aa) Anlaß gerichtlicher Tätigkeit: eine Streitigkeit
  • bb) Formelle Voraussetzungen eines gerichtlichen Verfahrens
  • a) Verfahrensordnung
  • ß) Entscheidung nach Normen des Rechts
  • ?) Bindende Wirkung der Entscheidung
  • cc) Materielle Voraussetzungen eines gerichtlichen Verfahrens
  • a) Unabhängigkeit
  • ß) Unparteilichkeit
  • dd) Abgrenzung zu anderen Methoden friedlicher Streitbeilegung
  • a) Schiedsgerichtsbarkeit
  • ß) Vermittlung und Vergleichsverfahren
  • ?) Organisationsinterne Verwaltungsverfahren
  • ee) Ergebnis
  • 2. Die Internationalität des Gerichts
  • a) Die vorhandenen Beschreibungen
  • aa) Cavaré, Delbez, Surbiguet
  • bb) Schlochauer, El Ouali
  • cc) Nørgaard
  • b) Eigene Kriterien
  • aa) Die Rechtsgrundlage für die Errichtung des Gerichts
  • bb) Die organisatorische Struktur des Gerichts und des Verfahrens
  • cc) Die Streitigkeiten
  • dd) Das Gericht als Organ internationaler Gewalt
  • ee) Ergebnis
  • II. Die Begrenztheit der Kompetenz ratione materiae: internationales Verwaltungsrecht
  • 1. Der Begriff des internationalen Verwaltungsrechts
  • a) Internationales Verwaltungsrecht als nationales Verwaltungsrecht
  • b) Internationales Verwaltungsrecht als das Recht internationaler Verwaltungsunionen
  • c) Internationales Verwaltungsrecht als das Dienstrecht internationaler Organisationen
  • d) Ergebnis
  • 2. Aspekte der Internationalität
  • a) Die Internationalität der Arbeitgeberseite
  • b) Die Internationalität der Arbeitnehmerseite
  • B. Untersuchung ausgewählter Verwaltungsgerichte und Beschwerdeausschüsse - Erfüllen sie die Anforderungen an ein internationales Verwaltungsgericht?
  • I. UNAT
  • 1. Gerichtliche Tätigkeit
  • a) Tätigwerden bei Streitigkeiten
  • b) Formelle Voraussetzungen
  • aa) Verfahrensordnung
  • bb) Anwendung rechtlicher Normen bei der Entscheidungsfindung
  • cc) Bindendes Urteil
  • c) Materielle Voraussetzungen
  • d) Abgrenzung zur Schiedsgerichtsbarkeit
  • 2. Internationalität
  • 3. Dienst-/Verwaltungsgericht
  • 4. Ergebnis
  • II. ILOAT
  • 1. Gerichtliche Tätigkeit
  • a) Tätigwerden bei Streitigkeiten
  • b) Formelle Voraussetzungen
  • c) Materielle Voraussetzungen
  • d) Abgrenzung zur Schiedsgerichtsbarkeit
  • 2. Internationalität
  • 3. Dienst-/Verwaltungsgericht
  • 4. Ergebnis
  • III. CROCDE
  • 1. Gerichtliche Tätigkeit
  • a) Tätigwerden bei Streitigkeiten
  • b) Formelle Voraussetzungen
  • c) Materielle Voraussetzungen
  • d) Abgrenzung zur Schiedsgerichtsbarkeit
  • 2. Internationalität
  • 3. Dienst-/Verwaltungsgericht
  • 4. Ergebnis
  • Teil 4: Standards des international-verwaltungsgerichtlichen Verfahrens
  • A. Grundlagen: Der rechtliche Rahmen
  • I. Das Gerichtsstatut
  • 1. Kompetenz zum Erlaß
  • 2. Regelungsumfang und -inhalt
  • II. Die Verfahrensordnung
  • 1. Kompetenz zum Erlaß
  • 2. Regelungsumfang und -inhalt
  • B. Die Klage
  • I. Voraussetzungen der Klageerhebung
  • 1. Die möglichen Beteiligten
  • a) Die Kläger
  • aa) Internationale Beamte
  • bb) Angehörige internationaler Beamter oder sonst mit ihnen in Beziehung stehende Dritte
  • cc) Experten, Berater, örtliche Bedienstete, Hilfskräfte
  • dd) Personalvertretung
  • ee) Klage auf Grund einer Einigung über die Vorlage an das Gericht
  • ff) Vertragspartner internationaler Organisationen
  • gg) Beschäftigte der Personalvertretung und Bedienstete von Unternehmen, die von UN-Beamten betrieben werden
  • hh) Internationale Organisationen
  • b) Die Beklagten
  • c) Sonstige Verfahrensbeteiligte
  • aa) Rechtsbeistände
  • bb) Beiladung interessierter Dritter (Intervention)
  • cc) Personalvereinigung, amicus curiae und sachkundige Beamte
  • 2. Angreifbare Maßnahme
  • 3. Klagebefugnis
  • a) Beschwer
  • b) Rechtliches Interesse
  • 4. Vorverfahren
  • a) Die Verpflichtung zur Erschöpfung organisationsinterner Beschwerdeverfahren
  • b) Die bestehenden Vorverfahren
  • aa) Formlose Rechtsbehelfe
  • bb) Formelle Rechtsbehelfe
  • a) Einspruch (recours hiérarchique, complaint)
  • ß) Widerspruch (procédure consultative, appeal)
  • c) Ausnahmen vom Vorverfahrenserfordernis
  • 5. Sonstige Voraussetzungen
  • a) Frist
  • b) Form
  • c) Kaution
  • II. Folgen der Klageerhebung: die Frage der aufschiebenden Wirkung
  • III. Klageverbindung und -trennung
  • IV. Klageänderung und -ergänzung
  • 1. Der Klageantrag
  • 2. Die Klagebegründung
  • C. Die Entscheidungsfindung
  • I. Das schriftliche Verfahren
  • II. Das mündliche Verfahren
  • III. Die Beweisaufnahme
  • 1. Die Grundlagen
  • a) Die Verpflichtung der Parteien und des Gerichts zur Sachverhaltsaufklärung
  • b) Beweiswürdigung und Beweismaß
  • 2. Die Beweismittel
  • a) Urkunden
  • b) Zeugen
  • c) Sachverständige, Parteivernehmung, Augenschein
  • 3. Beweislast
  • D. Der Abschluß des Verfahrens
  • I. Urteile
  • 1. Grundlagen
  • 2. Der Rechtsfolgenausspruch stattgebender Urteile
  • 3. Entscheidung über Nebenfolgen: Kosten und Erstattung der Kaution
  • II. Klagerücknahme
  • III. Erledigung der Hauptsache und Einigung der Parteien
  • E. Sonderverfahren
  • I. Rechtsmittelverfahren
  • 1. Erneute Entscheidung des Verwaltungsgerichts bzw. Beschwerdeausschusses
  • a) Interpretation des vorausgegangenen Urteils
  • b) Berichtigung des vorausgegangenen Urteils
  • c) Wiederaufnahme
  • 2. Rechtsgutachten des IGH
  • a) Berufung gegen UNAT-Urteile
  • aa) Probleme des Antrags durch das Committee on Application for Review of Administrative Tribunal Judgements
  • bb) Bedenken gegen die Befugnis des IGH zur Erstattung eines Rechtsgutachtens
  • a) Umgehung des Streitverfahrens durch ein bindendes Urteil
  • ß) Art. 34 (1) IGH Statut
  • ?) Art. 38 (1) IGH Statut
  • b) Berufung gegen ILOAT-Urteile
  • c) Stellungnahme
  • II. Vorläufiger Rechtsschutz
  • III. Summarisches Verfahren und Vollstreckung
  • F. Ergebnis
  • Schlußbetrachtung und Ausblick
  • Literaturverzeichnis
  • Dokumentenverzeichnis
  • Anhang
  • Anhang 1: UNAT Statute and Rules of Procedure
  • Anhang 2: UN Staff Regulations and Staff Rules (Auszug)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

86,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen