Sklaverei im Urteil der Jesuiten

Eine theologiegeschichtliche Spurensuche im Collegio Romano. Unter Mitarbeit von Gabriel-David Krebes und Tilman Moritz.
 
 
Olms, Georg (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im August 2017
  • |
  • VIII, 344 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-487-42206-0 (ISBN)
 
Der vorliegende Band untersucht am Beispiel der Jesuiten, die zwischen 1550 und 1650 an der römischen Jesuitenuniversität (Collegio Romano) lehrten, wie katholische Theologen Sklaverei thematisierten und deuteten. Dabei beschränkt sich die theologiegeschichtliche Untersuchung nicht auf die Rechtfertigung der Sklaverei in der Naturrechtsdebatte, sondern wird erstmals auf die verschiedenen (damals vorhandenen) theologischen Fächer ausgeweitet: Bibelexegese, Scholastische Theologie, Moraltheologie und Kasuistik. Mit einem eigenen Kapitel über Jesuitenmissionare werden zudem Erfahrungen mit Sklaverei beleuchtet. Jesuiten konnten selbst Sklaven oder Sklavenhalter sein. Auf diese Weise werden Möglichkeiten und Grenzen des christlichen Humanisierungsethos ausgelotet.
Gemeinsam mit ihrer Kollegin Heike Grieser (Mainz) leitete Nicole Priesching (Paderborn) das DFG-Projekt "Theologie und Sklaverei von der Antike bis zur Frühen Neuzeit" (2012-2015), aus dem zahlreiche Veröffentlichungen hervorgegangen sind. Der vorliegende Band präsentiert die Ergebnisse des Teilprojektes "Frühe Neuzeit".****************Based on the example of the Jesuits who taught at Rome's Jesuit University (Collegio Romano) between 1550 and 1650, this volume looks at the ways in which Catholic theologians thematised and interpreted slavery. The examination of the theological history is not restricted to the justification of slavery in the debates about natural law, but for the first time is expanded to take account of the various (contemporary) theological disciplines: biblical exegesis, scholastic theology, moral theology and casuistry. A chapter devoted to the Jesuit missions sheds light on actual encounters with slavery. Jesuits themselves could be slaves or slave-owners. Thus the possibilities and boundaries of the Christian ethics of humanisation are explored.
2017
  • Deutsch
  • Hildesheim
  • |
  • Deutschland
  • 5,10 MB
978-3-487-42206-0 (9783487422060)
  • SKLAVEREI · KNECHTSCHAFT · ZWANGSARBEIT Bd. 15
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • I. Einleitung
  • 1. Thema und Fragestellung
  • 2. Quellenlage und zeitliche Eingrenzung
  • 3. Jesuitische Barockscholastik - Einordnungen
  • 4. Aufbau
  • II. Das Collegio Romano
  • 1. Die Gründung
  • 2. Studienordnung und Fächer
  • 2.1 Das Pariser Modell (modus parisiensis)
  • 2.2 Die Ratio Studiorum im Licht des Trienter Konzils
  • 2.2.1 Die Authentizität der Vulgata
  • 2.2.2 Die Autorität der Kirchenväter
  • 2.2.3 Die thomistische Uniformierung der Theologie und ihre Grenzen
  • 2.3 Bildungsideale und Ausbildungsziele
  • 2.4 Das Rotationsprinzip
  • 3. Theologie und Interessenspolitik
  • 3.1 Der Gnadenstreit
  • 3.2 Jesuiten gegen "Jansenisten"
  • 3.3 Tridentinischer Reformkatholizismus
  • III. Sklaverei und Bibelexegese
  • 1. Das Wortfeld "Sklaverei" in der revidierten Vulgata
  • 2. Unterschiedliche Arten von Bibelkommentaren
  • 3. Sklaverei im Alten Testament
  • 3.1 Der Mensch als Ebenbild Gottes (Gen 1,26-27)
  • 3.2 Die Verfluchung Kanaans (Gen 9,18-29)
  • 3.3 Jakob und Esau (Gen 27)
  • 3.4 Die Sklavengesetze nach Ex 21,2-6
  • 3.5 Die Sklavengesetze nach Lev 25,39-55
  • 3.6 Die Sklavengesetze nach Dtn 15,12-18
  • 4. Sklaverei im Neuen Testament
  • 4.1 Redemptio - Erlösung als Loskauf im Corpus Paulinum
  • 4.2 Die drei Arten von Sklaverei bei Francesco de Toledo und Benito Perera
  • 4.3 Das Verhältnis zwischen Herr und Sklave (Giovanni Stephano Menochio)
  • 5. Zusammenfassung
  • IV. Sklaverei als Thema der scholastischen Theologie
  • 1. Grundlagen
  • 1.1 Aristoteles und der "Sklave von Natur"
  • 1.2 Die Summa Theologiae des Thomas von Aquin
  • 1.3 Die Schule von Salamanca und die Indiodebatte
  • 2. Francisco Suárez (1548-1617)
  • 2.1 Sklaven von Natur? - Der Mensch als Gottes Ebenbild
  • 2.2 Sklaverei durch Kriegsgefangenschaft
  • 3. Gabriel Vázquez (1549-1604): Über die Flucht
  • 4. Exkurs: Luis de Molina (1535-1600)
  • 5. Juan de Lugo (Joannes de Lugo
  • 1583-1660)
  • 5.1 Der Sklave als Person
  • 5.2 Christus als Sklave Gottes?
  • 6. Antonio Pérez (1599-1649): Der Sklave als Sache
  • 7. Zusammenfassung
  • V. Jesuitische Moraltheologie und Kasuistik zur Sklaverei
  • 1. Francisco de Toledo (1532-1596): Sklaverei als Weihehindernis
  • 2. Emanuel Sa (1530-1596): Das Gewissen der Soldaten
  • 3. Vincenzo Figliucci (1566-1622): Sklaverei als Ehehindernis?
  • 4. Zusammenfassung
  • VI. Mission und Sklaverei
  • 1. Jesuitische Sklavenseelsorge in Italien
  • 2. Jesuiten als Sklavenloskäufer
  • 3. Jesuiten als Sklavenhalter
  • 3.1 Die Zuckerrohrplantagen in Brasilien
  • 3.2 Der "Jesuitenstaat" in Paraguay (1609-1768)
  • 4. Jesuitenmissionare berichten über Sklaverei
  • 4.1 Franz Xaver SJ (1506-1552) in Indien und Japan
  • 4.2 Matteo Ricci SJ (1552-1610) in China
  • 4.3 Alonso de Sandoval SJ (1576-1652) und Petrus Claver SJ (1580-1654) inKolumbien
  • 4.4 Antonio Vieira SJ (1608-1697) in Brasilien
  • 5. Jesuiten als Sklaven
  • 6. Zusammenfassung
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Quellen- und Literaturverzeichnis
  • Personenregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

57,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen