Leid-Bilder

Die Passionsgeschichte in der Kultur
 
 
Schüren Verlag GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. August 2020
  • |
  • 600 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7410-0119-2 (ISBN)
 
Die Passionsgeschichte wird seit mehr als 20 Jahrhunderten erzählt und in vielen Formen und Variationen weitergegeben. Sie bildet die konstante Grundlage der sich durch Zeiten und Kulturen verbreiteten Traditionen und Gemeinschaften, die unter dem allgemeinen Stichwort "Christentum" subsumiert werden. Die Passion wird nicht nur in christlichen Gemeinden erzählt, sondern in vielen gesellschaftlichen Bereichen aufgenommen,adaptiert, kritisiert, verfremdet und auf vielfältige Weisen weitergegeben.
Die Veröffentlichung setzt sich mit der Rezeptionsgeschichte der Passion im Film auseinander.
  • Deutsch
  • Marburg
  • |
  • Deutschland
  • 7,41 MB
978-3-7410-0119-2 (9783741001192)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Impressum
  • Inhalt
  • Danksagung
  • Natalie Fritz, Marie-Therese Mäder, Daria Pezzoli-Olgiati, Baldassare Scolari: Leid-Bilder. Eine interdisziplinäre Perspektive auf die Passionsgeschichte in der Kultur
  • Zur Auswahl der Filme, Themen unddisziplinären Perspektiven
  • Wenn Filmgeschichte auf Religionsgeschichte trifft
  • Die Passionsgeschichte als Präfiguration
  • Das kritische Potenzial der Passionsgeschichte
  • 1 Stummes Leiden. Die Passion zu Beginn der Filmgeschichte
  • LA VIE ET LA PASSION DE JÉSUS-CHRIST(Pathé Frères, FR 1902-1905)
  • FROM THE MANGER TO THE CROSS (Sidney Olcott, US 1912)
  • Marie-Therese Mäder: Auf den Spuren eines Stummfilms. Zwei Filme, eine Geschichte
  • Film und Religion als Kommunikationsräume
  • Kommunikationsräume in FROM THE MANGER TO THE CROSS im Modell
  • Produktions-, Distributionsraum und institutioneller Rahmen
  • Raum der Repräsentation
  • Der Raum der Medienrezeption anhand von PREMIÈRE PASSION
  • Die Passion als Interaktionsfeld von Film und Religion
  • Roland Cosandey: Die Passion Christi in der Frühzeit des KinosEin Labor der Geschichtsschreibung
  • Die Entwicklung der Filmsprache als Fortschritt
  • Das zeitgenössische Umfeld
  • Der Film als halbfertiges Produkt
  • Der Film als Tableau vivant
  • Filmphilologie: ein frommer Wunsch?
  • 2 Revolutionäre Impulse. Die Passion bei Pasolini
  • LA RICOTTA (DER WEICKÄSE, Pier Paolo Pasolini, IT/FR 1962)
  • Reinhold Zwick: Die Passion des Komparsen. Eine theologische Relektüre von LA RICOTTA
  • Glaube und Politik: Pasolini und die «Option für die Armen»
  • Konkretisierungen der «Option für die Armen» in LA RICOTTA
  • Das Kontrastbild: Der Film im Film und sein Regisseur
  • Die Passion Straccis als Exempel
  • Veronika Rall: Das entwendete Kino. Revolutionäre Impulse in Pier Paolo Pasolinis LA RICOTTA
  • Filmische Vorgeschichten: Bibelfilme und Neorealismus
  • Pier Paolo Pasolini - Leben, Werk und Tod
  • Kinematografische Passion: LA RICOTTA
  • Tableaux vivants, Bewegungsbilder, komische Entlastung
  • Tableaux vivants
  • Bewegungsbilder
  • Komische Entlastung
  • Kinophilosophie bei Pasolini
  • 3 Tierisch schmerzhaft. Die Passion aus der Perspektive Sprachloser
  • AU HASARD BALTHAZAR (ZUM BEISPIEL BALTHASAR, Robert Bresson, FR/SE 1966)
  • Harald Matern: Der stumme Zeuge. Anblick des Tiers als Kritik der Religion
  • Christliche Motive
  • Die Taufe Balthazars
  • Die Krönung Balthazars
  • Leidensweg und Tod Balthazars
  • «Christologie» als Moralkritik
  • Anblick des Tiers als Kritik der Religion - Eine Ethik des Blicks
  • Marcus Clauss: Darstellung und Rezeption von Leiden bei Tieren. Genau hinschauen!
  • Der Film AU HASARD BALTHAZAR
  • Schmerzen bei Tieren
  • Stil und Handwerk
  • Handlung und Inhalt
  • Der leidende Esel
  • Wie Tiere leiden
  • Schmerzen bei Tieren
  • Leid ist nicht (nur) Schmerz
  • Geschichten von leidenden Tieren
  • Tierleid: der didaktische Auftrag
  • 4 Schwestern im Leid. Die Passion als filmische Metapher
  • VISKNINGAR OCH ROP (SCHREIE UND FLÜSTERN, Ingmar Bergman, SE 1972)
  • Pierre Bühler: Ein Film erzählt das Sterben einer kranken Frau. Suche nach religiösen Spuren
  • Hintergrundwissen
  • Ein vielschichtiger Film - unsere Grundperspektive
  • Metaphorische Anspielungen auf die neutestamentlichen Passionsgeschichten
  • Drei Einstellungen zu Agnes' Tod - und Søren KierkegaardsExistenzsphären
  • Franc Wagner: Passion als filmisches Metaphernszenario
  • Ton
  • Bild
  • Narration
  • Struktur
  • Passion
  • Auferstehung
  • Pietà
  • Trauer
  • Übertragung
  • 5 Jesus rockt! Die Passion vertont
  • JESUS CHRIST SUPERSTAR (Norman Jewison, US 1973)
  • Susanne Heine: «Denkst du, du bist, was sie sagen, dass du seist?» Eine theologische Interpretation der Songtexte im Film JESUS CHRIST SUPERSTAR
  • Der Streit um die Popkultur
  • Leben in zwei Welten
  • Kein Weg zurück
  • Kultur und Kommerz
  • Die Predigt
  • Das Musical
  • Die Rezeption
  • Christliche Erziehung und Widerstand
  • Der «Sitz im Leben»
  • Der Film
  • Die Gestalt des Judas
  • Das erste Lied des Judas
  • Judasbilder
  • Judas in der Gnosis
  • Judas in der Literatur
  • Jesus
  • Lied des Jesus
  • Maria Magdalena
  • Lied der Maria Magdalena
  • Magdalena und die Gnosis
  • Das Abendmahl
  • Das Abendmahl: Streitgespräch (Ausschnitt)
  • Herodes Antipas
  • Lied des Herodes
  • Pontius Pilatus
  • Verhör durch Pilatus
  • Noch einmal Judas
  • Die Reue des Judas
  • Das letzte Lied: Judas
  • Zum Schluss: Es geht weiter
  • Therese Bruggisser-Lanker: Die Leidensgeschichte zwischen Kunst und Kitsch
  • Zeitumstände und Stilanspruch
  • Ikonografische Traditionen
  • Kitsch und Geschmacksurteil
  • Lloyd Webbers Vorliebe für die Präraffaeliten
  • Populäre Unterhaltung und künstlerische Substanz
  • Conclusio
  • 6 Messias durch Zufall. Die Passion als Satire
  • MONTY PYTHON'S LIFE OF BRIAN (DAS LEBEN DES BRIAN, Terry Jones, GB 1979)
  • Natalie Fritz: «You don't need to follow anybody. You've got to think for yourselves». Monty Pythons satirische Annäherung an das Passionsnarrativ
  • Wie Brian in die Welt trat und welche Wunder er wirkte: Eine kurze Einführung in den Film
  • Messias wider Willen - Einige Bemerkungen zum Produktions- und Rezeptionskontext
  • Make up your own mind - Satire als Methode der Reflexion
  • You're just a naughty boy - Eine satirische Reflexion der Hauptfigur
  • Rettung aus dem All - Genre-Mix als ästhetische Provokation
  • Blessed are the cheesemakers - satirische Reflexion der Überlieferungstradition
  • Always look on the bright side of life - mit Satire gegen Autoritäten
  • Marco Baschera: Von der transzendenten Kraft der Komik
  • Humor im Christentum?
  • Die Transzendenz in der Immanenz
  • Das komische Opfer der Passion Christi
  • 7 (Un)echtes Leiden. Die Passion zwischen Traditionund Blasphemie
  • THE LAST TEMPTATION OF CHRIST (DIE LETZTE VERSUCHUNG CHRISTI, Martin Scorsese, US 1988)
  • Stefanie Knauß: Menschlich, allzu menschlich? Scorseses Darstellung Jesu und seiner Passion
  • Von der ersten Lektüre zum Film
  • Scorseses Jesus, sein Leiden und seine Versuchung
  • Zum Abschluss
  • Andreas Thier: Recht und Blasphemie
  • Regelungstraditionen der Blasphemiebestrafung
  • Blasphemie und die schweizerische Rechtsordnung der Gegenwart
  • Blasphemie, Strafrecht und die pluralistische Gesellschaft
  • 8 Aufführungen des Leids. Die Passion aktualisiert
  • JÉSUS DE MONTRÉAL (JESUS VON MONTREAL, Denys Arcand, CN 1989)
  • Konrad Schmid: Jesus von Nazareth und JÉSUS DE MONTRÉAL. Die Realisierung der Passionsgeschichte in ihrer Aufführung
  • Die Handlung von JÉSUS DE MONTRÉAL
  • Die unterschiedlichen Ebenen der Jesusgeschichte in JÉSUS DE MONTRÉAL
  • Theologische Würdigung
  • Lukas Bärfuss: Der Preis der Verwandlung
  • 9 Wahnsinnige Hingabe. Die Passion als Selbstopferung
  • BREAKING THE WAVES (Lars von Trier, DK/SE/FR 1996)
  • Charles Martig: Bess als weibliche Christusfigur. Opferung zwischen hysterischer Verzweiflung und authentischer Hingabe
  • Film-Werk und exemplarische Gestaltungsverfahren
  • Blick in die Kamera
  • Landschaften im Cinemascope
  • Zwischen ruhigen Totalen und wilden Kamera-Einstellungen
  • Provokation als ästhetisches Verfahren
  • Gestalterische Suchbewegungen
  • Möglichst große Widersprüche erzeugen
  • Gegen Konventionen und Genre-Regeln kämpfen
  • Nihilismus oder ästhetische Parforce-Tour?
  • Weibliche Christusse als neues Genderparadigma
  • Peter Schneider: Mitleid und Miterregung. Psychoanalytische Bemerkungen zu Lars von Triers BREAKING THE WAVES
  • 10 Alltägliches Leid. Die Passion als soziales Manifest
  • LA VIE DE JÉSUS (DAS LEBEN JESU, Bruno Dumont, FR 1997)
  • Moisés Mayordomo: Vollendete Inkarnation? Theologische Überlegungen zu Bruno Dumonts LA VIE DE JÉSUS
  • Inhalt und Hintergrund des Films
  • Der Titel als Seh-Hilfe: Mitgefühl ohne Hoffnung
  • Von Renan zu Freddy: Vollendete Inkarnation?
  • Zum Schluss: sonnig und wolkig
  • Ueli Mäder: Verunsichert, ausgegrenzt und ohne Perspektive. Wie sich Mangel in Gewalt verkehrt
  • Geschichte des Leidens
  • Soziologische Annäherung
  • Biografische Illusion?
  • Gesellschaftliche und theoretische Relevanz der Filmbeispiele
  • Individualisierung
  • Prekarität und mangelnde Stabilität
  • Wie Flexibilität die Identität bedroht
  • Regimewechsel und soziale Gegensätze
  • Selbstverständnis und Perspektiven
  • 11 Unmittelbarer Schmerz. Die Passion als körperliche Erfahrung
  • THE PASSION OF THE CHRIST (DIE PASSION CHRISTI, Mel Gibson, US 2004)
  • Joachim Valentin: Zwischen Brutalität und compassio. Mel Gibsons THE PASSION OF THE CHRIST in der theologischen Kontroverse
  • Leidende Männer und Frauen im Jesusfilm
  • Die literarische Grundlage
  • Undarstellbarkeit im Jesusfilm
  • Authentizitätsprahlerei, Antijudaismus und die Notwendigkeit theologischer Reflexion
  • Gerd Folkers: Zur vielschichtigen Realität des Schmerzes
  • «Wo tut es weh in Leib und Seele, im Körper und im Geist?»
  • Wie funktioniert der Schmerz im Körper?
  • Neuronen
  • Synapsen
  • Auf dem Weg ins Gehirn und wieder zurück. Wie wir den Schmerz empfinden.
  • Schmerzsignal
  • Ursprung des Schmerzsignals
  • Ganglien
  • Aufsteigendes, schmerzleitendes (afferentes) und absteigendes, schmerzdämpfendes (efferentes) System
  • Gate-Control-Theory, das endogene Schmerzhemmungssystem
  • Schmerzschwelle
  • Was tun gegen den Schmerz? Ein chemischer Eingriff in die Körperfunktion hilft auch dem Geist
  • Opiate
  • Nicht-steroidale Entzündungshemmer
  • Triptane
  • Cannabinoide
  • Lokalanästhetika
  • Wie hilft der Geist dem schmerzenden Körper?
  • Pietà des Niccolò dell'Arca: Der Schrei als Therapie
  • Der Isenheimer Altar: Ohnmacht und Hoffnung
  • Was spielt eine Rolle? Wer spielt eine Rolle? Mit welchen Konsequenzen?
  • Der Schmerz der «Anderen»
  • 12 Transkulturelles Leiden. Die Passion im indischen Kino
  • SHANTI SANDESHAM (FRIEDENSBOTSCHAFT, P. Chandrasekhar Reddy, IN 2004)
  • Freek L. Bakker: Die Rolle des Leidens in indischen Jesusfilmen
  • Die indischen Jesusfilme
  • Die Mythologicals
  • Die Rolle der Gewalt als Spannungspotenzial
  • Inszenierungstrategien indischer Kunst
  • Rama Filme
  • Shanti Sandesham
  • Einige Schlussbemerkungen
  • Philippe Bornet: Verflochtener Jesus. SHANTI SANDESHAM im Spiegel einer globalen Religionsgeschichte
  • Die verflochtenen Geschichten von Religion und Film
  • Die Bibel als Pura?a
  • Von Oberammergau nach Mumbai: filmische Aneignungen der Passionserzählung
  • SHANTI SANDESHAM im Kontext: Politik, Religion und Ästhetik
  • Jesus als Chefminister?
  • Jesus als Missionar
  • Jesus als Bhakta
  • Zum Schluss: SHANTI SANDESHAM als Produkt einer globalen Religionsgeschichte
  • 13 Bewegende Kunst. Die Passion im Bild
  • THE MILL AND THE CROSS (DIE MÜHLE UND DAS KREUZ, Lech Majewski, PL/SW 2011)
  • S. Brent Plate: Ein Spiel von Kreuzen und Kreisen
  • Pieter Bruegels Leben
  • Pieter Bruegels Gemälde
  • Die allegorische Welt von THE MILL AND THE CROSS
  • Die Darstellung der Allegorie in der Mise en Scène
  • Der allegorische Künstler
  • Sigrid Schade: Transmedialität und Botschaft in Lech Majewskis THE MILL AND THE CROSS
  • Quellen des Films
  • Visuelle Kultur, christliche Ikonografie und die Mythen der Kunstgeschichte
  • Adressierung von Schaulust in Gemälde und Film
  • Der Künstler als Gott. Zur Remediatisierung von Künstlermythen
  • 14 Mutter, warum hast dumich verlassen? Die Passion in der Wirtschaftskrise
  • PIETÀ (PIETA, Kim Ki-duk, KR 2012)
  • Daria Pezzoli-Olgiati: Adaption, Umkehrung, Verfremdung. Cineastische Variationen über ein christliches Motivin Kim Ki-duks PIETÀ
  • Die Pietá als mittelalterliche Praxis des Anschauens
  • Rekonfigurationen der Pietà in zeitgenössischen sozialen Konflikten
  • Der Blick in Kim Ki-duks PIETÀ
  • Adaption: Pietà als Ausdruck von Leiden
  • Verfremdung: Pietà als Ausdruck von Wut
  • Umkehrung: Pietà als Ausdruck von Rache
  • Blicke anschauen: der Film als Andachtsbild
  • Marc Chesney: «Rien ne va plus». Passion und Leiden in ökonomischer Perspektive
  • Einführung: Mutter, warum hast du uns verlassen?
  • Das sterilisierte Leiden
  • Der Homo financiarius und die Krise der Werte
  • Rien ne va plus im Finanzkasino
  • Die programmierte Apokalypse .
  • . oder die Wiederauferstehung
  • 15 Familie als Leidensort. Die Passion als verzweifelte Suchenach Identität
  • KREUZWEG (Dietrich Brüggemann, DE 2014)
  • Stefan Orth: Vielfältige Versuchung. Dietrich Brüggemanns Film KREUZWEG
  • Apokalyptisch angeschärfte Weltsicht
  • Kammerspielartige Inszenierung
  • Die Paulus-Bruderschaft und ihr reales Vorbild
  • Manche Auseinandersetzung mit dem Bösen ist selbst böse
  • Valdo Pezzoli: Magersucht als Kreuzweg? Filmische Auseinandersetzung mit einer Krankheit des Jugendalters
  • Eine «medizinische» Lektüre der Figuren: Krankheit als Leidensweg
  • Ein krankes Mädchen in einem pathologischen System
  • Diagnostische Überlegungen - KREUZWEG als jugendmedizinische Narration
  • Schlussfolgerung: ein Film als Lehrstoff für die Therapie?
  • Abbildungsverzeichnis
  • Literatur
  • Autorinnen und Autoren
  • Filmregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen